17.000 syrische Kämpfer in Libyen kämpfen für die Türkei

Trotz der direkten und erklärten türkischen Intervention in Libyen hat die Zahl der Söldnern, die zur Unterstützung der Regierung des Nationalen Abkommens kämpfen, die Erwartungen übertroffen, als General Ahmad al-Mismari, der Sprecher der libyschen Nationalarmee, sagte, die Türkei habe mehr als 17.000 Kämpfer nach Libyen in den letzten Monaten entsandt.

„Sie haben große Gruppen von Kämpferm verschiedener Nationalitäten entsandt“, sagte al-Mismari und wies darauf hin, dass 1.000 von ihnen während der Kämpfe in Tripolis getötet wurden, während 1.800 nach Verwundungen bei den Zusammenstößen mit der libyschen Armee zurückgebracht wurden.

Die bedeutende Rolle der Kämpfer zeigte sich in ihrer Teilnahme an den jüngsten Militäroperationen, insbesondere bei den Angriffen der Milizen der Accord-Regierung gegen die von der Nationalen Armee kontrollierte Gebiete, bei denen eine große Menge der Kämpfer getötet oder verletzt wurde.

Täuschung und Scharmützel

Obwohl ihre Rolle für die Widerstandsfähigkeit der Regierung des Abkommens von großer Bedeutung ist, sind Spannungen zwischen den Kämpfern und den Türken einerseits und den Kommandeuren der Milizen andererseits ausgebrochen. Medienberichte berichten über mögliche Aufstände unter den Kämpfern und weisen darauf hin, dass viele von ihnen in den letzten Tagen nach Kämpfen zwischen ihnen und ihren Kommandanten von ihren Posten geflohen sind.

Analysten gehen davon aus, dass in den nächsten Tagen bewaffnete Zusammenstöße zwischen beiden Seiten ausbrechen werden, die sich nicht nur auf kleine Raufereien beschränken, sondern auch anhaltende Streitigkeiten zwischen ausländischen Söldnern und libyschen Militanten zur Folge haben können.

Die Krise zwischen der Türkei und den Kämpfern hat nicht aufgehört, da syrische Menschenrechtsgruppen berichteten, dass Faylaq al-Rahman, eine bewaffnete Oppositionsfraktion, den türkischen Antrag auf Entsendung von Kämpfern nach Libyen zurückwies und die Türkei aufforderte, die Finanzierung der Fraktion ohne Offenlegung der Gründe einzustellen obwohl es eine der größten Fraktionen ist, die von der Türkei in Syrien unterstützt werden.

Laut al-Mismari beschränkten sich die jüngsten Aktionen der türkischen Armee nicht nur auf ihre Position gegenüber den Kämpferm, sondern versuchten auch, alle verfügbaren Streitkräfte durch Angriffe auf libysche Ziele zu eliminieren.

Darüber hinaus bestätigte al-Mismari, dass türkische Bodentruppen kürzlich an dem Großangriff der Milizen der Accord-Regierung gegen die Stadt Tarhuna im Südosten von Tripolis teilgenommen haben.

„Die Türkei hat immer damit gedroht, übermäßige Macht gegen die Streitkräfte einzusetzen, und wir haben bereits eine Gruppe von Flugzeugen überwacht, die Zielorte auf libyschem Gebiet simulieren.“

Letzte Woche bestätigte die libysche Armee die Verhaftung einer Gruppe von Söldnern, die von der Türkei geschickt wurden, um mit libyschen Milizen zu kämpfen, und wies darauf hin, dass die Ermittlungen der libyschen Armee schockierende Fakten über die von der Türkei organisierten Rekrutierungsoperationen enthüllten.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten