20 Kriegsverbrechen: Klage gegen Erdogan, Al-Sarraj vor dem Internationalen Strafgerichtshof

Eine Klage, in der der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Fayez Al-Sarraj, ehemaliger libyscher Premierminister, beschuldigt wurden, in den letzten Jahren 20 Kriegsverbrechen auf libyschem Gebiet begangen zu haben, wurde von der libyschen Organisation beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag eingereicht für die Opfer von Terrorismus und Extremismus.

Es ist bemerkenswert, dass die Regierung für nationales Abkommen (GNA) diese Woche die Regel an die neue Exekutivregierung unter der Leitung von Abdel Hamid Al-Dabiba übergeben hat. Dies geschah wenige Tage, nachdem es das Vertrauen des libyschen Parlaments gewonnen und vor den Abgeordneten vereidigt wurde.

Medienberichten zufolge umfasst der Fall eine Reihe libyscher Persönlichkeiten und Beamter sowie Führer der bewaffneter Milizen, die bei Konfrontationen mit der libyschen Armee zusammen mit Kräften kämpften, die die GNA unterstützen. Die Organisation betrachtete das, was während der Konfliktjahre geschah, als türkische Aggression auf libyschem Gebiet.

Ende 2019 kündigte der türkische Präsident die Entsendung türkischer Streitkräfte in die libysche Hauptstadt Tripolis an, um die GNA-Streitkräfte und die angeschlossenen Milizen zu unterstützen. Danach gab er zu, dass er Tausende ausländischer MilitantInnen, insbesondere Syrer, angeworben hatte, um in Libyen zu kämpfen.

Im gleichen Zusammenhang reichte die libysche Organisation, eine Reihe von Anklagen ein, darunter wegen Aggression, Völkermordverbrechen durch Körperverletzung oder psychische Schädigung, Völkermordverbrechen durch Auferlegung harter Lebensbedingungen, die absichtlich physische Zerstörung verursachen sollen.

Zusätzlich zu den oben genannten Verbrechen listete die Organisation Morde auf, die als Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen der Zerstörung und Beschlagnahme von Eigentum, Kriegsverbrechen des Angriffs auf Zivilisten, Angriffe auf humanitäre Hilfe und friedenserhaltende Missionsarbeiter, Angriffe auf unbewaffnete Orte und Plünderungen angesehen werden und Diebstahl unbewaffneter Bürger. Er fügte auch das Verbrechen der direkten und öffentlichen Anstiftung hinzu, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen, Hass zu verbreiten und die Planung oder Vorbereitung von Verbrechen zu unterstützen oder zu fördern, zusätzlich zur Ausbildung, Finanzierung und Rekrutierung von Söldnern.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten