Afghanischer Angriff auf den Iran wegen schiitischer Mobilisierung

Afghanische Beamte haben das iranische Regime angegriffen und beschuldigen es, in ihrem Land Aufruhr zu schüren und einen sektenartigen Krieg zu entfachen. Diese Anschuldigungen kamen als Reaktion auf die Nachricht über die Bildung der sogenannten „schiitischen Mobilisierung“, die vom Iran in Afghanistan unterstützt wird.

Im gleichen Zusammenhang bezeichnete Qassem Wafaizadeh, ein Beamter des afghanischen Geheimdienst- und Kulturministeriums, die Ankündigung, eine bewaffnete Fraktion mit diesem Namen aufzubauen, als eine Art Verschwörung gegen Afghanistan. Zadeh hat angedeutet, dass das iranische Regime versucht, den Kriegshorizont im Land zu erweitern und seine Komplexität zu erhöhen.

Es ist bemerkenswert, dass Zadehs Aussagen Tage nach denen von Mahmoud Ahmadinejad kommen, der ehemalige iranische Präsident. Ahmadinedschad hat eingeräumt, dass die Rolle des iranischen Regimes in Afghanistan ungünstig ist, da es Taliban unterstützt, die Rolle seines Landes in Afghanistan als Teil eines teuflischen Plans zu beschreiben.

Darüber hinaus betonte Zadeh, dass die Auswirkungen der iranischen Regierung, die Konflikte in seinem Land anheizt, nicht an den geografischen Grenzen Afghanistans haltmachen werden, sondern ein Feuer auslösen werden, das auch den Iran erreichen wird. „Diese Söldnergruppen und fremden Werkzeuge haben im afghanischen Volk keinen Platz“, fügt Zadeh hinzu.

Gleichzeitig ist Shah Hussain Murtazavi, der Chefberater des afghanischen Präsidenten, der Ansicht, dass das iranische Regime einen Intrigenplan in Afghanistan umsetzt und auch die Aufruhr im Land anheizt. „Afghanistan wird nie die Konflikte in Syrien, Jemen, dem Irak und Libanon erleben“, sagt er. „Afghanistan ist ein Vorbild für die Akzeptanz der verschiedenen religiösen Sekten in der islamischen Welt, und die Volksverhetzung des Iran wird scheitern“, fügt Murtazavi hinzu.

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.