Angesichts der Entwicklung des Terrorismus müssen wir zusammenarbeiten, um einen Schritt voraus zu sein – die wichtigste Botschaft bei der Eröffnung der OSZE-Konferenz in Bratislava

Die wiederkehrende Botschaft bei der heutigen Eröffnung der alljährlichen OSZE-Konferenz zur Terrorismusbekämpfung in Bratislava war klar: Die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Staaten und die Förderung von Partnerschaften zwischen Regierungen und Zivilgesellschaft sind der Schlüssel zur Terrorismusbekämpfung und zur Verhinderung von gewaltsamem Extremismus.

Mehr als 400 politische Vertreter, nationale Koordinatoren der Terrorismusbekämpfung, hochrangige politische Experten, Praktiker und Vertreter der Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft aus allen OSZE-Teilnehmerstaaten und Kooperationspartnern trafen sich zu einer zweitägigen Konferenz in Bratislava Bestandsaufnahme der Bemühungen zur Verhütung und Bekämpfung des Terrorismus sowie des gewaltsamen Extremismus und der Radikalisierung, die zu Terrorismus (VERLT) im OSZE-Gebiet führen.

„Das Vorgehen gewalttätiger Extremisten und die tragischen Handlungen radikalisierter Personen sind zu einem Virus geworden, das unsere Gesellschaft infiziert, die Menschen schädigt und die friedliche Entwicklung behindert“, eröffnete Lukáš Parízek, Staatssekretär im Ministerium für auswärtige und europäische Angelegenheiten der Slowakischen Republik / Sonderbeauftragter für das Der slowakische OSZE-Vorsitz erinnert an die jüngsten Vorfälle in Christchurch (Neuseeland) und Utrecht (Niederlande).

„Die Bekämpfung des Terrorismus und die Verhinderung von gewaltsamem Extremismus und Radikalisierung ist eine wichtige Sicherheitsverpflichtung der OSZE-Teilnehmerstaaten und bleibt eine der obersten Prioritäten des slowakischen OSZE-Vorsitzes 2019“, fuhr Parízek fort. „Die OSZE entwickelt leistungsfähige, menschenrechtskonforme Programme zur Terrorismusbekämpfung sowie Plattformen und Mechanismen für die Zusammenarbeit von Regierung und Zivilgesellschaft, um Einzelpersonen vom gewaltsamen Extremismus und Terrorismus abzuhalten. Diese Konferenz selbst ist eine Gelegenheit für Vertreter der Teilnehmer- und Partnerstaaten, zusammen mit Parlamentariern, Experten, der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft, Multi-Stakeholder-Ansätze zur Verhinderung von gewalttätigem Extremismus und Radikalisierung zu fördern. “

Paul Bekkers, Direktor des Büros des OSZE-Generalsekretärs, betonte, dass die Konferenz die Gelegenheit biete, aktuelle Trends wie den Terrorismus im eigenen Land, die Zunahme rechtsnationalistischer Gewalt und die Rückkehr ausländischer terroristischer Kämpfer und ihrer Familie zu erörtern Mitglieder. „Diese Trends stellen die bestehenden Richtlinien in Frage. Wir müssen offen und agil reagieren und gleichzeitig unseren Werten treu bleiben“, sagte er.

„Wir werden die dringende Frage der Rehabilitation und Wiedereingliederung ehemaliger Terroristen und der Rückkehr ausländischer Kämpfer erörtern. Schließlich kehren Einzelpersonen häufig in die gleichen Umgebungen zurück, die ihre Radikalisierung überhaupt erst zum Terrorismus geführt haben. Wir müssen unbedingt die richtige Mischung aus Antworten finden, um die Gesellschaft zu schützen und denjenigen zu helfen, die bereit sind, sich selbst zurückzuzahlen “, sagte Bekkers.

Ein umfassenderer und ganzheitlicherer Ansatz ist erforderlich, um Terrorismus zu verhindern und zu bekämpfen, betonte Michèle Coninsx, stellvertretende Generalsekretärin und Exekutivdirektorin der Exekutivdirektion (CTED) des VN-Ausschusses für Terrorismusbekämpfung, als sie die Unterstützung des Ausschusses für Staaten und seine Zusammenarbeit hervorhob mit der OSZE.

„Terrorismus muss an mehreren Fronten bekämpft werden: Unsere Politiken und Methoden müssen auch eine breitere Perspektive einnehmen, die sich auf die Entwicklung enger Partnerschaften mit der Zivilgesellschaft und der Privatwirtschaft konzentriert. Engagement und Widerstandsfähigkeit der Gemeinschaft sind auch unerlässlich, um der Verbreitung von gewalttätigem Extremismus, der zu Terrorismus führt, entgegenzuwirken und ihr entgegenzuwirken “, sagte Coninsx.


Copyright © 2019 The Middle East and North Africa Media Monitor.