Auf dem Weg in den Jemen. Iranische Waffensendungen vor der Küste Somalias beschlagnahmt

Das Zentralkommando der US-Seestreitkräfte gab am Dienstag bekannt, dass es die Waffenlieferung an Bord von zwei Booten in internationalen Gewässern vor der Küste Somalias beschlagnahmt hatte.

„Am 12. Februar beschlagnahmte die Fregatte der USS Winston Churchill illegale Lieferungen von Waffen und Waffenkomponenten an Bord von zwei Booten während einer Sicherheitsoperation im Seeverkehr in internationalen Gewässern vor der Küste Somalias“, so hat das 5. US-Flottenkommando der US Navy Central Befehl auf ihrem offiziellen Account getwittert.

„Die beschlagnahmten Waffen bestehen aus Tausenden von AKA-47-Sturmgewehren, leichten Maschinengewehren, schweren Scharfschützengewehren und Granatwerfern mit Raketenantrieb sowie Läufen, Munition, Scharfschützenferngläsern und Waffensystemen“, fügte er hinzu.

Ein von der US-Marine veröffentlichtes Material zeigte eine Gruppe von US-Seeleuten, die eines der beiden abgefangenen Segelschiffe inspizierten, während Hubschrauber über ihnen flogen. Fotos zeigten auch neue Kalaschnikows, die in Plastik eingewickelt waren, und Stapel von Raketenwerfern.

In ihrem Tweet hat die 5. US-Marine mit Sitz in Bahrain die Quelle der geschmuggelten Waffen nicht angegeben. Ein US-Verteidigungsbeamter sagte jedoch, dass Anzeichen zeigen, dass die Waffen laut US-Medien über den Golf von Aden in den Jemen gelangen.

Im gleichen Zusammenhang sagten jemenitische Quellen, die Waffen seien aus dem Iran gekommen und die Schmuggler hätten gefälschte Dokumente verwendet, um ihre Identität zu verbergen.

Es ist bemerkenswert, dass der jemenitische Außenminister Ahmed Awad bin Mubarak kürzlich sagte, dass sich die Houthi-Miliz mit iranischer Unterstützung gegen die Ergebnisse des nationalen Dialogs im Jemen im Jahr 2012 gewandt habe.

Awad bin Mubarak enthüllte in einem Fernsehinterview, dass die jemenitischen Behörden iranische Schiffe überwacht haben, die voll beladen mit Waffen ankommen, um die Houthis zu unterstützen.

„Wir haben viele Beweise für die iranische Unterstützung der Houthi-Miliz“, fügte Mubarak hinzu.

Mubarak forderte den Iran außerdem auf, die Nachbarländer zu respektieren und sich nicht in ihre Angelegenheiten einzumischen und sich auf ihre internen Probleme zu konzentrieren, und prangerte die offiziellen iranischen Erklärungen an, die behaupten, die jemenitische Hauptstadt Sanaa zu kontrollieren.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten