Belgisches Gericht verurteilt Mitbegründer der Islamistischen Partei

MENA Monitor EU – Wien, 14. Mai 2019 Redouane Ahrouch, Mitbegründer der ersten islamistischen Partei in Belgien mit dem Namen „Islam“, wurde von einem Amtsgericht in Brüssel wegen öffentlicher Diskriminierung von Frauen im belgischen Fernsehen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

Ahrouch war Gast in der beliebten Fernsehsendung „C’est pas tous les jours dimanche“ und weigerte sich, den belgischen Journalisten Emmanuelle Praet während der Sendung zu grüßen oder anzusehen. Das Brüsseler Strafgericht verfolgte sein Verhalten als Diskriminierung und verurteilte ihn.

„Islam“ wurde Anfang 2018 gegründet und nahm bereits an einigen Kommunalwahlen in Belgien teil. Während des ersten Wahlkampfs wurde die Partei zu einem landesweiten Diskussionsthema, indem sie forderte, dass Belgien auf der Grundlage der islamischen Scharia zu einem islamischen Staat wird. [Link zu unserem Sharia-Artikel EU]

Als Mitbegründer der islamistischen Partei wurde Ahrouch mitgeteilt, dass er in Belgien „für einen hundertprozentigen islamischen Staat“ kämpfe. Seine Partei kündigte auch an, geschlechtsspezifische öffentliche Verkehrsmittel einzurichten, um bei den anstehenden Wahlen erfolgreich zu sein.

Ähnliche islamistische Parteien wurden in anderen Ländern gegründet, darunter auch in den benachbarten Niederlanden, wo die Partei „Nida“ nach antisemitischen Äußerungen in den sozialen Medien aus einer lokalen Rotterdamer Koalition ausgeschlossen wurde.

Unterdessen gab die Regierung des deutschen Bundeslandes Berlin bekannt, dass die Stadt plant, mit der Muslimbruderschaft in Deutschland zusammenzuarbeiten, um dem islamischen Extremismus in der deutschen Hauptstadt entgegenzuwirken.


Copyright © 2019 The Middle East and North Africa Media Monitor.