Bewaffneter Konflikt in Darfur … Wie können Menschen und Besitz im Sudan gerettet werden?

Bewaffnete Konflikte um Ackerland eskalieren täglich in der sudanesischen Provinz Darfur. Mehr als 60 Menschen wurden am vergangenen Samstag bei einem Angriff in einer Region der Provinz getötet, dem ein Kampf vorausging. Dabei kamen drei Menschen ums Leben, darunter eine Frau. Die Konflikte werden von bewaffneten Bauern und Hirten geführt.

Den beiden Vorfällen ging ein Angriff voraus, der Anfang diesen Monats stattfand und sich auf ein friedliches Treffen einiger Personen aus der Region Vattaprono (Norden) auswirkte, bei dem zusätzlich zu den Vorfällen mindestens neun Menschen starben. Darüber hinaus war die Stadt Al-Geneina Mittelpunkt von Stammeskonflikten, bei denen Dutzende getötet oder verwundet wurden. Süd-Darfur war auch Stammeskämpfen ausgesetzt, bei denen im vergangenen Mai 30 Menschen starben.

Der ethnische Konflikt hat sich aufgrund des Mangels an Ackerland verschärft, eine ständige Situation, die die Übergangsregierung in Khartum nicht lösen konnte. Dieser regionale Konflikt ist ursprünglich ein ethnischer Konflikt zwischen afrikanischen und arabischen Beduinenstämmen, der 2003 begann, zum Tod von 300.000 Menschen und zur Vertreibung von 2.500.000 Menschen führte.

Der Sudan hat ein zentrales Verwaltungssystem, die Provinz Darfur wird hauptsächlich von Muslimen bewohnt. Es handelt sich jedoch um eine afrikanische Region mit Verachtung gegenüber den sudanesischen Behörden in der Hauptstadt Khartum, in der Demokraten, die Armee und Söldner weiterhin stillschweigend um die Machtübernahme konkurrieren.

Die Gewalt kehrt zurück

In den letzten Tagen kehrte blutige Gewalt nach eine jahrelanger Ruhe, insbesondere nach dem Sturz des Regimes von Präsident Omar Al-Bashir, nach Darfur zurück. Behörden und Parteien beschuldigen die lokalen Regierungen in Darfur und werfen ihnen vor, ihren Verpflichtungen zum Schutz der Zivilbevölkerung nicht nachgekommen zu sein.

Das Büro der Vereinten Nationen für humanitäre Hilfe im Sudan warnte zuvor vor einer gewaltsamen Eskalation in Darfur und den humanitären Folgen einer zunehmenden Vertreibung und damit einer Gefährdung der Pflanzsaison. Es heißt auch, dass die Spannung in West-Darfur nach einem raschen Anstieg der Sicherheitsvorfälle in den letzten Wochen weiterhin hoch ist und sieben Fälle von Gewalt im Zeitraum vom 19. bis 26. diesen Monats passierten.

Darüber hinaus sind die Vereinten Nationen der Ansicht, dass es viele Faktoren gibt, die die Häufigkeit von Gewalt erhöhen, einschließlich der anhaltenden Präsenz bewaffneter Bewegungen in der Region, externer Einmischung, Stammeskonflikten sowie der Präsenz von Einheiten, die die arabische Bevölkerung auslöschen wollen. Dennoch hoffen die Menschen in Darfur, nach dem Erfolg der Revolution und dem Sturz des vorherigen Regimes Sicherheit und Stabilität zu erlangen.

In den vergangenen Tagen hat die Regierung von Premierminister Abdullah Hamduk 18 Gouverneure ernannt, fünf davon in Darfur, ohne ihre Befugnisse klar zu spezifizieren, was ihre Sicherheitsaufgaben schwächen könnte.

Die sudanesische Regierung hatte sich beeilt, den Sicherheits- und Verteidigungsrat einzuberufen, der am Sonntag ein Treffen abhielt. Sie beschloss, alles zu tun, um die Dominanz der Regierung durch den Einsatz gesetzlich vorgeschriebener Rechtskraft durchzusetzen, um Leben und Eigentum zu retten, die Gesetzlosigkeit zu stoppen und die Gesetzlosen zu bekämpfen. Der Innenminister Al-Tarifi Al-Siddiq erklärte in einer Presseerklärung nach dem Treffen, dass der Sicherheits- und Verteidigungsrat die Notwendigkeit betont habe, dringend Streitkräfte aus dem Zentrum in die Bereiche der Sicherheitsvorfälle im Land zu entsenden, um Sicherheit und Stabilität zu erreichen.

Kulturrevolution

Eine Reihe von politischen und Sicherheitsanalysten argumentieren, dass die angekündigten Verhandlungen mit den Rebellenbewegungen nicht unbedingt die Lösung sein würden, da die Rebellen nicht die Bevölkerung repräsentieren. Außerdem werden diese Verhandlungen von einer umstrittenen Person geführt, Muhammad Hamdan Diqlo, bekannt als „Hamidati“. Er ist der Anführer der Rapid Support Forces, einer ehemaligen Miliz in Darfur, die beschuldigt wird, viele Verbrechen begangen zu haben. Die Analysten sind der Ansicht, dass im Sudan ein Drang nach einer Kulturrevolution besteht, und die Provinz Darfur unterstützt werden müsse, um die Situation zu verbessern, insbesondere, da die Provinz nahe an den Grenzen Libyens liegt, eine besonders einfache Gegend, Waffen zu schmuggeln. Trotz des Reichtums und der landwirtschaftlichen Kapazität der Provinz sowie des Besitzes von Kupfer und Uran leiden etwa drei Millionen Einwohner von Darfur unter Hunger.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten