Das Assad-Regime bestreitet Infektionen, droht jedoch mit Quarantäne!

Das Assad-Regime bestreitet nach wie vor heftig die Existenz von Infektionen mit dem Coronavirus in Syrien, trotz der erheblichen iranischen Durchdringung des Landes. Die tatsächlichen Maßnahmen gegen das Virus enthüllen jedoch die Wahrheit und sagen, was das Assad-Regime nicht sagen will.

Am Freitag forderte die Assad-Regierung die Bürger auf, sich im Rahmen der Vorsichtsmaßnahmen gegen Covid-19 an die freiwillige Quarantäne zu Hause zu halten und vor einer obligatorischen Quarantäne zu warnen, wenn die Bürger diese nicht einhalten.

Auf seiner Facebook-Seite gab der syrische Premierminister eine offizielle Erklärung ab:

„Das Regierungsteam forderte die Bürger auf, ein hohes Maß an Bewusstsein und Verantwortung in Bezug auf die Einhaltung der Verfahren der freiwilligen Quarantäne zu zeigen, die die öffentliche Sicherheit gewährleisten, um im Falle einer Nichteinhaltung keine obligatorische Quarantäne verhängen zu müssen.“

Keine Infektionen! Vorsichtsmaßnahmen

„In Syrien wurden keine Covid-19-Infektionen gemeldet. Die syrische Regierung hat jedoch vor einigen Tagen Vorsichtsmaßnahmen getroffen, da sie Schulen und Universitäten geschlossen und die Arbeitszeit in Regierungsabteilungen um 40% reduziert hat “, bestätigte der syrische Gesundheitsminister Nizar Yazji am Freitag.

Andererseits hat die syrische Regierung beschlossen, Arabern und Ausländern aus 26 Ländern, darunter 11 arabischen Ländern, mit Ausnahme einiger Kategorien, ein vorübergehendes Einreiseverbot für Syrien zu gewähren.

„Diese Maßnahmen fallen unter die Vorsichtsmaßnahmen der Regierung zur Bekämpfung des neuartigen Coronaviruses und zur Gewährleistung von Gesundheits- und Sicherheitsstandards in Syrien für die Bürger und Einwohner. Aufgrund der hohen Risiken, die durch das Virus verursacht werden, und seiner raschen weltweiten Verbreitung “, sagte das syrische Innenministerium in einer offiziellen Erklärung, die am Freitag veröffentlicht wurde.

Das Ministerium gab eine Ankündigung heraus, die den Eintritt in die folgenden Kategorien verbot:

Araber und Ausländer aus China, Italien, Iran, Südkorea, Spanien, Deutschland, Frankreich, den Vereinigten Staaten, Japan, Belgien, Australien, Norwegen, Dänemark, Schweden und Finnland für einen Zeitraum von zwei Monaten, unabhängig davon, ob sie ein Aufenthaltsrecht in Syrien oder Visa für die Einreise von ihren diplomatischen Vertretungen im Ausland besitzen.

Araber und Ausländer aus Katar, Bahrain, Emiraten, Kuwait, Ägypten, Irak, Libanon, Saudi-Arabien, Algerien, Tunesien und Marokko für einen Zeitraum von einem Monat, unabhängig davon, ob sie ein Aufenthaltsrecht in Syrien oder ein Visum für die Einreise aus Syrien besitzen ihre diplomatischen Auslandseinsätze.

Die Ankündigung schloss Bürger aus den oben genannten Ländern aus, sofern sie keine Symptome haben. Sie werden jedoch 14 Tage lang isoliert und vom medizinischen Team ihrer Region überprüft. Diejenigen, die Symptome von Infektionen haben, werden für 14 Tage in das Quarantänezentrum al-Duwair gebracht.

Was die Lkw-Fahrzeuge betrifft, so hat das Innenministerium ihre Ein- und Ausreise vereinbart, nachdem alle Vorsichtsmaßnahmen in den angrenzenden Zentren getroffen wurden.

Die Ankündigung ermöglichte auch die Einreise von Mitgliedern des diplomatischen und konsularischen Korps sowie von Mitgliedern internationaler Organisationen, Missionen und Gremien, nachdem die erforderlichen medizinischen Untersuchungen durchgeführt worden waren.

Im Rahmen der Vorsichtsmaßnahmen zur Bekämpfung des neuartigen Coronavirus und zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit startete die Gemeinde Damaskus in Zusammenarbeit mit der Syrian Arab Red Crescent Organization eine groß angelegte Sterilisationskampagne in den Straßen von Damaskus, bei der mit großen Tanks Sterilisatoren auf die Straßen der Hauptstadt gesprüht wurden, laut syrischen Medien.

Es ist bemerkenswert, dass die Ablehnung einer Coronavirus-Infektion durch die Regierungen in Syrien den internationalen Schock und die Ablehnung durch spezialisierte Organisationen ausgelöst hat.

Darüber hinaus hat ein durchgesickertes Material aus dem Quarantänezentrum von al-Duwair in Damaskus – einem Quarantänezentrum für Ankünfte aus dem Ausland – das schlechte Gebäude, die schlechte Ausstattung und den schlechten Service gezeigt, was auf die Nachlässigkeit und Respektlosigkeit der Regierung gegenüber Bürgern und Bewohnern hinweist.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten