Davutoglu: Politik überwältigt Moscheen. Kritik an der Regierung ist zur „Sünde“ geworden

Ahmet Davutoglu, Vorsitzender der türkischen Oppositionspartei Future Party, sagte, „dass die Politik die Moscheen in der Türkei überwältige, und wies darauf hin, dass der Kampf innerhalb der konservativen Bewegung für die Freiheit geführt werden müsse, da einige Aussagen einiger religiöser Persönlichkeiten sagen, dass Kritik an der Regierung eine „Sünde“ sei.”

„Autonomie für die Präsidentschaft religiöser Angelegenheiten ist die Lösung. Es wird angenommen, dass die Funktion religiöser Angelegenheiten darin besteht, die moralischen und literarischen Werte der Nation zu schützen und keine politischen Reden zu lesen“, bestätigte der Chef der Oppositionspartei Davutoglu.

Es ist bemerkenswert, dass Davutoglu der Chef der Regierungspartei der AKP war, bevor er aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zurücktrat und dann die oppositionelle Future Party gründete.

Ahmet Davutoglu, die türkische Opposition, war zuvor der Ansicht, dass die regierende Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) nicht mehr dieselbe sei wie bei ihrer Gründung im Jahr 2002.

Davutoglu bemerkte, dass er derzeit unter der Obhut von Erdogans Verbündeten und denen steht, die ihm nahe stehen, und bezog sich dabei auf die nationalistische Bewegung und ihren Präsidenten Doulat Bahcheli.

„Präsident Erdogan und die AKP sind für den Ansatz verantwortlich, der auf politische Parteien abzielt, Journalisten bedroht, Gewalt auf den Straßen verbreitet und Politik kriminalisiert“, betonte Davutoglu, Chef der oppositionellen Future Party.

In den letzten Jahren hat die AKP eine große Welle von Überläufen erlebt, darunter der frühere Wirtschaftsminister Ali Babacan, und Davutoglu war der Vorsitzende der Regierungspartei, bevor er aufgrund von Meinungsverschiedenheiten mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zurücktrat, und dann die oppositionelle Future Party gründete.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten