Der Preis der Wahrheit in Erdogans Reich

Es war vor vier Jahren im Februar. Herr G zeigt seine Nachbarschaft. Der Baklava-Raum roch nach Zucker, Teig und Pistazien, der Friseur, der Bäcker und die Moschee, die ihn zu der Zeit erinnerte, fünfmal am Tag zu beten. Das kleine Universum eines ruhig fließenden Durchschnittslebens. Aber in einem der Läden stellte sich heraus, dass Herr G kein gewöhnlicher Nachbar war. Dass es nicht in die alltägliche Idylle von Izmir passte, einer türkischen Industriestadt im Dunst des ewigen Feinstaubs, etwa eine Autostunde östlich von Istanbul. Ein Fotograf wollte Herrn G auf dem Rundgang durch seine Nachbarschaft porträtieren. Ein Ladenbesitzer wurde jedoch nervös, als er die Kamera sah. Er bat um Verständnis, aber er wollte kein Foto von Herrn G haben oder mit ihm in seinem Laden gesehen werden, sagte der Mann. Er selbst hätte nichts dagegen, aber sein Sohn arbeitet für die Staatsanwaltschaft und er darf ihn nicht gefährden, das muss man verstehen.

Der Mann hatte keine Angst vor Herrn G, sondern vor den Menschen, die ihn fürchten. Sie sagen, er ist ein Terrorist. In Wirklichkeit haben sie Angst, dass er das, was sie tun, beim Namen nennt. Weil G – geboren 1965, Lungenarzt, Vater von drei Kindern – es immer wieder wagt, den krummen krumm zu nennen, wie er es ausdrückt. Was mit ihm passiert, kann jeden in der Türkei betreffen, der sich nicht Präsident Recep Tayyip Erdogan und seiner Camarilla unterwirft.

In der ersten Phase zerstört das Regime systematisch die bürgerliche Existenz der Widerspenstigen: zerstört Karrieren, zerstört die soziale Infrastruktur, sät Misstrauen und Angst in ihrer Umgebung, einschließlich der Familien. Die zweite Phase ist dann oft nicht mehr notwendig, da viele Menschen diesem Druck nicht standhalten und sich leise in ihr Privatleben zurückziehen können. Aber manche schweigen nicht. Wenn die türkische Lira fällt und der Preis für die Wahrheit steigt, bleiben sie unerschrocken. Sie sind bereit, den Preis der Wahrheit zu zahlen. Herr Gergerlioglu ist einer von ihnen. Für Fälle wie ihn hat der türkische Staat andere Methoden parat. Einige Menschen „verschwinden“, um nie wieder gesehen zu werden, andere gehen ins Gefängnis. Wie Herr G., der wegen „terroristischer Propaganda“ zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Das Urteil wurde kürzlich in letzter Instanz bestätigt.

Nach Angaben der Justiz begann der Weg des Bürgers G zum Terrorismus am 9. Oktober 2016. Damals entdeckte er im Internet ein Bild mit zwei Särgen, von denen einer mit einer türkischen Flagge und der andere mit den Farben der kurdischen Terrororganisation PKK bedeckt war. Neben jedem Sarg weint eine Mutter. Herr G. verbreitete das Bild und schrieb: „Es wäre besser, wenn die beiden nicht als Leichen nebeneinander liegen würden, sondern Schulter an Schulter gleich leben würden.“ Dieser Satz war der Beginn des Endes seines bürgerlichen Lebens.

Zwei Tage später leitete Erdogans Justiz eine Untersuchung der terroristischen Propaganda gegen ihn ein. Nach vier Tagen wurde ihm mitgeteilt, dass er vom Dienst suspendiert worden war. Sein Pass wurde für ungültig erklärt und er wurde durch ein Notstandsdekret aus dem öffentlichen Dienst entlassen. Die Krankenversicherung, auf die er sich dringend stützte, um die Behandlung seiner schwerkranken Frau sicherzustellen, lief ebenfalls aus. Sogar seine Artikel für lokale medizinische Fachzeitschriften wurden nicht mehr gedruckt, obwohl sie lange zur Veröffentlichung angenommen wurden. Er wurde vom Leben retuschiert. Lange Zeit versuchte er vergeblich, eine Anstellung in privaten Krankenhäusern zu finden. Sie hatten Angst, einen Staatsfeind einzustellen. Erst nach langer Suche fand er wieder eine Arbeit in der kurdischen Provinz Batman im Südosten der Türkei.

Vielleicht hätte G dort nahe der Grenze zu Syrien seinen Kopf aus der Schlinge ziehen können. Hätte schweigen können und gehofft, dass die Justiz und die Mächtigen im fernen Ankara ihn vergessen würden. Aber er entschied sich gegen die Stille. Bei den Parlamentswahlen im Juni 2018 kandidierte G erfolgreich für die HDP-Partei, die hauptsächlich von Kurden, aber auch von einem Teil der türkischen Linken gewählt wurde. Er nutzte seine neue Bühne in Ankara, um auf die Menschenrechtsverletzungen des Erdogan-Regimes aufmerksam zu machen. Er führte kritische Anträge ein, beobachtete politische Prozesse, untersuchte das Schicksal von „Verschwindenlassen“, die angeblich vom Geheimdienst entführt wurden, markierte öffentlich Fälle von Folter in türkischen Gefängnissen und erhob seine Stimme gegen die Einmischung der Machthaber in die akademische Freiheit. Das war ein mutiger Weg – aber es war sicherlich der falsche, von Erdogans Gerechtigkeit für Rache vergessen zu werden.

Im Februar bestätigte das Kassationsgericht, das letzte Berufungsgericht, das Urteil. Am vergangenen Mittwoch nutzten Erdogans „Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung“ und die damit verbundene „Partei der nationalistischen Bewegung“ ihre Mehrheit, um – wir können jetzt Gs vollen Namen erwähnen – Gergerlioglus parlamentarische Immunität aufzuheben. Gleichzeitig leitete die Justiz ein Verbot der HDP ein. Die Tatsache, dass der Präsident auch verfügte, dass die Türkei vom Abkommen des Europarates zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, der sogenannten Istanbuler Konvention, zurücktreten sollte, wurde fast vergessen, aber es passte ins Bild: Erdogan pflegte demokratische Formen aufrechtzuerhalten am wenigsten im Aussehen. Aber jetzt ist seine Regel ehrlicher. Es wird nicht mehr vorgetäuscht, es gehe um Demokratie. Deshalb muss Ömer Gergerlioglu ins Gefängnis.

Das Erstaunliche an diesem Lebensweg ist, dass Herr Gergerlioglu einst ein Anhänger des Mannes war, dessen Justiz ihn jetzt inhaftiert. Was aus Gergerlioglu geworden ist, zeigt daher auch, was aus Erdogan und seiner Partei geworden ist. Vor zwei Jahrzehnten hatten viele Menschenrechtsaktivisten in der Türkei noch Hoffnungen auf Erdogan. Auch Herr Gergerlioglu. Er kämpfte für das Recht türkischer Frauen, mit Kopftuch an Universitäten zu studieren oder eine Karriere im öffentlichen Dienst zu verfolgen. Sie haben jetzt dieses Recht, hauptsächlich dank Erdogan. Aber viele andere Rechte gingen verloren. Selbst bei unserem Treffen im Jahr 2017 war Herr Gergerlioglu damit abgefunden, dass jeder, der für Erdogan war, nicht gleichzeitig für die Menschenrechte sein konnte und umgekehrt. Zu dieser Zeit, als der Staat bereits an seiner Existenz nagte, hatte Gergerlioglu seine eigene Vergangenheit im Milieu der „islamischen Menschenrechtsaktivisten“ lange kritisiert. Der Islam befindet sich ebenfalls in einer tiefen Krise, weil ihm eine kritische Sicht auf sich selbst fehlt. Er sagte: „Wenn wir Muslime keine Selbstkritik üben, werden wir nicht sehr weit kommen.“ Dies gilt zum Beispiel für die Behauptung, der islamistische Terror habe nichts mit dem Islam zu tun. Als nach dem Angriff auf die französische Zeitung „Charlie Hebdo“ in der Türkei gesagt wurde, ein Muslim könne kein Terrorist sein, war das falsch. Wenn der Islamismus im Namen des Islam erscheint, wirft dies zumindest Fragen auf, sagte Gergerlioglu.

Er kritisierte, dass „eine bedeutende Gruppe“ innerhalb der islamischen Gemeinschaft die Menschenrechte als etwas Außerirdisches ablehnt: „Diese Menschen sehen das Konzept der Menschenrechte als etwas, das vom Westen definiert wurde und daher dem Islam widerspricht.“ Aber Menschenrechte und Islam sind unvereinbar, wenn man sie betrachtet. Sie ergeben sich aus dem falschen Glauben, dass Demokratie nur für Christen ist. Dieser falsche Glaube ist auch auf die Tatsache zurückzuführen, dass das islamische Denken zurückgeblieben ist. Der Islam entstand in Mekka als Revolution der Unterdrückten, Schwachen und Armen. Aber dann hätten die Araber daraus eine Religion der Eroberung und der Angriffskriege gemacht. So wurde der ursprüngliche Islam zerstört. Der Prophet lehnte alle Formen von Rassismus ab. Deshalb konnte ein frommer Muslim wie er den Satz „Ich bin stolz, ein Türke zu sein“ nicht übernehmen, sagte Gergerlioglu.

Er sprach langsam und absichtlich. Es fiel ihm auf, dass viele Monate oder Jahre schmerzhaften Denkens und Durchtrennens der Schnur von früheren Überzeugungen in seinem Kopf steckten. Dies machte sich insbesondere bei einem Gespräch über die Frage bemerkbar, ob er auch bereit wäre, für die Rechte von Homosexuellen einzutreten, wenn sie ihn um Hilfe baten. Es wurde klar, wie schwer Herr Gergerlioglu mit solchen Fragen zu kämpfen hatte und anscheinend schon lange gerungen hatte. Homosexualität sei nach seinem religiösen Verständnis eine Abweichung von der Schöpfung, weshalb es falsch sei, sie gesetzlich zu legitimieren. Es ist aber auch falsch, Menschen mit solchen Tendenzen zu bestrafen oder von der Gesellschaft auszuschließen. Wenn jemand die Sünde der Homosexualität begeht, ist es für Gott zu urteilen, nicht für Menschen. Deshalb wird er sich natürlich für Homosexuelle einsetzen, wenn sie von der Polizei oder vor Gericht schlecht behandelt werden – auch wenn ihre Neigung ein falscher Weg ist.

Solche Sätze erfordern doppelten Mut. Das Eintreten für homosexuelle Rechte in Erdogans Türkei ist ungefähr so ​​mutig wie die Behauptung in der internationalen Menschenrechtsbewegung, Homosexualität sei eine Sünde oder ein falscher Weg. Solche Ansichten sind im Evangelium westeuropäischer Aktivisten nicht mehr vorgesehen als in Erdogans Welt, der Vorstellung, dass Homosexuelle die gleichen Rechte haben können wie andere Menschen. Aber Gergerlioglu ist es jetzt gewohnt, zwischen den Stühlen zu sitzen. Sein Glaube gibt ihm die Kraft, dass das wirkliche Leben im Jenseits beginnt, sagte er 2017. In dieser Welt steht er jetzt vor einem Leben als Gefangener.

Kurz vor der Verhaftung beantwortete Herr Gergerlioglu einige Fragen am Telefon. Die Angst sprach nicht aus seinen Antworten, sondern er machte sich Sorgen. „Es wird sicherlich Menschen im Gefängnis geben, die sich an mir rächen wollen, weil ich unter dieser Regierung seit mehr als zweieinhalb Jahren die Haftbedingungen im Ausnahmezustand kritisiere“, sagte Gergerlioglu. Aber er erwartet nicht, dass der Staat ihn „verschwinden lässt“ – dafür ist er jetzt zu bekannt. Parteifreunde sagten ihm, dass es bei jeder Erwähnung seines Namens bei den jüngsten Feierlichkeiten zum kurdischen Neujahr gewalttätige öffentliche Proteste gegen die Justiz gab.

Schließlich muss er sich keine Sorgen mehr machen, dass er die Medikamente für seine Frau nicht bezahlen kann: „Ich bin jetzt Rentner, meine Versicherung deckt meine Rente ab, damit meine Frau ihre Medikamente auch dann bekommen kann, wenn ich im im Gefängnis bin. Der jüngste Sohn, der zuvor ein staatliches Imam Hatip-Gymnasium besucht hatte, das sich auf den Islamunterricht spezialisiert hat, besucht jetzt eine Privatschule. Sein Vater hofft, dass es dort einfacher wird. Trotzdem hat sein Sohn psychische Schwierigkeiten. Im Allgemeinen ist es für Kinder in der Türkei schwierig, wenn ihre Väter in der Opposition sind: „Viele werden ausgegrenzt und.“ Vor vier Jahren sagte Herr Gergerlioglu: „Eine blutige Zeit hat begonnen. Wer weiterhin für den Frieden arbeitet, wird als Terrorist bezeichnet. Dies gilt in der Türkei von Recep Tayyip Erdogan mehr denn je.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten