„Der Staat hat Angst vor uns“

Ein Foto zeigt eine kleine Gruppe von Frauen mit Schutzmasken und lila Bannern inmitten eines Kessels mit Polizeifahrzeugen und schwer bewaffneten Sicherheitsleuten. Seit den Gezi-Protesten im Jahr 2013 sind Demonstrationen auf dem zentralen Taksim-Platz in Istanbul strengstens verboten. Die Plattform zur Verhütung von Feminiziden wagte es am 21. März, sie zu ignorieren. In der Nacht zuvor kündigte Präsident Recep Tayyip Erdoğan seinen Rückzug aus der Istanbuler Konvention zur Verhütung von Gewalt gegen Frauen an.

„Dieses Foto zeigt unsere Situation sehr gut“, sagt Gizem Eken. Die 29-Jährige ist Teil einer türkischen Plattform, die seit Jahren zusammen mit anderen Organisationen gegen Femizide und die grassierende Gewalt gegen Frauen kämpft. „Der Staat hat Angst vor uns. Wir geben nur den vielen eine Stimme, die Schutz vor Gewalt fordern.“ Das Foto wurde direkt unter den Augen der Polizei aufgenommen und dann tausende Male in den sozialen Medien geteilt. Trotz des Versammlungsverbots gingen Menschen im ganzen Land auf die Straße oder nahmen an den Protesten von Fenstern und Balkonen aus teil. Das hatte Konsequenzen. In der ägäischen Stadt Denizli wurden Esmaeil Fattahi, Leili Faraji, Zeinab Sahafi und Mohammad Pourakbari Kermani, politische Flüchtlinge aus dem Iran, die an dem Protest teilgenommen hatten, festgenommen und befinden sich in Haft.

Verhaftungen wurden auch auf dem Campus der Bosporus-Universität in Istanbul vorgenommen. Seit Anfang des Jahres protestieren Studenten gegen die Ernennung eines regierungsnahen Rektors und den Druck auf die dortige starke LGBTIQ-Bewegung. In der Zwischenzeit muss es als Blitzableiter dienen, sagt Tahsin A., Student am Institut für Politikwissenschaft. „Präsident Erdoğan begründete den Rückzug aus der Istanbuler Konvention damit, dass dies die Einheit der Familie schädigen und die Scheidung fördern würde. Als die Proteste begannen, folgte der Kommunikationsdirektor des Präsidentenpalastes, Fahrettin Altun. Die Vereinbarung wird von einer Gruppe von Menschen genutzt, um Homosexualität zu normalisieren.“

Trotz dieser Offensiven unterstützt die Mehrheit der türkischen Bevölkerung die Entscheidung der politischen Führung nicht. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Metropoll unterstützen nur 27,2 Prozent der türkischen Bevölkerung den Ausstieg, 52,3 Prozent sind ausdrücklich dagegen. Die Istanbuler Konvention des Europarates ist ein Vertrag zur Verhinderung von Gewalt gegen Frauen und trat 2011 als zentrales Instrument zur Bekämpfung dieser Gewalt in Kraft. Dies umfasst Vergewaltigung, Zwangsheirat, aber auch sexuelle Belästigung und einen breiten Katalog von Anforderungen an die Sicherheitskräfte und Justizbehörden, um Gewalt zu verhindern. Die Ratifizierungsstadt Istanbul wurde als Signal für den damaligen EU-Reformkurs der Türkei ausgewählt.

118 Femizide seit Jahresbeginn

Das aktuelle Dilemma der Frauenbewegung: Trotz breiter sozialer Unterstützung für ihre Forderungen verschlechtert sich die Situation der Frauen von Tag zu Tag. Im vergangenen Monat wurden auf der „Plattform zur Verhütung von Femiziden“ 70 Gewaltakte gegen Frauen dokumentiert, und seit Jahresbeginn gab es 118 Todesfälle. „Mit ihren Aussagen und Entscheidungen legitimiert die politische Führung die Familie als den Ort, an dem Frauen geschützt werden sollten.

Das familiäre Umfeld ist jedoch der Hauptschuldige für Femizide. 80 Prozent der Opfer werden von nahen Verwandten getötet. Von Vätern, Brüdern und vor allem von Partnern, die sie verlassen wollen.“ Die Plattform dokumentiert seit 2008 den Feminizid im Internet als virtuelles Denkmal.

Die Daten und Umstände der Morde werden sorgfältig gesammelt. Die zunehmende Brutalität, die Frauenrechtsaktivistinnen der Tatsache zuschreiben, dass Frauen in der gesamten Gesellschaft emanzipierter werden und nach Wegen suchen, unabhängig zu werden, ist schockierend. In Ankara erhielt der Familienvater Zeynel K. um den 7. März Zugang zu der Wohnung, in der seine Frau Reyhan mit den Kindern lebte. Sie hatte vor Gericht wegen häuslicher Gewalt eingereicht, dass er sich nicht mehr an die Familie wenden durfte.

Der 38-Jährige schnitt der Mutter vor den Kindern die Kehle durch und stellte sich dann der Polizei. „Vor Gericht hoffen die Täter auf die vielen mildernden Umstände, die in solchen Fällen in der Rechtspraxis häufig vorkommen“, sagt Rechtsanwältin Evrim Inan von der Bodrum Women’s Solidarity Platform. Die dortigen Frauenrechtlerinnen verfolgen den Prozess gegen den mutmaßlichen Mörder der Studentin Pınar Gültekin.

Der Mord hatte im vergangenen Jahr in der Türkei und international für Horror gesorgt. Ein wohlhabender Barbesitzer gab zu, als er in der südwestlichen Provinz Muğla nahe der ägäischen Küste festgenommen wurde, dass er die 27-Jährigen zuerst erwürgt, dann verbrannt und auf einer Lichtung im Wald begraben habe. Der örtliche Jandarma, eine Polizeieinheit des Militärs, entdeckte die Leiche dort, nachdem die Verwandten Gültekin als vermisst gemeldet hatten.

Freundinnen des Opfers gaben den Hinweis, der zur Verhaftung des ehemaligen Geliebten führte. Vor Gericht versucht der Angeklagte nun, den Eindruck zu erwecken, er sei Opfer von Erpressung geworden. Die ermordete Frau versuchte ihn zu zwingen, seine Familie zu verlassen und bat um Geld, damit sie nichts über die Beziehung erzählte. „Der Schutz der Familie dient als Rechtfertigung für einen grausamen Mord, das ist absurd“, sagte der empörte Vater der ermordeten Frau nach den ersten Tagen des Prozesses. In diesem Zusammenhang sehen Frauenrechtsaktivistinnen den Rückzug aus der Istanbuler Konvention als ein völlig falsches Signal innerhalb einer Gesellschaft, in der sich das Bewusstsein für diese Widersprüche in den letzten Jahren tatsächlich entwickelt hat. Gizem Eken betont, dass die Plattform zur Verhütung von Feminiziden die Familien der Opfer bewusst in ihre Kampagnen einbezieht. Es geht nicht um die Familie als Institution, sondern um die Bekämpfung von häuslicher Gewalt.

Gegen EU-Vormundschaft

Der enge Beraterkreis um Präsident Erdoğan sieht das anders. Hilal Kaplan zum Beispiel, die als einflussreiche Journalistin für regierungsnahe Medien arbeitet. „Die Türkei muss sich vom europäischen Paternalismus lösen“, ist eines ihrer Argumente. Kaplan ist ein Befürworter der Wiedereinführung der Todesstrafe. Die Abschaffung war eine der Voraussetzungen für die EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei im Jahr 2004. Mit dieser Forderung vertritt die Journalistin den Standpunkt derjenigen, die Europa kritisieren und einen eigenen Kurs fordern. In Regierungskreisen bildet sich eine neue Ziellinie. Die stellvertretende Vorsitzende der regierenden AKP, Fatma Betül Sayan Kaya, befürwortet die Entwicklung einer Ankara-Konvention zum Schutz der Frauenrechte, die nun weiterentwickelt werden sollte. Eine Perspektive, die den Frauenrechtsaktivistinnen keine Hoffnung gibt. „Der aktuelle Kurs spiegelt in erster Linie eine Hinwendung zu nationalistischen Einstellungen wider und hat wenig mit dem Interesse am Schutz der Frauenrechte zu tun“, sagt Gizem Eken.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten