Deutscher Extremismus-Jahresbericht: Muslimbrüder bleibt im Dunkeln

In Bezug auf die in Deutschland aktiven Netzwerke der Muslimbrüder sieht das Bundesamt für Verfassungsschutz in seinem Jahresbericht erneut keine Herausforderung durch das islamistische Netzwerk. Der am 9. Juli vorgelegte Bericht ist jedoch mit dem islamistischen Antisemitismus überraschend klar. Die Anzahl der erwarteten IS-Rückkehrer ist offenbar höher als zuvor mitgeteilt.

Der Präsident des Amtes für Verfassungsschutz (BfV), Thomas Haldenwang und Innenminister Horst Seehofer haben mit einer Verzögerung von mehreren Wochen den Jahresbericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz für 2019 über Islamismus und islamistischer Terrorismus erst nach dem über Rechtsextremismus, sogenannten Reichsbürgern und Selbstverwaltern, und Linksextremismus vorgelegt.

Im Bereich des Islamismus lag der Schwerpunkt in diesem Jahr erneut auf dem gewalttätigen Dschihadismus und insbesondere auf die zurückkehrenden IS-Kämpfern. „Der Umgang mit den zurückkehrenden Frauen ist eine besondere Herausforderung, da es oft schwierig ist, Straftaten nachzuweisen – ohne an Kampfhandlungen teilzunehmen. Dennoch sind viele von ihnen eindeutig vom Dschihadismus motiviert und haben den ISIS logistisch und propagandistisch unterstützt. Im Laufe des Jahres 2019 gab es erste Urteile gegen Rückkehrer, die dieses Dilemma berücksichtigten“, heißt es in dem Bericht.

Wieder mehr Salafisten und andere Islamisten

Insgesamt stieg die Zahl der Extremisten mit islamistischem Hintergrund von 26.560 im Vorjahr um 5,5 Prozent auf 28.020 im Jahr 2019. Den größten Einzelanstieg verzeichnen die beigefügten Statistiken für die komplexe „Muslimbrüder / Deutsche Muslimgemeinschaft (DMG)“. : Hier stieg die Zahl der Menschen von 1.040 auf 1.350 Menschen. Dies entspricht einer Steigerung von fast 30 Prozent.

Nordrhein-Westfalen bleibt offenbar ein Sonderfall im Zusammenhang mit der Muslimbrüder, denn während die Bundesregierung über 310 neue Befürworter dieser extremistischen Ausrichtung berichtete, meldete das Amt für den Schutz der Verfassung des Landes Nordrhein-Westfalen 185 neue Befürworter der Muslimbrüder vor ein paar Wochen. Berücksichtigt man beide Zahlen, so lässt sich daraus schließen, dass die Zahl der Anhänger der Muslimbrüder in Nordrhein-Westfalen schneller wächst als in allen anderen 15 Bundesländern zusammen.

„Unverwechselbare persönliche Bindungen“ an die Muslimbrüder

Dennoch bleibt es überraschend, wie die mögliche Gefahr der Muslimbrüder vom deutschen Innengeheimdienst ignoriert wird. Es wird gesagt, dass die Muslimbrüder und die zurechenbare DMG einen „langfristigen Wandel in der Gesellschaft“ und „eine Durchdringung der Gesellschaft mit dem Ziel der Schaffung eines prospektiven sozialen und politischen Systems auf der Grundlage der Scharia“ anstreben. In diesem Zusammenhang spricht man von „unverwechselbaren persönlichen Bindungen“ sowie von „engen strukturellen und ideologischen Verbindungen“ der DMG zu den Muslimbrüdern.

„Die Tatsache, dass die DMG wiederholt jegliche Verbindung zu den Muslimbrüdern in der Öffentlichkeit bestritten und sich stattdessen wiederholt dem Grundgesetz und der liberal-demokratischen Grundordnung verpflichtet haben, ist Teil ihres verschwörerischen Ansatzes und verdeutlicht die Janus-Haltung der Organisation“, fährt sie fort . An anderer Stelle heißt es, dass „zahlreiche Verbindungen zwischen hochrangigen DMG-Beamten und bekannten ausländischen Muslimbrüdern die Zugehörigkeit der DMG zum weltweiten Netzwerk der Muslimbrüder“ veranschaulichen.

950 Anhänger der Muslimbrüder bleiben im Dunkeln

Gleichzeitig veröffentlicht das Bundesamt für Verfassungsschutz nicht, wo die 1.350 Anhänger der Muslimbrüder jetzt in Deutschland leben. Während Rechts- und Linksextremisten die Verbände, in denen sie sich organisieren, genau auflisten, werden die Anhänger der Muslimbrüder nur in geringem Umfang erwähnt, indem sie sagen, dass 400 von ihnen Mitglieder der DMG sind – das heißt, dass die restlichen rund 950 Anhänger der Muslimbrüder, dh die Mehrheit, im Dunkeln unentdeckt bleibt. Dies bedeutet, dass hier immer noch ein Widerspruch besteht, dass die Verfassungsschutzbehörden zu Recht einen verschwörerischen Ansatz innerhalb der Muslimbrüder identifizieren – aber gleichzeitig die Mehrheit der Muslimbrüder und der Moscheegemeinschaften, die ihnen namentlich zugeschrieben werden sollen, nicht namentlich genannt werden.

Wie jedes Jahr werden die meisten in Deutschland tätigen islamistischen Organisationen außer der Muslimbrüder und den Salafisten benannt, aber kurz behandelt. Als Hizb ut-Tahrir 2003 verboten wurde, wurde erneut darauf hingewiesen, dass die Gruppen „Real Islam“ und „Generation Islam“ „ideologisch nah“ dran waren. Das Amt für den Schutz der Verfassung verzeichnete dennoch ein deutliches Wachstum von 350 auf 430 Anhänger von Hizb ut-Tahrir. Ebenso mit der in der Türkei geborenen Furkan-Gemeinde, deren Mitglieder von 290 auf 350 Menschen angewachsen ist. Dem Bericht zufolge befinden sich die rund 100 Anhänger des radikalen afghanischen „Hezb-e Islami-ye Afghanistan“ hauptsächlich in Moscheengemeinden in Frankfurt am Main und Hamburg.

Der Bericht enthält keine weiteren Einzelheiten zur Hisbollah, die nach dem Verbot im April 2020 zu den Suchmaßnahmen geführt haben.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten