Deutschland und der Prozess gegen den IS

ISIS Group

Ein deutsches Gericht verurteilte einen Iraker als Mitglied des „Islamischen Staates“, 3500 Kilometer von dem Ort entfernt, an dem das Verbrechen begangen wurde. Solche Fälle könnten in Zukunft häufiger auftreten.

Vier Jahre und drei Monate Gefängnis wegen Mitgliedschaft in den terroristischen Milizen des „Islamischen Staates“. Dies ist das Urteil gegen Mohammed Y., 29 Jahre alt. Der Iraker hört die arabische Übersetzung des Urteils über Kopfhörer im Obergericht der Stadt Düsseldorf.

Der Prozess dauerte genau ein Jahr. Immer wenn der Hauptverdächtige in den Gerichtsverhandlungen gegen drei IS-Kämpfer mit Details seiner Vergangenheit in Al-Rutba, einer kleinen Stadt im Westirak, konfrontiert wird, flackert ein Lächeln über sein Gesicht. Ein verlegenes, fast zwanghaftes Grinsen.

„Er war Teil dieses Massakers, er ist ein Mörder!“ Schreit der Schlüsselzeuge in den Gerichtssaal.

Im vergangenen Jahr las ein Bundesstaatsanwalt die Anklage vor und beschuldigte Y., von 2004 bis 2006 an dreizehn explosiven Angriffen mit unzähligen Todesfällen beteiligt gewesen zu sein. Ein ehemaliger Nachbar beschrieb, wie Y. als IS-Milizionär im Sommer 2014 mit einer Kalaschnikow eine Menschenmenge beobachtete, die eine Steinigung von zwei mutmaßlichen Ehebrechern beobachtete. Der IS hatte „keine Gnade“, rief der Hauptzeuge im Gerichtssaal, „er war Teil dieses Massakers, er ist ein Mörder!“ Y. lächelte wieder.

Nun ist das „Strafverfahren gegen Y. und andere“ beendet. Das Ergebnis – drei Verurteilungen gegen drei Angeklagte – klingt klarer als dieses spezielle Terrorverfahren tatsächlich war. Hinter der Aktenzeichen III-6 StS 2/19 steht ein Prozess, dessen Muster deutsche Gerichte in Zukunft häufiger erleben werden: Denn bis jetzt ist keiner der mehr als hundert Islamisten mit einem deutschen Pass zurückgekehrt oder wurde angeklagt. Diesmal gab es drei Einheimische aus dem ehemaligen IS-Kalifat, die zusammen mit Hunderttausenden Landsleuten seit 2015 als syrische und irakische Staatsbürger nach Deutschland geflohen waren. Die drei sind ehemalige IS-Kämpfer, die in den Untergrund gingen. Und die dann von einem Landsmann als ehemalige Milizionäre gemeldet wurden.

In Deutschland ansässige Täter können nach deutschem Strafrecht wegen terroristischer Straftaten im Ausland strafrechtlich verfolgt werden (§ 129 b StGB). Nach Angaben des Generalstaatsanwalts hat sich die Zahl der Vorwürfe islamistischer terroristischer Beziehungen gegen syrische und irakische Bürger verdreifacht (20 im Jahr 2015, 62 im Jahr 2018). Und im Jahr 2019 leitete die Behörde 161 Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit dem IS ein (2018: 132). Ein Sicherheitsexperte schätzt, dass sich die Zahl der ehemaligen IS-Kämpfer in Deutschland jetzt auf „eine mittlere dreistellige Zahl“ summiert. Wenn Sie die Dutzende anderer Organisationen aus Syrien und dem Irak hinzufügen, die das Bundesjustizministerium als terroristische Gruppen auflistet, sind es fast tausend erfahrene Milizionäre.

Vor zwei Jahren, am 6. Juni 2018, weckten drei Mitarbeiter der Spezialpolizei am frühen Morgen die drei Iraker in drei verschiedenen Städten in ganz Deutschland. Alle drei – der Friseur Y., der 30-jährige Fliesenleger Muqatil A. und der 28-jähriger Betreiber eines Computergeschäfts Hasan K. – lebten in Al-Rutba, einer Stadt an der strategisch wichtigen Autobahn von Syrien nach Jordanien. Sie wurden in Deutschland von einem ehemaligen Nachbarn erkannt.

Täter, Opfer, Zeugen und die Tatorte – alles befindet sich im Irak. Die Verhandlungen werden jedoch nach den Regeln der deutschen Rechtsstaatlichkeit geführt. Und der Schlüsselzeuge F. kann die Vernehmer oft nicht befriedigen. Bereits bei seinem ersten Auftritt vor Gericht Ende Juni 2019 gestand der Trucker, dass er „ein Problem mit den Daten hatte: Ich kann nicht sagen, ob es 2013 oder 2014 war“. Nicht nur in chronologischer Reihenfolge werden alle möglichen Dinge durcheinander gebracht. Die Vorwürfe gegen Y., der von 2006 bis 2008 Sprengstoff in der Nähe der Autobahn vergraben und Konvois der irakischen und der US-Armee in die Luft gesprengt haben soll, brechen zusammen. Y. fuhr mit Schaufeln und fünf Kumpanen, die al-Qaida angehörten, aus der Stadt. Der Zeuge berichtet: „Jeder wusste, dass die Bomben gelegt wurden!“ Richter van Lessen, Vorsitzender des auf Terrorismusbekämpfung spezialisierten Senats, möchte wissen, ob auch Y. beteiligt war. „Ich kann das nicht sagen.“ Aber, wie F. später hinzufügte, es spielt keine Rolle: „Es ist egal, ob er teilgenommen hat oder nicht: seine Hände sind voller Blut!“ Am Mittwoch gibt der Bundesanwalt zu, dass die Mordvorwürfe von Y. in Al-Qaida-Zeiten – der dramatischste Teil der Anklage – nicht bewiesen werden können.

Immerhin gelingt es nach 46 Tagen Gerichtsverhandlung, den Zeugen auf das Spezifische zu bringen. Das Bild zeigt drei IS-Mitreisende, die nach der Eroberung ihrer Heimatstadt im Juni 2014 die neuen Herrscher ohne zu zögern akzeptierten. Der Angeklagte A. zieht in das militärische Trainingslager, schwört dem IS die Treue und übernimmt Wachdienst. Der Angeklagte K. dient dem örtlichen IS-Propaganda-Chef als Kameramann während der Paraden und ist Beobachter bei Hinrichtungen. Beide gestehen einen Teil der ursprünglichen Anklage und das Gericht verurteilte sie zu zweieinhalb Jahren Gefängnis. Unter Berücksichtigung der Untersuchungshaft werden sie am selben Tag freigelassen.

Die Bundesanwaltschaft betrachtet ihre Aktion gegen Handlanger des unteren IS auch als einen Beitrag zur Bekämpfung des internationalen Terrors. Sie folgen UN-Konventionen. Und es dient dazu, Gefahren abzuwenden, Angriffe in Deutschland zu verhindern. Paris, Brüssel, Berlin – Richter van Lessen erinnert sich in seiner Argumentation am Mittwoch ebenfalls an diese Orte.

Die Verteidiger beklagen dagegen, dass das deutsche Gericht die irakische Realität ignoriert. Die sunnitische Bevölkerung im Westirak hatte jahrelang unter der Herrschaft des meist schiitischen Militärpersonals gelitten: „95 Prozent erlebten IS zunächst als Befreiung“, sagt Azzadine Karioh, Ks Anwältin. Der deutsche Standard für Terrorismushilfe ist der Welt fremd: „Man muss auch jeden Bäcker beschuldigen, unter dem IS Brot gebacken zu haben. „Marco Neumann, der Verteidiger von Y., sieht das ähnlich: „Was wäre die rechtliche Alternative für meinen Mandanten gewesen, um zu handeln, damit er nicht eines Tages in Deutschland verurteilt wird?“

Von den dreien war Y. im ISIS-Rang am höchsten. Er enthüllte sein Motiv in seinem Geständnis Mitte Mai: Er war homosexuell und frühere Freunde vom IS hatten ihn gewarnt, dass die Leute nicht mehr wegsehen würden. „Ich hatte Angst, dass sie mich töten würden“, sagt er im abschließenden Wort. Er gehorchte und stellte sich bei drei Hinrichtungen als bewaffneter Aufseher hin. Am Mittwoch im 3500 Kilometer entfernten Düsseldorf und sechs Jahre später wird er als IS-Kämpfer verurteilt.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten