Die Al Jazeera-Akten, Teil 3

Lüge

Al Jazeera verwendet das Ezählen von Lügen als systematischen redaktionellen Ansatz. Jede Nachricht enthält mindestens eine falsche, die die Al-Jazeera-Politik unterstützt, und auf Stimulierung von Stürmen und Turbulenzen basiert. Mit einem Wort, Al Jazeera ist kein Nachrichtenkana, da es kaum darum geht, Ereignisse so zu vermitteln, wie sie wirklich sind. Es vemrittelt Nachrichten mit Al Jazeera Schnickschnack und zusätzllichen Retuschen.

Manchmal sind Al Jazeeras Lügen kaum zu sehen oder sie werden verborgen, was am gefährlichsten ist, weil sie selbst kaum von Fachleuten gesehen werden und ein Großteil der gefälschten Nachrichten von der Öffentlichkeit und von einigen kultivierten Menschen aufgesogen werden.

Einer der verborgenen Stile von Al Jazeera ist die exzessive Selektivität, wenn sie zum Beispiel einen Aufstand oder Chaos an einem Ort provozieren, einen Streit oder Kampf zwischen zwei Individuen auslösen oder zwischen zwei Gruppen. Es werden Dimensionen und Erweiterungen erstellt, die für dieses eine Problem kaum relevant sind. Wenn sie keine Möglichkeit finden, eine gefälschte Nachricht zu übermitteln, liefern sie Nachrichten oder Meinungen über Personen, die in Wirklichkeit gar nicht existieren.

Die handwerkliche Herstellung von Ereignissen, ist jedoch die wichtigste Taktik, da sie von enorm begeisterten Journalisten geschrieben werden. Darüber hinaus ist bekannt, dass das für Al Jazeera zuständige Personal in der Regel ein Feuer entzündet und sich dann in Deckung bringt. Die Lügen gehen über die Vorstellungskraft hinaus und die Mitarbeiter können unter dem Namen „Skandal“ eine gefälschte oder überbewertete Nachricht über einen ihnen bekannten Gegner veröffentlichen, da er die öffentliche Meinung schockiert. In der Regel fügen sie Videos und Fotos zusammen mit einem entsprechenden Soundrack hinzu, um die Zuschauer davon zu überzeugen, dass es sich um ein schwerwiegendes Ereignis handelt, obwohl es hohl und unsinnig ist.

Al Jazeeras verborgener Aspekt

Al Jazeera ist ein Labyrinth, in dessen Details man sich nur schwer zurecht finden kann, da es wie ein Geheimdienst arbeitet. Sie expandieren ständig in alle Richtungen und werden riesige Beiträge für diese Zwecke gezahlt, somit waren sie gezwungen, die Ausgaben für Feldmedien zu kürzen.

Hier sind einige Elemente, die in der verborgenen Strategie von Al Jazeera nachverfolgt werden können:

Was die Netzwerkingenieure von Al Jazeera anbelangt, ist es zu schwierig, die effektivsten Personen für die Bezeichnung „Radaktionspolitik“ zu definieren, aber die Hauptrolle der beiden Ingenieure Waddah Khanfer und Azmi Bisharah könnte in diesem Bereich verfolgt werden, obwohl es eine Ideologische Divergenz und einen Unterschied in der Referenzherkunft zwischen den beiden gibt. Sie haben jedoch einen gemeinsamen Hass gegenüber dem Königreich Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Es ist nicht ungewöhnlicch, dass die Vertreter des „politischen Islam“ und die Vertreter des arabischen Nationaltrends eine Gemeinsamkeit feststellen, da das Al Jazeera keine Identität hat. Stattdessen ist es ein rein destruktives Projekt, um den Fortschritt der Region einzudämmen.

Waddah Khanfar wurde 1968 in einem Dorf namens Al-Rama in der Nähe der Stadt Jenin in Palästina geboren. Er absolvierte 1990 die Fakultät für Ingenieurwissenschaften an der jordanischen Universität. Er wechselte an die Philosophische Fakutät der jordanischen Universität und war dort Leiter des „Vorbereitungskommitees des jordanischen Studentenwerks“. Nachdem er sein Studium der internationalen Beziehungen in der Republik in Südafrika abgeschlossen hatte, studierte er im Sudan, wo er an der International University of Africa einen Master erhielt. Er wuchs jedoch in einem direkten Umfeld der Moslem-Brüder auf und ist seit seiner Studienzeit ein politischer Aktivist. Er war Mitglied der Jordan Students Union und refkletierte die Vision und Aktivitäten der Moslem-Brüder.

1997 war Waddah Khanfar ein „Human Resources Manager“ der „International Islamic Federation of Student Organizations“ (IFSO), einer interkorrelierten Organisation mit der internationalen Organisation der Moslem-Brüder. Er trat der Al Jazeera bei, sobald sie ausgestrahlt wurde und war Journalist in der Republik Südafrika. Nach dem Anschlag vom 11. September 2002 zog er nach Indien um die Folgen und Auswirkungen des Afghanistan-Krieges zu dokumentieren. Nach dem Sturz der Taliban und der Bombadierung des Büros von Al Jazeera in Kabul zog er nach Afghanistan, um fünf Jahre lang über Ereignisse in meheren Gebieten Afghanistans zu berichten. Danach zog er in den Irak, wo er über eine Reihe von Ereignissen berichtete, bevor die Vereinigten Staaten von Amerika einen Krieg gegen den Irak führten. Er berichtete über den Krieg, als er im Nordirak stationiert war. Nachdem Bagdad gefallen war, zog er dorthin und war der Leiter des Büros von Al Jazeera im Irak. Er renovierte das Büro, nachdem es von den amerikanischen Kampfflugzeugen bombadiert worden war, was zum Tod des Journalisten Tareq Ayyub führte.

Waddah Khanfar präsentierte die Sendung „Iraqi Scence“, die lebhaft aus Bagdad augestrahlt wurde. Seine Arbeit wurde fortgesetzt, bis er am 26. Oktober 2003 als Nachfolger des ehemaligen Managers Muhamad Jasem Al Ali zum Manager von Al Jazeera ernannt wurde. Anschließend wechselte er nach Doha. Im Februar 2006 wurde er zum Generaldirektor von Al Jazeera Network ernannt, welches mehrere Niederlassungen und Abteilungen umfasste, die mit Al Jazeera als Ganzes verbunden sind.

Waddah Khanfars Erfahrung in Kriegsgebieten, in denen die Al-Qaida eine ihrer Hauptstützen war, machte ihn zum führenden Mann des Al-Jazeera-Netzwerks, weil er das Image radikaler islamischer Gruppen aufpolierte, in denen er eine hochrangige Position in der Gruppe der Moslem-Brüder innehatte. Infolgedessen wurde er zu einer Referenz der Gruppe in ihrem neuen Aspekt, die terroristische Organisationen inkubierte und unterstützte.

Zu diesem Zeitpunkt konnt Al Jazeera seine Journalisten und Mediatoren Interviews mit einigen Al-Qaida-Führern führen lassen, die von Waddah Khanfar geleitet und überwacht wurden.

Ein im Magazin „Nation“ veröffentlichter Bericht enthülte die Unterstützung des Fernsehsenders Al Jazeera für die von Waddah Khanfer zusammengearbeiteten islamischen Bewegungen. Laut diesem Bericht hat sich die Berichterstattung von Al Jazeera dramatisch zu einem viel „islamischeren Ansatz“ gewandelt, nachdem Waddah Khanfar im März 2003 zum Generaldirektor ernannt wurde.

Seit Waddah Khanfar zum Generaldirektor ernannt wurde, konzentrierte sich der Sender auf die Bekämpfung der arabischen Regime und hält an einer extremistischen Haltung der arabischen Nativisten gegenüber der Vereinigten Staaten von Amerika und Israel fest. Al Jazeera hat die Werte sowohl konservativer als auch extremistischer Trends dargestelt. Es dauerte nicht lange, bis man den Grund heruasgefunden hatte, der zur Neuentwicklung der Moslem-Brüder führte. Die Auswirkungen von Waddah Khanfar haben nicht nur das Al Jazeera Netzwerk mit dem ideologischen und kulturellen Aspekt der Moslem-Brüder geprägt, darüber hinaus, ist es ihm gelungen Mitarbeiter zu gewinnen, die der Brüderschaft angehören.

So hat die Vision von Waddah Khanfar das Al Jazeera Netzwerk mit einem aggressiven Aspekt eindeutig geprägt. All das hat in den verborgenen Korridoren Kritik an der redaktionellen Herangehenweise von Al Jazeera ausgelöst. Infolgedessen wurde er von Gegnern innerhab des Verwaltungsrates des Senders konfrontiert, wie Abdul Aziz Al Mahmoud, der der Leiter der Edition von „Al Jazeera Network“ war. Waddah Khanfar trat wegen eines redaktionellen Konlfikts zwischen den beiden Männern zurück. Abdul Aziz Al Mahmoud war nicht zufrieden mit der Dominanz der Islamisten und der Vision der Moslem-Brüder in Bezug auf die Politik des Senders, besonder die Auseinandersetzung mit dem internen palästinensischen Konflikts.

Wikileaks-Dokumente wurden über Waddah Khanfar – dem „stärksten Mann“ in Al Jazeera – enthüllt und er wurde mit einem Skandal konfrontiert, der von seiner bekannten Diplomatie nicht ausgeräumt werden konnte. Diese Dokumente enthüllten einen Faktor für Khanfars Erfolg und seine dramatische Promotion in Al Jazeera. Die veröffentlichten Dokumente waren auf den 20. Oktober 2005 datiert. Sie zeigten eine Art Zusammenarbeit und Koordination zwischen C.I.A. Mitarbeitern und dem Generaldirektor. Während eines von beiden Seiten abgehaltene Treffens versprach Khanfar, Nachrichten, die die amerikanische Regierung stören könnten, zu ändern oder, falls erforderlich, zu löschen.

Azmi Bishara ist ein Denker, eine akademische Persönlichkeit und ein palästinensischer Autor. Er ist arabischer Staatsangehöriger Israels und wurde am 22. Juli 1956 in Al-Nasira geboren. Er gründete die „National Democratic Assembly“ und war dessen Leiter. Er war Mitglied der isralischen Knesset. Er war Geschäftsführer des „Arabischen Zentrums für Forschung und politische Studien“, das palästinensische Staatsbürger in Israel vertrat. Im Jahr 2006 wurde er verurteil, dem Feind in Kriegszeiten Hilfe geleistet zu haben, in Bezug auf den libanesischen Widerstand während des Libanonkriegs im Jahr 2006.

Azmi Bishara lebt in Katar, seit er 2007 Palästina verlassen hat und er hat seitdem viele arabische Länder besucht. Heute ist der Leiter des von ihm 2010 gegründeten „Arabischen Zentrums für Forschung und politische Studien“ und Leiter des „Kuratoriums des Doha Institute for Higher Studies“.

Die Rolle von Dr. Azmi Bishara unterscheidet sich grundlegend von der von Khanfar, da dieser sich von Al Jazeera nicht geehrt sieht, weil er sich aufgrund seiner höheren Bildung und seiner reichhaltigen Schriften als höher eingestuft sieht als Al Jazeera.

Sobald er in Katar ankam, suchte er nach Vermittlern, um den ehemaligen Prinzen von Katar, Hamad Bin Khalifa und seine Frau, Prinzessin Mouza zu treffen, da er vorhatte, langfristige Ziele zu erreichen. Es gelang ihm und er traf den Prinzen. Er überredete den Prinzen, ein Forschungszentrum zu gründen, das – wie er es ausdrückte – dem Staat des Prinzen und seinem politischen Projekt dienen würde, wie das „Zayed Center for Coordination and Follow-up“. Der frühere Prinz von Katar gründete ein Zentrum mit einem Budget von 14 Millionen Dollar und Bishara begann, seinen Zweck zu erreichen. In der Zwischenzeit war er der beste Gefährte des damals unterfahrenen Kronprinzen und des heutigen Prinzen Tamim Bin Hamad Al Thani.

Das „Arabische Zentrum für Forschung und politische Studien“ spielte eine wesentliche Rolle bei der Annäherung von Bishara (dem Leiter des Zentrums) an Entscheidungsträger in Katar und Bishara wurde die katarische Staatsbürgerschaft verliehen, damit er den Prinzen und König in dessen Palast besuchen konnte. Er machte auch eine Annäherung an den damaligen Kronprinzen und versuchte ihn getrennt zu treffen, besonders nachem er die Absicht des Vaters kannte, zurückzutreten.

Bishara gelang es, der private Berater des jungen Tamim zu werden. Die Ambitionen des stolzen Beraters begannen sich wiederzubeleben, so dass seine Ambition, Katar zu dominieren und seine Außenpolitik zu gestalten, erfüllt wurden. Al Jazeera war jedoch der Erzfeind von Bisharas Projekt, das das erste völlig andere Medium war, das andere Visionen repräsentierte, als die, die er für Katar hatte.

Außerdem war es Bisharas Bestreben, die erste einflussreiche Persönlichkeit in der arabischen Welt unter Denkern, Eliten und Politikern zu sein. Nachdem er Al Jazeera angestellt hatte, um sich als Denker und Arabismus-Kämpfer zu profilieren, wurde Al Jazeera für unfültig erklärt und er betrachtete es als Rivalen in Bezug auf Bekanntheit und Einfluss auf die arabische Welt, besonders bei den Entscheidungsträgern in Katar.

Obwohl er viele Anstrengungen unternahm, konnte er die Führung weder kontrollieren noch übernehmen und so begann er, in privaten Räten der königlichen Familie in Katar dagegen aufzurufen und er versuchte auch, den jungen Kronzprinzen den Generaldirektor von Al Jazeera zu drängen. Sowie den katarischen Leiter des Verwatungsrates „Hamad Bin Tamer“, der mit seinem Vater verbunden war, zu stürzen, aber all seine Bemühungen scheiterten.

Der Rücktritt des ehemaligen Fürsten Hamad Bin Khalifa war ein Durchbruch der Bishara dabei half, sein Projekt vollständig zu verwirklichen und Al Jazeera zu vernichten. Er verdoppelte seine Bemühungen die Rolle von Al Jazeera zu beseitigen und den Außenminister Khaled Al-Atiyya gegen den Leiter des Verwaltungsrates aufzustacheln. Zur gleichen Zeit gründete er in London den Satellitensender „Newspaper of New Arab“ und „The Arab Station“, aber keines der beiden Projekte erhielt die erwartete mediale Bedeutung. Deshalb schlug er die Gründung eines speziellen Komittees vor, um die Medienpolitik von Katar zu überwachen. Das Komitee würde – wie von Bishara vorgeschlafen – aus Prinz Tamim, Hamad Bin Tamer als Leiter des Verwaltungsrates von Al Jazeera, dem jungen Abdul-Rahman Al Thani und Azmi Bishara bestehen.

Das Komitee eröffnete Bishara die Möglichkeit, Hamad Bin Tamer zurückzubeißen. Er beschrieb ihn vor dem Prinzen als streng und unwissend. Es gelang ihm, das Budget von Al Jazeera zu kürzen und es in einen staatlichen Fernsehsender umzuwandeln. Die Idee war, es zum offiziellen Sprecher des katarischen Außenministeriums zu machen.

Die Bemühungen von Hamad Bin Tamer, Bishara Paranoia einzudämmen, scheiterten daran, als er einen Moderator eines Wochenprogramms von Al Jazeera ernannte, das „In the Depth“ hieß und von Ali Al-Zufeiri präsentiert wurde, der zu dieser Zeit Bishara unterstützte.

Als Bishara die richtige Person gefunden hatte, einen Journalisten der Moslem-Brüder aus dem Büro von Al Jazeera in Amman namens Yasser Abu Hilala, übte Bishara Druck aus, um Abu Hilala als Generaldirektor zu bestimmen. Das passierte im Juni 2014, nachdem Bishara den Prinz Tamim überzeugt hatte. Der Leiter des Verwaltungsrates, Hamad Bin Tamer, konnte die Entsendungsentscheidung von Abu Hilala nicht stören. Jedenfalls nicht, nachdem Hamad Bin Tamer aus dem engsten Kreis des Königs ausgeschlossen worden war. Die Auferlegung von Abu Hilala war der Grund für Hamads Rücktritt von allen Positionen, die er hatte.

Danach arbeiteten Bishara und Abu Hilala daran, alle starken Mitarbeiter der Nachrichtenverwaltung zu untergraben, um eine Art Waffenstillstand mit einigen arabischen Hauptstädten zu erreichen und Al Jazeere von seinem islamischen Ansatz abzubringen. Dies half Bisharas Zeitung und „New Arabian“-TV auf der Bühne aufzutauchen. Mit dieser Taktik konnte Bishara für kurze Zeit eine kleine Veränderung für Al Jazeera bewirken, aber es gelang ihm nicht, einen überwältigenden Sieg zu erringen, obwohl seine Medienprojekte die von „New Arabian TV and Newspaper“ vertreten wurden, sehr stark war neue Volksverhetzungstrompeten in ganz Katar zu sein.

Medien Personal von Al Jazeera

Es sollte beachtet werden, dass jede Medienperson kein gewöhnlicher Angestellter ist, der eine zugewiesene Rolle gegen bezahlte Löhne und Anreize ausübt, sondern eine einzigartige Verpflichtung darstellt. Er sollte ein fanatischer Twitter-Aktivist und Partisanenmitglied sein, wenn er sich außerhalb der Studios von Al Jazeera befindet. Es ist nicht übertrieben zu behaupten, dass das Personal nur nur normale Mitarbeiter sind, sondern zusätzliche Löhne, Anreize und Zulagen verdienen, wenn sie mit dem Publikum und dem Vorstand in den sozialen Netzwerken interagieren und – wo immer möglich – mehrere Dialoge mit Menschen führen. In einigen Situationen werden sie unterstützt und in anderen werden sie angegriffen.

Medienmitarbeiter von Al Jazeera scheinen extremistische Mitglieder einer radikalen Partei oder Gruppe zu sein. Sie verbergen nicht ihren Zorn und ihre Reaktionen und manchmal ihren Hass gegenüber einer gegnerischen Meinung, die gegen Al Jazeeras Ideologie verstößt, obwohl „Meinung und Gegenteil“ das Motto von Al Jazeera ist. Es gibt so viele Einstellungen und Situationen, die zu schwer zu zählen sind. Der Moderator Khadija Bin Gannah griff beispielsweise den Mekka-Prinzen Khaled Al Faisal an, als er Erklärungen über die Anzahl der Pilger abgab, die Pilgerrituale durchführten. Sie beschrieb ihn als einen Mann mit schlechtem Gedächtnis und schlechter Konzentration, und er war in einem Ausmaß sehr alt, dass er keine gewöhnlichen Gespräche verstehen konnte, wie er es ausdrückte. Er erhielt jedoch schwere Angriffe auf Twitter für die Unverschämtheit.

Die Moderatorin, Ghada Oueis, startete einen schweren Angriff auf Saudi-Arabien und den saudischen Außenminister, Adel Al-Jubeir, nachdem er erklärte, dass das katarische Regime innerhalb einer Woche fallen würde, wenn die USA den Schutz für Katar aufheben würden. In einem ihrer Sprüche schrieb sie: „Anstatt deinen kleinen Nachbarn, Jubeir, zu schikanieren, verbünde dich mit dem größten Milchmann Donald Trump“. „Was für eine Schande,“ fügte sie hinzu.

Jamal Rayyan wunderte sich über die Rolle des Königs „Salman Bin Abdul-Aziz“ bei der Unterstützung der Palästinenser, die bei großen Demonstrationen gegen die besetzten Gebiete an der Grenze zum Gazastreifen vorrückten. Er twitterte: „Wie ist die Haltung von König Salman, der der Führer der islamischen Welt gegenüber den palästinensischen muslimischen Märtyrern und Verletzten sein soll, während sie die Ehre der Nation verteidigen?“

Die „Electronic Army“ repräsentiert das verborgene Gesicht des Al Jazeera Channel. Eine Untersuchung ergab, dass 23.000 Konten erstellt wurden. Diese Konten wurden erstellt, um die öffentliche Meinung gegen Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate mit Redewendungen wie „Saudianer”, „Wie viel verdienen Sie?”, „Sie sind Sklaven” und anderen beleidigenden Botschaften und Äußerungen, die immer wieder von erfundenen Konten verwendet wurden, zu provozieren. Manchmal zeigen Benutzer ihre echten Profilfotos nicht an, sondern zeigen gefälschte Fotos, die von anderen Websites mit Konten mit Spitznamen stammen.

Überraschenderweise ergab eine Umfrage, die in allen Gebieten durchgeführt wurde, in denen Tweets veröffentlicht wurden, dass 32% von ihnen aus Katar, 28% aus dem Libanon, 24% aus der Türkei und 12% aus dem Irak stammen. Mit einem Wort, ein Bündnis zwischen der „Al Jazeera Group” einerseits und anderen mit dem Iran verbundenen sektiererischen Körperschaften und den Moslem-Brüdern andererseits hat sich als harmonisch erwiesen. Diese Gruppen haben eine Erosion der Nation von innen angestrebt.

Darüber hinaus ist die Ähnlichkeit zwischen veröffentlichten Artikeln der „Electronic Army“ und Tweets sehr deutlich, die sozusagen in aktiven „Operationssälen“, die sich um die „Umlaufbahn“ von Al Jazeera drehen, zum Tragen gekommen sind. Dieser Zweig arbeitet hart daran, den Wortlaut der Nachrichten zu ändern, einige Sätze durcheinander zu bringen und sie neu zu ordnen, bevor die Nachrichten an Mitglieder dieser „Electronic Army“ gesendet werden.

Das für das elektronische Team zuständige Personal nutzt jede Veranstaltung, um missbräuchliche Medieninhalte wie Nachrichten aus Palästina, die WM-Nachrichten und das Autofahren von Frauen zu aktualisieren. In der Regel zeigt sich, dass alle Katastrophen und Niederlagen, auch „Mass China Famine” und „9.5 Richter Chili Earthquake”, direkt oder indirekt von Saudi-Arabien verursacht wurden.

Die Räume der sozialen Medien

Whats-App werden von den Netwerkorganisationen auf arabisch-islamische Gruppen in der ganzen Welt verteilt, so dass all Personen in den Räumen mit mehreren Titeln und Namen untergebracht sind, die zu Stimmungen und Visionen passen. Zum Beispiel gibt es Gruppen mit religiösen Namen wie „Biography der besten Menschen“, „Ein Hauch des Koran“ und andere soziale Titel wie „Gesegnet von Gott“ und „Brüder des Glaubens und der Lehre“ und „Muslimische Gemeinschaft in Frankreich“, zusätzlich zu anderen politischen und intelektuellen Nachrichtenredaktionen. Das Ziel dieser Gruppen ist es, endemische Botschaften und destruktive Nachrichten zu übermitteln, um das Bewusstsein der Bevölkerung für die Nation zu verzerren, um das Publikum süchtig zu machen, eine Dosis Hass und Ressentiments zu nehmen und Süchtige in gewisser Weise von zusammengesetzten Lügen und Fälschungen näher zu bringen. Der Empfänger hat keine Chance, die Richtigkeit von Posts und Nachrichten zu überprüfen und der gibt sich der Quelle veröffentlichter Informationen hin, die ihm helfen, irreversible Bilder zu erhalten, die der Gewissheit ähneln.

Kurz gesagt, die Stimulierung von Hass und Aufstachelung ist ein klarer Aspekt des Al-Jazeera-Kanals. Es war das Hauptziel des Senders seit seiner Gründung. Es hat auf systematische Weise zu Gewalt und Turbulenzen geführt, auch wenn es notwendig war, sich mit den Feinden der Nation zu verbünden. Sie haben solche Ansätze gewählt, um die Fähigkeiten der Menschen zu verzerren.

Al Jazeera ging über medial nachdenkliche Anstiftung hinaus. Es hat terroristischen Organisationen jede Art von Unterstützung angeboten, indem es doe Führer dieser Organisationen polierte und ihre Stärken überschätzten. Sie wurden auch verwendet, um ihre unanständigen Handlungen zu rationalisieren. Al Jazeera wurde vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf wegen der Unterstützung aller Arten von Terrorismus im Nahen Osten und auf der ganzen Welt verurteilt. Verurteilungen wurden in Teilsitzungen, die von der „Arabischen Föderation für Menschenrechte“ am 19. September 2017 im Gemeinderatszentrum am Rande der 36. Tagung des Gemeinderats mit heftigen Argumenten hervorgebracht. Dies wurde hervorgebracht um Medien und Terrorismus im Nahen Osten und die Rolle Katars und seiner Medien bei der Verbreitung von Hass und Gewalt in der Region zu erörtern.


Copyright © 2018 The Middle East and North Africa Media Monitor.