Die andere Seite des Extremismus – Beziehungen zwischen der Muslimbruderschaft und al-Qaida

Extremismus, Restriktionen und das Fehlen von Freiheiten und Demokratie werden überwiegend mit dem sunnitischen Islam in Verbindung gebracht. Der Zweck dieser Studie ist das Fehlen von Nachfolge- und modernen Studien zum zweiten Gesicht des Extremismus, der durch den schiitischen Extremismus repräsentiert wird, und seine Verbreitung in mehreren arabischen Hauptstädten.

In diesem Beitrag versuchen wir erneut eine Analyse zu wagen, diesmal jedoch mit der schiitischen Doktrin und insbesondere im Hinblick auf die Regierungstheorie in der schiitischen Rechtswissenschaft mit ihrem aktuellsten Beispiel und ihrer Verkörperung, der Theorie des „Wilayat al-Faqih.“

Wilayat al-Faqih: Bedeutung und historischer Kontext seiner Entstehung

Ursprünglich wurde der Begriff „Schiiten“ verwendet, um sich auf diejenigen zu beziehen, die mit Ali ibn Abi Talib verbunden waren.

Aber auch ein zweites Wort wurde mit dem Begriff Schiiten in Verbindung gebracht: Schiiten sind auch als Imamat-Schiiten bekannt, was die Notwendigkeit der Unfehlbarkeit des Imams, des absoluten Imams, und die Notwendigkeit bedeutet, ihn von Gott als eine Möglichkeit zu bestimmen, ihn zu kennen, wodurch das Gesetz der Beratung und Erwählung außer Kraft gesetzt und dann das Imamat eingeschränkt wird und die unfehlbaren Imame von Ahl al-bait einzubeziehen, beginnend mit Ali ibn Abi Talib, Al-Hasan, Al-Ḥusayn, später die Imame der Nachkommen von Al-Ḥusayn, die Allah bis zum Tag zu den Führern seiner Geschöpfe ernannte bis zur Auferstehung.

Der Gelehrte Al-Naraqi gilt als einer der ersten Theoretiker von Wilayat a-Faqih, da er den Rechtsgelehrten die bisher auf die Unfehlbaren beschränkte Vormundschaft übertrug und diese ihn als ihren Stellvertreter betrachtete. Man kann sagen, dass die von ihm vertretenen Theorien und die darauf folgenden Forschungen und Diskussionen den Weg für Chomeini geebnet haben, um einen großen Wandel voranzutreiben, nämlich das Bestreben, eine islamische Regierung unter der Führung von al-Faqih dem Gerechten zu errichten.

Khomeinis Islamische Revolution und Wilayat al-Faqih

Khomeini hatte den Schülern von Nadschaf im Irak unter dem Titel „Wilayat al-Faqih“ einst eine Unterrichtsreihe in Religionswissenschaften erteilt, die zum Inhalt seines Buches „Die islamische Regierung“ wurde. In diesem Buch stellt Khomeini seinen Standpunkt dar, der unter verschiedenen Vorwänden den absoluten Wilayat al-Faqih lehrt, jedoch waren sich viele schiitische Juristen innerhalb und außerhalb des Iran in dieser Angelegenheit mit ihm uneins, insbesondere im Hinblick auf eine absolute Vormundschaft, die einerseits die Tyrannei festigen wird und in Bezug auf die Ungültigkeit der Begründung, auf die sich Khomeini zur Rechtfertigung von Wilayat al-Faqih bezog: Die Tatsache, unter der der Iran litt, ebnete den Weg für seine Ideen, um populär zu werden, und die Tatsache, dass seine siegreiche Rückkehr in der Islamischen Revolution nach dem Sturz des Schahs 1979 das Regime von Wilayat al-Faqih zementiert hatte.

Iranische Stimmen gegen Wilayat al-Faqih

Einer der wichtigsten Gegner des von Khomeini interpretierten Wilayat al-Faqih war der in Täbris geborene Mohammad Kazem Schariatmadari. Ayatollah Shariatmadari gilt als eine der wichtigsten schiitischen Autoritäten und weder er noch die Bevölkerung von Täbris stimmten damals für die iranische Verfassung. „Es ist nicht erlaubt, dass ein einzelnes Individuum oder eine einzelne Klasse regiert. Das Volk hat das Recht, seine Abgeordneten im Parlament nach freiem Willen zu wählen“, erklärte Ayatollah Shariatmadari 1977 in einem Interview mit einer libanesischen Zeitung. Die Kontroverse ging weiter über die Idee von Wilayat al-Faqih. Textliche Unterstützung würde im Koran oder einer Hadith erfolgen. Kamal al-Haydari erklärt diesen Punkt mit einem Zitat von Imam Al-Khoei, einer der wichtigsten schiitischen Referenzen, der dem Juristen die Position von Fatwas zuweist, und Fatwas sind nur ein Grad der Vormundschaft. Dennoch glaubt er nicht, dass der Jurist als Prophet absolute Autorität besitzt.

Einstellungen arabischer Schiiten gegenüber Wilayat Al-Faqih

Zu den wichtigsten Stimmen, die seine Meinung zum Ausdruck brachten, gehörte Muḥammad Ǧawād Muġnīya, ein libanesischer Gelehrter der Schiiten. „Das einzige absolute Imamat der Lehre ist notwendigerweise das Muhammadiyah-Imamat, allen anderen fehlen definitive Beweise“, sagte Muġnīya einmal.

Zu den prominenten Persönlichkeiten, die eine klare Position gegen Wilayat al-Faqih bezogen, gehörte außerdem Ali al-Amin, der eines seiner Bücher mit dem Titel „Wilayat al-Dawla oder Wilayat al-Faqih“ betitelte. Al-Amin ist mehr als einmal der Meinung, dass Wilayat al-Faqih kein Staat ist, der Grenzen und Nationen überschreitet, sondern derjenige, der an ihn glaubt, innerhalb seines Heimatlandes dies bindet. Er verweist auf den Expansionsversuch, den der Iran den arabischen Schiiten aufzwingen will. Al-Amin fragt diesbezüglich: Wie können die Wali al-Faqih eine Vormundschaft über uns haben, während wir uns außerhalb des Iran befinden und kein Stimmrecht haben?

Die Beziehung zwischen Wilayat al-Faqih und Hakimiyyah (Iran und Muslimbruderschaft)

Wir können darüber sprechen, was wie die Geburt der Harmonie zwischen der Muslimbruderschaft und der Ideologie von Wilayat al-Faqih aussieht. Die Beziehung zwischen ihnen durchlief einige Phasen, wie die Treffen zwischen Hassan al-Banna, dem Gründer der Muslimbruderschaft, und Scheich Muhammad Taqi al-Din al-Qummi. Danach gab es zwischen 1947 und 1948 ein Treffen zwischen Hassan al-Banna und Ayatollah al-Kashani. Diese Treffen konzentrierten sich hauptsächlich auf die Annäherung der sunnitischen und schiitischen Konfessionen. Mojtaba Nawab Safavi, Gründer der Ansar al-Islam, gilt als der erste, der den Annäherungsprozess zwischen einer schiitischen Organisation und der Bruderschaft eingeleitet hatte.

Auch das Verhältnis zwischen dem iranischen Regime und der Terrororganisation al-Qaida erlebte wichtige Momente, insbesondere nach den Ereignissen von 9/11. Das US-Magazin „Foreign Affairs“ sprach von einem Wendepunkt in den Beziehungen zwischen Teheran und al-Qaida durch Erklärungen einiger Führer der Organisation in einem am 11. Februar 2015 veröffentlichten Artikel. Diese Führer wurden festgenommen und durften sich später im Iran frei bewegen, darunter Abu al-Khair al-Masri, Ayman al-Zawahiri, der stellvertretende Anführer von al-Qaida. Es ist auch möglich, den Inhalt einiger Dokumente zu berücksichtigen, die der US-Geheimdienst CIA nach der Ermordung von Osama bin Laden in Pakistan im Jahr 2011 veröffentlicht hat. Darunter sind 19 Seiten über die Beziehungen zwischen der Organisation und dem Iran, darunter ein Dokument, in dem ein prominentes al-Qaida-Mitglied darauf hinweist, dass der Iran bereit ist, das gesamte Geld, die Waffen und die Trainingslager bereitzustellen, die die Organisation benötigt, im Gegenzug dafür, dass die Organisation die US-Interessen in Saudi-Arabien und am Golf angreift.

Schlussfolgerungen

Die Theorie von Wilayat al-Faqih hat, wie wir in der Forschung gesehen haben, nicht den Konsens der schiitischen Gelehrten, weder innerhalb noch außerhalb des Iran, und sie widmet sich einer Logik gegen die Geschichte und die höchsten menschlichen Werte. Wenn man von Demokratie als einen zivilen politischen System spräche, würden sie sich unter dem Regime von Wilayat al-Faqih unter individueller absoluter Herrschaft befinden. Wenn man von Meinungsfreiheit spricht, hört man das Stöhnen von Häftlingen, die das Vormundschaftsregime kritisierten. Apropos Vielfalt, man würde sich über die unterdrückten Araber von Ahwaz unter diesem Regime beschweren. Wenn man von guter Nachbarschaft und Respekt vor der Souveränität sprach, kommt eine Stimme aus dem Land Wilayat al-Faqih, die mit ihrer direkten und indirekten Besetzung von vier arabischen Hauptstädten prahlt.

Ein solches Regime schwimmt gegen den Strom, es nimmt das kreative iranische Volk als Geisel unter dem Gewicht der Tyrannei und ihres Missbrauchs. Niemand denkt, dass die in dieser Studie erwähnten Worte darauf abzielen, das iranische Volk zu untergraben, das für seine Kreativität und Effizienz in vielen Bereichen bekannt ist. Es ist vielmehr eine Verteidigung des Rechts dieses Volkes gegen die Diktatur, die von Wilayat al-Faqih repräsentiert wird. Vielleicht repräsentieren die Stimmen, die von Zeit zu Zeit in iranischen Städten laut werden, die Tendenz zur Befreiung von diesem Regime, da es in den kommenden Tagen keine Zukunft gibt, auch wenn sie etwas lang sind. Wer mit Vielfalt, Demokratie und Freiheit triumphiert, wird den Weg finden.

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.