Die anti-armenische Stimmung in der Türkei steigt nach den Auseinandersetzungen zwischen Aserbaidschan und Armenien

Nordic Monitor

Zusammenstöße zwischen Armenien und Aserbaidschan im Südkaukasus haben in der Türkei eine neue Welle anti-armenischer Stimmung ausgelöst, die von Ultranationalisten ausgenutzt und angeheizt wird, und den Druck auf die armenischen Bürger erhöht.

Yetvart Danzikyan, Chefredakteur der sowohl auf türkisch als auch auf armenisch veröffentlichten Zeitung Agos, erklärte gegenüber The National, der Konflikt habe in der Türkei nationalistische Gefühle geweckt, die in der armenischen Gemeinschaft Besorgnis erregen. „Ob es nun Karabach oder eine Entscheidung des US-Gesetzgebers ist, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen, die türkisch-armenischen Menschen haben leider das Gefühl, dass sie plötzlich im Rampenlicht stehen, und natürlich macht es ihnen Angst“, sagte Danzikyan.

Der armenisch-türkische Gesetzgeber Garo Paylan von der pro-kurdischen Demokratischen Volkspartei (HDP) wurde am Freitag in Zeitungsanzeigen des Think Tanks des Nationalistischen Zentrums für Eurasische Strategische Studien (ASAM) angesprochen, um seinen Kommentar zu den anhaltenden Zusammenstößen zwischen Aserbaidschan und Armenien abzugeben, berichtete das Stockholmer Zentrum für Freiheit (SCF).

Garo Paylan

In den Anzeigen wurde behauptet, Paylan habe „Aserbaidschan und die Türkei beschuldigt und Armenien offen unterstützt“. ASAM beschrieb die Worte des Gesetzgebers als „Beweis für inakzeptablen Verrat“ und forderte die „unabhängige Justiz“ und das türkische Parlament auf, „notwendige Schritte“ in Bezug auf Paylan zu unternehmen.

In der Anzeige von ASAM hieß es, die türkische Nation würde „niemals denen vergeben, die versuchen, falsche Wahrnehmungen gegen die türkische Regierung zu schaffen.“ Es wird behauptet, dass die Türkei Waffen und dschihadistische Militante zum Kampf nach Aserbaidschan schickt.

ASAM wurde von Ümit Özdağ, einem Abgeordneten der ultranationalistischen Partei IYI aus der südlichen Provinz Gaziantep, gegründet, der für seine antisyrische Kampagne bekannt ist, die darauf abzielt, syrische Flüchtlinge nach Hause zu schicken. Syrer mussten wegen des neunjährigen Bürgerkriegs aus ihrem Land fliehen.

Nach Demonstrationen vor einem armenischen Gebäude in Istanbul hatte Paylan die türkischen Behörden vor Hassreden und Verbrechen bei den jüngsten Zusammenstößen zwischen Aserbaidschan und Armenien in der umstrittenen Region Berg-Karabach gewarnt.

Eine Gruppe von Türken und Aseris durfte am 27. September nach dem Ausbruch des Konflikts zwischen Armenien und Aserbaidschan die Proteste vor dem armenischen Gebäude in Istanbul veranstalten. Die Demonstranten schwanken aserbaidschanische und türkische Flaggen und sangen Slogans in einem Konvoi von Autos auf der Straße im Istanbuler Stadtteil Kumkapı.

Der Gouverneur von Istanbul hat das Feuer von Kritiken auf sich gezogen, als er diese riskante und provokative Demonstration nicht verhinderte, berichtete Turkish Minute.

Nach dem Ende des Ausnahmezustands im Juli 2018 wurde den türkischen Gouverneuren die Befugnis erteilt, drei Jahre lang Sofortmaßnahmen durchzuführen. Die Gouverneure haben ihre neuen Befugnisse häufig genutzt, um Oppositionstreffen und Demonstrationen im Land einzuschränken und zu zerstreuen.

Ömer Faruk Gergerlioğlu, ein HDP-Abgeordneter und Menschenrechtsaktivist, stellte ebenfalls die Genehmigung der von den türkischen Behörden erteilten bezüglich der Demonstration in Frage und fragte, ob die Regierungs-Partei (AKP) neue Vorfälle plane. Der Gesetzgeber bezog sich auf das Istanbuler Pogrom von 1955 gegen Minderheiten, darunter Griechen, Armenier und Juden.

Der armenische Friedhof in Ankara wurde im August entweiht.

In diesem Jahr haben mehrere Angriffe die armenische Gemeinde in Istanbul bedroht. Im Mai hatte ein Mann versucht, das Tor der Dznunt Surp Asdvadzadzni-Kirche im Istanbuler Stadtteil Bakırköy in Brand zu setzen. Drei Wochen später wurde ein Kruzifix vom Tor der armenischen Kirche Surp Krikor Lusaroviç im Bezirk Kuzguncuk abgerissen. Ein Drohbrief wurde auch an die Hrant Dink Foundation geschickt, die 2007 nach der Ermordung von Hrant Dink, dem Gründer der Agos-Wochenzeitung, gegründet wurde.

Im August wurden einige der Gräber auf dem armenischen Friedhof der Kirchenstiftung Surp Pırgiç oder Karasun Manug im Bezirk Sincan in Ankara entweiht, berichtete SCF.

Ein Hassredenbericht der Hrant Dink Foundation mit dem Titel „Bericht über Hassreden und diskriminierenden Diskurs in den Medien 2019“ ergab, dass Armenier, syrische Flüchtlinge und Griechen ganz oben auf der Liste der Gruppen stehen, auf die die türkischen Medien 2019 Hassreden gerichtet hatten. Durch die Überwachung der Medien soll der intolerante Diskurs aufgedeckt und die soziale Solidarität gestärkt werden.

Dem Bericht zufolge waren die Armenier 2019 mit 803 Hassreden die am meisten angesprochene Gruppe. Sie wurden als Feinde dargestellt und im Zusammenhang mit dem Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan mit Gewalt, Terrorismus und Massakern in Verbindung gebracht.