Die Beziehung zwischen dem iranischen Regime und Al-Qaida

Die Unterstützung des Iran für Shite Militias ist keine Kontroverse, da der Iran diese Unterstützung ausdrücklich zugibt. Ihre geheime und implizite Unterstützung für Al-Qaeda und ihre Zwillinge wird in dieser Studie durch die Untersuchung der Gründe aufgedeckt, die ihrer geheimen Nähe zugrunde liegen. Evidenz und praktische Beweise werden ihre Mitarbeit während dieser Studie offenbaren.

  • Gründe für die Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Al Qaida:
  • Ähnlichkeit extremistischer Vorstellungen
  • Gegenseitige strategische Ziele
  • Ein Beleg für die Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Al Qaida
  • Bildung eines Büros für islamische Bewegung durch die iranischen Revolutionsgarden
  • Meditative Rolle der libanesischen Hisbollah
  • Geständnisse von Muahmmed Jawad Larejani
  • Amerikanischer Bericht über Anschläge vom 11. September
  • Handgeschriebenes Tagebuch von Usama Ben Laden, das 228 Seiten umfasst
  • 19-seitiges Dokument von einem der prominenten Führer von Al Qaida
  • Iran bittet um Übergabe der Führer von Mujahidi Khalk im Gegenzug an die Führer von Al Qaida
  • Iran und Al Qaida nach Anschlägen vom 11. September
  • Das Verhältnis zwischen Iran und A-Qaida im Irak
  • Entschädigungszahlungen an Familien der Opfer der Anschläge vom 11. September
  • Iranisches Regime und Al Qaida

Das iranische Regime stützte sich von Anfang an auf zwei Säulen, die bei der internen Unterdrückung und beim Export von Terrorismus eine Rolle spielten. Der Export von Terrorismus und islamischem Extremismus kennzeichnete die Strategie der höchsten Ebenen des iranischen Regimes in den letzten vier Jahrzehnten.

Zwei große Ereignisse im Zusammenhang mit der Beziehung zwischen dem Iran und Al-Qaida wurden zu Diskussionsthemen in Nachrichtenmeldungen und politischen Foren. Die jüngste Veranstaltung war eine Vorschlagsstudie zur Auszahlung von Beträgen an Familienangehörige der Opfer der Anschläge vom 11. September an einem der europäischen Gerichte. Dies geschah, nachdem vor dem 11. September 2001 neue Fakten über die Beziehungen zwischen dem Iran und Al-Qaida bekannt wurden.

Gründe für die Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Al Qaida, Ähnlichkeit extremistischer Ideen

Die Schaffung einer Art internationaler Regierung ist das grundlegende Ziel der Verfassung des iranischen Regimes, das den Staat Faqih als internationalen Führer der Muslime betrachtet. Die Verfassung erlaubt daher alle Mittel, um dieses in der Verfassung festgeschriebene Ziel zu erreichen.

Wenn wir die Verfassung des Staates der Faqih überprüfen, können wir feststellen, dass kulturelle, soziale, politische und wirtschaftliche Institutionen auf islamischen Prinzipien und Kriterien beruhen, die den Willen der muslimischen Nation widerspiegeln.

Ein Blick auf die Absicht der Islamischen Revolution im Iran zeigt, dass das Ziel darin besteht, alle schutzbedürftigen Personen gegen ihre Vorgesetzten zu unterstützen. Die iranische Verfassung legt den Grundstein für die Fortsetzung der Revolution im In- und Ausland und stärkt die Beziehungen zu islamischen und öffentlichen Bewegungen. Ziel ist es, eine internationale Gemeinschaft aufzubauen und Anstrengungen zu unternehmen, um benachteiligte und unterdrückte Völker auf der ganzen Welt zu retten.

Artikel 11 der iranischen Verfassung betrachtet Muslime als eine Nation, und daher sollte die iranische Regierung ihre gesamte Politik auf der Grundlage muslimischer Solidarität und Einheit gestalten. Die iranische Regierung sollte ihre Bemühungen fortsetzen, um die politische, kulturelle und wirtschaftliche Einheit der islamischen Welt zu erreichen.
Aufgrund seiner Einhaltung der Verfassung hat das iranische Regime alle seine Verbrechen im und außerhalb des Iran legalisiert. Das explizite Ziel des islamischen Extremismus ist die konsequente Anwendung der islamischen Regeln. Dies ist das gemeinsame Konzept des iranischen Regimes und des Salafismus in anderen Bereichen der islamischen Welt. Der Zustand von Faqih lässt sich am besten als die göttliche Herrschaft von Geistlichen und Kalifaten beschreiben. Trotz ihrer verbalen Feindseligkeiten und Streitigkeiten gehören schiitische und sunnitische Extremisten zu derselben Grundideologie, die sich in ihren Überzeugungen und Verhaltensweisen deutlich bemerkbar macht.

Gegenseitige strategische Ziele

Islamische Gruppen wie Al-Qaida und Islamischer Staat im Irak und in Syrien ISIS ähneln nicht der Hisbollah oder den schiitischen Milizen im Irak, die Befehle direkt aus Teheran erhalten. Trotzdem sind sie auch keine Feinde. Scheinbar gibt es Streitigkeiten zwischen dem Iran und extremistischen sunnitischen Gruppen, aber in Wirklichkeit gibt es viele gemeinsame Probleme, von denen das wichtigste der Antagonismus mit den Vereinigten Staaten von Amerika und den arabischen Regimen ist. Daran festgehalten, hat der Iran niemals gezögert, Al-Qaida durch logistische Unterstützung für ISIS und Al-Qaida zu helfen und mit ihnen zusammenzuarbeiten, solange dies zugunsten der iranischen Interessen erfolgt.

Abu Hafes Al Muritani führte die Verhandlungen mit dem Iran über die Inanspruchnahme eines sicheren Hafens für einige Al-Qaida-Aktivisten nach dem Sturz der Taliban in Afghanistan infolge der Anschläge vom 11. September 2001. In einem der Dokumente, die im ehemaligen Hauptquartier von Usama Ben gefunden wurden Laden, Abu Hafes, sagt: „Die Feindseligkeit zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten von Amerika ist real und wahr. Diejenigen, die sagen, dass die verbalen Flüche und der Vorwand der Feindseligkeit kein Drama mehr sind, kennen die Fakten nicht. Iraner sind abweichende Zwölf und Imam Shia [1] und ihre Doktrin ist uns gut bekannt. Ihre Meinung über uns ist uns auch als Sunniten im Allgemeinen und als Salafisten im Besonderen bekannt und klar. Wir kennen bereits ihre Lust, die islamische Welt zu regieren. Wir wissen, dass sie eine maßgeschneiderte nationale und sektiererische Doktrin haben, die ihren Wünschen entspricht. Ihre Mottos sind kein Geheimnis. Sie sind jedoch bereit, den meisten salafistischen Gruppen zu helfen, solange ein Interesse besteht, unabhängig davon, ob es sich um ein vorübergehendes handelt. Wenn keine Interessen mehr da sind, werfen sie ihre Verbündeten zum richtigen Zeitpunkt weg. Wenn zum Beispiel jemand die Vereinigten Staaten angreifen will, ist der Iran bereit, ihm mit Geld, Waffen und allem, was nötig ist, zu helfen. Dieser Stellvertreterkrieg hilft den Iranern, direkten Ablass zu vermeiden. Sie arbeiten ernsthaft gegen die Vereinigten Staaten von Amerika, aber sie achten darauf, keine Spur oder Vorwand für die Vereinigten Staaten von Amerika zu hinterlassen. Sie sind geschickt genug, um keine Spuren zu hinterlassen, die zu ihnen führen. Der Iran bot Saudis, die aus Afghanistan deportiert wurden, jede Art von Hilfe an, einschließlich Geld, Waffen und Training in den Lagern der Hisbollah im Libanon, um die amerikanischen Interessen in Saudi-Arabien und der Golfregion zu vertreten. Der Iran hat eine Gruppe von Usbeken kontaktiert, die ich kenne und mit denen wir in Kontakt bleiben, um ihnen Hilfe anzubieten, einschließlich Geld, Waffen, sichere Durchreise und Aufenthalt im Iran, als Gegenleistung für den Angriff auf amerikanische Ziele in Usbekistan. Sie könnten erstaunt sein, dass eine salafistische Person oder Gruppe vom Iran, den abweichenden Schiiten, unterstützt wird, um die Vereinigten Staaten von Amerika anzugreifen. Eine Person, die dies noch nie erlebt hat, kann es nicht glauben. Viele Menschen können dies nicht interpretieren und vermuten diesen Zusammenhang aufgrund mangelnden Wissens. Es ist für diejenigen, die diese Beziehung zwischen dem Iran und den Salafisten erlebt haben, sehr klar. Obwohl es seltsam genug erscheinen mag, kann ich Ihnen versichern, dass der Iran ihn gerne unterstützen würde, wenn Muhammed Ben Abdul Wahab, der Pate der Salafisten, am Leben wäre und die Vereinigten Staaten von Amerika angreifen wollte, wenn dies möglich wäre .

Ein Beleg für die Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Al Qaida

Am 10. September 2017 schrieb das französische Le Monde Journal einen Aufsatz mit dem Titel „Geopolitik, die gefährliche Beziehung zwischen dem Iran und Al-Qaida“. In diesem Aufsatz sagt Le Monde, dass das iranische Regime Geld, Waffen, Ausbildung und Zugang für Personal, Geld und Kommunikation für Al-Qaida verwendet hat.

Al-Qaida ließ sich leicht im Iran nieder, unter der Aufsicht des iranischen Geheimdienstes. Ihnen wurde ein Zufluchtsort und ein besonderer Empfang geboten, aber der Iran war bestrebt, ihre Bewegungen zugunsten der Interessen des Iran zu kontrollieren. Das iranische Regime bot diesen Qaida-Kämpfern alle Arten von Waffen und Training in den Hisbollah-Lagern im Libanon an, vorausgesetzt, sie zielen auf amerikanische Interessen in Saudi-Arabien und der Golfregion ab.

Einrichtung eines Büros für islamische Bewegungen durch die iranischen Revolutionsgarden

In einem Exklusivinterview sagte Jawad Mansouri, der erste Führer der Revolutionsgarden des Iran und stellvertretender Außenminister im Jahr 1981, die Bereitstellung von Hilfe für terroristische und extremistische Gruppen habe 1979 begonnen. Laut Mansouri seien Terroristen früher gegangen an Rafeek Dust, Logistikmanager der Revolutionsgarden, um Geld und Waffen zu bekommen.

„Im April 1981 wurde das Büro für Islamische Bewegungen offiziell als Teil der Revolutionsgarden gegründet. Shaheed Raja’e war Außenminister und ich war sein Stellvertreter. Wir hielten regelmäßig Treffen ab. Bei einem dieser Treffen erzählte ich ihm, dass es acht Stellen gab, die von der iranischen Regierung Geld für den Export der Revolution bekamen. Ich habe ihn gebeten, die Leiter dieser acht Gremien zu einem Treffen einzuladen, um einen zentralen Leiter zu entsenden, der das Geld für sie alle bekommen kann, und alle anderen Leiter werden unter seiner Aufsicht zur Rechenschaft gezogen. “, Fügte Jawad Mansouri hinzu.

Anfang der achtziger Jahre erstattete Mahdi Hashemi, der für die Einheit für Befreiungsbewegungen der Revolutionsgarden verantwortlich war, einen Bericht und reichte ihn an Ayatullah Husein Ali Muntazery weiter. Der Bericht enthielt Einzelheiten zu den Aktivitäten des iranischen Regimes zur Ermittlung, Einrichtung und Unterstützung extremistischer Gruppen in Palästina, Ägypten, Irak, Afghanistan und Marokko. Der vom iranischen Regime zur Beschreibung dieser extremistischen Gruppen verwendete Begriff war „Befreiungsbewegungen“.

Meditative Rolle der libanesischen Hezbollah

Der Iran hat es geschafft, mit Al-Qaida durch Dritte in Kontakt zu treten, um Konsequenzen aus direkten Beziehungen zu vermeiden. Zu diesem Zweck benutzte der Iran die Hisbollah für diese Aufgabe. 1992 traf Usama Ben Laden Immad Mughniah, einen hochrangigen Militärführer der Hisbollah, der 1983 den Angriff auf die amerikanische Militärbasis in Beirut begangen hatte. Das Treffen sollte sich auf ein weiteres Treffen vorbereiten, an dem Ben Laden, Mughniah, teilnehmen sollte und Brigadegeneral Muhammed Baker Ze Al Kadre von den iranischen Revolutionsgarden, der 1993 Stabschef der Revolutionsgarden im Sudan war. Nach Angaben der iranischen Widerstandsbewegung waren diese Treffen der Fahrplan für die Zusammenarbeit zwischen Al-Qaida und der Hisbollah unter iranischer Aufsicht.

Vor den Anschlägen vom 11. September war der Iran hauptsächlich an der Bereitstellung von Schulungen, Sprengstoff und logistischer Unterstützung durch die libanesische Hisbollah beteiligt. Am 7. August 1998 setzte A Qaeda erfolgreich die terroristische Taktik der Hisbollah ein, die destruktive Auswirkungen hatte. Al Qaida hat gleichzeitig die beiden amerikanischen Botschaften in Nairobi in Kennya und Dar Al Salm in Tansania in die Luft gesprengt. Bei den beiden Terroranschlägen wurden 223 Menschen getötet und Tausende verletzt.

Am 28. November 2011 stellte das kolumbianische Amtsgericht fest, dass diese beiden Angriffe ohne die Unterstützung des Iran und des Sudan nicht möglich gewesen wären.

Geständnisse von Muahmmed Jawad Larejani

Mitte der neunziger Jahre verhandelten hohe Beamte von Al-Qaida mit dem Iran über eine sichere Passage aus dem Iran nach Afghanistan, und die iranischen Behörden befahlen den Grenzschutzbeamten, die Pässe von Al-Qaida-Kämpfern und -Führern nicht zu verschließen, um den Verdacht ihrer Regierungen zu vermeiden, dass sie durch den Iran nach Afghanistan gereist seien.
Am 30. Mai 2018 sagte Muhammed Jawad Larejani in einem Interview mit dem iranischen Satellitenkanal II, dass alle Kämpfer von Al-Qaida, die irgendwohin reisen wollten, mit dem Flugzeug oder mit Kutschen ankamen. Die iranischen Behörden haben uns gebeten, ihre Pässe nicht zu versiegeln, denn wenn ein Land wie Saudi-Arabien davon wüsste, wären die Kämpfer echten Problemen ausgesetzt. „Unsere Regierung hat ihren Anträgen zugestimmt, weil es sich um eine Transitreise handelte. Früher verbrachten die Kämpfer einige Stunden im Iran, bevor sie nach Afghanistan gingen.

Al Qaida wurde 1988 gegründet und war in Pakistan nahe der Grenze zu Afghanistan ansässig. Als die Taliban an die Macht kamen, zog Al-Qaida nach Afghanistan. In der Zwischenzeit kooperierte der Iran mit ihm, manchmal durch einen Mediator, der wegen seines schlechten Ruhmes bekannt war. Diese Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Al Qaida begann 1990 im Sudan und wurde mit dem Umzug nach Afghanistan fortgesetzt. Die Beziehung im Iran konnte jedoch vor, während und nach den Anschlägen vom 11. September zurückverfolgt werden. Der Gemischte Ausschuss hat am 11. September 2001 einen förmlichen Bericht über die Ereignisse vor den Anschlägen vom 11. September veröffentlicht. Ein separater Abschnitt des Berichts widmete sich den Beziehungen zwischen dem Iran und Al-Qaida.
Die Diskussionen, die Ende 1990 im Sudan zwischen Al-Qaida und iranischen Beamten geführt wurden, führten zu einer informellen Vereinbarung über die Unterstützung der iranischen Ausbildung für Al-Qaida bei Angriffen gegen die Vereinigten Staaten von Amerika und Israel. Kurz danach reisten hohe Beamte von Al-Qaida in den Iran, um weiter auf Detonationen zu trainieren. “Der Bericht sagte.

In dem Bericht heißt es auch, dass Geheimdienstinformationen eine kontinuierliche Kommunikation zwischen iranischen Sicherheitsbeamten und Führern von Al-Qaida nach der Rückkehr von Usama Ben Laden nach Afghanistan bestätigten. Tawfeek Ben Atash, bekannt als Khallad, sagte, der Iran sei sehr daran interessiert, seine Beziehungen zu Al-Qaida zu festigen, nachdem die amerikanische USS Destroyer Cole am 12. Oktober 2000 von Al-Qaida angegriffen worden war Iran aus Angst, seine Anhänger in Saudi-Arabien zu verlieren. Khalad sprach unter anderen Häftlingen über die Bereitschaft des Iran, die Bewegungen von Mitgliedern und Führern der Al-Qaida durch den Iran nach und von Afghanistan zu erleichtern. Die Aufseher der Grenztore wurden angewiesen, die Pässe der Mitglieder und Führer der Al Qaida nicht zu versiegeln. Dieser Schritt war sehr nützlich für Saudis, die Strafen in Saudi-Arabien entgehen wollten.

Aus dem Bericht des Gemischten Ausschusses vom 11. September geht hervor, dass zwischen Oktober 2000 und Februar 2001 8-10 von 14 saudischen Aktivisten in den Iran oder aus dem Iran gereist sind.

Kurz gesagt, es gibt unwiderlegbare Beweise dafür, dass der Iran die Bewegungen von Al-Qaida vor den Anschlägen vom 11. September von und nach Afghanistan erleichtert hat. Einige von denen, denen der Iran geholfen hat, nahmen am 11. September 2001 an den Highjacks teil.

Handgeschriebenes Tagebuch von Usama Ben Laden, das 228 Seiten umfasst

Am 10. November 2016 zitierte die American New York Times einen hohen Beamten des Außenministers: „Dies ist das größte Dokument von Al-Qaida, das bisher entführt wurde. Wenn wir diese Dokumente studieren, können wir feststellen, dass es eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Iran und Al-Qaida gegeben hat, aber der frühere Präsident Barack Obama hat jede Offenlegung dieser Lecks verhindert. “

Am 20. Mai 2015 und am 1. März 2016 veröffentlichte das American National Intelligence Bureau zahlreiche Dokumente, die bei dem Einbruch von Usama Ben Ladens Haus in Abut Abad im Jahr 2011 entführt wurden. Eines dieser Dokumente war ein Brief von Usama Ben Laden an einen Terroristen genannt „Kareem“. In diesem Brief stellte Usama das Bestehen guter Beziehungen zwischen dem Iran und Al-Qaida klar. „Es ist unsere Lebensader, die Geld, Mitarbeiter, Kommunikation und die Chance zum Austausch von Geiseln nutzt. Es besteht keine Notwendigkeit, gegen den Iran zu kämpfen, außer wenn dies unvermeidlich ist. “, Sagte Ben Laden. Er empfahl nachdrücklich, keinen Angriff auf den Iran zu starten.

In einem anderen Brief enthüllt Ben Laden, wie Al-Qaida-Angehörigen nach den Anschlägen vom 11. September ein Zufluchtsort gegeben wurde, als sie auf verschiedene Weise durch formelle Tore in den Iran einreisen durften. Einen Monat später schlossen sich ihnen die Familien der Kämpfer an.

19-seitiges Dokument von einem der prominenten Führer von Al Qaida

Dieses Dokument, das am 11. November 2017 im Atlantic Magazine in den Vereinigten Staaten von Amerika veröffentlicht wurde, besagt, dass der Leiter des Scharia-Rates von Al-Qaida über den Taftan-Grenzübergang in Belutschistan in den Iran eingereist ist und dort Kasem Sulaimani, Kommandeur der Al-Kuds-Staffel, getroffen hat.

Im Sommer 2002 waren hochrangige Anführer der Al Qaida wie Saif Al A’del. Abu Muhammed Al Masri und Abu Musa’ab Al Suri drangen nach und nach in den Iran ein. Der Militärrat von Al-Qaida wurde im Iran umstrukturiert, und das erste Ergebnis war die Sprengung von drei Wohngebäuden in Riad, der Hauptstadt von Saudi-Arabien im Jahr 2003. Bei diesen Angriffen kamen 35 Menschen ums Leben, von denen 9 Amerikaner waren.

Zu den geheimen Dokumenten, die kürzlich im Hauptquartier von Usama Ben Laden in Abut Abad in Pakistan entführt wurden, gehört ein 19-seitiger Bericht eines hochrangigen Beamten von Al Qaida. In den Dokumenten heißt es, dass eines der Al-Qaida-Mitglieder, Abu Hafs genannt, nach dem Zusammenbruch der Taliban in Afghanistan infolge der Anschläge vom 11. September in den Vereinigten Staaten von Amerika über einen sicheren Hafen für einige Aktivisten von Al-Qaida verhandelte. Am 11. September 2001.

Iran bittet um Übergabe der Führer von Mujahidi Khalk im Gegenzug an die Führer von Al-Qaida

Während eines Treffens, das im Mai 2003 von iranischen und konteramerikanischen Beamten abgehalten wurde, schlugen die Iraner den Austausch von Führern von Al-Qaida gegen Führer von Mujahedi Khalk – der iranischen Opposition – vor, die unter amerikanischem Mandat im Ashraf-Lager im Irak stationiert waren. Zalmai Khalil Zad, amerikanischer Botschafter im Irak, ehemaliger Botschafter in Afghanistan und bei den Vereinten Nationen, nahm an dem Treffen teil. In einem seiner Bücher erklärte er, dass die Iraner die Möglichkeit des Austauschs von Führern der Al Qaida gegen Führer von Mujahedi Khalk öffentlich machten.
Ohne seinen Namen zu erwähnen, teilte ein hochrangiger Beamter der CIA (Central Intelligence Agency) der National Broadcasting Company NBC am 24. Juni 2005 mit, dass viele Angebote von Dritten eingereicht wurden und keines davon diplomatisch war.

Iran und Al Qaida nach Anschlägen vom 11. September

Was Al-Qaida betrifft Nach den Anschlägen vom 11. September und dem Beschluss der internationalen Gemeinschaft, Al-Qaida zu beenden, hat der Iran nicht nur seine Beteiligung an dieser zum Scheitern verurteilten Organisation gemildert, sondern sich auch als Feind von Al-Qaida ausgegeben. In einigen Fällen gab der Iran an, Mitglieder von Al-Qaida, denen ein sicherer Hafen im Iran gewährt wurde, strafrechtlich zu verfolgen. Aber das ist nie passiert. Der Iran bedrohte keines der auf seinem Land lebenden Al-Qaida-Mitglieder.

Führer von Al-Qaida, wie der Leiter des Sicherheitskomitees, Saif Al A’del, Leiter der Ausbildungsabteilung, Ahmad Abdulla Ahmad, bekannt als Abi Muhammed Al Masri und Abu Musa’ab Al Zarqawi, von Al-Qaida im Irak, gingen in den Iran. Die beiden Söhne von Ben Laden, Hamza und Sa’ad, gingen ebenfalls in den Iran. Adel, der von Sicherheitsexperten und Analysten als Gründer und Pate von Al-Qaida bezeichnet und der Sprengung der beiden amerikanischen Botschaften in Ostafrika beschuldigt wurde, war einst als Executive Manager von Al-Qaida im Iran.

Ayman Al Zawaheri, die zweithäufigste Figur von Al Qaida, nutzte eine zehnjährige Beziehung mit dem Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden, Brigadier Ahmad Wahedi, um einigen Anführern von Al Qaida einen sicheren Hafen zu bieten, als sie in Tura Bura belagert wurden Berge in Afghanistan im Jahr 2001.

Muhfouz Ben Al Waleed, vor den Anschlägen vom 11. September zehn Jahre lang ein Gefährte von Usama Ben Laden, wurde nach seinem Amtsantritt eine starke Persönlichkeit im Führerrat von Al Qaida und leitete den Rechtsausschuss. Am 20. Dezember 2001 reiste er mit gefälschten Dokumenten in den Iran. Ansar Al Mahdi, eine auserwählte Abteilung der Al Kuds-Staffel. empfing ihn, bevor es ihm endlich gelang, Kasim Sulaimani in Teheran zu treffen.

Am 21. Mai 2003 teilte ein hochrangiger amerikanischer Beamter der New York Times mit, dass die Central Intelligence Agency keine Fehler begangen habe, als sie zu dem Schluss kam, dass mindestens zehn der wichtigsten Führer von Al-Qaida terroristische Aktivitäten aus dem Iran angeführt hätten.

Saudi – Prinz, Türkei Al Faisal, ehemaliger Präsident des saudischen Geheimdienstes und ehemaliger Botschafter in den Vereinigten Staaten von Amerika, erklärte in einem Artikel des Nahen Ostens vom 12. Januar 2015, dass das iranische Regime nach den Anschlägen vom 11 Al-Qaida floh in den Iran und nutzte einen sicheren Hafen. 2003 half das iranische Regime den Führern von Al-Qaida, vom Iran in den Irak zu ziehen und Al-Qaida in Mesopotamien zu gründen.

Das Verhältnis zwischen Iran und A-Qaida im Irak

In einem 125-seitigen Bericht vom 6. September 2004 stellte das Bundeskriminalamt klar, wie Abu Musa’ab Al Zarkawi unter der Aufsicht der iranischen Behörden neue Sicherheitslager in Zahadan, Asfahan und Teheran errichtete. In der Folge wurde der Iran zu einem Zentrum für das wachsende Netzwerk von Al Zarkawi, das sich vom Nordkaukasus bis nach Syrien, in die Türkei und nach Europa erstreckte. All dies wurde mit Hilfe von gefälschten Pässen, Geldern und Anweisungen erreicht, die das gesamte Netzwerk kontrollierten.

Laut Geheimdienstberichten, die 2005 von Mujahedi Khalk bei der iranischen Opposition eingingen, verfügte Al Zarkawi über viele sichere Häuser im Iran, darunter eines in Niaweran im Norden von Teheran. Dieser Bereich ist bekannt für intensive Sicherheitsmaßnahmen.

Al Zarkawi hatte früher viele Telefonnummern mit gefälschten Namen, die für die Verwaltung all dieser Gebiete verwendet wurden. Al Zarkawi wurde am 7. Juni 2006 bei einem Luftangriff der Internationalen Koalition getötet. Was Zarkawi getan hatte, führte zur Gründung des als ISIS bekannten isalmischen Staates im Irak und in Syrien, der immer noch von Ibraheem Awad Ibraheem Al Badri, bekannt als Abu Baker Al Baghdadi, geführt wird.

Entschädigungszahlungen an Familien der Opfer der Anschläge vom 11. September

Laut Reuters haben die Gerichte in London den Weg für Ermittlungen und die Zahlung von Entschädigungen an Familien der Opfer der Anschläge vom 11. September geebnet, um die Einziehung von iranischem Eigentum in Großbritannien zu rechtfertigen. Reuters fügte hinzu, dass nach Angaben von Gerichten in New York Beweise dafür vorliegen, dass das iranische Regime diese Terroranschläge sowohl finanziell als auch logistisch unterstützt.

Die Frage der Entschädigungen geht auf das Jahr 2004 zurück, als eine Petition eingereicht wurde, in der gefordert wurde, den Iran mit Entschädigungen zu belasten. Diese Notiz wurde zuerst an das Bundesgericht in New York geschickt, aber aufgrund der Ratifizierung des Souveränitätsrechts nicht aktiviert. Nach diesem Gesetz, das 1976 verabschiedet wurde, ist es nicht zulässig, ausländische Regierungen vor amerikanischen Gerichten zu verurteilen. Im Jahr 2016 genehmigte der Kongress jedoch die Genehmigung der strafrechtlichen Verfolgung ausländischer Regierungen zur Unterstützung terroristischer Angriffe. Dieser Kongressbeschluss bot die Möglichkeit, dieses Gesetz zu ändern, um es den Familien der Opfer der Anschläge vom 11. September zu ermöglichen, gegen ausländische Regierungen vorzugehen, die wegen der Unterstützung terroristischer Gruppen verurteilt wurden. Auf diese Beschwerde hin erließ das amerikanische Bundesgericht eine gerichtliche Entscheidung, die den Iran zur Zahlung von Entschädigungen zwingen sollte.

A British court intends to permit some families of the victims of 11 September attacks to confiscate parts of Iranian assets for their favor. If approved by the British court, the request of families of the victims of 11 September attacks entails that Iranian funds and assets in the United Kingdom will be confiscated.

The total compensation imposed on Iranian Regime has gone up from 7 to 11 billion USD. Compensation funds are being calculated as follows:

The number of victims of 11 September attacks is 3000 persons and so many people injured. In addition, a great number of associations and enterprises raised lawsuits.

According to a judicial decision issued by the Federal Court in New York, the Iranian Regime must pay 12,500000 USD to the victims’ husbands and 500,000 USD to their fathers and sons. The Iranian Regime must also pay 4, 500,000 USD to their sisters and brothers.

Conclusion

The information above reveals the intercorrelation between the Iranian Regime and Al Qaeda together with its related factions. Cooperation was established before 11 September attacks and is still ongoing. The above-mentioned evidence is just part of other proofs that reveal the cooperation between the Iranian regime and Al Qaeda, and what is uncovered is more dangerous.

The Iranian Regime is the spiritual godfather of terrorism in the region and the World. It is suppressing the Iranian people, and it is spreading terrorism, extremism and reactionism. It is dependent on terrorism which is an essential necessity to survive.

This reality has been clear during the previous years to legitimate parliaments and world outstanding figures. The regime was considered as the biggest terrorism bank support all over the world. Despite international condemnation, policies and strategies are based on economic interests of Western governments. These interests prevented Western countries from taking practical procedures like detention of agents of governmental terrorism and taking judicial and penal procedures.

Thus, this regime should be confronted in the region, and all its terrorist agents and militias should be expelled from the region particularly in Syria and Iraq. There should be a comprehensive campaign to scandalize and sanction the so – called Revolutionary Guards and Hezbollah all over the world. Sanctions should be imposed on Revolutionary Guards and Al Quds squadron, and to cut off their several support resources.


[1] Many Shia Muslims believe the last of these 12 successors to Muhammad, Muhammad ibn Hasan al-Mahdi, will rein in a new era of a righteous rule over the earth.


Copyright © 2019 The Middle East and North Africa Media Monitor.