Die Bundesregierung beschuldigt Erdoğan der Nähe zu Islamisten

Turkish President Erdogan REUTERS

Es ist eigentlich kein Geheimnis, dass Recep Tayyip Erdoğan aus islamistischen Kreisen stammt. Ein neues Dokument der Bundesregierung bestätigt nun, dass der türkische Präsident seine Beziehungen zu diesen Gruppen in den letzten Jahren intensiviert hat.

Die deutsche Regierung hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan und seine Partei beschuldigt, enge Beziehungen zu Islamisten aufrechtzuerhalten. Dies basiert auf einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage des deutschen Abgeordneten Sevim Dağdelen (Die Linke). Es zeigte sich, dass der offene Kontakt zwischen dem Erdoğan-Lager und der islamistischen „Milli Görüş“ -Bewegung (IGMG), die vom Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet wird und zum Spektrum der Muslimbruderschaft gehört, zunimmt.

In ihrer Antwort auf Dağdelens Frage betont die deutsche Regierung, dass das türkische Staatsoberhaupt, das kürzlich eine schriftliche Eskalation mit Frankreich verursacht hat, „seine ideologischen und politischen Wurzeln“ in dieser Bewegung hat. Nach einer Zeit der Distanzierung von seinen Wurzeln nahmen die Kontakte in dieser Szene nach dem gescheiterten Putschversuch in der Türkei im Jahr 2016 zu.

Als Beispiele für diese Kontakte nennt die Bundesregierung die Nähe zwischen Vertretern der IGMG und der Muslimbruderschaft sowie der türkischen Religionsbehörde Diyanet und ihrer deutschen Niederlassung DITIB. Diese Organisationen machten Veranstaltungen zusammen, hieß es in der Antwort.

„Der türkische Staat übt weiterhin Einfluss auf Gemeinschaften türkischer Herkunft in Deutschland aus und beeinflusst selektiv den politischen Willens- und Entscheidungsprozess in der gesamten deutschen Gesellschaft „, so die Bundesregierung.

Dağdelen erklärte: „Es ist zu begrüßen, dass die deutsche Regierung Erdoğans ideologische und politische Wurzeln zum ersten Mal in der antidemokratischen Muslimbruderschaft sieht und diese auf höchst offizielle Weise benennt.“

Das „islamistisch-nationalistische Erdoğan-Netzwerk“ ist eine Bedrohung für die öffentliche Sicherheit in Deutschland. Es muss „aufgelöst statt staatlich subventioniert“ werden. Die Erklärung bezog sich auf die staatliche Finanzierung von DITIB-Moscheen durch einige Bundesländer.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten