Die deutsche Linkspartei strebt die Schließung türkischer ultranationalistischer Gruppen nach dem Verbot der französischen Grauen Wölfe an

Mit dem Willen, in die Fußstapfen Frankreichs zu treten, hat die deutsche Linkspartei die Schließung der Föderation der Verbände türkisch-demokratischer Idealisten (ADÜTDF) gefordert – der Dachorganisation türkischer ultranationalistischer Gruppen im Land, einschließlich der Grauen Wölfe. Die deutsche Partei „die Grünen“ hat ihre Unterstützung für der Linkspartei ausgesprochen und erklärt, dass sie bei diesem Thema mit anderen Parteien zusammenarbeiten werden.

Die deutsche Linkspartei („Die Linke“) hat die Schließung des Verbandes der Verbände türkisch-demokratischer Idealisten (ADÜTDF) gefordert, eine Organisation, die in Berlin als deutscher Zweig der türkischen Partei für nationalistische Bewegung (MHP) bezeichnet wird. Der Aufruf kam einen Tag nachdem Frankreich die mit der MHP verbundene türkische ultra-nationalistischen Grauen Wölfe verboten hatte.

„Die Bundesregierung muss sofort dem Beispiel Frankreichs folgen und den Verband der türkisch-demokratischen Idealisten (ADÜTDF), der Dachorganisation der ‚Grauen Wölfe‘ in diesem Land, verbieten“, zitierte der türkische Dienst der Deutschen Welle den Vorsitzenden der Linkspartei, Sevim Dağdelen, am 5. November.

Dağdelen bezeichnete den ADÜTDF als „eine der größten rechtsgerichteten Organisationen, die gegen die Verfassung verstößt“ in Deutschland. Die Gruppe habe 7.000 Mitglieder und 170 lokale Verbände.

Die rechte Organisation versucht, „Deutschland durch Provokationen gegen Kurden, Armenier, Aleviten, Griechen und Juden in Polarisierung und Spaltung zu treiben“, sagte Dağdelen.

„Die Grauen Wölfe sind eng mit der rechtsgerichteten türkischen Partei MHP verbunden, die der Koalitionspartner der islamistisch regierenden AKP ist, und mit einem Bruchteil des Kreises von Präsident Recep Tayyip Erdoğan, der diejenigen verfolgt und terrorisiert, die anders denken als er“, Sagte Dağdelen und fügte hinzu: „Null Toleranz für islamistische und faschistische Organisationen“.

Drei Mitglieder der deutschen Grünen, Cem Özdemir, Irene Mihalic und Konstantin von Notz, haben sich ebenfalls für die Forderung der Linkspartei ausgesprochen und erklärt, dass sie in dieser Frage mit anderen Parteien zusammenarbeiten und dem Parlament einen gemeinsamen Antrag für alle Organisationen vorlegen werden, die mit den Ultra-Nationalisten der Türkei verbunden sind, zu schließen.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten