Die Drogenbarone von Damaskus

Als die saudischen Sicherheitsbehörden vor etwa einem Jahr einen spektakulären Schlag gegen den Drogenschmuggel ankündigten, tauchten auf den Fotos Papierverpackungen auf, mit denen fast jeder in Syrien vertraut ist: Mate-Tee der „Kabour International Group“. Verkleidete Drogenforscher rissen die Beutel auf, aus denen nicht die enorm beliebten koffeinreichen Blätter des Mate-Busches aus Südamerika sickerten, sondern Tabletten einer der beliebtesten synthetischen Drogen der Welt: Captagon. Die saudischen Ermittler fanden 44,7 Millionen Tabletten. Die Sendung war vom syrischen Hafen Latakia an den Golf gebracht worden – ein häufiger Weg für das verbotene Stimulans.

Als Adib Kabour, der Leiter des syrischen Familienunternehmens, über diese Bilder spricht, sieht er ratlos aus. „Ich habe nichts damit zu tun“, sagt er. Es gibt syrische Geschäftsleute mit guten Namen, die von seiner Unschuld überzeugt sind und dafür bürgen, dass Adib Kabour „sauber“ ist. Er sagt, er weiß nicht, wie die Tabletten in seine Teepackungen gekommen sind. Die gedruckten Blätter werden aus Spanien importiert und er kann sich nicht erinnern, dass einige davon verschwunden sind. „Die Maschinen in unserer Fabrik, die den Mate-Tee in die Verpackung drücken, würden die Tabletten zu Pulver zerkleinern“, sagt er. „Der einzige Weg wäre, die Beutel einzeln aufzureißen, sie zu leeren, sie mit den Tabletten zu füllen und sie wieder zu schließen.“ Dies ist möglich, weil sein Mate-Tee auch in großen Mengen auf den Großhandelsmärkten des Landes verkauft wird.

Aber das sind alles nur Theorien. Adib Kabour hat sich wegen Tatsachen an die syrischen Behörden gewandt, aber es gibt keine Referenznummer für den Fall. Die knappe Antwort der Polizei: Die Bilder aus Saudi-Arabien müssen eine Fälschung sein. Hier kommt die Geschichte des syrischen Königskameraden zu einem Punkt, an dem er nicht mehr weiter spricht. Er will seinen Namen klären, schweigt aber über diejenigen, die westliche Ermittler und Behörden als Hauptverdächtige des Drogenschmuggels aus Syrien ansehen: Die Spur führt wiederholt zu mächtigen Kreisen des syrischen Regimes und des Clans von Präsident Bashar al Assad. Wenn Sie mit dem Finger auf solche Menschen zeigen, kann dies leicht Ihr Leben kosten.

Immer wieder entdecken westliche und arabische Sicherheitsbehörden Drogenlieferungen aus Syrien. Und immer wieder sollte die Fracht tatsächlich in den arabischen Golfstaaten landen, insbesondere in Saudi-Arabien, einem der größten Märkte für Captagon. Dort entkommen Armeen, insbesondere junge Männer, mit Hilfe chemischer Wirkstoffe der sozialen Enge. Im Königreich werden regelmäßig große Mengen von Captagon-Pillen beschlagnahmt, deren Herstellung jeweils nur wenige Cent kostet, die jedoch für mehrere Euro verkauft werden. Es gibt fantastische Gewinnspannen. Erst kürzlich beschlagnahmten die saudischen Behörden erneut neuneinhalb Millionen Tabletten, die in einer Sendung Parkett versteckt waren. Saudische und syrische Staatsangehörige wurden festgenommen. Zunächst konnte nicht festgestellt werden, woher die Fracht ursprünglich stammte.

Haschisch in Milchkartons von Bashar al-Assads Cousin

In einigen Fällen bestehen jedoch Verbindungen zur syrischen Hafenstadt Latakia. Es befindet sich im Kernland der Alawiten, der Bevölkerungsgruppe des mächtigen Assad-Clans, in der Nähe ihres Heimatdorfes. Im Juli 2019 beschlagnahmten die griechische Küstenwache und die Drogenermittler 33 Millionen Captagon-Tabletten aus Syrien – mit einem Marktwert von mehr als einer halben Milliarde Dollar. Im April letzten Jahres fand der ägyptische Zoll auf einem Schiff aus Latakia rund vier Tonnen Haschisch, versteckt in Milchpatronen einer Firma von Bashar al Assads Cousin Rami Makhlouf, der bestreitet, irgendetwas damit zu tun zu haben.

Italienische Ermittler meldeten den bisher spektakulärsten Fund im vergangenen Juli: 14 Tonnen Captagon-Pillen, 84 Millionen Stück mit einem Straßenverkaufswert von einer Milliarde Euro, verschwenderisch versteckt in riesigen Papierrollen und kopfhohen Zahnrädern, die nur mit schwerem Material extrahiert werden konnten Ausrüstung. Auch wenn die italienischen Behörden zunächst die Terrororganisation „Islamischer Staat“ verdächtigten, sehen Ermittler und gut vernetzte syrische Beobachter die Menschen hinter den höheren Rängen des Regimes bei der Arbeit.

Es gibt ein Muster: Die Medikamente werden vom Hafen in Latakia verschifft. Im Falle eines Zwischenstopps wird ein neuer Frachtbrief organisiert, um den Ursprung zu verschleiern. Westliche Geheimdienste bringen mehrere Transportunternehmen in Syrien in Kontakt mit dem Captagon-Geschäft und gleichzeitig mit dem Assad-Clan oder syrischen Regierungsbehörden. Das Feedback mehrerer Informanten aus der syrischen Geschäftswelt zu den Firmennamen ist klar: Sie gehören zur Umlaufbahn der berüchtigten 4. Division, die von Maher al Assad, dem Bruder des syrischen Herrschers, kommandiert wird. Die Truppe ist weit davon entfernt, die Elitetruppe zu sein, als die sie seit langem bekannt ist. Die Task Force bereichert sich mit allen möglichen dunklen Geschäften, von Maut und Plünderung bis hin zum Drogenschmuggel.

Die Aktivitäten der 4. Division, einer der iranischen Streitkräfte in Syrien, beunruhigen auch die Nachbarländer. Drogen werden nicht nur per Schiff von Syrien nach Saudi-Arabien geschmuggelt. Es gibt auch eine Route über Jordanien mit einer Landgrenze, die kaum gesichert werden kann. Hohe jordanische Regierungsbeamte schlagen Alarm, weil die 4. Division auf der anderen Seite der Grenze eine schwer bewaffnete Militäreinheit ist, die den Drogenhandel schützt. Laut nicht öffentlichen Studien für westliche Regierungen, die auf einem breiten Netzwerk in Syrien basieren, dominiert die Hisbollah den Drogenschmuggel in Südsyrien, an dem mehr als 120 Gruppen beteiligt sind. Einem solchen Bericht zufolge kann die libanesische schiitische Organisation die Gewinne verwenden, um ihre militärische Präsenz dort zu bezahlen und trotzdem Geld nach Hause zu schicken. Dabei tun sie in erster Linie gemeinsame Sache mit dem syrischen Militärgeheimdienst sowie mit der 4. Division, die über eigene Captagon-Küchen in Syrien verfügt.

Für Damaskus und seine angeschlagene Kriegskasse ist Drogengeld wichtig – wenn nicht sogar lebenswichtig. „Das Drogengeschäft ist längst zu einer wichtigen Einnahmequelle für das Regime geworden – insbesondere in Bezug auf die harte westliche Währung“, sagt Jihad Yazigi, der den „Syria Report“ veröffentlicht, ein Internetportal, das sich der syrischen Wirtschaft widmet. Dollar sind ein kostbares und äußerst knappes Gut in Assads ruiniertem und zusammengedrücktem Reich. Die Wirtschaft ist erschüttert, der Wert der lokalen Währung ist gefallen. Gemessen am Schwarzmarktwert des syrischen Pfunds beträgt das syrische Budget für 2021 nur 2,2 Milliarden Dollar.

Unter der Assad-Herrschaft gab es nie Angst vor einem Kontakt mit dem Drogengeschäft. Als das syrische Regime den Libanon besetzte, verdiente Damaskus gutes Geld mit dem Anbau von Haschisch in der Bekaa-Ebene. „Der Drogenschmuggel nach Saudi-Arabien war manchmal mehr, manchmal weniger – abhängig von der Beziehung zwischen Riad und Damaskus“, sagt Malik al Abdeh, ein syrischer Beobachter und politischer Berater. „Aber in den letzten zehn Jahren hat sich Syrien zu einem Narko-Staat wie dem in Lateinamerika entwickelt.“ Syrien ist aufgrund seiner geografischen Lage so etwas wie das „Mexiko des Nahen Ostens“: ein Transitland für den Schmuggel in die reichen Märkte der Region mit einer wachsenden Inlandsproduktion.

Das Drogengeschäft ist eine Folge der Überlebensstrategie des Regimes

„Das wachsende Drogengeschäft in Syrien ist ein direktes Ergebnis der Überlebensstrategie des Regimes. Es ist bankrott, will aber bis zum bitteren Ende weiter kämpfen “, fährt Malik al Abdeh fort. „Die Lösung besteht darin, inoffiziell und informell den Anbau und Handel von Betäubungsmitteln durch mit dem Regime verbundene Milizen und Clans zu fördern, anstatt Gehälter zahlen zu müssen.“ Seine Beobachtungen werden von mehreren Quellen in den vom Regime kontrollierten Gebieten Syriens bestätigt, die um ihre Sicherheit fürchten und nicht namentlich zitiert werden wollen. „Die Sicherheitsbehörden lassen Landwirte, die um ihr wirtschaftliches Überleben kämpfen, Haschisch anbauen – im Gegenzug erwarten sie Ruhe und Loyalität“, sagt einer von ihnen.

Assad gibt nicht nur im kleinen Maßstab immer mehr Kontrolle auf, um sein Regime aufrechtzuerhalten. Ein großer Teil der syrischen Grenzen wird heute von Milizen kontrolliert, die dazu neigen, auf ihre Schutzmächte Iran und Russland zu hören oder auf eigene Rechnung zu arbeiten. Mafia-Götter, Kriegsherren und Drogenbarone bauen ihre kleinen Reiche auf. Der fortschreitende Zusammenbruch des Staates und die grassierenden Drogengeschäfte untergraben seine Autorität. Es gibt Ressentiments in der Bevölkerung. In Sweida, einer Provinz in Südsyrien, die eine Drehscheibe für den Drogenschmuggel nach Jordanien darstellt, spiegelt sich diese Wut sogar in Dissidentenslogans wider, die auf Wände gesprüht werden. „Es ist nicht wichtig, dass das Land auseinander fällt, es ist wichtig, dass Bashar auf seinem Stuhl bleibt“, heißt es ironisch. Die Hisbollah und der Geheimdienst werden als „Banden“ bezeichnet. Einwohner der Provinz berichten in Chat-Nachrichten, dass der Iran lokale Schmuggler aufbaut, um einflussreiche Vasallen zu werden. Es ist die Rede von einem „dunklen Reich“. Diesen Berichten zufolge nimmt der Konsum von Haschisch zu, ebenso wie der Ausbruch von Gewalt während des Rauschens. Und es gibt einstimmige Beschwerden über Russland, dass es die Bedrohung durch diese Infiltration nicht ernst genug nimmt.

Moskau hat grundsätzlich nichts gegen solche Geschäfte, aber es stört die iranischen Bemühungen, über die syrischen Institutionen hinaus ein eigenes Schattenreich zu errichten. Die russische Führung lässt ihre nominellen iranischen Verbündeten dies immer wieder spüren. Anfang des Jahres kam es nach Berichten westlicher Geheimdienste und syrischer Beobachter zu Zusammenstößen im syrisch-libanesischen Grenzgebiet, als syrische Zollbeamte mit russischer Unterstützung Schmuggler in der Nähe der Hisbollah angriffen. Es gab auch russischen Druck auf den Präsidenten, etwas gegen die Drogengeschäfte der 4. Division zu unternehmen. In Sweida versucht Moskau seit Ende letzten Jahres, den russischen Einfluss auf die Grenze zu stärken. Auch hier besteht ein Konflikt mit den Interessen von Maher al Assad und der 4. Division.

Adib Kabour, der Partnerimporteur, geht rechtlich gegen Presseberichte vor, die ihn dem Bruder des berüchtigten Präsidenten nahe bringen. „Es ist eine bittere Ironie“, sagt ein syrischer Geschäftsmann, der für Kabours Aufrichtigkeit bürgt. „Adib soll mit denen zusammenarbeiten, die sein Geschäft an sich reißen wollen.“ Die Mitarbeiter von Maher al Assad haben sich sogar mit seinen Lieferanten in Argentinien in Verbindung gesetzt. Möglicherweise gibt es andere im Regime, die Adib Kabour schützen, der auch stellvertretender Vorsitzender der Handelskammer von Damaskus und Umgebung ist. Niemand in Syrien kann ohne Kontakte große Geschäfte machen. „Jeder muss bezahlen“, sagt die Geschäftswelt.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten