Wirtschaftliche Risiken für die MENA-Region

Zu den neuen politischen Kosten, die Putins Krieg gegen die Ukraine der EU in ihrer südlichen Nachbarschaft auferlegt, kommen weitere erhebliche finanzielle Kosten hinzu. Europas südliche Nachbarn, insbesondere Marokko, Tunesien, Ägypten, Jordanien und der Libanon, werden zusätzliche Mittel benötigen, um die Einnahmeausfälle durch den Wegfall von Touristen aus Russland und der Ukraine und die gestiegenen Weltmarktpreise für den Import von Weizen, Benzin und Diesel auszugleichen .

Seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie leiden diese arabischen Länder mit mittlerem Einkommen bereits unter der zusätzlichen Verschuldung, die sie aufnehmen mussten, um die steigenden Kosten für die Pflege von Kranken und Arbeitslosen sowie den wirtschaftlichen Zusammenbruch zu bezahlen. In Tunis zum Beispiel galoppiert die Inflation auf 6,6% und die Staatsschuldenquote liegt bei über 90 %. Das Potenzial für soziale Unruhen und Migration steigt. Brüssel sollte diese Nachbarländer durch internationale Finanzinstitutionen wie den IWF, die Weltbank und die EBWE unterstützen sowie seine eigenen Hilfsfonds verwenden.

Die Golfstaaten und Europa

Der saudische Kronprinz Muhammad bin Salman und sein emiratischer Amtskollege Muhammad bin Zayed sprachen beide mit Putin, bevor sie ihre Verpflichtung zu einem 2020 von Russland und Mitgliedern der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) unterzeichneten Produktionsplanabkommen im OPEC+-Format bekräftigten . Damals zwang Riad Moskau an den Verhandlungstisch, indem es den Ölmarkt mit Angeboten überschwemmte, um die Preise zu brechen – und sogar durch den direkten Verkauf an Russlands traditionelle Kunden in Osteuropa. Die Abkommen, die Saudi-Arabien in diesem Jahr mit dem polnischen Unternehmen Orlen und dem dänischen Unternehmen Kalundborg Refinery unterzeichnet hat, würden Riad nun in eine noch stärkere Position bringen, um Zugang zu Märkten in Polen, der Tschechischen Republik, Litauen und Dänemark zu erhalten.

Doch Riad behauptet jetzt, es wolle Öl nicht politisieren und das Gleichgewicht innerhalb der OPEC+ stören. Es hat mehrere Aufrufe zur Erhöhung der Ölförderung abgelehnt, um die Preise zu senken. Der britische Noch-Premierminister Boris Johnson hat sich ebenfalls dem Kampf angeschlossen und reiste sowohl in die VAE als auch nach Saudi-Arabien in der Hoffnung, dass seine persönlichen Beziehungen zu den Herrschern des Landes für einen günstigen Deal ausreichen werden.

Russland ist nicht der strategische Partner für den Golf

Trotz des Zögerns der Golfmonarchien, den Kurs zu ändern, betrachten sie Russland nicht als strategischen Partner. Diese Staaten haben vier Hauptinteressen, die mit Russland verbunden sind:

  • Zusammenarbeit in der Energiepolitik
  • Zugang zu Militärtechnologie
  • Investitionen und Koordination in der Geopolitik.

Russland hat seine Handlungsfähigkeit in all diesen Bereichen reduziert, indem es seinen umfassenden Krieg gegen die Ukraine begonnen hat. Moskau ist ein wichtiger Gesprächspartner für Katar im Forum Gasexportierender Länder und für Saudi-Arabien in der OPEC+, gleichzeitig aber auch ein Konkurrent. Wenn der Energiewandel, wie allgemein prognostiziert wird, den Ölmarkt in den kommenden Jahren schrumpfen lässt, stehen Russland und Saudi-Arabien vor einem langfristigen Kampf um Marktanteile.

Trotz der Unterzeichnung strategischer Abkommen mit Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist Russland nicht in der Lage, die USA als regionalen Sicherheitsgaranten oder strategischen Verteidigungspartner zu ersetzen. Während Russland versucht, das Atomabkommen mit dem Iran als Druckmittel gegen westliche Sanktionen zu nutzen, widersetzte es sich lange den saudischen Versuchen, den Iran geopolitisch einzudämmen. Tatsächlich geht es bei der Weigerung der Golfmonarchien, sich auf die Seite der USA und Europas gegen Russland zu stellen, nicht um Russland. Es geht darum, sich in der neuen multipolaren Weltordnung zurechtzufinden, einen transaktionalen Ansatz zum Schutz nationaler Interessen zu verfolgen und mögliche Mehrkosten einer strategischen Neuausrichtung zu vermeiden.

Die Golfstaaten sehen die USA als entschlossen an, sich von ihrer traditionellen Rolle als Sicherheitsgarant des Nahen Ostens zurückzuziehen – was bedeutet, dass sie glauben, dass Washington weniger zu bieten und daher auch weniger Druckmittel hat als früher.

Der Golf und Europas Dilemma

Angesichts der erheblichen weiteren Kosten, die auch Europa durch den Krieg entstehen, können diese erheblichen finanziellen Mehrbelastungen aus EU-Quellen allein kaum getragen werden, Brüssel wird sich nach Finanzpartnern umsehen müssen. Die öl- und gasreichen arabischen Staaten der Golfregion sind in den letzten Jahren nicht nur zu politischen Schwergewichten in der europäischen Nachbarschaft geworden, sondern haben auch ihre eigenen Investitionsmittel erheblich aufgestockt.

Die EU sollte Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Katar, Kuwait, Bahrain und Oman einladen, gemeinsam einen Notfallfonds aufzulegen, um sicherzustellen, dass Schwellenländer in ihrer gemeinsamen Nachbarschaft die höheren Importkosten für Lebensmittel und Energie tragen können. Darüber hinaus sollten diese Mitgliedsländer des Golfkooperationsrates (GCC) ermutigt werden, UN-Hilfsorganisationen für Flüchtlinge, Kinderbetreuung und Nahrungsmittel wie UNHCR, UNICEF und WFP mehr finanzielle und technische Unterstützung zu leisten. Im Gegenzug können sie von der EU mehr politischen Respekt für ihre Positionen im Jemenkrieg und im Irankonflikt verlangen.

Die Europäische Union und der Nahe Osten – Eine Bestandsaufnahme im Jahr 2022 / Teil 1

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.