Die Grauen Wölfe erobern Europa

Grey Wolfs

Türkische Ultranationalisten in Deutschland und Österreich

Ihr Symbol: der graue Wolf. Ihr Name: Ülkücü, türkisch für Idealist. Ihr Anführer: Alparslan Türkes. Ihr Ziel: ein türkisches Reich und die Beseitigung politischer Gegner.

Sie sind nicht mehr nur in der Türkei organisiert, es gibt auch mindestens 20.000 türkische Ultra-Nationalisten in Deutschland und rund 5.000 in Österreich und die Zahl der Unterstützer steigt. Verkleidet in harmlos klingende Clubstrukturen untergraben sie seit Jahren die deutsche und österreichische Parteipolitik – von der Öffentlichkeit fast unbemerkt. Jugendinstitutionen, die Perspektiven mit Koranunterricht und Kampftraining bieten, kümmern sich um die Jugendlichen. Sie fördern eine radikale Jugend, in der Grenzen verschwimmen: Einige junge Wölfe aus Europa zogen sogar als „Gottes Krieger“ nach Syrien. [1]

Alparslan Türkes und seine Ideologie

Er gilt als impulsiv, tendiert zu radikalen Vereinfachungen und Träumen eines türkischen Reiches. So beschreiben seine Anhänger ihren „Basbug“, ihren selbsternannten „Anführer“ – Alparslan Türkes.

Der 1917 in Zypern geborene 16-Jährige wanderte 1933 mit seinen Eltern in die Türkei aus. Dort folgte eine steile Karriere: Türkes entschied sich für eine Offizierskarriere und war früh erfolgreich. Der junge Offizier wird ein begeisterter Nazi-Anhänger. Seine Sympathien für seine Ideologie brachten ihn während des Zweiten Weltkriegs sogar mehrmals in Gewahrsam – dennoch wurde er Oberst im Generalstab.

1964 wurde Alparslan Türkes Generalinspektor der „Republikanischen Bauern- und Nationalpartei“ (CKMP) – genug Einfluss, um hohe Parteikörperschaften mit seinen Anhängern zu füllen. Er entmachtet andere CKMP-Mitglieder.

Am 2. August 1969 übernahm er den Parteivorsitz. Seine ersten Taten: eine neue Parteiverfassung, in der seine Rechte als Parteiführer zusammen mit einem neuen Namen erweitert werden: „Partei der Nationalen Bewegung“, kurz MHP.

Der graue Wolf wird zum Symbol der Bewegung, basierend auf einem Mythos: Der Legende nach führte und rettete ein Wolf in vorislamischer Zeit die gefährdeten türkischen Stämme aus dem Altai-Gebirge in Zentralasien. Der graue Wolf gilt als mächtiger Jäger, der das Land frei und unabhängig durchstreift. Da er von der Jagd lebt, wird er andere niemals als frei und unabhängig anerkennen. Die Bewegung der Grauen Wölfe folgt diesem Bild: Alle nichttürkischen Bevölkerungsgruppen, insbesondere Minderheiten in ihrem eigenen Land, werden „rassistisch“ verfolgt. Propaganda wird gegen Linke, Sozialisten und Kommunisten eingesetzt. Das erklärte Ziel der Bewegung ist die Gründung einer panturischen Nation, die sich vom Balkan über Zentralasien bis nach China erstreckt und alle sogenannten „türkischen Völker“ in einem „Großtürkischen Reich“ vereint. Der mythische Wolf ist der Anführer seines Rudels. Deshalb nennt sich Alparslan Türkes gerne „oberer Wolf“. Türkes stirbt 1997.

Sein Symbol, der graue Wolf, wird heute noch als Zeichen der Unterscheidung verwendet: Anhänger begrüßen die Welt mit dem Wolfsgruß. Darüber hinaus ist der heulende Wolf zusammen mit der osmanischen Kriegsflagge mit den drei Halbmonden ein beliebtes Flaggenmotiv in der Szene. Offiziell nennen sich türkische Anhänger Ülkücüs, Idealisten, inoffiziell sind sie die Grauen Wölfe.

Heulende junge Wölfe

Das wichtigste Element der Partei ist die Jugendorganisation, die sogenannte Ülkücü-Jugend. Die Partei hat seit 1965 zahlreiche Jugendorganisationen in der Türkei gegründet. Der harmlose Ausdruck verbirgt paramilitärische Kampftruppen, die die Ideologie und Ziele der Partei durch Propaganda und Gewalt durchsetzen wollen. Paramilitärische Trainingslager werden eingerichtet, um junge Menschen auszubilden. Bereits 1969 gab es 34 Kommandolager, in denen 100.000 junge graue Wölfe ausgebildet wurden.

„Es begann Ende der 1960er Jahre: Diese Paramilitärs, diese Todesschwadronen und Schläger, die übrigens bewusst nach dem Vorbild der SA und der SS gebaut wurden, kämpften in der Türkei wild mit politischen Gegnern. Was wilde Kämpfe bedeuten? Sie haben gezielte Angriffe auf politische Gegner verübt “, erklärt der Historiker Nikolaus Brauns. [2] „In der Zeit zwischen 1975 und dem Militärputsch von 1980 gab es in bewaffneten Konflikten ungefähr 5.000 Todesfälle. Die meisten dieser Todesfälle waren Sozialdemokraten, Sozialisten, Gewerkschafter oder Angehörige ethnischer, religiöser Minderheiten wie Aleviten und Kurden.“

Bis in die frühen 1980er Jahre waren paramilitärische Divisionen der Grauen Wölfe für Tausende politischer Morde in der Türkei verantwortlich. Gelegentlich nahmen Anhänger der Bewegung auch in Deutschland Waffen zur Hand, um politische Gegner auszuschalten. Mehrere politische Morde in der Türkei in den letzten Jahren werden Befürwortern einer noch radikaleren Abspaltung von der MHP zugeschrieben. So der Mord an dem türkisch-armenischen Journalisten Hrant Dink im Jahr 2007 in Istanbul. Die Morde an Christen in der Türkei in den Jahren 2006 und 2007 sind auch auf die Grauen Wölfe zurückzuführen.

MHP, BND und CDU

Inzwischen sind auch die Ülkücüs in Deutschland angekommen: 1978 wurde mit Unterstützung der deutschen Politik der türkische Federasyon (ADÜTDF), das Außenministerium der MHP, in Frankfurt am Main gegründet: der bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß (CSU) und die Stadträte der CDU helfen zusammen mit türkischen Experten des Deutschen Auswärtigen Geheimdienstes (BND) beim Aufbau des Vereins.

Brutale Vereinsarbeit

Berlin-Kreuzberg, 1980: Türkische Ultra-Nationalisten haben gerade eine Gruppe von Kommunisten überfallen, während sie Flugblätter verteilt haben. Die 36-jährige Lehrerin und Gewerkschafterin Celalettin Kesim wird zwischen den Fronten gefasst. Sie verblutete. Ein Gedenkstein am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg erinnert an den 5. Januar 1980.

Das Ziel der Ultranationalisten sind jedoch nicht nur normale Bürger.

Die MHP wurde in der Türkei von 1981 bis 1987 verboten. Gleichzeitig werden in Deutschland zwei weitere Organisationen der Grauen Wölfe gegründet: die ATIB in Köln und die ATB in Frankfurt am Main. Die drei Dachorganisationen Türk Federasyon, ATIB und ATB unterhalten derzeit landesweit rund 303 Clubs mit mindestens 18.500 Mitgliedern.

Türk Federayson: Am 18. Juni 1978 wurde die „Föderation der türkisch-demokratischen idealistischen Vereinigungen in Europa“ (ADÜTDF) als Auslandsabteilung der MHP in Frankfurt am Main gegründet. Sie unterhält landesweit rund 160 Clubs mit rund 7.000 Mitgliedern.

ATIB: 1987 trennte sich die „Union der türkisch-islamischen Kulturverbände in Europa“ (ATIB), die eine stärkere Ausrichtung auf den Islam als bestimmendes Element der türkischen Kultur propagiert, vom türkischen Federayson. Sie hat ihren Sitz in Köln. In Deutschland gibt es rund 123 Clubs mit 11.500 Mitgliedern.

ATB: Die 1992 in Frankfurt am Main gegründete ATB „Vereinigung türkischer Kulturverbände in Europa“ gilt als deutscher Vertreter der „Großen Vereinigten Partei“ (Büyük Birlik Partisi – BBP) mit Sitz in der Türkei. Ähnlich wie die ATIB kombiniert die ATB die islamische Komponente mit türkisch-nationalistischen Ideen. In Deutschland gibt es 20 Vereine, die Mitglieder sind unbekannt.

Täter und Opfer

Mehmet ist Mitglied eines dieser deutschen Clubs. Er erhält Unterricht über Türkentum, beginnt zu beten und kämpft bitter gegen seinen Erzfeind, die PKK, eine unterirdische kurdische Organisation.

„Ich bin in einer Siedlung aufgewachsen. Dort lebten hauptsächlich Migranten, Türken und Kurden. 70 bis 80 Prozent der Menschen in der Siedlung waren Ausländer. Die Eltern eines guten Freundes waren MHP-Mitglieder. Ich konnte zunächst nichts damit anfangen.“ Meine Eltern sind Atheisten, waren immer eher links. Trotzdem haben wir das Jugendzentrum von ihnen besucht. Es war neben einer Moschee im Nebengebäude untergebracht. Ich war damals 17 Jahre alt.

„Und in der Tat hat es Spaß gemacht, dort zu sein. Wir konnten abhängen. Wir haben dort coole Leute getroffen. Die meisten von ihnen hatten in der Jugend einen gefürchteten Ruf. Das hat mich beeindruckt. Im Laufe der Zeit wurden uns kleinere Dinge beigebracht. Zum Beispiel kamen einmal Menschen und fragten: Woher kommt dein Name? Dann erklärten sie mir, dass er natürlich aus dem Türkischen kommt. Und dass ich stolz sein sollte, ein Türke zu sein. Irgendwann sagten sie zu mir: Du bist ein kluger Mann, wir könnten dir mehr beibringen. Und dann war ich mittendrin.

Es gibt ein Parteibuch, Dokuz Isik, die „Lehre vom neuen Licht“. Das war das Parteibuch unseres Gründers, Herrn Türkes. Das musste ich lesen. Es ging immer so: Du hast Bücher, du liest sie, bringst sie zurück und du wirst über sie ausgefragt. In diesen Büchern ging es immer um den stolzen Türken. Die älteren Menschen haben uns auch beigebracht, wie die Partei funktioniert, wie wir in der Türkei politisch handeln sollen, wie wir hier in Deutschland handeln sollen. Ich erhielt auch eine religiöse Ausbildung. Ich wurde über den Islam unterrichtet. Warum das Türkentum im Islam verankert ist, welche Position das Türkentum im Islam hat, warum wir eine hervorgehobene Nation sind. Das war eine echte Anweisung. Es war eine Art Gehirnwäsche, die wir dort bekamen.

Du hast diese Bücher bekommen, du musstest zu Veranstaltungen gehen, du warst in einem geschlossenen Kreis. Die Älteren haben über uns gewacht. Sie haben immer darauf geachtet, was wir tun. Dass man sich draußen verhält, entspricht den Parteirichtlinien. Zum Beispiel, dass du in die Moschee gehst und betest. Ich hatte nie wirklich etwas mit Religion zu tun. Trotzdem stand ich irgendwann da und betete fast jeden Tag.

Der Kreis wurde immer näher gezogen. Die klugen Leute, die loyal waren, die alles durchmachten, wurden ermutigt. Die Leute, die nicht viel taten, mussten schnell gehen. Aber nach einem Jahr wurde ich zum Jugendsprecher ernannt. Mein Verantwortungsbereich waren Personen unter 18 Jahren. Über mir befand sich die Jugendbehörde.

Wir waren anfangs eine kleine Gruppe, nur 20 bis 30 junge Leute. Das war kurz vor Solingen. [3] Dann, nach dem Angriff in Solingen, hatten wir eine Mitgliederzunahme von etwa 100 Personen. Die meisten von ihnen waren junge Menschen unter 20 Jahren. Einer der Gründe, warum sie zu uns kamen: Wir haben geholfen, wenn sie Probleme hatten, zum Beispiel bei Konflikten mit Kurden oder Deutschen. Helfen bedeutete für uns, Menschen zu mobilisieren, irgendwohin zu gehen und die „anderen“ zu verprügeln. Irgendwann waren wir eine Art Schlägerpartei.

Wir haben sogar ein Kampftraining bekommen: Zum Beispiel wurden wir einmal pro Woche in Taekwondo trainiert und wir haben auch Boxen und Kickboxen gelernt. Dies diente als Kampftraining gegen die PKK.

Hin und wieder gingen wir mit 30 bis 40 Leuten in eine Siedlung, in der die PKK dominierte. Wir wollten sie provozieren. Es gab immer Konkurrenz zwischen uns. Wir kamen mit 20 Leuten, dann mobilisierten sie 30 Leute und so ging es weiter, bis sich die Älteren einmischten. Es eskalierte nie vollständig, aber es war immer klar, dass die Älteren die Waffen haben.

Die älteren Menschen waren auch ständig mit dem Kampf zwischen der PKK und der MHP beschäftigt. Zum Beispiel gab es Erpressungs- und Schutzgelder. Ladenbesitzer, die der PKK Schutzgelder zahlten, kamen zu uns und baten um Schutz und Hilfe. Die Älteren schickten dann Leute von uns, die den Laden übernahmen und die Ladenbesitzer vor der PKK schützten. Es war ein ständiger Kampf.“

„Er zog die Waffe und feuerte“

Aber nicht nur Kurden werden als Feinde gesehen, auch eine Beratungsstelle in Berlin-Kreuzberg wurde 1984 zum Ziel: „Unsere Einrichtung, eine Beratungsstelle für Frauen aus der Türkei, soll Frauen helfen, selbstbewusster zu werden und auf eigenen Beinen zu stehen im Leben und für sich selbst einzustehen, um gegen ihre Ehemänner zu kämpfen“, erinnert sich die damalige Jurastudentin Seyran Ates [4], die oft in der Beratungsstelle aushalf. „Wir setzen uns für die Gleichstellung der Geschlechter ein und diese Menschen, diese ultra-nationalen, traditionellen Menschen, vor allem Männer, wollten das nicht.“

Fatma E. stirbt. Seyran Ates überlebt – schwer verletzt: Eine Arterie wird getroffen, die Kugel ist im Hals. Seyran Ates muss ihr Studium für sechs Jahre unterbrechen. Das Schlimmste für sie ist jedoch: „Dieser Mann, der gefasst wurde und in Gewahrsam war, war eindeutig einer der Grauen Wölfe. Das konnte sie beweisen. Trotzdem wurde er freigesprochen.“ Der Schütze hat offenbar starke Anhänger. Zeugen werden eingeschüchtert und Verwandte von Seyran Ates erhalten Anrufe. Man versucht sie mit Geld zu bestechen, so dass sie ihre Aussagen zurückziehen.

Ates: „Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) [5] wollte nicht untersuchen. Das Erschreckendste für mich als Mitklägerin war, dass der Vertreter des BfV vom Richter gefragt wurde, was er über die Grauen Wölfe sagen könne: Es gibt keinen eingetragenen Verein namens Graue Wölfe, daher kann er sich nicht zu mutmaßlichen Tätern äußern und sie werden wegen mangelnden Beweisen freigesprochen.“

Einstieg in die deutsche und österreichische Parteipolitik

Die türkischen Ultranationalisten waren von der Öffentlichkeit immer fast unbemerkt. Alparslan Türkes ist sich dessen ebenfalls bewusst und geht noch einen Schritt weiter: Ein Jahr vor seinem Tod im Jahr 1996 ruft er seine Unterstützer dazu auf, der CDU auf einer Jahreshauptversammlung in der Essener Grugahalle beizutreten. [6] Die deutsche Parteipolitik sollte infiltriert werden.

Mehmet bemerkt auch, dass die älteren Clubmitglieder zunehmend von deutschen Parteien angezogen werden:

„Wir Jungs haben uns nicht für deutsche Politik interessiert. Wir wussten, dass es unsere Partei gab, die MHP, und es gab die PKK, unseren Feind. CDU hat uns nicht gefallen. Für uns waren das Nazis. Die Älteren hingegen versuchten bereits, in der deutschen Parteipolitik Fuß zu fassen. Logischerweise ging es darum, Einfluss zu nehmen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, eine Partei zu infiltrieren, tun sie dies natürlich. Ich weiß zum Beispiel, dass es in der SPD viele gibt. Von den 100 MHP-Parteimitgliedern sind zwei bis drei definitiv in der SPD. Wenn ich nicht zurückgetreten wäre, wäre ich heute auch in der deutschen Parteipolitik aktiv, um im Einklang mit den Zielen der MHP zu arbeiten – zum Beispiel für eine Politik, die der Türkei entspricht, für eine sehr liberale Politik gegenüber Ausländern oder für eine diskriminierende kurdische oder PKK-Politik.“

Ultranationalisten in der deutschen Politik

Zafer Topak ist einer jener Ülkücüs, die sich in die deutsche Politik hineingezogen haben. Topak beschreibt sich auch öffentlich als Idealist, d.h. als grauer Wolf. Trotzdem ist er seit Jahren Mitglied der CDU, seit 2008 im Vorstand der Hamm-Niederlassung und Mitglied des Integrationsrates der Stadt. Bereits 2010 wurde in der Presse bekannt, da er eine Sympathie für türkische Ultranationalisten hatte.

Er versteht immer noch nicht, warum er ausgeschlossen werden sollte. Immerhin gibt es rund 40 weitere Sympathisanten der Grauen Wölfe, die Mitglieder der CDU sind, argumentiert er.

Außerdem wurden sowohl der NRW-Vorsitzende als auch der Gouverneur der Partei, Armin Laschet, und sein Manager der CDU NRW informiert: „Der Manager sagte mir, dass ich bei der CDU bleiben kann, aber ich sollte nicht öffentlich erwähnen, dass ich ein Ülkücü bin.“ Behauptet Topak.

Topak ist kein Einzelfall: Die Hamburger Grünen-Politikerin Nebahat Güclü kündigte an, dass sie aus der Partei austreten werde, nachdem sie für den türkischen Federayson (ADÜTDF) kandidiert hatte. [7] Ein Skandal für die Grünen. Trotz ihres Abtretens bestreitet Güclü zu wissen, mit wem sie sich beschäftigt. Nebahat Güclü: „Ich kann beschuldigt werden, diese Organisation als Vorsitzenden der türkischen Gemeinde in Hamburg gekannt zu haben.“

Die Grauen Wölfe sind aber nicht nur regional aktiv: Bundeskanzlerin Angela Merkel demonstrierte auch bei der Mahnwache „Stand Together – Show Face“ im Januar 2015 Seite an Seite mit türkischen Ultranationalisten der ATIB gegen den islamistischen Terror. Die Mahnwache wurde unter anderem vom „Zentralrat der Muslime“ organisiert, zu dem auch die Dachorganisation ATIB gehört, eine türkisch-islamische Kulturvereinigung, die sich in den 1980er Jahren von Türk Federayson abgespalten hat. Laut dem Islamisten Marwan Abou-Taam wissen die Grauen Wölfe, wie sie sich verkleiden können, was Teil ihrer Strategie ist.

In Österreich ist die Situation ähnlich. Obwohl die Parteien jegliche Verbindung zur ultra-nationalistischen Gruppe leugnen, hat die SPÖ enge Unterstützer in ihren Reihen, kritische Stimmen innerhalb der Partei werden nicht gehört. Der ÖVP-Vorsitzende und Kanzler der Republik, Sebastian Kurz, ist auf einem Bild zu sehen, auf dem er zusammen mit Mitgliedern der Grauen Wölfe lächelt und stolz auf die Unterstützung der türkischen Wähler ist.

Da Präsident Erdogans neue Träume vom islamistischen Osmanischen Reich Teil der türkischen Staatsdoktrin wurde und er eine Koalition zwischen seiner AKP und der MHP bildete, versucht er, die europäische Politik mit seiner Ideologie zu infiltrieren.

Es war nur ein kurzer Handschlag zwischen Angela Merkel und Cemal Çetin auf dem NATO-Gipfel in Brüssel im Jahr 2018. Für den Vorsitzenden der Dachorganisation der Grauen Wölfe in Europa war das Treffen auf höchster Ebene jedoch keine alltägliche Ehre. Seine Organisation Avrupa Türk Konfederasyon wurde zu diesem Zeitpunkt bereits vom BfV als extremistisch eingestuft und beobachtet.

Çetin war ein neu gewählter türkischer Abgeordneter der MHP und Mitglied der Erdogan-Delegation in Brüssel. Die Tatsache, dass die Abgeordnete der Mutterpartei der Grauen Wölfe mit Erdogan unterwegs war, war auch in den türkischen Medien weit verbreitet. Die deutsche Bundeskanzlei konnte daher wissen, wen sie erwartete.

In Deutschland und Österreich ist die Zusammenarbeit zwischen der AKP und den Grauen Wölfen seit dem Putschversuch in der Türkei 2016 Realität geworden. 2017 setzte sich der Zweig der MHP in Deutschland und Österreich für die von Erdogan geforderte Verfassungsreform in der Türkei ein.

Insider befürchten, dass der ständige Druck der türkischen Regierung auf deutsche und österreichische Politiker allmählich wirksam wird. „Wir haben die Grauen Wölfe im Blick. Es besteht jedoch Grund zur Befürchtung, dass der politische Druck auf die türkische Seite der österreichischen Behörden den Beobachtungsstatus schwächen wird“, sagt ein Mitarbeiter einer österreichischen Sicherheitsbehörde, der anonym bleiben will.

Die rund 270 Clubs von Türk Federasyon in Deutschland und Österreich halten sich an den Grundsatz der Legalität und fordern keine gewaltsame Umsetzung ihrer politischen Ziele. Ihre rechtsextremistische Überlegenheitsideologie bleibt jedoch ein Problem für die innere Sicherheit und Integration. Insbesondere durch ihre gut funktionierende Jugendarbeit schwören sie jungen Türken eine Übertreibung des „Türkentums“. Dies geht einher mit der Abwertung anderer ethnischer Gruppen wie Kurden, Armenier oder Juden.

Die Arbeit der Clubs bleibt nicht ohne Konsequenzen: „Junge Menschen, die insbesondere über das Internet vernetzt sind, verbreiten ihren Rassismus offensiv und rufen beispielsweise verbal zu Gewalt oder Widerstand auf“, sagt der Sicherheitsmitarbeiter.

Als Mehrheitsbeschaffer der AKP in der derzeitigen türkischen Regierung haben die Grauen Wölfe Zugang zu Büros und Positionen im Sicherheitsapparat und in der Justiz, sagte Ali Ertan Toprak, Vorsitzender der Kurdischen Gemeinschaft Deutschlands. „Die Gülen im türkischen Staatsapparat werden zunehmend durch Kader von Grey Wolf ersetzt“, erwartet Toprak. Die Grauen Wölfe sind Erdogans neuer strategischer Partner, der die Chance hat, Macht und Einfluss zu erweitern, genau wie die Bewegung des Islampredigers Fethullah Gülen. Toprak warnt: „Die Parteikader werden ihre wachsende Macht nutzen, um das friedliche Zusammenleben verschiedener ethnischer Gruppen in Deutschland und Österreich zu verhindern.“

Die jüngsten Unruhen in der österreichischen Hauptstadt Wien beweisen, dass sich die neueste Generation des türkischen Rechtsextremismus in einer Generation junger türkischer Familien, die in der zweiten oder dritten Generation in Österreich leben, wieder ausbreitet. Am 22. Juni griffen türkische nationalistische Extremisten eine Frauenkundgebung in Wien an. Auf den Straßen des Wiener Bezirks „Favoriten“, in denen ein großer Teil der türkischen Gemeinde lebt, herrscht seit lange Zeit kein Frieden.

Alles begann mit einer Kundgebung einer kurdischen Frauenorganisation. Die Teilnehmer wollten auf die zunehmende Zahl von Frauenmorden in der Türkei und in Österreich hinweisen. Dann wurden die Frauen von einer Gruppe türkischer Männer angegriffen, die Mitglieder der „Grauen Wölfe“ waren. Innerhalb kürzester Zeit tauchten rund hundert Rechtsextremisten auf, und die Polizei wurde in großem Umfang eingesetzt. Die Frauen flohen in ein nahe gelegenes Gebäude und mussten dort aus Sicherheitsgründen stundenlang warten.

Die Reaktion des österreichischen Parteiaufbaus zeigt, dass sie keine Antwort auf eine Frage haben, die seit langem im Zentrum ihrer Integrationspolitik steht: Sollten wir diese Drohungen mit aller rechtlichen Macht herausfordern, konfrontieren wir die türkische Regierung mit einer Forderung, die AKP-Propaganda und die Politikgestaltung zugunsten der Erdogans-Ideologie hier in Europa zu stoppen, oder sollten wir ruhig bleiben und nicht die Unterstützung dieser türkischen Jugendlichen verlieren?

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten