Drogenversand nach Hassan Nasrallah

Drogen sind aus religiösen Gründen verboten, sagte der Generalsekretär der Hisbollah, Hassan Nasrallah, in einer Fernsehansprache am vergangenen Freitag, in der er über die politische Situation im Nahen Osten sprach und die Beteiligung seiner Gruppe am Drogenhandel bestritt.

„Unsere Position zu allen Arten von Drogen ist klar“, sagte er, „es ist aus religiösen Gründen verboten, Drogen herzustellen, zu verkaufen, zu kaufen, zu schmuggeln und zu konsumieren, und in einigen Fällen wird nach islamischem Recht die Todesstrafe verhängt.“

„Religionswissenschaftler verbieten jegliche Beteiligung am Drogenhandel, auch wenn er zum Feind geschmuggelt werden soll“, sagte er.

Die Nachbarländer Syrien und Libanon haben wiederholt Versuche vereitelt, „Haschisch“ und Amphetamin oder die sogenannten „Captagon“-Pillen über ihre Grenzen von Syrien aus zu schmuggeln. Sie stellten auch die Lieferungen in Mittelmeerhäfen aus Syrien und dem Libanon ein. In internationalen Berichten heißt es, dass die Hisbollah und das Assad-Regime versuchen, den Zusammenbruch der bedrängten Wirtschaft durch die Herstellung und den Schmuggel von Drogen auf der ganzen Welt zu Land und zu Wasser zu verhindern.

Haschisch pflanzen

Der Libanon ist einer der weltweit größten Produzenten von Cannabis. Berichten zufolge wird es in Gebieten, die von der vom Iran unterstützten Hisbollah im Süden des Libanon und in Bakaa kontrolliert werden, offen angebaut.

Im April 2020 genehmigte das libanesische Parlament ein Gesetz, das den Anbau von Cannabis für medizinische und industrielle Zwecke erlaubt, damit der Libanon als erstes arabisches Land diesen Schritt unternimmt und versucht, seine Wirtschaft zu retten.

Die von der Hisbollah unterstützten Abgeordneten, vertreten durch den Al-Wafaa-Block, haben den zu genehmigenden Gesetzentwurf unterstützt.

Die israelische Polizei beschuldigt die libanesische Hisbollah immer, Haschisch durch die von der Hisbollah kontrollierten Gebiete im Süden des Libanon geschmuggelt zu haben. Dutzende von Haschisch- und Captagon-Sendungen kommen aus Südsyrien nach Jordanien und in die Golfstaaten. Einige dieser Sendungen wurden gefangen, als sie in Milchflaschen und Yerba-Pflanzenkästen geschmuggelt wurden, die von Unternehmen des syrischen Regimes hergestellt wurden.

Captagon Pillen

Captagon ist eine Art Pille, die von Militanten in Konfliktgebieten verwendet wird. Es wurde ursprünglich zur Behandlung von Narkolepsie entwickelt, einer neuropathischen Erkrankung, bei der das Gehirn keine Schlafzyklen organisieren kann. Captagon macht diejenigen, die es nehmen, wachsam und in der Lage, ihre Umgebung besser zu überblicken. Militante sagen, es hilft ihnen, ein Gefühl der Angst auf dem Schlachtfeld zu überwinden.

Der Hisbollah-Führer kommentierte die in Italien beschlagnahmte Sendung wie folgt: „Wir haben Beamte in Italien kontaktiert, um die Quelle der Sendung zu ermitteln. Es gibt keine Beweise.“ Im Juni 2020 wurden 14 Tonnen Captagon-Pillen von italienischen Behörden beschlagnahmt, wo Beamte sagten, sie kämen aus dem syrischen Hafen Latakia.

 „Die Anschuldigungen sind unbegründet und untersuchen im Gegenteil die Rolle des IS, der italienischen Mafia, der russischen Mafia und anderer krimineller Netzwerke bei einem solchen Schmuggel“, fügte er hinzu und bezog sich auf „westliche Propaganda gegen seine Gruppe mit einem ‚Strom gefälschter Nachrichten‘.“

Die Sendung, die von den italienischen Behörden in Salerno beschlagnahmt wurde, galt als die größte ihrer Art, da sie etwa 85 Millionen Captagon-Pillen enthielt, die in einer Lieferung von Ersatzmaschinenwerkzeugen und industriellen Papierrollen versteckt waren. Die Sendung wurde im vergangenen Dezember unter strenger Aufsicht zusammen mit einer weiteren Sendung Haschisch verbrannt, die zuvor beschlagnahmt worden war und ebenfalls aus Syrien stammte.

Das italienische Team der Financial Crime Police sagte zunächst, dass die Pillen im Wert von 1 Milliarde Euro (1,2 Milliarden US-Dollar) von ISIS hergestellt wurden. Jüngste Untersuchungen haben jedoch die Beteiligung des Assad-Regimes und der Hisbollah gemeldet.

Fabriken in Syrien

Die Quelle des MENA Forschungs- und Studienzentrums in Syrien berichtete, dass sich viele der Captagon-Fabriken in verschiedenen Gebieten befinden, die vom syrischen Regime und den vom Iran unterstützten Hisbollah-Milizen kontrolliert werden, und dass kürzlich Milizen und Streitkräfte der 4. Division der syrischen Armee eine neue Drogen-Fabrik in der westlichen Landschaft von Damaskus im vergangenen Dezember errichtet haben.

Den Quellen zufolge wurde die neue Fabrik 3 km von der Stadt Sergaya entfernt in der Nähe des Grenzstreifens zwischen Syrien und dem Libanon errichtet.

Die Milizen der Hisbollah haben chemische Köche aus dem Libanon gebracht. Lokale Medien zitierten Quellen in der Region, indem sie sagten, dass Mitglieder der Vierten Division, angeführt von Maher Assad, dem Bruder des Präsidenten des syrischen Regimes, Bashar al-Assad, den Weg zur neuen Fabrik sichern und die Einheimischen daran hindern, die Region zu betreten.

Hisbollah-Milizen kontrollieren in Zusammenarbeit mit der Vierten Division, in der der Drogen- und Waffenhandel zur Finanzierung von Milizoperationen aktiv ist, die meisten Grenzgebirgsregionen zwischen Libanon und Syrien.

Vom Land zum Meer

Nach der Verschärfung der Blockade an der Landgrenze durch die Nachbarstaaten nach 2011 und aufgrund der Wirtschaftssanktionen gegen Assads Regime und die Hisbollah haben sie eine neue Linie des Drogenhandels auf dem Seeweg durch syrische und libanesische Häfen gefunden.

Neben Italien beschlagnahmte Griechenland im Dezember 2018 mehr als sechs Tonnen Haschisch und drei Millionen Tabletten Captagon. Sie wurden auf ein syrisches Schiff verladen, in acht Containern, die zwischen einer Ladung Kaffee, Gewürzen und Sägemehl versteckt waren. Sie sind nach Angaben der griechischen Behörden mehr als 100 Millionen Euro wert.

Vor einigen Tagen hat die ägyptische Sicherheit eine so genannte „astronomische“ Menge an Drogen eingefangen: Mehr als 8 Tonnen Haschisch sowie mehr als 8 Millionen Captagon-Pillen in einem Container im Hafen von Port Said.

Libysche Medien zitierten ägyptische Sicherheitsquellen, indem sie sagten, die Behörden hätten einen Container beschlagnahmt, der vom Hafen von Beirut auf dem Weg nach Libyen durch den Hafen von West Port Said mit einer großen Menge narkotischer Substanzen im Hafen kam, inmitten von Nachrichten über die Beteiligung der Hisbollah an dem Schmuggelversuch diese Ladung.

Sicherheitsquellen gaben an, dass sie zusätzlich zu den darin enthaltenen Informationen Informationen über den beschlagnahmten Container erhalten haben, insbesondere über dessen Durchgangsdatum.

Einer Sicherheitsquelle zufolge wurde der Container nach den ersten Ermittlungen und der Untersuchung vom Libanon nach Libyen geleitet. Die Staatsanwaltschaft in Ägypten führt derzeit Ermittlungen durch, um die am Schmuggel dieser Fracht Beteiligten zu erreichen, und gab an, dass sie noch nicht ermittelt wurden .

Eine andere Sicherheitsquelle bestätigte, dass der Container Tonnen von Haschisch und Captagon-Pillen enthielt und in einer Plastiktüte versteckt war. Die Lieferung hatte vom Hafen in Beirut aus begonnen. Die Quelle stellte klar, dass die Fracht wahrscheinlich den Hisbollah-Milizen gehört.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten