Drückt Katar den Reset-Knopf für die Muslimbruderschaft?

Bis vergangenem Wochenende war von Katar vor allem in den Zeitungen zu lesen, wenn die westliche Öffentlichkeit über die bevorstehende Fußball-Weltmeisterschaft, die Probleme des Landes mit seinen Nachbarn und die engen Verbindungen zu radikalen Gruppen wie der Muslimbruderschaft diskutierte.

Mit dem blutigen Einmarsch von Putins Russland in die Ukraine werden sich die Schlagzeilen über Katar ändern. Aufgrund des russischen Monopols für Gas-, Öl- und Kohleexporte in die meisten europäischen Länder haben Brüssel und die EU-Mitgliedsstaaten endlich erkannt, wie abhängig der Kontinent von natürlichen Ressourcen ist, die von einem Tyrannen im Kreml kontrolliert werden. Deshalb fordern Europas Staats- und Regierungschefs und ihre Strategen jetzt neue Energieversorgungsketten unter Umgehung Russlands. Und hier kommt Katar ins Spiel: LNG (Liquid Natural Gas) ist das neue Zauberwort für Europa, verbunden mit dem Ruf nach grüner Energie, vor allem Solarenergie!

Aber ist das arabische Land, ein globaler Hauptakteur bei der Produktion und dem Export von LNG, ein vertrauenswürdiger Partner für Westeuropa, kann es nicht nur ein verlässlicher Geschäftspartner sein, sondern sich auch zu internationalen Werten bekennen, Arbeitsrechte respektieren und den Pfad der Unterstützung des Landes für extremistische und radikale religiöse Gruppen aufgeben? Oder ignoriert der Westen, der alternative Energieimporte benötigt, diese Mängel?

Seit dem Golfstaaten-Gipfel in Al-Ula im Januar 2021 ist die Muslimbruderschaft eines der Schlüsselthemen in den Beziehungen zwischen Katar und den übrigen Golfstaaten, von denen drei – Bahrain, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate – die Gruppe als „terroristische Organisation“ bezeichneten. Auch westliche Demokratien und ihre Sicherheitsinstitutionen stufen die Bruderschaft als extremistisch ein, in vielen Ländern wurde die Bewegung verboten oder wird zumindest von den Sicherheitsorganen überwacht.

Nachdem diese vier Länder und Katar diese Krise nun endlich diplomatisch gelöst haben, könnten die laufenden Beziehungen der katarischen Regierung zur Muslimbruderschaft als Hinweis darauf dienen, ob die diplomatische Lösung in Zukunft Bestand haben wird.

Um seinen Nachbarn und möglichen künftigen Geschäftspartnern in aller Welt seine Ernsthaftigkeit zu beweisen, hatte Katar Mohamed Abdel Wahab, den Chef der Ägyptischen Muslimbruderschaft in Doha, gebeten, das Land zu verlassen. Dies ist das Ergebnis der Entscheidung Katars, seine Strategie schrittweise in Richtung der radikalen Bewegung zu ändern, die lange Zeit vom Land unterstützt und finanziert wurde.

Teile des Sicherheitsapparats von Katar hatten die in London ansässige Al-Arabya, die in Doha ansässige Al-Jazeera und einige andere angeschlossene Medien angewiesen, den Ton der Berichterstattung über die Muslimbruderschaft zu ändern. Auch dies spricht für eine veränderte Haltung Dohas gegenüber der Organisation.

Islamismusforscher weisen darauf hin, dass die katarischen Behörden auch einige Führer der zweiten Reihe der Muslimbruderschaft aufgefordert hatten, das Land so schnell wie möglich zu verlassen. Nach Angaben des Sultans ist diese Bitte eine Folge des Wunsches Katars nach Versöhnung mit den Golfstaaten und der internationalen Gemeinschaft: „Doha weiß, dass die Anwesenheit der Bruderschaft-Führung auf seinem Territorium ein Hindernis für eine weitere Annäherung an die Golfstaaten und die Araber darstellt“, sagen sie.

Der Schritt Katars betrifft offenbar nicht die in Doha ansässigen Mitglieder der obersten Führung der Bruderschaft, sondern beschränkt sich vorerst auf zumindest einige wenige Personen aus der zweiten Ebene der Gruppe. Dies könnte ein Zeichen dafür sein, dass Katar seine Verbindungen zur Muslimbruderschaft schrittweise reduzieren will. Ganz unerwartet käme ein solcher Schritt jedenfalls nicht: Schon vor einem Jahr prognostizierten Think Tanks im Westen, dass Katar auf die Forderungen der Golfstaaten reagieren und seine Unterstützung für die Bruderschaft schrittweise reduzieren werde.

Seit dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohamed Mursi im Juli 2013 leben viele Führer der ersten und zweiten Reihe der Muslimbruderschaft in Katar, wobei die Gruppe umfangreiche finanzielle und politische Unterstützung von den katarischen Behörden erhält.

Trotz Berichten über eine veränderte Haltung gegenüber der Muslimbruderschaft hat Doha eine solche neue Politik nicht offiziell vertreten. Katar könnte mit seinem Vorgehen dem Beispiel der Türkei folgen, die im vergangenen Jahr ebenfalls ihre Beziehungen zu den Muslimbrüdern modifizierte und einige von ihnen aufforderte, das Land zu verlassen, ohne dies offiziell anzuerkennen.

Es gibt mehrere mögliche Ansätze, die die Regierung von Katar verfolgen könnte, um die Probleme mit der Muslimbruderschaft zu lösen. Ein wahrscheinliches Szenario ist, dass Katar versuchen wird, seine Beziehung zur Muslimbruderschaft so neu zu formulieren, dass sichergestellt ist, dass die Aktivitäten der Bewegung nur innerhalb der Grenzen fortgesetzt werden, die die Beziehungen Katars zu seinen Nachbarn und zu Europa nicht länger in Frage stellen. Diese Lösung mag Saudi-Arabien gefallen, das keine ernsthaften Probleme mit der Muslimbruderschaft hat, aber es ist unwahrscheinlich, dass es die VAE oder Ägypten zufriedenstellt, die beide die Unterstützung Katars für die Muslimbruderschaft als großes Problem betrachten.

Das andere mögliche Szenario ist eine stillschweigende Reaktion auf die Forderungen in Form eines schrittweisen Abbaus der Beziehungen zur Muslimbruderschaft, einschließlich der Verhinderung, dass die Bruderschaft gegen diese Länder vorgeht, zumindest in Bereichen, in denen Katar Einfluss hat. In diesem Szenario würde Katar nur die „Asylseite“ seiner Beziehung zur Bruderschaft aufrechterhalten, d.h. gesuchten Mitgliedern der Bruderschaft einen Aufenthalt anbieten und sich weigern, sie an andere Länder, insbesondere Ägypten, auszuliefern.

Auf die Frage, wohin die Mitglieder der Muslimbruderschaft gehen könnten, spekulieren Analysten, dass die wahrscheinlichsten Gastländer die Niederlande und Großbritannien sein könnten, London hat bereits einige Führer der Muslimbruderschaft aufgenommen, die bis vor kurzem in der Türkei ansässig waren.

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.