„Durchgesickerte Videos sind wahr“: Iranischer Beamter gibt Folter im Evin-Gefängnis zu

Mohammad Mehdi Haj Mohammadi, Leiter des iranischen Gefängnisdienstes, bestätigte am Dienstag die Echtheit von Videomaterial, das von Hackern im Internet veröffentlicht wurde und die schrecklichen Zustände und Missbräuche im Evin-Gefängnis zeigt.

„In Bezug auf die Bilder aus dem Evin-Gefängnis übernehme ich die Verantwortung für dieses inakzeptable Verhalten und verpflichte mich, zu versuchen, eine Wiederholung dieser bitteren Ereignisse zu verhindern und ernsthaft mit den Tätern umzugehen“, schrieb Mohammad Mehdi Haj Mohammadi auf Twitter.

Bemerkenswert ist, dass eine Hackergruppe namens Edalat-e Ali (Ali’s Justice) die Videoaufnahmen in sozialen Medien veröffentlicht hat, die offenbar von Überwachungskameras aufgenommen wurden und zeigen, wie Wärter Gefangene brutal schlagen und zu Boden schleifen.

Die Gruppe hat auch bestätigt, dass sie weiterhin die ungerechten Praktiken der Regierung, Hinrichtungen und das, was in ihren Geheimgefängnissen passiert, aufdecken wird, um Aktivisten zum Schweigen zu bringen, damit die Welt die unterdrückten Stimmen im Iran für die Freiheit aller politischen Gefangenen hören kann.

Das Durchsickern von Fotos brachte den Iran in große Verlegenheit, zumal er Kritik an seiner Menschenrechtsbilanz konsequent als unbegründet zurückwies.

Seit seiner Errichtung im Jahr 1971 hat das Evin-Gefängnis laut Menschenrechtsgruppen eine Reihe von ununterbrochenen Verstößen gegen Gefangene erlebt.

Die Behörden hatten den ehemaligen Direktor der Gefängnisbehörde 2014 entlassen, nachdem sich die Nachricht von dem Angriff auf politische Gefangene verbreitet hatte, um die wütende öffentliche Meinung zu beruhigen.

Menschenrechtsgruppen kritisieren seit langem das Evin-Gefängnis, das den Spitznamen „das Schreckliche“ trägt und hauptsächlich politische Gefangene und Häftlinge beherbergt, die Sicherheitsvorwürfen ausgesetzt sind. Die USA setzten das Gefängnis 2018 wegen „schwerer Menschenrechtsverletzungen“ auf die schwarze Liste.

„Die Behörden des Evin-Gefängnisses setzen die Androhung von Folter, Drohung mit unbefristeter Haft, Folter von Familienmitgliedern, Täuschung, Demütigung, mehrmals täglich fünf oder sechs Stunden dauernden Verhören, Verweigerung medizinischer Versorgung und Verweigerung von Familienbesuchen ein“, sagte Human Rights Watch in ein früherer Bericht

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.