ECFR-Bericht über die türkische Grenzpolitik in Nordsyrien: Ein neuer Gazastreifen

Die Türkei kontrolliert jetzt einen langen Teil des syrischen Territoriums entlang ihrer südlichen Grenze, in dem fast vier Millionen Menschen leben, die meisten davon sunnitische Araber.

Zu den Herausforderungen für die Türkei zählen ein schwieriger Balanceakt mit Russland, die enormen finanziellen Kosten der direkten Herrschaft, die Anwesenheit radikaler islamistischer Fraktionen und das Fehlen eines Modus vivendi mit den Kurden.

Die Türkei ist dem Risiko der „Gazafizierung“ des Gebiets ausgesetzt – der Entstehung eines militärisch kontrollierten Territoriums, das ständig von Armut betroffen ist, sowie instabil ist.

Die EU-Mitgliedstaaten können Wege finden, mit der Türkei zusammenzuarbeiten, um die Stabilisierung in Teilen der Sicherheitszone zu unterstützen, ohne ihre Interessen und Grundprinzipien zu verletzen.

Sie sollten die Euphratschildzone für Stabilisierungsarbeiten herausgreifen, unter der Voraussetzung, dass andere von den Kurden eroberte Gebiete für europäische Regierungen und Wähler gleichermaßen politisch sensibel sind.

Europa sollte darauf abzielen, mit der Türkei ein großes Geschäft abzuschließen: Als Gegenleistung für eine gezielte europäische Wiederaufbauhilfe für die Sicherheitszone würde das Land sein Veto gegen die Stabilisierung in kurdisch kontrollierten Gebieten aufheben, den Handel zwischen diesen Zonen zulassen oder einer kurdischen Beteiligung dem UN-geführten politischen Prozess zwischen Syrien und der Türkei zustimmen.

Jahrzehntelang versprachen die türkischen Führer, dass ihr Land niemals irgendeine territoriale Expansion verfolgen würde – sie präsidierten wie sie über einen modernen Nationalstaat, der auf der Asche eines riesigen Reiches aufgebaut war. Sie betrachteten die türkischen Grenzen als sakrosankt. Aber jetzt kontrolliert das Land einen Teil Syriens entlang seiner südlichen Grenze, der die türkische Herrschaft effektiv erweitert. Dieses plötzliche Experiment im Bereich Social Engineering über die Grenzen der Türkei hinaus spiegelt eine stille Revolution in der türkischen Außenpolitik wider. Und es stellt große Herausforderungen dar, die letztendlich die Fähigkeit der Türkei beeinträchtigen können, dieses Gebiet zu kontrollieren oder ihre umfassenderen Ziele in Syrien zu verfolgen.

Der wichtigste Teil der türkischen Syrienpolitik ist heute die Schaffung dieser „sicheren Zone“ in Nordsyrien, die von befreundeten Verwaltungen überwacht wird. Die Bewohner der Region – die meisten von ihnen sunnitische Araber – sind auf türkische politische, wirtschaftliche und logistische Unterstützung angewiesen. Ankaras übergeordnetes Ziel in dieser 30 km tiefen Zone ist es, sicherzustellen, dass es außerhalb der Kontrolle der kurdisch geführten syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) bleibt und vom Regime in Damaskus halbautonom ist. Die türkischen Staats- und Regierungschefs hoffen auch, syrische Flüchtlinge in der Türkei davon zu überzeugen, in die Region zu ziehen – obwohl sie damit bisher wenig Erfolg hatten. Ankara betrachtet seinen militärischen Fußabdruck in Syrien als Schlüssel zum Schutz der langfristigen territorialen Integrität der Türkei und zum Mitspracherecht beim Schicksal Syriens.

Das Gebiet ist nicht zusammenhängend, sondern ein Flickenteppich von Verwaltungen, die die Türkei zwischen 2016 und 2020 bei aufeinanderfolgenden militärischen Einfällen herausgearbeitet hat. Die Sicherheitszone umfasst Gebiete unter direkter türkischer Herrschaft – Tel Abyad, Jarablus und Afrin – und Idlib, das unter dem militärischen Schutz der Türkei steht aber von einer autonomen Verwaltung regiert wird. Ankara scheint sich darauf vorzubereiten, langfristig eine militärische Präsenz in der sicheren Zone aufrechtzuerhalten.

Die türkischen Entscheidungsträger müssen sich jedoch mit den Auswirkungen der Verwaltung eines Gebiets mit sunnitischer arabischer Mehrheit in Nordsyrien befassen. Zum Beispiel ist unklar, ob die Türkei dort eine dauerhafte Ordnung schaffen soll oder ob das Projekt seine finanziellen Kosten wert ist. Es bleibt abzuwarten, ob die Türkei mit radikalen sunnitischen Oppositionsfraktionen nahe ihrer Grenze koexistieren und mit Kurden innerhalb und außerhalb der Sicherheitszone einen Modus vivendi erreichen kann. Was in der Region passiert, wird nicht nur von der Türkei, sondern auch von Russland, den Vereinigten Staaten und dem syrischen Regime bestimmt. Und es besteht die Gefahr der „Gazafizierung“ der Sicherheitszone – das heißt der Entstehung eines militärisch kontrollierten Territoriums, das ständig von Armut betroffen und instabil ist. All diese Faktoren könnten Ankara zu anhaltenden nationalen und internationalen politischen Problemen führen.

Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten haben es nie leicht gefunden, die Ziele der Türkei in Syrien zu verstehen – aber sie müssen die Situation genau beobachten. Die Türkei bleibt ein wichtiger Partner für Europa. Einige EU-Mitgliedstaaten sind nicht bereit, eine revisionistische Türkei zu unterstützen oder das zu legitimieren, was sie als türkische Besatzung in Syrien ansehen. Und viele haben Bedenken hinsichtlich des harten Ansatzes der Türkei in Bezug auf die Kurdenfrage in Syrien und ihrer Vertreibung von Kurden in Grenzregionen. Die türkisch-europäische Partnerschaft in Syrien muss jedoch keine binäre Entscheidung beinhalten: Es gibt Möglichkeiten für Europa, die Stabilisierung in Teilen der von der Türkei kontrollierten Sicherheitszone zu unterstützen, ohne die europäischen Interessen und Grundprinzipien zu verletzen oder eine langfristige Legitimation der Türkischen Präsenz in Syrien nach internationalem Recht zu versuchen. Während die EU-Mitgliedstaaten vor einem politischen Übergang eine feste Politik der Opposition gegen den Wiederaufbau in Syrien verfolgen, ist der Krieg in Syrien in Wahrheit fast vorbei – und das Assad-Regime hat gewonnen. Wie Julien Barnes-Dacey kürzlich argumentierte, sollten sich die europäischen Regierungen auf diese Realität einstellen und eine Strategie zum Schutz der sozialen Kräfte entwickeln, die noch immer in dem vom Krieg heimgesuchten Land stehen und am besten in der Lage sind, eine schrittweise Transformation in Syrien herbeizuführen.

Die Abhandlung untersucht die Ziele und Auswirkungen der Schaffung der sicheren Zone durch Ankara. Es wird analysiert, wie die Entwicklung der türkischen Politik gegenüber Nordsyrien Ankaras Beziehungen zu kurdisch geführten Gebieten und Idlib, die innenpolitische Erzählung von Präsident Recep Tayyip Erdogan, das Leben in der sicheren Zone und die Aussichten, dass die Türkei in dem Gebiet in der Region präsent bleiben wird, langfristig geprägt hat. Die Abhandlung untersucht dann die fünf wichtigsten Herausforderungen, denen sich die Türkei in der sicheren Zone gegenübersieht. Schließlich enthält es eine Reihe von Empfehlungen für den europäischen Ansatz zur Zusammenarbeit mit der Türkei in Nordsyrien im Einklang mit den europäischen Anliegen, Interessen und Grundsätzen.

Europa sollte die Euphratschildzone (ESZ) für Stabilisierungsarbeiten herausgreifen, unter der Voraussetzung, dass andere Gebiete, die die Türkei von den Kurden erobert hat, für europäische Regierungen und Wähler gleichermaßen politisch sensibel sind. Die Europäer werden die Idee, humanitäre Hilfe oder Wiederaufbauanstrengungen an politische Entscheidungen zu binden, unweigerlich ablehnen. Aber sie können sich zum Beispiel für die Forderung der Türkei nach einem neuen Grenzübergang in Tel Abyad und nach einem Wiederaufbau dort einsetzen, um das türkische Veto gegen humanitäre Hilfe für kurdisch kontrollierte Gebiete oder den Handel zwischen kurdischen und arabischen Gebieten in Nordsyrien aufzuheben. Solche Deals würden in diesem späten Stadium des Krieges humanitäre Hilfe und vertrauensbildende Maßnahmen für zerbrochene syrische Gemeinschaften bieten.

Zweifellos muss Europa mit der Türkei auf eine Weise zusammenarbeiten, die den europäischen Grundsätzen und Anliegen Rechnung trägt. Durch gemeinsames Handeln können die EU-Mitgliedstaaten auf ein großes Abkommen mit der Türkei drängen, wobei die Türkei im Gegenzug für gezielte europäische Wiederaufbau- und Stabilisierungshilfe in der sicheren Zone ihr Veto gegen den Wiederaufbau in kurdischen Gebieten aufhebt oder syrischen Kurden die Teilnahme an den Vereinten Nationen zur Zukunft Syriens ermöglicht. Dies allein würde ein großes Hindernis für den UN-Prozess beseitigen und den internationalen Drang nach einem politischen Übergang zur Beendigung des Konflikts in Syrien verstärken.

Der Bericht des bekannten EU-Think Tanks „ECFR“ kann hier heruntergeladen werden.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten