Ein geheimer Bericht enthüllt, dass ein türkische Imam, als diplomatischer Attaché arbeitet und in Litauen ausspionierte

Abdullah Bozkurt

Ein geheimer Bericht der türkischen Regierung hat das Ausmaß schändlicher und heimlicher Spionageaktivitäten in der litauischen muslimischen Gemeinschaft durch einen türkischen Imam enthüllt, der unter diplomatischer Deckung der türkischen Botschaft operierte.

Der klassifizierte dreiseitige Bericht, den die türkische Botschaft in Vilnius an das Hauptquartier des Außenministeriums in Ankara gesendet hat, beschrieb, wie ein Imam aus dem religiösen Arm der türkischen Regierung, dem Diyanet, Einwohner und Staatsangehörige Litauens ausspionierte. Der Bericht enthüllte auch die Bemühungen der türkischen Botschaft, im Auftrag einer ausländischen Regierung die kleine muslimische Gemeinschaft in der baltischen Nation zu infiltrieren.

Der Bericht vom 1. Februar 2017, der geheim gestempelt wurde, wurde von Gülsun Erkul, dem damaligen stellvertretenden Generaldirektor für konsularische Angelegenheiten im Außenministerium, unterzeichnet. Derzeit ist er türkischer Botschafter in der lettischen Hauptstadt Riga.

Auf der Grundlage der Botschaftsberichte, die sie von in Litauen stationierten türkischen Aktivisten erhalten hatte, schrieb Botschafter Erkul, dass 16 Personen als Mitglieder der Gülen-Bewegung angesehen wurden – eine Gruppe, die den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan in einer Reihe von Fragen der allgegenwärtigen Korruption kritisiert. Sie sandte die Namen an die türkische Geheimdienstorganisation (MIT) sowie an die Gouverneursbüros in 16 Provinzen, in denen die ahnungslosen Opfer in Litauen Scheinstrafuntersuchungen in der Türkei unterzogen wurden.

In dem Bericht wurde ausdrücklich erwähnt, wie die Botschaft den von Diyanet ernannten Imam als Point Man einsetzte, um die Ereignisse in der litauischen muslimischen Gemeinschaft zu steuern und gleichzeitig die Deckung eines diplomatischen Attachés zu genießen. Der Imam İbrahim Ceyhan, der im Mai 2014 zum Berater der Botschaft ernannt wurde, arbeitete in Abstimmung mit Vertretern der Botschaft daran, den Einfluss der Gülen-Bewegung im 2012 gegründeten litauischen Zentrum für islamische Kultur und Bildung zu untergraben. Ceyhan half auch beim Sammeln von Informationen über seine Gegner in der Community und informierte über sie.

Das geheime Dokument des türkischen Außenministeriums enthüllt die Spionageaktivitäten des Diplomaten und von der türkischen Regierung ernannten Imamen in Litauen:

Dem Bericht zufolge hat die Botschaft den Türken Bülent Basatemur als Aktivposten für die Orchestrierung einer Verschwörung herangezogen, um die Hebelwirkung über das Zentrum zu erlangen und es als Plattform für die Förderung der Agenda der Regierung der Erdoğan-Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) umzugestalten. Der Plan war, Güngör Aydemir, einen Kritiker von Erdoğan, aus dem Verwaltungsrat zu verdrängen. Obwohl Basatemur im Rahmen der Bemühungen, Aydemir aus dem Vorstand zu entfernen, in einem Rechtsstreit auf der Seite der Botschaft stand, heißt es in dem Bericht, dass die Botschaft widersprüchliche Berichte über Basatemurs Treue zu Präsident Erdoğan erhalten habe. Trotzdem wurde beschlossen, seinen Namen von der Liste auszuschließen, die in die Türkei geschickt wurde, weil er dem Imam des Diyanet geholfen hatte und Basatemur so von strafrechtlichen Ermittlungen in seinem Heimatland verschont wurde.

Von den 16 Personen, die in Litauen ausspioniert wurden, stellte der Bericht fest, dass die Regierung die Pässe von 12 von ihnen annullierte, während der Rest in den Regierungsunterlagen nicht annulliert wurde. Zu dieser Zeit standen in der Türkei nur zwei vor Gericht. Der Botschaftsbericht, der an die Polizei und das MIT verteilt wurde, deutet darauf hin, dass sie alle aufgrund ihrer persönlichen Überzeugung und ihrer kritischen Haltung gegenüber der politisch-islamistischen Regierung von Präsident Erdoğan in der Türkei strafrechtlich verfolgt werden würden.

Die Spionageaktivitäten türkischer diplomatischer Missionen gegen Kritiker auf ausländischem Boden wurden im Februar 2020 von Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu bestätigt. Laut Çavuşoğlu wurden türkische Diplomaten, die Botschaften und Konsulaten zugewiesen wurden, von der Regierung offiziell angewiesen, solche Aktivitäten im Ausland durchzuführen. „Wenn man sich die Definition eines Diplomaten ansieht, ist das klar. Das Sammeln von Informationen ist die Pflicht von Diplomaten“, sagte Çavuşoğlu am 16. Februar 2020 nach der Münchner Sicherheitskonferenz gegenüber türkischen Journalisten und fügte hinzu: „Das Sammeln von Informationen ist eine Tatsache.“

Die Profilierung von litauischen Staatsangehörigen und Einwohnern türkischer Herkunft aufgrund falscher Terrorismusvorwürfe wird weitreichende Auswirkungen haben. Sie riskieren eine Verhaftung, wenn sie in die Türkei reisen, sowie den Verlust ihres dort befindlichen Vermögens. Sie könnten auch auf Reisen in einem Drittland gestrandet sein, wenn es der türkischen Regierung gelingt, sie in die Interpol-Datenbank aufzunehmen.

Obwohl Interpol sich geweigert hat, die Anfragen der türkischen Regierung an Gülenisten anzunehmen, und erklärt hat, dass es sich um politisch motivierte Anfragen handelt, die als solche gegen die Verfassung von Interpol verstoßen, gibt es immer noch wenige Fälle, in denen festgestellt wurde, dass die Regierung Interpol-Mechanismen missbraucht hat. Das berüchtigtste Beispiel für den Missbrauch der Datenbank für verlorene und gestohlene Dokumente / Pässe durch die Türkei im Interpol-System fand statt, als der NBA-Star Enes Kanter, ein Türke, auf eine solche Mitteilung hin in Rumänien gestrandet war, bis die US-Regierung vor ihm intervenierte und ihn befreite und er in die Türkei gebracht wurde.

Personen mit türkischer Staatsangehörigkeit würden konsularische Dienstleistungen wie Passerneuerung, Notar, Vollmacht und Geburtsregister, die vom türkischen Konsulat und der türkischen Botschaft in Litauen angeboten werden, verweigert. Da sie bereits von der türkischen Botschaft, dem türkischen Geheimdienst und anderen Regierungsbehörden markiert wurden, ist eine weitere Überwachung und Verfolgung ihrer Bewegungen durchaus möglich.

Ibrahim Ceyhan, ein türkischer Imam, arbeitete als Spion in Litauen unter dem Deckmantel eines Attachés in der türkischen Botschaft. Er wurde in die Türkei zurückgerufen.

In den letzten Jahren haben einige europäische Länder Ermittlungen gegen türkische Imame eingeleitet, die mit dem Diyanet in Verbindung stehen. Im Dezember 2016 musste die Türkei Yusuf Acar, den Attaché für religiöse Angelegenheiten bei der türkischen Botschaft in Den Haag, zurückrufen, nachdem die niederländischen Behörden ihn beschuldigt hatten, Informationen über die Gülen-Bewegung gesammelt zu haben. Ebenso lehnten die belgischen Behörden die Visumanträge von 12 türkischen Imamen ab, die 2017 im Land arbeiten wollten.

Die Regierung des mitteldeutschen Landes Hessen hat kürzlich ihre Zusammenarbeit mit der türkisch-islamischen Union für religiöse Angelegenheiten (Diyanet İşleri Türk İslam Birliği oder DITIB) beendet. „Die Zweifel an der grundsätzlichen Unabhängigkeit der DITIB von der türkischen Regierung konnten nicht ausgeräumt werden“, sagte Kulturminister Alexander Lorz. DITIB, der deutsche Zweig des Diyanet und der religiöse Arm des islamistischen Erdoğan-Regimes, kontrolliert Imame, die von der türkischen Regierung in europäische Länder geschickt wurden.

Erdoğan, der 2013 in einen großen Korruptionsskandal verwickelt war, der geheime Rückschläge bei Geldwäschesystemen mit dem iranischen Sanktionsbuster Reza Zarrab aufdeckte, machte die Gülen-Bewegung für die Transplantationsuntersuchungen gegen seine Familienmitglieder sowie gegen geschäftliche und politische Mitarbeiter verantwortlich. Er brandmarkte die Gruppe als terroristische Einheit, obwohl nie eine gewalttätige Aktion damit in Verbindung gebracht wurde, und leitete ein massives Vorgehen gegen die Gruppe ein, indem sie Zehntausende von Regierungsangestellten einsperrte und / oder ihr Vermögen rechtswidrig beschlagnahmte und Schulen und Universitäten schloss, sowie NGOs, Medien, Krankenhäuser und andere, die Eigentum der mit der Bewegung verbundenen Personen waren oder von diesen betrieben wurden.

Die Erdoğan-Regierung beschuldigte auch den 79-jährigen türkisch-muslimischen Gelehrten Fethullah Gülen, Führer der gleichnamigen Bewegung, der seit 1999 im selbst auferlegten Exil in den USA lebt, 2016 versucht zu haben, die Regierung zu stürzen. Gülen hat wiederholt die Anschuldigungen bestritten. Und die Erdoğan-Regierung hat keine Beweise vorgelegt, die Gülen mit dem fehlgeschlagenen Putsch in Verbindung bringen. Das US-Justizministerium sagte, die von der Türkei vorgelegten Beweise zur Sicherung seiner Auslieferung würden einer gerichtlichen Kontrolle durch die USA nicht standhalten.

Litauen war einer von vielen europäischen Staaten, die Erdoğan-Kritikern, insbesondere Gülenisten, Asyl gewährten, die vor dem Vorgehen der türkischen Regierung gegen Rechte und Freiheiten fliehen mussten.

Die Immunität und Privilegien von Diplomaten und konsularischen Mitarbeitern werden durch internationale Konventionen geregelt. Diplomaten, die die im Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen beschriebenen Vorrechte und Immunitäten genießen, sind jedoch verpflichtet, die Gesetze und Vorschriften des Empfangsstaats zu respektieren und eine Einmischung in seine inneren Angelegenheiten gemäß Artikel 41 zu vermeiden.

Es ist klar, dass türkische diplomatische Vertretungen gegen die innerstaatlichen Gesetze der Aufnahmestaaten und die Grundsätze des Völkerrechts verstoßen, indem sie rechtswidrige Kampagnen zum Sammeln von Informationen und umfassende Geheimdienstoperationen durchführen. Ihre Spionagearbeit macht sie anfällig für internationale oder lokale Strafverfolgung im Ausland.