Eine Woche nach der Katastrophe von Beirut versucht die altlibanesische Nomenklatura zu überleben

Der Militärrichter, der die Explosion im Hafen von Beirut am 4. August untersucht, hat ganz besondere Beziehungen zur politischen Klasse. Richter Akiki ist mit der Nichte des Parlamentspräsidenten Nabih Berri verheiratet und hat diesen Posten seit 1992 inne.

Nach der verheerenden Katastrophe erzürnte Berri, der auch das Oberhaupt der schiitischen Amal-Bewegung ist, die Libanesen mit einem Gedicht, in dem er schrieb, Beirut würde wie ein Phönix aus der Asche auferstehen.

Die Verhaftung von 16 Hafenarbeitern scheint angesichts neuer Vorwürfe gegen die Regierung irrelevant. Laut Reuters warnten Sicherheitsexperten die libanesische Regierung vor den verheerenden Folgen einer Explosion im Hafen von Beirut im Juli diesen Jahres. Die 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat, die wahrscheinlich zur Explosion geführt haben, wurden ausdrücklich erwähnt.

Die Chemikalien sollen fast sieben Jahre lang ungesichert im Hafen gelagert worden sein. Dem Bericht zufolge gingen die Warnungen der Sicherheitsexperten an den inzwischen zurückgetretenen Premierminister Hassan Diab und an Präsident Michel Aoun. In dem jüngsten Bericht der Generaldirektion für Staatssicherheit wurde auf einen Brief an die beiden Politiker verwiesen, der nur zwei Wochen vor der Katastrophe versandt wurde.

Präsident Aoun weist auf seine begrenzte Macht hin

„Ich habe Sie gewarnt, dass dies Beirut zerstören könnte, wenn es explodiert“, zitierte Reuters einen Insider. Diab hatte am Montagabend in einer Fernsehansprache die Verantwortung abgewiesen. Seine Regierung hat nichts mit dem korrupten System zu tun, so die Überschrift seiner Erklärung.

Präsident Aoun, der seit 2016 im Amt ist, sagte bei einem Besuch im zerstörten Hafen am vergangenen Freitag, er sei vor fast drei Wochen zum ersten Mal über die gefährliche Fracht im Hafen informiert worden. Anschließend befahl er den Militär- und Sicherheitsbehörden, „das Notwendige zu tun“. Mehr hätte er nicht tun können, sagte Aoun. Er hat keine Autorität über den Hafen. Auf die Frage eines Journalisten, ob er hätte überprüfen sollen, ob sein Befehl befolgt wurde, sagte Aoun: „Wissen Sie, wie viele Probleme ich habe?“

In einem Interview mit der deutschen Süddeutschen Zeitung bestritt ein hochrangiger libanesischer Diplomat entschieden, dass die Hisbollah den gesamten Hafen von Beirut kontrolliert habe.

Er gab jedoch zu, dass zivile Mitglieder dieser Mischung aus Partei und Miliz führende Positionen in der Hafenverwaltung innehatten und dass der militärische Arm der Hisbollah-Bewegung Objekte auf dem Gelände unterhielt, die außerhalb der Kontrolle der staatlichen Organe lagen. Er glaubt nicht, dass sich solche geheimen Räume oder Gebäude in der Nähe oder sogar unter dem Lager Nummer zwölf befanden, in dem die detonierten 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat gelagert wurden.

Bilder eines Fernsehsenders zeigten ein Tunnelsystem, das die Ermittler unter dem zerstörten Getreidesilo entdeckten. Ein mit der Untersuchung vertrauter Diplomat aus Europa wollte nicht entscheiden, ob es sich um die Abwasserentsorgung der Nachbarschaften in der Nähe des Hafens, die Versorgungs- und Pipeline-Schächte des Silos oder tatsächlich um eine mögliche geheime Einrichtung der Hisbollah handelte, wie einige schnell berichteten . „Zu diesem Zeitpunkt kann keine ernsthafte Erklärung abgegeben werden“, sagte er.

Die libanesische Armee antwortete auf die Berichte auch mit einer Erklärung auf Facebook. In der Ankündigung fordern sie die Medien und sozialen Netzwerke auf, die „Gerüchte und Fehlinformationen“ nicht zu verbreiten. Dies sind „unterirdische Operationssäle“, in denen Mitarbeiter in Schichten arbeiten.

Werden Diab und Aoun nun auch untersucht?

Die Sicherheitsbehörden benötigen ebenfalls eine Erklärung. Am Montag befragte Richter Ghassan El Khoury den Sicherheitschef Tony Saliba im Justizpalast. Laut der libanesischen Tageszeitung „an-Nahar“ wird eine libanesische Sicherheitsdelegation bald nach Zypern reisen, um den ehemaligen Eigner des Frachtschiffs Rhosus zu interviewen, der das Ammoniumnitrat transportiert hat. Die zypriotische Polizei hat den russischen Geschäftsmann Igor Grechushkin bereits auf Ersuchen der libanesischen Polizei verhört.

Es ist immer noch nicht klar, ob Ermittlungen gegen Diab und Aoun gerichtet sind oder nicht. Auf jeden Fall sagte der Präsident selbst am vergangenen Freitag, dass die Gerechtigkeit nicht zwischen „groß“ und „klein“ unterscheiden würde. Und er versprach: „Es wird nicht wie jedes Mal eine Gerechtigkeit geben, die die Kleinen vor Gericht bringt und die Großen damit davonkommen lässt.“

Die Hisbollah nutzt soziale Netzwerke als Propagandawerkzeug

Die Gerüchte, dass der libanesische Premierminister Hassan Diab seinen Rücktritt einreichen könnte, kursierten am Montag nur wenige Minuten lang, als auffallend identische Solidaritätsadressen das Internet überfluteten. Der Slogan „Die Leute sind bei dir, Hassan“ wurde schnell zum am häufigsten verwendeten Satz im Kurznachrichtendienst Twitter im Libanon. Sollte Diab in diesen Minuten online gewesen sein, hätte ihn die Unterstützung überraschen müssen – in den Tagen zuvor, war das Bild ein ganz Anderes. So forderten die Leute fast im Einklang, dass seine Regierung endgültig zurücktreten sollte. Experten zufolge lassen sich die warmen Worte für den gescheiterten Premierminister auf eine orchestrierte Aktion der schiitischen Hisbollah zurückführen, die Diab unterstützt. Die Mischung aus Partei und Miliz kämpft jetzt auch im digitalen Raum. Sie verfügt über Legionen von Konten in sozialen Medien, die ihre Botschaften in die Welt tragen.

Weniger als sieben Monate nach seinem Amtsantritt und sechs Tage nach der Explosion am 4. August im Hafen von Beirut gab der 61-jährige Premierminister bekannt, dass er zusammen mit allen verbleibenden Ministern zurücktreten werde. Einige Minister und Abteilungsleiter hatten ihre Aufgaben selber gekündigt noch vor Diabs Ankündigung. Er beendete seine letzte Rede, die wenig Selbstkritik enthielt, mit dem Satz „Gott schütze den Libanon“, den er dreimal wiederholte.

Der 84-jährige Aoun, dessen Gesundheit angeblich nicht stabil ist, wird eine Schlüsselrolle bei den Verhandlungen über ein neues Kabinett spielen. Gemäß der Verfassung ist er derjenige, der Kandidaten für das Amt des Premierministers ernennen kann, um ein Kabinett zu bilden. Als ehemaliger General einer christlichen Miliz hat Aoun einen Pakt mit der schiitischen Hisbollah geschlossen – einer Vereinigung von Minderheiten, die zusammen stärker sind als die sunnitischen Muslime, die zahlenmäßig die größte der 17 anerkannten libanesischen Konfessionen bilden. Seit dem Nationalen Pakt von 1943 haben sie immer den Premierminister ernannt – zuletzt jedoch Hassan Diab, der geradezu Hisbollah-freundlich war. Diabs Vorgänger Saad Hariri, dessen Vater Rafik 2005 angeblich von Hisbollah-Mitgliedern ermordet wurde, hatte allein aus diesem Grund eine zumindest ambivalente Beziehung zum Machtblock um Aoun und dem Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah. Und obwohl er in der Vergangenheit mehrere Comebacks in der Rolle des Premierministers gemacht hat, werden er und seine Partei wahrscheinlich außerhalb des Macht Pokers von Beirut bleiben, der jetzt beginnt.

Mit der Hisbollah verbundene Medien berichteten am Dienstag, dass sich Aouns Schwiegersohn und Ex-Außenminister Gebran Bassil mit dem seit 28 Jahren im Amt befindlichen Parlamentarier Nabih Berri, einem Vertrauten von Nasrallah, getroffen hat. Das Ergebnis des Gesprächs im Hinterzimmer: ein doppeltes Nein – keine vorgezogenen Wahlen, kein unabhängiges Kabinett von Technokraten. Eine Regierung der nationalen Einheit hat Vorrang.

Die libanesischen Medien sagten, Präsident Aoun habe nicht vor, Anfang nächster Woche formelle Verhandlungen über eine solche Regierung aufzunehmen, und ein Name für das Amt des Premierministers kursiere bereits. Dementsprechend ist der 66-jährige Anwalt Nawaf Salam ein Kandidat. Als langjähriger libanesischer Botschafter bei den Vereinten Nationen und amtierender Richter am Internationalen Gerichtshof in Den Haag ist er ohne Zweifel einer der qualifiziertesten und erfahrensten Personen, die für diesen Job in Betracht gezogen werden.

Beiruts Bevölkerung fordert nichts weniger als einen vollständigen Ersatz der Machtelite und in einigen Fällen auch eine Überwindung des Systems auf der Grundlage einer proportionalen Repräsentation, das ursprünglich sicherstellen sollte, dass die verschiedenen religiösen Gruppen nach dem Bürgerkrieg einen Machtanteil hatten. Es ist schwer vorstellbar, dass die Hisbollah, die dem Iran nahe steht, freiwillig ihre beherrschende Stellung im Staat zur Verfügung stellt – und die Zustimmung der Mullahs in Teheran erhält, die nach regionaler Dominanz streben.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten