Erdogan, die Moslem-Brüder und die Belehrung der in der Türkei lebenden Flüchtlinge

Unabhängige Journalisten untersuchten, wie Erdogans Regierung zusammen mit Anhängern der Muslimbruderschaft versucht, in die Türkei geflüchtete Flüchtlinge zu indoktrinieren. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen, wie sich die Ideologie der Bruderschaft in der Türkei durch Privatschulen ausbreitet, die von Katar und der Türkei unterstützt werden.

Den Quellen zufolge beschränkten sich Ankara und Doha nicht nur auf die Finanzierung von Menschen aus dem syrischen Zweig der Muslimbruderschaft, wie dies bei dem prominenten syrischen Gegner Nazir al-Hakim der Fall ist, der riesige Summen von Doha erhalten hat. Laut dem kürzlich erschienenen Buch zweier französischer Journalisten mit dem Titel „The Qatar Papers“ hatten die beiden Hauptstädte zivile Institutionen finanziert, um besondere ideologische Ziele zu erreichen.

Ankara hat zusammen mit Doha in den letzten Jahren Hunderte syrischer Schulen auf seinem Boden unterstützt, insbesondere in den südlichen Gebieten an der Grenze zu Syrien, wo Hunderttausende syrischer Flüchtlinge leben.

Die meisten dieser Schulen sehen von innen als Scharia-Schulen aus. Eine Anzahl von ihnen, gemäß den Aussagen von Eltern, die dort eine Ausbildung erhalten, die kleinen Mädchen, z. sind erforderlich, um den Hijab zu tragen.

Dem Bericht zufolge nutzt Ankara einige Formationen der sogenannten syrischen Opposition als Front, um solche Projekte zu finanzieren, die die Ideologie der Muslimbruderschaft übernehmen.

Direkte Finanzierung aus Katar

„Die Schule, an der ich unterrichte, wird direkt von einem syrischen Geistlichen aus Katar finanziert“, sagte ein syrischer Grundschullehrer im Kanton Shanli Orfa.
„Die Schule erhält manchmal zusätzliche Mittel von Ankara durch syrische zivile Institutionen“, sagte der Lehrer, der sich aus Angst vor einer Strafverfolgung weigerte, identifiziert zu werden.

Diese Schulen sind auf Grundschulunterricht der Klassen 1 bis 4 spezialisiert und konzentrieren sich hauptsächlich auf religiöse Lehrpläne und die türkische Sprache sowie auf Arabisch als Sekundärsprache.

Die Türkei hat auch syrische Schulen für die Vorbereitungsphase, aber die türkischen Behörden erkennen ihre Zertifikate nicht an. Gleiches gilt für weiterführende Schulen, da Ankara auch die von diesen Schulen ausgestellten Zeugnisse nicht anerkennt. Darüber hinaus müssen syrische Studenten, die an türkischen Universitäten studieren möchten, einer zusätzlichen Zulassungsprüfung unterzogen werden.

Den Gedanken der Bruderschaft verbreiten

Quellen sagen: „Das Ziel all dieser Schulen ist es, die Ideologie der Muslimbruderschaft unter den Schülern zu verbreiten und zusätzlich die türkische Sprache zu unterrichten.“ Ankara scheint mit seiner jüngsten Entscheidung zu versuchen, sein Bruderschaftsprojekt zu erweitern.

Zu Beginn des nächsten akademischen Jahres beabsichtigt die Türkei, alle syrischen Schulen auf ihrem Boden abzusagen und sie in türkische Bildungseinrichtungen zu integrieren, ohne die Gründe für diese Entscheidung zu nennen.

Die Zahl der syrischen Schulen in der Türkei ist zu Beginn des laufenden Schuljahres stark geschrumpft.

Einige der Manager dieser Schulen führen ihre Zahlen auf die „Kürzung des Budgets für die Finanzierung ihrer Schulen“ im Zusammenhang mit der Wirtschaftskrise des Landes zurück.

Schulen von „Imam und al-Khatib“

Infolge des Rückgangs der Zahl syrischer Schulen gehen die Syrer in die Vorbereitungsphase, um an den im ganzen Land verteilten türkischen Schulen „Imam und al-Khatib“ unterrichtet zu werden. Dies sind oft keine gemischten Schulen und befassen sich hauptsächlich mit Legitimität und Religionswissenschaften.

Die Schulen von „Imam und al-Khatib“ und andere türkische Regierungsschulen stellen einen symbolischen Geldbetrag zwischen 15 und 20 US-Dollar für jeden bereit, der sich ihren Reihen anschließt. Dies erhöht den Anteil syrischer Studenten aufgrund schwieriger Lebensbedingungen, vor allem in der Türkei.

Eine Reihe von syrischen Schülern sagte zu al-Arabiya Net: „Unsere Kinder sind aufgrund unserer schlechten wirtschaftlichen Lage gezwungen, an diesen Schulen zu lernen.“ Andere Schüler besuchen freiwillig solche Schulen aus eigener Initiative.

Diese Schulen – deren Zahl sich in den letzten Jahren verdoppelt hat – wurden „Imam und al-Khatib“ genannt, da sie von vielen Imamen und Predigern besucht wurden.


Copyright © 2019 The Middle East and North Africa Media Monitor.