Erdogan: Ein Anker in stürmischen Zeiten

Als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am 15. Dezember den Präsidenten des Europäischen Rates in Brüssel anrief, machte er rhetorisch einen Schritt in Richtung Europäische Union. Erdogan sagte, er wolle eine neue Seite in den Beziehungen zur EU eröffnen, und er sehe die Zukunft der Türkei in Zusammenarbeit mit der EU, so eine Erklärung des türkischen Präsidialamts.

Jeder positive Schritt ist ein „Zeitfenster“, um zu verhindern, dass die Beziehung in einen Teufelskreis gerät, und er hofft daher auf einen Neuanfang in den Gesprächen, der auf gemeinsamen Interessen beruht. Das war – vier Tage nach dem EU-Gipfel in Brüssel, bei dem die Staatsoberhäupter wegen der Provokationen im östlichen Mittelmeerraum gezielter mit Sanktionen gegen die Türkei drohten. Im Oktober, unmittelbar nach dem vorherigen Gipfel, schickte die Türkei ihr Explorationsschiff zurück in die Gewässer, zur Meeresregion, die zur ausschließlichen Wirtschaftszone Griechenlands und Zyperns gehört.

Erdogan verschärfte die Spannungen mit der EU weiter, als er Ende Oktober einen Boykott französischer Waren forderte. Es folgte eine weitere Provokation am 17. November, als er die Geisterstadt Varosha auf Zypern besuchte und den von der Türkei kontrollierten Teil des von der Türkei kontrollierten Sperrgebiets für offen erklärte.

Aber jetzt die Kehrtwende. Die endgültige Erklärung des Gipfels in der vergangenen Woche wiederholte lediglich das, was bereits in der Oktobererklärung angegeben worden war: Eine bloße Androhung von Sanktionen und ein Angebot an die Türkei für eine „positive Agenda“. In den zwei Monaten zwischen Oktober und Dezember änderte sich jedoch das Umfeld für die Türkei. Und so nähert sich Erdogan wieder der EU. Weil die Regierung in Ankara jetzt von zwei Seiten mit Sanktionen bedroht ist. Der US-Kongress hat beispielsweise mit einer so großen Mehrheit Strafmaßnahmen gegen die Türkei beschlossen, dass selbst Erdogans wohlmeinender Präsident Donald Trump kein Veto mehr einlegen konnte. Der Grund für diese Aktion war der Kauf und die Inbetriebnahme des russischen Luftverteidigungssystems S-400. Die milden Sanktionen könnten jederzeit erhöht werden, um die türkische Wirtschaft in Turbulenzen zu stürzen.

In jedem Fall muss sich die Türkei unter Präsident Joe Biden auf einen stärkeren Wind aus Washington einstellen. Erdogan kann sich nicht mehr auf einen Anruf beim Weißen Haus verlassen, um Probleme zu lösen, und er kann die Spannungen im westlichen Bündnis zwischen den Vereinigten Staaten und der EU nicht länger zum Vorteil der Türkei nutzen. Der türkische Präsident muss sich auch in Zukunft im Rahmen der Institutionen bewegen und einen Weg finden, mit Biden umzugehen, der Sympathien für Griechenland und Zypern haben soll.

Neben den bevorstehenden Sanktionen und dem Wandel im Weißen Haus ist der Zustand der türkischen Wirtschaft der dritte Grund, warum Erdogan versucht, die türkische Politik zum Jahreswechsel neu auszurichten. Es ist wahr, dass das Land in den letzten Jahrzehnten immer wieder Wirtschaftskrisen überstanden hat. Diese Widerstandsfähigkeit hätte die Türkei jedoch nicht vor der drohenden nächsten Krise bewahrt und sie selbst verursacht. Vor einem Monat zog Erdogan die Notbremse und entließ seinen Schwiegersohn Finanzminister Berat Albayrak. Das Vertrauen der Anleger ging verloren, so dass der Wechselkurs der türkischen Lira in einen Fall geriet, obwohl die Zentralbank fast alle ihre Fremdwährungsbestände in den Markt gepumpt hatte.

Ein weiterer externer Schock – und neue Sanktionen wären einer – könnte eine weitere Währungskrise auslösen, der die Türkei dann nicht mehr entgegenwirken könnte. Die Abwertung hat die Importe bereits erheblich verteuert. Dies treibt die Inflation nach oben, so dass die Kaufkraft der Türken im freien Fall liegt. Die Finanzmärkte und die Inflation sind nicht die einzigen Probleme. Weil die Coronapandemie außerdem dazu führt, dass die Arbeitslosigkeit und Armut in der Türkei steigen. Darüber hinaus haben die Monate, in denen das Ausmaß der Pandemie verschwiegen wurde, die Glaubwürdigkeit der Regierung in der Bevölkerung gekostet. Angesichts dieses Sturms, der sich an mehreren Fronten abzeichnet, reflektiert die Türkei einen Stabilitätsanker, der derzeit nur die EU sein kann. Am Ende der diesjährigen Bundesratspräsidentschaft wiederholte die Schlusserklärung des jüngsten Gipfels das Angebot einer „positiven Agenda“. Es ist im Kapitel „Außenbeziehungen“ beschrieben. Die Türkei, die seit 2004 ein Beitrittskandidat ist, erscheint jedoch nicht mehr im Kapitel „Erweiterung“.

Die Peitsche der Sanktionen bleibt eine Option für die Europäische Union. Sie lädt die Türkei aber auch mit der Aussicht auf eine „positive Agenda“ zu gegenseitig vorteilhaften Beziehungen ein, und zwar aus dem so genannten „strategischen Interesse“ heraus. Laut der Erklärung, die auch den türkischen Vorschlag zur Vorbereitung einer multilateralen Konferenz über das östliche Mittelmeer aufgreift, betrifft dies die Wirtschaft und den Handel, hochrangige Kontakte und die fortgesetzte Zusammenarbeit in der Frage der Migration. Erdogan ist ein Politiker mit einem ausgeprägten Machtgefühl. Sein Handeln wird von zwei Faktoren bestimmt: den ihm zur Verfügung stehenden Möglichkeiten und den positiven und negativen Anreizen, auf die er reagiert.

Zum Beispiel nutzte er entschlossen die Trennung im Nahen Osten und den teilweisen Rückzug der USA, um den türkischen Einfluss auszubauen. Zuvor waren – meist negative – Anreize Gründe für seine Aktionen, die fast jährlich stattfanden. Sie wollten vor allem zuerst Erdogans Macht verteidigen – und später auch erweitern. Alles begann im Jahr 2004, als der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im Fall Leyla Sahin gegen die Türkei entschied, dass das Kopftuchverbot an türkischen Universitäten zu dieser Zeit keine Diskriminierung oder Verletzung der Religionsfreiheit darstellte. Das Urteil schwächte Erdogans AKP-Euphorie für die Mitgliedschaft in der EU. 2007 führten zwei Ereignisse – die Androhung eines Staatsstreichs durch das Militär und das knapp erfolglose Verbot der AKP vor dem Verfassungsgericht – dazu, sich auf die Sicherung der Macht zu konzentrieren. Zuletzt war der gescheiterte Putschversuch im Jahr 2016 der Startschuss, um Erdogans Macht als Präsident deutlich auszubauen.

Erdogan hat eine neue Reformwelle angekündigt, um das Vertrauen wieder aufzubauen, das in die eigene Bevölkerung und auch in Europa verloren gegangen ist. Konkrete Schritte wurden jedoch noch nicht unternommen. Die Türkei soll Defizite in den Bereichen Rechtsstaatlichkeit, Korruptionsbekämpfung und Menschenrechte aufweisen. Die Chancen für Reformen werden jedoch als gering eingeschätzt. Weil die MHP, Erdogans ultra-nationalistischer Koalitionspartner, sie entschieden ablehnt und solche Reformen auch Erdogans Präsidentensystem in Frage stellen würden. Erdogan wird nicht weiter kommen, nur mit seiner Warnung, dass Europa die Bedeutung der Türkei aufgrund der „strategischen Blindheit“ nicht länger unterschätzen sollte.

Andererseits besteht in der Türkei nach wie vor die Hoffnung, dass die vorgeschlagene Modernisierung und Erweiterung der Zollunion sowie die im Flüchtlingsabkommen vom März 2016 versprochene Visaliberalisierung in Bewegung geraten werden.

Da Erdogan gerne hart kämpft, hat er außenpolitische Konflikte seit mehreren Jahren nicht mehr vermieden. Mit einer Außenpolitik, die auf der Androhung von Gewalt beruht, strebt er sogar eine offene Konfrontation an. Er wurde vom aserbaidschanischen Diktator Ilham Aliyev bestätigt, der erklärte, er habe im 44-tägigen Feldzug gegen Armenien mehr erreicht als in dreißig Jahren Diplomatie. Bisher haben die türkischen Erfolge in Syrien, Libyen und im östlichen Mittelmeerraum Erdogan Recht gegeben. Mit seiner militarisierten Außenpolitik stößt er nun an seine Grenzen. So haben sich seine Feinde im östlichen Mittelmeer zu einer Phalanx zusammengeschlossen: Griechenland, Zypern und Ägypten versammeln sich um Frankreich. Erdogan ist es jedoch nicht gelungen, in eigenem Namen eine Koalition zu bilden. Nordzypern und Aserbaidschan helfen ihm nicht in Konflikten mit wirtschaftlich stärkeren Rivalen. Wahrscheinlich auch aus diesem Grund sucht Erdogan in Zeiten, die immer schwieriger werden, erneut nach einer Verbindung zur EU als ausreichend starkem Anker.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten