Erdogan Nachfolger der Sultane

Der türkische Präsident nutzt die Geschichte immer offener als Mittel der Politik. In aufwändig produzierten Propagandavideos versucht er, auf einer glorreichen Vergangenheit aufzubauen und seine revisionistische Außenpolitik zu legitimieren.

Vor Jahren posierte Erdogan gern mit Wachen in historischen Kostümen. In der Zwischenzeit hat er neue Mittel entdeckt, um sich als Wiedergänger der Sultane zu präsentieren.

Erdogan nutzt die Geschichte seit langem, um seine Politik zu legitimieren, und versucht, an die Vergangenheit des Osmanischen Reichs anzuknüpfen und sie wieder positiv zu besetzen. Seit Jahren benennt er Brücken und Schiffe nach osmanischen Sultanen. Die republikanischen Feiertage werden zunehmend durch die Jahrestage historischer Schlachten wie Preveza in der Erinnerungspolitik des Staates ersetzt. Noch nie war die Instrumentalisierung der Vergangenheit so offensichtlich wie in einem jüngsten Propagandavideo.

Osmanische Galeeren kämpfen mit wogenden Segeln, Schießpulverrauch liegt in der Luft, Admiral Barbaros hält seinen Säbel hoch – Eine moderne türkische Fregatte passiert die Straße der Dardanellen, ein Offizier küsst den Koran und eine Task Force an Bord rast über das Meer ein Schnellboot – Admiral Barbaros feiert den Sieg über die christliche Flotte – Präsident Recep Tayyip Erdogan geht durch ein Gitter türkischer Flaggen und winkt. Und damit endet das Video.

Nicht oft waren Gegenwart und Vergangenheit so eng miteinander verwoben und die Geschichte so politisch motiviert wie in dem Kurzfilm, den die türkische Regierung am Jahrestag der Schlacht von Preveza Ende September produzierte. In der Seeschlacht 1538 forderte eine Flotte unter Barbaros Hayrettin Pasa ein christliches Bündnis unter der Führung von Papst Paul III. vor der griechischen Küste heraus, besiegte und sicherte damit jahrzehntelang die Dominanz der Osmanen im Mittelmeerraum.

Das fünfminütige Video, das Erdogans Kommunikationsdirektor am 28. September veröffentlichte, versetzt die Türkische Republik in die Nachfolge des Osmanischen Reiches und präsentiert Präsident Erdogan als Erben des siegreichen Seefahrers Barbaros. Es war natürlich kein Zufall, dass das Video mitten im Konflikt mit Zypern, Griechenland und der Europäischen Union über Erdgasreserven im Mittelmeerraum veröffentlicht wurde.

„Das von Erdogan verbreitete historische Bild ist voller Klischees und hat nichts mit historisch garantierter Realität zu tun“, sagt ein Professor für türkische Geschichte an der Universität Oxford. Er baut ein Bild, wie es ihm passt. Er bezieht sich auf die großen Eroberer aus der Phase der osmanischen Expansion im 16. Jahrhundert, nicht aber auf die Reformer, die im 19. Jahrhundert versuchten, das Reich zu modernisieren. „Dies ist ein Missverständnis der Geschichte.“

Anstelle der etablierten republikanischen Feiertage feiert Erdogan lieber osmanische Siege, wie die der Seeschlacht von Preveza im Jahr 1538.

Erdogan brach mit der langjährigen türkischen Außenpolitik, die mit Ausnahme der Besetzung Nordzyperns im Jahr 1974 keine Intervention im Ausland unternahm, sagt der Professor. Jetzt versucht er, seine neue, expansive und revisionistische Außenpolitik durch eine andere Sicht der Geschichte zu legitimieren und gleichzeitig zur Entwicklung einer patriotischen antiwestlichen Identität beizutragen. Insofern ist seine Sicht der Geschichte keineswegs harmlos.

Mit dem Video der Schlacht von Preveza unterstreicht Ankara seinen Anspruch auf Vorherrschaft im Mittelmeerraum. In einer Sequenz ist hinter einem Offizier auf der Brücke ein Bild von Atatürk, dem Gründer der Republik Türkei, mit dem Slogan zu sehen: „Soldaten, Ihr erstes Ziel ist das Mittelmeer.“ In einer anderen Sequenz bilden Seeleute die Worte „Blaues Vaterland“ auf dem Deck eines Kriegsschiffes – der Name einer neuen türkischen Militärdoktrin im Mittelmeerraum. Unter dem Video steht der Text:

„Ich bin der Sohn eines Märtyrers, hör zu, oh Welt, vergiss nicht, ich bin der Sohn des Mond- und Sternenlandes, das Blut meiner Vorfahren fließt in meinen Adern, wir sterben für das blaue Vaterland.“

In einem anderen Video, das die Regierung am 24. August zum Jahrestag der Schlacht von Manzikert veröffentlichte, stehen nationalistische Motive im Mittelpunkt. Das Video verwebt die Zeitebenen und verblasst nahtlos von der Schlacht von Manzikert, in der die seldschukischen Alpen Arslan 1071 den byzantinischen Kaiser Romanos IV. Diogenes besiegten, über die Dardanellen, wo die Türken 1915 die Alliierten zurückschlugen, bis in die Gegenwart.

Das Bild zeigt zuerst das Denkmal für die Schlacht der Dardanellen im Ersten Weltkrieg, dann das Denkmal für die Märtyrer der Nacht des Putsches auf der Bosporus-Brücke in Istanbul. Am Ende marschiert Sultan Mehmet der Eroberer in Begleitung anderer Helden der osmanisch-türkischen Geschichte in die Hagia Sophia, die Erdogan im Juli erneut in eine Moschee umwandelte, bevor der Tempelberg in Jerusalem als letztes Bild gezeigt wird.

Der Titel des Videos bezieht sich auf den „Roten Apfel“, der in der osmanischen Tradition für die imperialistischen Bestrebungen der Türken steht und zuerst Konstantinopel und Budapest, dann Rom und Wien symbolisierte. Heute, so das Video, ist es Jerusalem. Sie müssen kein Kenner der türkischen Geschichte sein, um die Botschaft zu verstehen, wenn das Video direkt von Sultan Mehmet dem Eroberer zu Präsident Erdogan übergeht.

Die Ästhetik der Videos knüpft an die populären historischen Dramen an, die seit Jahren in Film und Fernsehen erfolgreich sind. Filme wie „Fetih 1453“, die die Geschichte der Eroberung Konstantinopels durch die Türken erzählen, oder die Serie „Muhtesem Yüzyil“ (Das großartige Jahrhundert), die in der Zeit von Sultan Süleyman dem Prächtigen spielt, dienten der Faszination der Türken für die lange Geschichte des osmanischen Reichs.

Es ist kein Zufall, dass die Propagandavideos der Regierung diesen historischen Filmen ähneln, da sie oft von denselben Regisseuren, Musikern und Produzenten gedreht werden. Für einige wurde die Musik von Yildiray Gürgen genommen, der auch als Filmkomponist am historischen Drama „Payitaht Abdülhamid“ beteiligt war. Eine zentrale Rolle spielt auch Ali Sinanoglu, der seit Jahren auch die Kampagnenlieder der AKP komponiert.

Sinanoglu, der seine Karriere als Werbeunternehmer begann, benutzt religiöse und nationalistische Motive in seinen Texten und hat keine Angst vor Pathos. In dem eingängigen und pompösen Refrain von „Yeni Erdogan Marsi“, den Sinanoglu nach dem Putschversuch im Juli 2016 komponierte, wird Erdogan als Mann mit Löwenherz, Kämpfer für Gerechtigkeit und Anführer der „Ummah“, der Muslimische Gemeinschaft.

Ein unabhängiger türkischer Journalist, der in einem Aufsatz über die Vergangenheit in der Populärkultur und das Bild des Osmanischen Reiches im türkischen Fernsehen, Film und Fernsehen erwähnt wurde, spielt eine zentrale Rolle bei der Vermittlung von Geschichte, da Bücher, Zeitungen und Zeitschriften in der Türkei nur von einer Minderheit gelesen werden. Die AKP hat die Faszination für alles Osmanische aufgegriffen und gleichzeitig die Wende zur Vergangenheit genährt.

„Durch die Rückkehr in eine glorreiche Vergangenheit versucht die AKP, den Stolz auf die Nation, den Islam und das Türkentum zu stärken und die Aufmerksamkeit von der Wirtschaftskrise abzulenken“, sagt der Journalist. Ob dies noch lange funktioniert, ist fraglich. Es ist jedoch nicht nur die AKP, die „von der Geschichte besessen“ ist: Türken aller Parteien haben ihre Rettung in der Geschichte gesucht. Diese Besessenheit von der Geschichte lenkt von der Gegenwart ab und verdunkelt den Blick auf die Zukunft.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten