Erdogans Botschaft in Wien macht Österreichern und liberalen Türken Angst

ozan ceyhun

Ozan Ceyhun kritisiert christliche Feste und lässt seine Frau in der Öffentlichkeit seine Hand küssen. Die Türken fragen sich bereits, ob der deutsche Staatsbürger, der als Ankaras Gesandter in Wien fungiert, noch als türkischer Vertreter in der österreichischen Hauptstadt präsentiert werden kann.

„Wir gehen Schritt für Schritt zurück in die mittelalterliche Dunkelheit …!“ – Dieser Tweet einer in Florida lebenden Türkin enthüllt den Ruhm, den Herr Ceyhun jetzt in der türkischen Diaspora erlangt hat. Ende Mai empörte er sich über Aussagen über Weihnachten, die als abfällig angesehen wurden. Neben einem Video mit den entsprechenden Aussagen von Ceyhun bei einer Ramadan-Veranstaltung in der Nähe von Erdogan-Verbänden in Wien lobte er eine Rede des AKP-Abgeordneten Zafer Sarikaya, die sich der Veranstaltung per Video aus Istanbul anschloss, über den Gründer des islamistischen Muslims Bruderschaft, Hassan al-Banna.

Der Diplomat fühlte sich falsch übersetzt und missverstanden, aber nachdem er sich für die österreichische Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) entschuldigt hatte, entschuldigte er sich auch öffentlich.

Unmittelbar danach machte der Botschafter einen nächsten zweifelhaften Schritt, der im Westen weniger Kopfschütteln verursachte als in liberalen türkischen Kreisen. Ein Foto zeigt das Paar Ozan und Azize Ceyhun: Er steht vor ihr, schüttelt ihre Hand, sie verbeugt sich demütig, nimmt seine Hand und führt sie zu ihrer Stirn. Aus rechtlichen Gründen kann der in der Wiener Botschaft aufgenommene Schnappschuss nicht gedruckt werden, sondern ist schnell bei Google Images zu finden.

Für den Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi ist die Botschaft dieser Szene klar: „Dies ist blinde Hingabe. Das Bild zeigt, dass die Frau dem Mann gehört. Das ist islamischer Konservatismus: Ich knie vor Gott und vor dir. Ich bin dein Eigentum“, sagte der Wissenschaftler.

Die Frau des Botschafters hat das Foto auf ihrem Twitter-Account veröffentlicht und letzte Woche einen Proteststurm in der türkischen Diaspora ausgelöst. „Der Botschafter stört den Geist und den Frieden der Türken in Österreich“, schrieb ein Türke. „Weder der Mann ist der Herr der Frau noch die Frau ist der Sklave des Mannes; Wenn eine Hand geküsst werden soll, dann die der Frau“, lautete ein anderer Kommentar.

Das Foto ist jetzt aus Azize Ceyhuns Konto verschwunden, wird aber weiterhin im Internet verbreitet. Der Botschafter betrachtet das Foto als „gestohlen“ und möchte rechtliche Schritte einleiten.

Die Kritik an Ceyhun zieht jedoch mehr Kreise an. Auf jeden Fall hat der Diplomat, der seit Februar in Wien lebt, mit einem starken Image zu kämpfen. Vor seiner Mutation zu einem glühenden Erdogan-Fan war der deutsch-türkische Doppel-Staatsbürger EU-Mitglied der Grünen (1998-2000) und dann der SPD (bis 2004).

Jetzt werden auch seine diplomatischen Fähigkeiten in Frage gestellt. Das in Deutschland ansässige türkische Internetportal arti49.com im Exil schrieb in einem langen Artikel über Ceyhun und die jüngsten Vorfälle in Wien: „Wird er als unerwünschte Person deklariert?“ „Die Zahl derer, die glauben, Ozan Ceyhun verstoße gegen die Diplomatie der allgemeinen Praxis, nimmt zu, eine große Missachtung des Landes, in dem er Botschafter ist.“ Ceyhun erscheint „eher als militantes AKP-Mitglied als als Diplomat“. Die Debatte wird angeheizt durch einen gemeinsamen Brief von 500 ehemaligen türkischen Diplomaten. Obwohl Ceyhun nicht ausdrücklich erwähnt wird, enthält es Kritik, die sich auch auf ihn zu konzentrieren scheint. „Einige von denen, die jetzt im (türkischen) Außenministerium arbeiten, glauben, dass sie erfolgreich sein werden, wenn sie den Stil und den Diskurs des Präsidenten bei ihren Auslandseinsätzen übernehmen“, sagte ein hochrangiger Ex-Diplomat. Er rät nachdrücklich davon ab: „Botschafter sollten keine Parteien und Politiker vertreten, sondern die türkische Nation.“

Der Botschafter und die Erdogan loyalen türkischen Verbände werden jedoch zunehmend überwacht.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten