Erdogans Schwiegersohn kehrt vom Justiztor in die türkische Szene zurück

Berat Al-Bairaq, ehemaliger türkischer Finanzminister und Schwiegersohn von Präsident Recep Tayyip Erdogan, beabsichtigt, eine Klage gegen die oppositionelle Volkspartei einzureichen, weil sie ihn angegriffen und diskreditiert hat.

„Die Klage im Wert von 500.000 TL (71.000 USD) ist eine Antwort auf die CHP-Rede der Republikanischen Volkspartei gegen Al-Bairaq, und das erhoffte Geld wird als Entschädigung dem ehemaligen Minister für die Familien der 13 Personen gespendet die bei der jüngsten türkischen Militäroperation im Nordirak gegen die PKK getötet wurden“, sagte Issa Sinan Goktas, der Anwalt des ehemaligen Finanzministers.

Die Abwesenheit von Al-Bayrak hat zu weit verbreiteten Kontroversen geführt, seit er im vergangenen November aus dem Finanzministerium ausgetreten ist, als die türkische Lira erneut in Aufruhr geriet. Berichten zufolge reiste er nach London, um ein neues Leben aufzubauen, oder ging in die USA.

„Die Klage kam als Reaktion auf die Behauptungen des BHKW, Al-Bairaq habe die Reserven der Zentralbank aufgebraucht, sowie auf die Kampagnen, die gestartet wurden, um Al-Bairaq ausfindig zu machen, nachdem er nach seinem Rücktritt aus der Öffentlichkeit verschwunden war.“ bestätigte Rechtsanwalt Goktas.

„Das BHKW war an dem beteiligt, was als einen Prozess zur Schaffung missbräuchlicher Wahrnehmungen gegen Al-Bairaq bezeichnet wurde. Das stellt ein Diffamierungsverbrechen dar.“, fügte der Anwalt von Al-Bairaq hinzu.

„Al-Bairaq verbrachte einige Zeit zu Hause mit seiner Familie, wie es bei jeder türkischen Familie der Fall ist“, betonte Goktas.

Es ist bemerkenswert, dass die türkische Polizei drei Mitglieder der Jugendabteilung der wichtigsten Oppositionspartei vor dem Hintergrund des „gesuchten“ Plakats festgenommen hat, das auf einem Bild des ehemaligen Finanzministers Berat Al-Bairaq erschien, den die Türken beschuldigen, die Wirtschaftskrise im Land seit etwa 3 Jahre verursacht zu haben.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten