Erdogans Sperrung in der Türkei: Mehr Schaden als das Virus selbst, sagt die Opposition

Nachdem die türkische Regierung am 10. April überraschenderweise 31 Städte und Provinzen gesperrt hatte, wird die Kritik der Opposition laut. Die auf Samstag und Sonntag beschränkte Ausgangssperre hat viel Schaden angerichtet, weil sie zu kurzfristig angekündigt wurde und unnötig Panik auslöste, ist der Tenor am Wochenende. Die Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat ihre eigenen Bemühungen zur Eindämmung der Verbreitung von Covid-19 durch soziale Distanzierung und freiwillige Ausreisebeschränkungen ineffektiv übertroffen. Die Regierung bedankte sich dagegen bei der Bevölkerung und sagte, dass bislang nur wenige Menschen gegen das Ausreiseverbot verstoßen hätten.

Obwohl die Regierung zu Beginn der Krise den Eindruck erweckte, die Türkei sei auf die Pandemie gut vorbereitet, haben nach offiziellen Angaben inzwischen mehr als 52.000 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Mehr als 1.000 Menschen sind bereits gestorben. Da die Testrate im Land mit 83 Millionen Einwohnern immer noch zu niedrig ist, kann davon ausgegangen werden, dass die Zahl der nicht gemeldeten Fälle höher ist, wie Vertreter der türkischen Ärzteschaft öffentlich erklärt haben.

Sogar Supermärkte mussten am Wochenende schließen

Die Ausgangssperre war weitreichend: Neben Bäckereien, Apotheken, Altenheimen und einigen anderen öffentlichen Einrichtungen wie Polizei und Feuerwehr waren fast alle öffentlichen Einrichtungen, Geschäfte und sogar die Supermärkte geschlossen. Am 12. April war unklar, ob die Ausgangssperre wirklich um Mitternacht enden würde oder verlängert werden könnte. Der Sprecher des Präsidenten, Ibrahim Kalin, sagte: „Die Ausgangssperre kann verlängert werden.“

Laut der Zeitung Hürriyet betonte ein Wissenschaftler des Corona-Komitees des Gesundheitsministeriums: „Natürlich kann es an den kommenden Wochenenden zu weiteren Ausgangssperren kommen. Der beste Weg, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern, besteht darin, den Kontakt zwischen Menschen zu verhindern.“

Die Sperre richtet mehr Schaden an als das Virus selbst, kritisiert die Opposition

Die Opposition konzentrierte ihre Kritik auf die praktische Umsetzung der Maßnahmen. Engin Özkoc, Politiker der sozialdemokratischen KWK, veröffentlichte auf Twitter Bilder von Menschenmassen vor Supermärkten und beschuldigte die Regierung von Präsident Erdoğan, durch die überraschende Sperrung mehr Schaden angerichtet zu haben als durch das Koronavirus selbst. Er twitterte: „Sie können nicht regieren.“ Oguz Kaan Salici, einer der stellvertretenden Vorsitzenden der CHP, beschuldigte die Regierung, alle sozial distanzierten Verhaltensweisen, die von der Bevölkerung innerhalb weniger Stunden sorgfältig umgesetzt wurden, gestürzt zu haben.

Diese Vorwürfe sind besonders wichtig, da laut CHP die Entscheidung über die Ausgangssperre am 9. April getroffen worden sein soll. Die Sperrung wurde erst in der Nacht des 10. April, drei Stunden vor ihrem Inkrafttreten, bekannt gegeben. Dies hatte zu Massenansammlungen in Supermärkten und zu chaotischen Panikkäufen geführt. Die pro-kurdische Oppositionspartei HDP beschuldigte die Regierung, „für einen starken Anstieg der Zahl der Koronafälle und Koronatoten verantwortlich zu sein“.

Es gab auch Kritik von denen, die die Maßnahmen umsetzen müssen. Unmittelbar nach der Ankündigung gab der Istanbuler Bürgermeister Ekrem Imamoglu bekannt, dass selbst er als Leiter einer Metropole mit 16 Millionen Einwohnern nicht im Voraus informiert worden war. Regierungspolitik schafft nur „mehr Panik und Verwirrung“. Imamoglu selbst hatte vor einiger Zeit um Ausreisebeschränkungen gebeten. Die Regierung hatte dies abgelehnt.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten