Erneuerbare Energien in Arabien: Das Molekül der Zukunft

Vor rund fünf Jahren besuchte der CEO des Solar and Sustainable Energy Fund, Christofer Rathke, Saudi-Arabien. Dort wollte er Investoren und hochrangige Beamte warnen, dass fossile Brennstoffe schnell an Bedeutung verlieren könnten, da erneuerbare Energien „bald zu wettbewerbsfähigen Preisen“ seien. Doch jenseits der Absichtserklärungen kehrte sich der Kurs nicht um. Der Fondsmanager stellte jedoch fest, dass das Bewusstsein für die Energiewende zunimmt. „Die Saudis lernen sehr schnell und schauen sich um.“

Die arabischen Golfstaaten waren lange Zeit Nachzügler im Sektor der erneuerbaren Energien, obwohl sie eine der höchsten Sonneneinstrahlungen der Welt aufweisen. Saudi-Arabien, der größte Ölexporteur, verbrennt noch immer deutlich mehr Rohöl zur Stromerzeugung als jedes andere Land. Da Solarenergie jetzt billiger als je zuvor ist, wirken die Ölkraftwerke Saudi-Arabiens plötzlich rückständig und sind ein Symbol für die lange Weigerung der saudischen Führung, das Ende der Dominanz von Kohlenwasserstoffen in ihrem Energiemix einzuläuten.

Nach jahrzehntelanger herablassender Sicht auf die Solarenergierevolution versucht Riad nun, aufzuholen und importiert Solartechnologie und Photovoltaikmodule, die von Ingenieurteams in China, Europa und den Vereinigten Staaten entwickelt und produziert wurden. Bis 2030 will Saudi-Arabien 50 Prozent seines Stroms aus erneuerbaren Energien erzeugen – gegenüber nur 1 Prozent im Jahr 2019. Dieser Anteil würde jedoch nicht aus im Land entwickelten Technologien stammen.

Saudi-Arabien importiert jetzt Photovoltaikmodule, die von Ingenieurteams in China, Europa und den USA entwickelt und produziert werden

Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sind schon weiter. Der 2012 angekündigte Solarpark Muhammad-bin-Rashid-Al-Maktum südlich von Dubai ist weitgehend fertiggestellt und bereits der größte Solarpark der Welt. Das in Abu Dhabi ansässige Unternehmen „Masdar Clean Energy“ ist zum führenden Entwickler und Betreiber von Projekten im Bereich erneuerbare Energien aufgestiegen.

Trotz der Fortschritte in den VAE bleiben die Ausgaben für Forschung und Entwicklung in der Golfregion insgesamt gering: In Kuwait, Oman und Bahrain beispielsweise machen sie weniger als einen halben Prozentpunkt des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus. Im Gegensatz dazu ist Israel, das rund fünf Prozent seines BIP in Forschung und Entwicklung investiert, zu einem Innovationszentrum für Sektoren geworden, die angesichts des trockenen Klimas und der hohen Sonneneinstrahlung in der Region von größter Bedeutung für die Golfstaaten sind, darunter Solarenergie, Wassermanagement und Entsalzungstechnologien.

„Mit der Vision 2030, dem strategischen Plan des Landes zur Transformation der Wirtschaft, hat sich alles verändert. Jetzt blickt Saudi-Arabien in die Zukunft“, ist sich Sarah Al-Otaibi sicher. Sie ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am King Faisal Center for Research and Islamic Studies in Riad und hat im Februar 2021 einen Bericht zur Zukunft erneuerbarer Energien in Saudi-Arabien veröffentlicht.

Doch trotz der jüngsten Bemühungen, sich als umweltbewusste Nationen zu präsentieren – Saudi-Arabien kündigte im März 2021 an, in den kommenden Jahrzehnten zehn Milliarden Bäume im Land zu pflanzen – wird das grüne Engagement der Golfstaaten weiterhin in erster Linie von wirtschaftlichen Interessen bestimmt.

Angesichts des zunehmenden Wettbewerbs, der seinen Vorgänger auf den globalen Energiemärkten herausfordert, will Saudi-Arabien nun der weltweit größte Exporteur von Wasserstoff werden. Der Energieträger wird durch Aufspaltung von Wassermolekülen mittels Elektrolyse gewonnen, die notwendige Energie soll von der Sonne kommen – die Sonnenenergie soll somit für eine gute Klimabilanz bei der Stromerzeugung genutzt werden.

Das Land will in seiner futuristischen Megacity Neom die weltweit größte grüne Wasserstoffanlage bauen, die mit Sonnen- und Windenergie betrieben werden soll. So wollen die Saudis den 700 Milliarden Dollar schweren Wasserstoffmarkt dominieren. „Unsere Rolle bei der Energiewende wird über die Erzeugung von Energie innerhalb unserer Grenzen für den Eigenverbrauch hinausgehen“, verspricht Saudi-Arabiens Investitionsminister Khalid Al-Falih.

Aber das „grüne“ Wasserstoffprojekt ist nur ein Teil der Geschichte – auch hier spielen fossile Brennstoffe eine Schlüsselrolle. Sowohl Saudi-Arabien als auch die Vereinigten Arabischen Emirate setzen auf sogenannten blauen Wasserstoff. „Unser Ziel ist es, einer der größten und günstigsten Produzenten von blauem Wasserstoff zu werden“, sagt Sultan Ahmed Al-Jaber, CEO der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC).

Statt erneuerbarer Energien ist Erdgas der primäre Energieträger. Diese Pflanzen würden Treibhausgase ausstoßen, selbst wenn sie dem Plan zufolge abgeschieden und gespeichert würden.

Energiestrategien der Golfstaaten

„Dieses Geschäft wird hart umkämpft sein“, prognostiziert Rathke. China und einige europäische Länder hätten „perfekte Bedingungen“, um selbst grünen Wasserstoff zu produzieren. „China wird sicher grünen Wasserstoff für weniger als 1,5 Dollar pro Kilogramm produzieren. Auch das streben die Saudis an, aber der Versand verursacht enorme Kosten“, sagte der Fondsmanager gegenüber Zenith.

Der kostspielige Transport von Wasserstoff gleicht damit den Wettbewerbsvorteil der Region, nämlich hohe Sonneneinstrahlung und große Gasreserven, aus. Trotz einer echten Marktchance haben die Golfstaaten noch einen langen Weg vor sich.

Zudem stellen knapper werdende Wasserressourcen Energiestrategien vor Probleme und verursachen zusätzliche Kosten. Die sechs Mitgliedsstaaten des Golf-Kooperationsrates werden bis 2040 zu den zehn trockensten Ländern der Welt gehören. Das für die Produktion von „grünem“ Wasserstoff benötigte Frischwasser muss von energieintensiven Entsalzungsanlagen geliefert werden, die wiederum auf fossilen Brennstoffen betrieben werden.

Im Januar 2020 kündigte das Königshaus daher den Bau einer Entsalzungsanlage in Neom an, die Sonnenenergie zur Gewinnung von Süßwasser nutzt. Nicht nur deshalb werden Ölexporte auch in Zukunft ein zentraler Bestandteil der Energiestrategien der Golfstaaten bleiben. Denn nirgendwo sind die Produktionskosten pro Barrel so niedrig wie am Golf. Die Rechnung: Stand halten, während konkurrierende Ölproduzenten aus dem Markt gedrängt werden.

„Kuwait drängt nicht auf eine schnelle Energiewende“, gibt ein hochrangiger Beamter der Kuwait Petroleum Corporation zu. „Wir planen nicht, plötzlich alles auf Grün umzustellen und uns von fossilen Brennstoffen zu verabschieden“, konterte der Beamte Ende 2020 dem britischen Magazin Petroleum Economist.

Bis 2030 will ADNOC seine Ölförderkapazität von rund vier Millionen Barrel pro Tag auf fünf Millionen steigern. Saudi-Arabien will seine Rohölproduktion auf ein Rekordniveau steigern, vor allem um die stark wachsenden asiatischen Volkswirtschaften zu versorgen.

„Warum sollten wir nach all den Jahren der Investitionen in die Entwicklung unserer Öl- und Gasinfrastrukturen darauf verzichten?“

„Warum sollten wir nach all den Jahren, in denen wir in den Ausbau unserer Öl- und Gasinfrastruktur investiert haben, darauf verzichten?“ Fragt Sarah Al-Otaibi im Interview mit Zenith. „Wir wollen weiterhin von dem, was wir aufgebaut haben, profitieren und neue Branchen erschließen.“ Der Forscher weist darauf hin, dass ein Barrel des saudischen Ölgiganten Saudi Aramco deutlich weniger Emissionen verursacht als die globale Konkurrenz.

Saudi Aramco bleibt ein führender staatseigener Umweltverschmutzer – seit 1965 ist der Konzern für 4,38 Prozent aller CO2-Emissionen verantwortlich. Obwohl Saudi Aramco transparenter als andere staatliche Öl- und Gasunternehmen am Golf agiert, hat das Unternehmen die Emissionen vieler Raffinerien und petrochemischer Anlagen nicht in seinen CO2-Fußabdruck aufgenommen, was die Klimarisikobewertung der Anleger in die Irre führt.

„Das ist nur ein kleiner Faktor. Das ändert nichts an meiner Sicht auf Aramco“, sagt Saleh Al-Omar gelassen im Gespräch mit zenith. Wie viele seiner Landsleute erwarb der saudische Privatinvestor beim Börsengang 2019 Aramco-Aktien.

Der „Climate Action Tracker“, eine Zusammenarbeit mehrerer Klimaforschungsinstitute, verfolgt und bewertet die Klimapolitik von Regierungen weltweit. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate werden schlecht bewertet: Die Maßnahmen beider Golfstaaten, um die globale Erwärmung in diesem Jahrhundert auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen, werden als „kritisch unzureichend“ und „sehr unzureichend“ eingestuft.

Auch Katar setzt weiterhin auf fossile Brennstoffe, vor allem auf verflüssigtes Erdgas (LNG). Das Emirat, das nach Aufhebung der Blockade seit Anfang des Jahres näher an seine Nachbarn Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate heranrückt, ist bereits der weltweit größte Exporteur von Flüssigerdgas. Im Februar 2021 wurde das staatliche Unternehmen „Qatar Petroleum“ beauftragt, die Produktion bis 2026 um 40 Prozent zu steigern.

Während Flüssigerdgas allgemein als Brücke für den Übergang von Erdöl zu erneuerbaren Energien angesehen wird, ist es kein grüner Energieträger. Die Produktion verursacht erhebliche Methanemissionen. Treibhausgase tragen nach Kohlendioxid den zweitgrößten Beitrag zur globalen Erwärmung bei.

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.