EU: Das Dilemma der Rückführung von IS-Kindern

نساء داعش

Es kam erneut zu einer internationalen Debatte über die Rückführung von rund 900 Kindern von IS-Kämpfern, die im Nordosten Syriens verblieben sind.

Die Rückführung ist zu einem humanitären Dilemma ohne einheitliche internationale Lösungen geworden. Die Minderjährigen sind in syrischen Vertreibungslagern unter miserablen Umständen eingesperrt.

Der rechtliche Status ist ganz klar: Die meisten von ihnen sind EU-Bürger, viele von ihnen haben bei den Kämpfen ihre Eltern verloren.

Ein Beispiel ist das in Frankreich geborene Mädchen Taymia (7), das kurz vor dem Tod stand, als es nicht die benötigte medizinische Versorgung erhielt. Frankreich schickte einen medizinischen Jet und flog sie zur Behandlung nach Paris. Sie ließ ihre Mutter, zwei Brüder und eine Zwillingsschwester zurück. Ihre Mutter erkannte, dass ihre Entscheidung, dem IS beizutreten, bedeutete, dass die französischen Behörden sie nicht zurückhaben wollen, und gab das Sorgerecht für ihre Tochter auf, damit sie gehen konnte. Diese humanitäre Aktion der französischen Behörden war nur möglich, weil Human Rights Watch eine Kampagne zur Förderung des Wohlergehens des kleinen Mädchens startete. Es dient auch als Beweis dafür, dass EU-Länder ihre Bürger zurückführen können, jedoch nur, wenn sie öffentlichem Druck ausgesetzt sind.

Gefährdung der körperlichen und geistigen Gesundheit

„Warum konnte Frankreich nicht die ganze Familie mitnehmen?“ Fragte Letta Tayler von Human Rights Watch.

Menschenrechtsgruppen und zivile Organisationen sagten, dass das Lassen der Kinder in Syrien dessen geistige und körperliche Gesundheit gefährden und ihre Indoktrination für die Ideologie des islamischen Staates gefährden würde.

Es gibt Mangel an Nahrungsmitteln und sauberem Wasser, Infektionskrankheiten sind weit verbreitet. Neun Kinder mit EU-Staatsbürgerschaft starben kürzlich an vermeidbaren Krankheiten, argumentieren Menschenrechtsaktivisten.

Einige Länder wie Russland, Kosovo, die Türkei, Usbekistan und Kasachstan haben viele ihrer Minderjährigen zurückgeführt, während die meisten westlichen Regierungen zögern, Kinder europäischer Herkunft zurückzunehmen.

Zeitbomben

Nach Angaben von Beamten der Selbstverwaltung in Nord- und Ostsyrien befinden sich mehr als 1000 ausländische IS-Kämpfer in den Gefängnissen der syrischen Demokratischen Kräfte (SDF).

Die Beamten bestätigten, dass mehr als 13.000 Frauen und Kinder von IS-Familien in von der SDF kontrollierten Lagern in Nordsyrien inhaftiert sind.

Diese Menschen sind nicht nur eine schwere Belastung für die Selbstverwaltung, sondern auch Zeitbomben, die jederzeit explodieren können, insbesondere bei zunehmenden Fällen von Rebellion und Ungehorsam, zusätzlich zu Attentaten gegen diejenigen, die sich weigern, ihnen zu gehorchen.

Der Irak ist kein Beispiel

Mehrere lokale und internationale Nachrichtenagenturen haben berichtet, dass die SDF laut einer Vereinbarung, die insgesamt 502 Kämpfer umfasst, mehr als 150 irakische und ausländische IS-Kämpfer nach Bagdad geschickt hat. Diese Kämpfer waren nach der Niederlage des IS im irakischen Mosul aus dem Irak nach Syrien geflohen. Die EU-Regierungen weigern sich jedoch, ihre in Syrien kämpfenden Bürger zu repatriieren, und geben vor, dass keine Felduntersuchungen durchgeführt wurden und es keine beglaubigten Dokumente gibt, die ihre Identität belegen könnten. In diesem Zusammenhang bestätigen zuverlässige Quellen dem MENA Forschungs- und Studienzentrum, dass der wahre Vorwand darin besteht, dass die EU-Länder die SDF nicht als „Regierung“ anerkennen und keine diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Seiten bestehen.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten