Europa und der Konflikt in Tripolis

Zwölf Monate sind vergangen, seitdem die deutsche Regierung mit der Berliner Libyen-Konferenz versucht hat, den andauernden Krieg beizulegen. Auf Einladung von Bundeskanzlerin Merkel kamen im Januar 2020 Staats- und Regierungschefs sowie Außenminister aus elf Ländern – darunter hohe Personen wie die Präsidenten Erdoğan und Putin – zusammen und einigten sich darauf, die Bemühungen des UN-Sonderbeauftragten für eine interne libysche Politik zu unterstützen und den Prozess eines UN-Waffenembargo fortzusetzen.

Die Aussichten für eine Rückkehr zu nachhaltiger Stabilität in Libyen bleiben heute düster. Es ist richtig, dass General Khalifa Haftar im Frühsommer 2020 in Westlibyen eine Niederlage erlitten hat, die durch Gegenschläge von Verbänden der Regierung der nationalen Einheit (GNA) erschüttert wurde, die die Türkei im vergangenen Winter ihre Intervention in den Konflikt eskalierte.

Darüber hinaus laufen seit Herbst direkte Gespräche zwischen Militärvertretern der libyschen Konfliktparteien im Format „5/5“, die im Oktober zu einem formellen Waffenstillstand führten, sowie zum libyschen politischen Dialog (LPDF). Diese Versammlung hat sich früher auf einen Prozess zur Bildung einer Einheitsregierung geeinigt, eine Voraussetzung für die bevorstehenden Wahlen im Dezember.

Die Bundesregierung unterstützt diese Diskussionen und Bemühungen der zuständigen UN-Mission UNSMIL so gut es geht. Die UNSMIL ist jedoch mit einer komplexen Liste externer Akteure konfrontiert, die durch ihren Kampf um Loyalität und Einflusszonen die Chancen einer politischen Lösung verringern – und manchmal ihre eigenen diplomatischen Initiativen schmieden: von Russland über Marokko bis nach Ägypten.

Insbesondere Russland, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und die Türkei haben ihren Einfluss in Libyen im Jahr 2020 gefestigt. Entlang der Frontlinie von der Küstenstadt Sirte zum Luftwaffenstützpunkt Al-Jufra in Zentrallibyen wurden GNA-Streitkräfte und Haftars Truppen unterstützt vor allem von Russland, Ägypten und den VAE – stehen sich immer noch gegenüber.

Wie schwierig es ist, das Waffenembargo durchzusetzen, zeigte zuletzt ein deutsch-türkischer Konflikt im vergangenen November, als die Türkei eine deutsche Fregatte im östlichen Mittelmeer daran hinderte, einen Frachter zu inspizieren. Emiratische und türkische Drohnen, russische MiG-29-Kampfflugzeuge, die russische Gruppe Wagner und syrische Söldner sind nur die bekanntesten Instrumente, die heute von externen Akteuren in Libyen eingesetzt werden.

Die vereinbarte Frist für den Abzug aller ausländischen Kämpfer aus Libyen bis zum 23. Januar erscheint vor dem Hintergrund dieses Potpourri militärischer Ressourcen utopisch. Und die Entscheidung des türkischen Parlaments kurz vor Weihnachten, den Einsatz der Armee in Libyen um weitere 18 Monate zu verlängern, wird auch in Abu Dhabi, Kairo und Moskau registriert.

Während türkische und russische Diplomaten sich auch höflich zu den UNSMIL-Bemühungen bekennen, entsteht inzwischen der Eindruck, dass Ankara und Moskau ihre eigene Suppe kochen – wie in ihren bilateralen Gesprächen über Syrien und Berg-Karabach. Obwohl eine verfestigte russisch-türkische Wohnanlage in Libyen aufgrund des Widerstands anderer Akteure unwahrscheinlich erscheint, diskutieren hochrangige Diplomaten beider Seiten überraschend oft über die Situation in Tripolis und Tobruk, wie zuletzt in Sotschi kurz vor Jahresende.

Gleichzeitig versucht das russische Außenministerium regelmäßig, der UN-Diplomatie Hindernisse in den Weg zu stellen, sei es durch Kritik an der Auswahl der LPDF-Teilnehmer oder durch Zweifel an der Zweckmäßigkeit der für Dezember geplanten Wahlen. Darüber hinaus pflegt Russland seine eigenen Beziehungen zu verschiedenen libyschen Akteuren, um Einfluss zu sichern, unabhängig davon, wo der politische Wind in Libyen in Zukunft weht.

Da Russland offiziell jegliche militärische Präsenz in Libyen bestreitet und somit eine plausible Verleugnung aufrechterhält, hat Moskau große Möglichkeiten, Einfluss zu nehmen, auch in der libyschen Energie- und Finanzpolitik.

Und hier arbeitet man nicht mehr nur mit Haftar zusammen, sondern versucht stattdessen, die Loyalität alternativer libyscher Akteure zu pflegen und auszubauen: vom Parlamentspräsidenten Saleh über den ehemaligen Premierminister Miitig aus Misrata bis hin zu Anhängern des ehemaligen Gaddafi-Regimes.

Das US-Afrika-Kommando (AFRICOM) hat im vergangenen Jahr mehrmals Bedenken hinsichtlich des Strebens Russlands nach dauerhaften Militärstützpunkten an der Südflanke der NATO geäußert und impliziert, dass Emirati-Mittel zur Finanzierung der Wagner-Gruppe beitragen könnten.

Trotz der ehrlichen Bemühungen Deutschlands im Rahmen des Berliner Prozesses bleiben die entscheidenden externen Akteure von internationalen Vermittlungsversuchen und Plädoyers spürbar unberührt. Vor allem Russland und der Türkei – deren Einfluss ein politisches Abkommen einschränken würde, weshalb sie es vorziehen, den Konflikt in den Hintergrund zu rücken – gelang es, ein Vakuum in Libyen zu füllen.

Dieses Vakuum wurde durch die Uneinigkeit Europas (wie die Politik Frankreichs zur Unterstützung von Haftar), den unzureichenden internationalen Druck auf die VAE, Ägypten und Russland und das monatelange Desinteresse der USA geschaffen. In der Zwischenzeit ist die US-Berechnung, Libyen als Nullsummenspiel mit Russland zu betrachten und auf einen vollständigen Zusammenbruch der russisch-türkischen Zusammenarbeit zu hoffen, kaum eine realistische Option.

Die so durcheinandergebrachte Situation und Komplexität der äußeren Einflüsse sollte die Architekten des Berliner Prozesses daran hindern, den Berliner Prozess mit erhobenem Zeigefinger zu kritisieren und sie mit allgemeinen alternativen Vorschlägen zu unterrichten. Es scheint jedoch unbestreitbar, dass Meinungsverschiedenheiten zwischen EU-Staaten, insbesondere Deutschland, Frankreich und Italien, ihre Glaubwürdigkeit auch in den Augen der Libyer ernsthaft untergraben haben.

Zwischen Russland und der Türkei ist all dieser Glanz nicht immer Gold, aber wenn es darauf ankommt, arbeiten Moskau und Ankara zusammen, um Fakten zu schaffen. Es bleibt abzuwarten, ob der neue US-Präsident Joe Biden dem libyschen Konflikt größere Aufmerksamkeit schenken wird.

Das könnte einen entscheidenden Unterschied machen, wenn man davon ausgeht, dass die Interessen der in Libyen anwesenden externen Akteure unvereinbar bleiben. Angesichts des Angebots an innen- und außenpolitischen Baustellen, die die neue US-Regierung zu bieten hat, ist eine Wiederbelebung der US-Libyen-Politik kaum zu erwarten. Europa muss also seine Hausaufgaben machen.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten