Frankreich verbietet die türkischen ultra-nationalistischen Grauen Wölfe:

Frankreich soll die türkische ultra-nationalistische Gruppe, die Grauen Wölfe verbieten, sagte der Innenminister am 2. November, nachdem am Wochenende ein Denkmal für die Massenmorde an Armeniern unkenntlich gemacht wurde.

Das Verbot der Grauen Wölfe wird am Mittwoch dem französischen Kabinett vorgelegt, sagte Gerald Darmanin gegenüber einem parlamentarischen Ausschuss.

„Um es milde auszudrücken, wir sprechen von einer besonders aggressiven Gruppe“, sagte er.

Seine Ankündigung erfolgte, nachdem eine Gedenkstätte außerhalb von Lyon für die Massenmorde an Armeniern im Osmanischen Reich, die von Armenien als Völkermord angesehen werden, mit pro-türkischen Parolen wie die der „Grauen Wölfe“ und „RTE“ in Bezug auf den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan unkenntlich gemacht wurde.

Der Vorfall in der Stadt Decines-Charpieu fand vor dem Hintergrund intensiver kommunaler Spannungen in Frankreich zwischen der armenischen Minderheit und der türkischen Gemeinschaft über den Konflikt in Berg-Karabach statt.

Die Türkei hat den Verbündeten Aserbaidschan in dem Konflikt um die Region, der ein Teil Aserbaidschans ist, aber seit dem Krieg der 1990er Jahre, als die Sowjetunion zerfiel, von armenischen Separatisten kontrolliert wird, nachdrücklich unterstützt.

Bei Zusammenstößen zwischen mutmaßlichen türkischen Nationalisten und Armeniern, die gegen die Militäroffensive Aserbaidschans protestierten, wurden am vergangenen Mittwoch vor Lyon vier Menschen verletzt.

Der Schritt von Darmanin könnte die Spannungen mit Ankara weiter verschärfen.

In der Türkei sind die Grauen Wölfe eng mit der Nationalist Movement Party (MHP) von Devlet Bahceli verbunden, die ein politisches Bündnis mit Erdogans Partei (AKP) geschlossen hat.

Die Grauen Wölfe gelten als militanter Flügel der MHP und verursachten in den 1970er und 1980er Jahren Chaos auf den Straßen der Türkei, als ihre Mitglieder häufig mit linken Aktivisten zusammenstießen.

Es gab wochenlange Spannungen zwischen Frankreich und der Türkei, die letzten Monat ihren Höhepunkt erreichten, als Erdogan die psychische Gesundheit von Präsident Emmanuel Macron in Frage stellte.

Frankreich reagierte mit dem höchst ungewöhnlichen Schritt, seinen Botschafter in Ankara zu Konsultationen zurückzurufen.

In einem Interview mit Al-Jazeera am Samstag beschuldigte Macron die Türkei, eine „kriegerische“ Haltung gegenüber ihren NATO-Verbündeten einzunehmen, und sagte, Spannungen könnten nachlassen, wenn Erdogan Respekt zeigte und keine Lügen erzählen würde.

Quelle: AFP