Freiheitsphobie aus islamischer Sicht

Optimized by JPEGmini 3.12.0.2 0x0d603565

Neben den politischen und sozialen Entwicklungen des 20. Jahrhunderts und dessen Einfluss auf die MENA-Region ist es offensichtlich, dass die Zukunft der Region noch immer vom geopolitischen Rahmen der Weltkonzerne abhängt. Die aktuelle Situation – Kämpfe zwischen regionalen Eliten, die um ihren steigenden Einfluss kämpfen, die Folgen des sogenannten „Arabischen Frühlings“, der Krieg in Syrien, neue Bedrohungen gegen Israel, der Krieg im Jemen, neue Spannungen zwischen den USA und dem Iran, der politisch anspruchsvolle Islam in all seinen Formen, die Flüchtlingskatastrophe und die Türkei als immer größere Macht in der MENA-Region – zeigen, dass die Themen Freiheit, Demokratie, Pluralismus, Säkularismus und Gleichstellung der Geschlechter für die Zukunft und das Wohlergehen der Region von wesentlicher Bedeutung sind.

Aufgrund unserer Schwäche, die uns von vielen Mächten zurückgelassen wurde, die uns nacheinander durch unzulässige Diktaturen regierten, wurden viele Konzepte zu uns gebracht von denen die im Ausland studiert haben. Diese neu eingeführten Konzepte brachten Lösungen für unsere chronischen Probleme.

Folgende Schlüsselfragen müssen beantwortet werden:

  • Warum fürchten religiöse Institutionen und religiöse Führer die Freiheit?
  • Warum fürchten sie sich vor diesen Grundprinzipien?
  • Was sind die wirklichen Ziele dieser Gruppen und Einzepersonen?

Sie fürchten die Prinzipien der Freiheit, weil sie sie als moralischen Verfall, sexuelle Pornographie und Abkehr vom moralischen System der Gesellschaft definieren, was von grundauf falsch ist. Freiheit bedeutet Verantwortung und intellektuell gesehen ist es das Recht, objektiv zu kritisieren, ohne die Symbole und heiligen Ideologien anderer zu beleidigen.

Unter diesem Vorwand – der Angst vor Freiheit – wurden die Stimmen lauter und forderten, Ideen oder kreative Beiträge derer zu verhindern, die bei der Lösung unserer Probleme nicht dieselben Ideologien und Ansätze teilen. Wir haben immer jede Entscheidung gesegnet, die die Tyrannei in Zusammenarbeit mit den religiösen Autoritäten getroffen hat, um kreative Beiträge zurückzuweisen. Sie begründeten ihre Abneigung mit der Sorge um die Identität der Gesellschaft. Dieses trügerische Argument sieht ehrlich aus, ist aber in Wirklichkeit eine bloße Lüge.

Dieses abstoßende Verhalten hat nichts mit dem Islam zu tun. Es ist ein reiner „McCarthyismus“, der mit einer unbegründeten Aufmerksamkeit für den Islam gerchtfertigt ist. Diese Autoritäten und politische Akteure der MENA-Region geben nur vor, die sittenstrenge Bildung der Religion zu verfolgen und zu bewahren. Sie befürchten stattdessen jede potenziell realistische und ganzheitliche Interpretation des Islams. Sie bestreiten alle die Tatsache, dass der Islam die Freiheit fördert und alle Menschen dazu drängt, ihre Ideen ohne Angst zu leben. Der Koran fordert alle auf, wissenschaftliche und analytische Beweise vorzulegen. In Al Bakara Sura, Vers 111, sagt Allah: „Entwickle deinen eigenen Beweis, wenn du wahrhaftig bist.“

Tatsächlich fordert der Islam eine freie Diskussion aller Ideen. Was wahr ist bleibt und was falsch ist, wird verschwinden. Die Öffentlichkeit ist der Schiedsrichter. Allah betont dies in Al Ra’aed Sura, Vers 17: „Was den Schaum betrifft, so verschwindet er, wenn er abgeworfen wird. Was aber den Menschen nützt, das bleibt auf Erden.“

Hier stellen wir fest, dass Allah diese Toleranz gegenüber Gedanken nicht nur Muslimen entgegengebracht hat. Er spricht „das Volk“ an, weil der Islam einen universellen Nutzen anstrebt, nicht einen schmalen, der nur auf einige Menschen beschränkt ist und andere auslässt.

Wir hätten die Gesellschaft mit Wissenschaft und Verstand durch Injektionen von Kulturantibiotika stärken sollen, die ihre Immunität gegen irgendwelche abhängig machenden Gedanken stärken kömmem, anstatt die Vormundschaft auf pharaonenhafte Weise zu erzwingen. Mit anderen Worten: „Ich zeige nur die Dinge, die ich sehen kann.“ Wir sollten zugeben, dass alle, die die Freiheit fürchten, dies tun, weil sie Angst vor ihrem mangelnden Wissen haben. Diejenigen, die die Freiheit ablehnen, haben Angst vor der Enthüllung ihrer Unwissenheit und ihrer kulturellen Nacktheit. Sie sind unterlegen, sobald sie mit Wahrheit und Wissen konfrontiert sind. Der Islam fürchtet niemals Wahrheit und Freiheit, weil der Islam die Wahrheit fordert und sie an die Welt verbreiten will.

Der Koran bezieht sich auf dieses Problem, als Leugner ihre Ideen vorschlugen und der Islam in Saba’a Sura, Vers 24 und 25 friedlich antwortete: „Sagen Sie: Sie werden nicht gefragt, was wir getan haben und wir werden nicht gefragt, was sie tuen können.“

Freiheit war die Forderung des Propheten Muhammed. Als überlegene Personen aus Quraish seine Botschaft ablehnten, zwang er sie nicht und zeigte auch keine abfällige Haltung. Er bat sie nur um Freiheit und forderte sie mit der Freiheit des Volkes heraus, individuell zu urteilen, was er sagte. Er verkündete: „Lasst mich an die Menschen herankommen“, was bedeutet „Gebt mir eine Chance, meine Ideen den Menschen vorzuschlagen.“

Die Entführung der Ideen der Menschen ist eine Verletzung der Meinungsfreiheit, die jeder durch den Islam erhalten hat. Ein Argument kann nur mit einem anderen Argument beantwortet werden, Beweis gegen Beweis. Die Menschen dürfen nicht ihres Rechts auf Selbstdarstellung beraubt werden. Wir praktizieren eine Diktarur, die alles zerstört, was wir früher gefordert haben, als wir unter deren Diktatur standen.

Diejenigen, die Freiheit ablehnen, haben Angst, dass ihr Wissen ungenügend ist und sich vor dem Hintergrund von Logik, Kreativität und Meinungen anderer entblößt. Unsere Gesellschaft ist nicht mehr so unreif, dass jemand die Aufgabe hat, in seinem Namen zu sprechen. Unsere Gesellschaft ist nicht mehr taub und kann sich selbst ausdrücken. Wenn man Innovationen, Entwicklung, Wohlstand und Zivilisation will, muss man die Gesellschaft sich frei fühlen lassen und sie wird in der Lage sein, diese Freiheit zu rationalisieren um aufzuwachen und die Ketten der Nachahmung und Verzögerung zu durchbrechen. Nur dann wird die Gesellschaft wieder aufblühen und sich wie ein Phönix aus der Asche erheben.


Copyright © 2019 The Middle East and North Africa Media Monitor.