Hilfe für Millionen von Syrern, die von der UNO blockiert wurden

Seit 2014 erhalten Menschen in Not in Syrien humanitäre Hilfe der Vereinten Nationen. Aber jetzt ist die Unterstützung mitten in der Coronapandemie am Rande – aufgrund des Vetos Russlands und Chinas.

Eine Blockade im UN-Sicherheitsrat gefährdet die humanitäre Hilfe für Millionen von Menschen in Not in Syrien. Russland und China haben am 7. Juli ein Veto gegen eine deutsch-belgische Resolution eingelegt, um die humanitäre Hilfe für Syrien fortzusetzen, die der deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen – Deutschland residiert diesen Monat im Sicherheitsrat – auf einer Sitzung des Rates angekündigt hat. Jetzt hat das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen bis Freitag Zeit, sich vor Ablauf der Frist auf eine Verlängerung der Verordnung zu einigen. Neben dem Veto Russlands, eines der wichtigsten Verbündeten Syriens und Chinas, stimmten alle 13 anderen Mitglieder des Rates dem Resolutionsentwurf zu.

Hintergrund ist eine seit 2014 bestehende Resolution, die es den Vereinten Nationen ermöglicht, über Grenzübergänge, die nicht von Bashar al-Assad kontrolliert werden, wesentliche Hilfsgüter in Teile des Landes zu bringen. Millionen von Menschen sind auf die Waren angewiesen, die diese Punkte passieren. Nach dem russischen Widerstand wurden die einst vier Übergänge zu Beginn des Jahres im Einflussbereich von Assad auf zwei reduziert – seitdem hat sich die Versorgungslage in einigen Regionen Syriens erheblich verschlechtert.

Russland will nur noch einen Übergang, Bab al-Hawa im Nordwesten Syriens, für die Bereitstellung von Hilfe offen halten. Der bestehende Mechanismus musste aufgrund des wachsenden Einflusses der syrischen Regierung im Land „allmählich auslaufen“ und durch ein neues System von Hilfslieferungen ersetzt werden. Ein entsprechender Gegenvorschlag, der zur Abstimmung eingereicht wird, hat keine Chance. Moskau hat dennoch eine deutlich stärkere Verhandlungsposition im Streit, da es seine Ambitionen in Syrien ohne grenzüberschreitende Hilfe fortsetzen kann, wenn kein Kompromiss gefunden wird.

Nach Angaben Deutschlands und anderer Länder im 15-köpfigen Sicherheitsrat sind beide derzeitigen Grenzübergänge zwischen der Türkei und Syrien nach wie vor dringend erforderlich, wenn einer von ihnen aufgrund der Kämpfe versagt. Auch die Vereinten Nationen haben am Dienstag erneut betont, dass die Hilfskorridore für viele Zivilisten in Syrien „lebenswichtig“ seien.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin betonte, dass rund 2,8 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfe der Vereinten Nationen angewiesen sind. „Grenzüberschreitende Lieferungen sind die einzige Möglichkeit für sie, humanitäre Hilfe zu erhalten, da das syrische Regime Hilfslieferungen aus Damaskus weiterhin äußerst schwierig macht.“ Deutschland und Belgien hatten sich bereits im Vorfeld der Verhandlungen wegen des russischen Widerstands gegen eine weitere Grenzüberschreitung an den Irak entschieden, was angesichts der Corona-Krise für die Versorgung mit medizinischen Gütern besonders wichtig wäre.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten