Hisbollah und Syrien nervös – Urteil des UN Tribunals zur Ermordung des früheren libanesischen Premiers wird erwartet

Schon vor dem Urteil zog Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah seine Verteidigungslinie: „Ungerechte Urteile“, sagte der Generalsekretär der libanesischen, vom Iran geführten schiitischen Miliz. Die Urteile der Richter seien für ihn irrelevant, so Nasrallah weiter, weil die vier Angeklagten unschuldig sind.

Vor allem wird keiner der Angeklagten anwesend sein, wenn das UN-Sondergericht für den Libanon in Den Haag am Dienstag, den 18. August, sein Urteil verkündet. Die vier libanesischen Hisbollah-Mitglieder werden wegen Mordes an dem ehemaligen Premierminister Rafik Hariri angeklagt. Nasrallah hatte zuvor erklärt, dass „selbst in dreihundert Jahren“ die UN die Beschuldigten nicht fasse würde. Er hatte sich auch immer Ermittlungen gegen den Anschlag in Beirut im Jahr 2005 widersetzt. Die Verhandlungen in Den Haag fanden daher in Abwesenheit der Angeklagten statt. Ein fünfter Angeklagter, Mustafa Badreddin, wurde am 13. Mai 2016 in Damaskus getötet, angeblich infolge eines Konflikts innerhalb der Hisbollah.

Das Urteil war ursprünglich für den 7. August geplant. Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut drei Tage zuvor hatte das von den Vereinten Nationen initiierte Gericht die Ankündigung verschoben. So wird das Verfahren am Dienstag zu einem Abschlusskommen über einen Angriff, der vor mehr als 15 Jahren stattgefunden hat und zu dieser Zeit große Umwälzungen im Libanon verursacht hat. Massenproteste und Druck aus dem Ausland führten dazu, dass sich Syrien zwei Monate später allmählich aus dem Libanon zurückziehen musste. Das Regime in Damaskus hatte bis dahin den Libanon wie einen Vasallenstaat geführt, hauptsächlich kontrolliert durch syrische Geheimdienste.

Am 14. Februar 2005 tötete eine gewaltige Detonation in Beirut den ehemaligen Premierminister Hariri und 22 weitere Menschen. Das syrische Regime und die Hisbollah wurden verdächtigt, hinter dem Angriff zu stehen.

Zwei Monate nach dem Angriff setzte der UN-Sicherheitsrat eine unabhängige Untersuchungskommission ein. Die Geschäftsführung wurde einem deutschen Staatsanwalt anvertraut. Es würde jedoch fast neun Jahre dauern, bis die Anhörungen des UN-Sondergerichts im Januar 2014 in Den Haag endlich beginnen konnten.

Die Einrichtung des Tribunals hatte sich jahrelang hingezogen. Der Libanon war zunächst nicht bereit, den Angriff zu untersuchen. Der UN-Sicherheitsrat hat daher am 30. Mai 2007 mit der Resolution 1757 beschlossen, ein unabhängiges Sondergericht einzurichten. Es wurde zwei Jahre später gegründet. Am 16. Januar 2011 begannen die fünf Richter ihre Arbeit. Am 30. Juni 2011 wurde die Anklage veröffentlicht und die Haftbefehle ausgestellt, jedoch ohne Konsequenzen. Drei Jahre später begann schließlich die Anhörung von Zeugen.

Dem ging die Arbeit des deutschen Generalstaatsanwalts voraus. Im Oktober und Dezember 2005 legte er zwei Berichte vor, in denen er zu dem Schluss kam, dass der Angriff „ohne die Zustimmung hochrangiger syrischer Sicherheitskräfte und ohne das Wissen ihrer Partner in den libanesischen Diensten“ nicht möglich gewesen wäre. Auf seine Empfehlung hin wurden drei libanesische Generäle des Geheimdienstes und der Chef der Präsidentengarde festgenommen. Sie mussten jedoch wegen eines fragwürdigen Zeugen freigelassen werden. Als der Deutsche Assad nicht persönlich befragte und die Vereinten Nationen ihm sagten, er müsse seine Arbeit außerhalb des Libanon fortsetzen, weil sie seine Sicherheit nicht mehr garantieren könnten, trat er im Dezember 2005 zurück. Ein belgischer Kollege wurde zu seinem Nachfolger ernannt.

Im April 2007 warnte der syrische Diktator Assad UN-Generalsekretär Ban Ki-moon, dass die Einrichtung eines internationalen Tribunals den Libanon in einen neuen Bürgerkrieg stürzen würde. Dies geht aus Dokumenten hervor, die der französischen Zeitung „Le Monde“ zugespielt wurden, und es wurde als Assads Eingeständnis interpretiert, dass die Hisbollah den Angriff durchgeführt hatte. Danach wurde der neue UN-Staatsanwalt jedoch beschuldigt, seine Ermittlungen angesichts der Spannungen im Libanon nicht energisch genug fortgesetzt zu haben. Im Januar 2008 trat er die Nachfolge von Carla del Ponte als Generalstaatsanwältin des Internationalen Strafgerichtshofs für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag an.

Im Prozess gegen die fünf Angeklagten führten Indizienbeweise zum Durchbruch, den der junge libanesische Polizist Wissam Eid sammelte. Eid wurde 1976 geboren und studierte Informatik. Während die UN-Justiz noch in Beirut arbeitete, hatte er vorgeschlagen, die Metadaten aller Mobiltelefonanrufe und Textnachrichten vom Oktober 2004, als Hariri als Premierminister zurücktrat, systematisch aufzuzeichnen, um Muster abzuleiten. Er identifizierte 63 miteinander verwandte Handynummern, die unmittelbar nach dem Angriff ausgeschaltet und nie wieder verwendet wurden. Eid überlebte ein erstes Attentat am 5. September 2006 und wurde am 25. Januar 2008 bei einem weiteren getötet.

Seine Vorarbeiten ermöglichten es den UN-Ermittlern jedoch, fünf miteinander verbundene Netzwerke zu identifizieren, von denen sich eines als Planungs- und Koordinierungszentrum erwies. Es war unter der Kontrolle von Mustafa Badreddin, einem der Führer der Hisbollah.

Die Ermittler konnten die Bewegungen der einzelnen Personen und auch die Hierarchie zwischen ihnen ermitteln. Es gingen die Befehle der Planungsgruppe um Badreddin an die Führer der vier anderen Gruppen und dort wieder entlang der Befehlskette. Es gab keine Kommunikation zwischen diesen Gruppen. Eine der Gruppen folgte ab dem 20. Oktober Hariris Bewegungen. Ein anderer kaufte den Pick-up in Tripoli, mit dem der Angriff ausgeführt wurde. Die Mitglieder der vierten Gruppe führten den Angriff durch.

Kurz vor diesem rief Badreddin Imad Mughniyah an, den Militärführer der Hisbollah, der drei Jahre später in Damaskus ermordet wurde und den Badreddin beerben würde. Von den 63 verwendeten Telefonen konnten fünf Personen namentlich identifiziert werden.

Was auch immer das Urteil sein mag, die Hisbollah wurde bereits kompromittiert, und ihr Ruf als Organisation, die darauf abzielt, „gegen Israel zu kämpfen“, wurde schwer beschädigt. Nasrallah beschreibt das Sondergericht daher als „amerikanisch-israelische Verschwörung“. Entscheidend ist nun, wie er auf die Urteile reagieren wird. In der Vergangenheit hatte Nasrallah im Zusammenhang mit den Ermittlungen wiederholt seine Minister aus der Regierung zurückgezogen und den Libanon gelähmt.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten