Hurras Al Deen und der Konflikt mit Jabhat Al Nusra

Hurras-Al-Deen-and-the-conflict-with-Jabhat-Al-Nusra
Agencies

Hurras (Wachen von) Al Deen (Religion) ist eine Jihadi Salafi-Organisation, die sich offiziell von Haya’at Tahrir Al Sham (ehemals Al Nusra) getrennt hat. Dieser Defekt, der unmittelbar nach Abu Muhammed Al Jawlani, dem Führer von Al Nusra, der von Al Qaida getrennt wurde, auftrat, verursachte eine scharfe Spaltung im Kabinett von Al Nusra. Einige Führer von Al Nusra, die sich für den Dschihad als globales Projekt einsetzen, das über die Grenzen von Staaten hinausgeht, haben eine neue Organisation unter dem Namen „Hurras Al Deen“ gegründet. Diese neue Organisation folgt Al Qaida und unterscheidet sich vom Kurs von Abu Muhammed Al Jawlani.

Diese Studie, die von Middle East und North Africa Media Monitor durchgeführt wurde, konzentriert sich auf die neue Al-Qaida-Organisation als Rivale von Haya’at Tahrir Al Sham. Dieser Fokus ist auf die internationale Besorgnis zurückzuführen, da die meisten ihrer Führer auf den internationalen Terrorlisten eingetragen sind. In dieser Studie werden die folgenden Punkte zur neuen Organisation erörtert:

  1. Einführung
  2. Einrichtung
  3. Allmähliche Abwanderung von Fateh Al Sham
  4. Motive für die Übergabe
  5. Führungsstruktur
  6. Oberbefehlshaber der Organisation
  7. Rat der Kuratoren
  8. Führer von Hurras Al Deen
  9. Fähigkeiten in Bezug auf personelle und finanzielle Ressourcen
  10. Bereiche der Herrschaft
  11. Konflikt mit Haya’at Tahrir Al Sham
  12. Fazit

Einführung

Seit ungefähr zweieinhalb Jahren ist der anhaltende Konflikt zwischen Theoretikern und Führern der Dschihadi-Tendenzen in Syrien innerhalb der Familie der Al-Qaida sehr kompliziert. Es ist ein Schlüsselfaktor für den Verlauf der Ereignisse und ihrer regionalen und internationalen Korrelationen. Interne Konflikte, die auf Polarisierung und der Legitimität des Dschihad beruhen, nahmen Gestalt an, als Abu Muhammed Al Jawlani den Abzug von Al Qaida erklärte. Eine neue Organisation wurde geboren: „Hurras Al Deen“, der Kern von Al-Qaida in Syrien und die fanatischste Organisation. Es wurde Ende Februar und Anfang März 2018 erklärt. Es bestand aus denjenigen, die übergelaufen sind

Einrichtung

Hurras Al Deen wurde im Februar 2018 offiziell gegründet. Zuvor war es eine Fraktion von Haya’at Tahrir Al Sham, früher bekannt als Al Nusra. Eigentlich war es schon vor seiner ersten Aussage festgestellt worden. Die ersten Signale wurden im Juli 2016 entdeckt, als Abu Muhammed Al Julani, der Führer von Al Nusra, die Verbindung zu Al Qaida abbrach. Daher saßen einige Führer und Mitglieder, die für Julani arbeiteten, beiseite und hielten sich von Al Nusra fern, da es nicht mehr Teil von Al Qaida war.

Allmähliche Entfremdung von Fateh Al Sham

Hurras Al Deen Organisation, die sich von Haya’at Tahrir Al Sham, früher bekannt als Al Nusra, entfremdet hat, um Mitglieder von Al Qaida in Syrien in einer militärischen Einheit nach den von AL Nusra eingeführten Änderungen wieder zu sammeln. Diese Führer und Militanten konnten ihre Identität als Mitglieder von Al Qaida nicht länger aufrechterhalten. Sie hatten das Gefühl, dass sie Strategien, Ziele oder Richtlinien von Haya’at Tahrir Al Sham nicht beeinflussen oder identifizieren oder sich als Qaida-Befürworter ausdrücken konnten, da die neuen Strategien von Jawlani ihnen keine Chance mehr gaben. Jawlanis Abzug von Al-Qaida war eine Chance für Angehörige von Al-Qaida, sich von Jawlanis neuer Organisation zu entfremden. Iyad Tobasi, bekannt als Abu Julaibeeb, Sami Al Aeraidi, ehemaliger Gesetzgeber von Al Nusra und aktueller Gesetzgeber von Hurras Al Deen und Billal Khresat, bekannt als Abu Khadija Al Urdeni, erkannte früh, dass es nicht der richtige Zeitpunkt war, sich von Fateh Al Sham zu entfremden. Also begannen sie, an ihrem Hauptziel zu arbeiten, nämlich der Ausweitung der Eindämmungspolitik mit Führern von Fateh Al Sham auf ideologischer Basis oder sogar solchen, die sich ideologisch von Jawlanis Pragmatik unterscheiden. Sie versuchten auch, Salafisten anzuziehen, die mit Fateh Al Sham nicht einverstanden waren. Diese Phase kann als die Aussetzungsphase beschrieben werden, bevor sie nach der Geburt von Haya’at Tahrir Al Sham eine neue Einheit gründeten.

Mit der Geburt von Haya’at Tahrir Al Sham wurden die Befürworter der Qaida in zwei Teams aufgeteilt. Die erste betrachtete die neue Organisation, d. H. Haya’at Tahrir Al Sham, als einen notwendigen Schritt, da Al Nusra daran interessiert war, die Aufnahme in die internationale Liste terroristischer Organisationen zu beenden. Diejenigen, die mit der neuen Politik einverstanden waren, betrachteten diesen Schritt daher als mit dem „realistischen Ansatz“ der Dschihadisten vereinbar. Das andere Team war mit der neuen Richtlinie nicht einverstanden, da sie eine Abweichung von den strengen Al-Qaida-Regeln ansah, die eine Liquidation der Scharia-Implementierung unter keinen Umständen ablehnen.

Entfremdungsmotive

Viele Militante schlossen sich Hurras Al Deen aus verschiedenen Gründen an:

Ideologisches Motiv

Dieses Motiv steht im Zusammenhang mit der Ideologie der Al-Qaida-Führer und der Wahrung ihrer völligen Loyalität. Dies wurde provoziert, nachdem Jawlani Al Nusra durch die Entfremdung von Al Qaida vom globalen Dschihad weggenommen hatte. Dieser Schritt provozierte einige Führer und Referenzen von Al-Qaida, die sich dem Konflikt aus einer globalen Perspektive näherten und feststellten, dass der Dschihad nicht an nationale Grenzen gebunden sein soll.

Politisches Motiv

Abu Muhammed Al Jawlani wandelte Al Nusra in eine lokale Organisation um, die mit einem sehr komplizierten politischen Umfeld interagierte. Dieser Grund reicht vielen Führern nicht aus, um die Treue zu verlieren und aufzugeben. Aufeinanderfolgende militärische Entwicklungen in der syrischen Arena, vor allem der Verlust von Ost-Aleppo seitens der Oppositionsfraktionen Ende Dezember 2016 und der Beginn von Astana-Turnieren am 23. Januar 2917, stellten eine dramatische Veränderung dar. Astana verfolgt geteilte militärische Fraktionen der Opposition im Norden und Westen Syriens nach deren Zustimmung oder Uneinigkeit mit Astana, die in den Jahren 2017 und 2018 viele Runden durchliefen.

Internes Motiv

Mit der Erklärung von Al Nusras Entfremdung von Al Qaida begannen viele Führer aufgrund der veränderten politischen Stimmung von Jawlani zu scheitern. Sie betrachteten ihn als Abkehr von der Al-Qaida-Ideologie. Daher begannen viele dieser Führer zu überlegen, eine neue Organisation zu gründen, die Al-Qaida angegliedert und Jawlani entfremdet. Sie versuchten sich an die lokalen und internationalen Gegebenheiten zu gewöhnen. Ihre Behauptung war, dass sie trotz der ideologischen Widersprüche mit diesen Fraktionen durch ihre Ablehnung des Krieges gegen andere revolutionäre Fraktionen mehr über das Ausmaß des Konflikts informiert waren als der islamische Staat im Irak und der Schein-IS und Jawlani selbst.

Abu Muhammed Al Jawlani gab vor, mit Al Qaida verbunden zu sein und Ayman Al Zawaheri als Hochtöner namens „Muzamjer Al Sham“ verbunden zu bleiben. Aber der anhaltende Druck, den Al Qaida auf Jawlani ausübte, veranlasste ihn, seinen Plan fortzusetzen, Haya’at Tahrir Al Sham als völlig unabhängige Einheit von Al Qaida zu etablieren. Dieser Schritt führte zu einem heftigen Medienkrieg zwischen den beiden Parteien und folglich zum Auseinanderbrechen vieler Führer und Mitglieder von Haya’at Tahrir Al Sham.

Die Struktur der Führung

Die Uneinigkeit von Al-Qaida in Syrien schien vor Ort und auf Führungsebene immer deutlicher zu werden. Wenige Tage nach der Erklärung von Jawlanis Entfremdung von Al Qaida erschien Hurras Al Deen mit seinen derzeit fanatischen Führern, die als am stärksten für Al Qaida engagiert gelten. Abu Hammam Al Shami ist der Generaldirektor von Hurras Al Deen mit einem Shura-Rat, dem prominente Persönlichkeiten von Al Qaida angehören. Diese Struktur von Hurras Al Deen umfasst Folgendes:

General Commander

Sameer Hejazi, bekannt als Abu Hammam Al Shami, ehemaliger militärischer Führer von Al Nusra, der mit Al Qaida verbunden war, wurde der Führer von Hurras Al Deen. Er war Ende der 1990er Jahre nach Afghanistan gezogen, wo er in einem Trainingslager unter der Leitung von Abu Musa’ab Al Suri, einem erfahrenen Dschihadisten, ausgebildet wurde. Dann zog er in Al-Qaida-Trainingslager, wo er Anführer der Syrer wurde, die mit Al-Qaida arbeiteten. 2005 reiste er auf Befehl der Al-Qaida-Führung in den Irak. Im Irak besuchte er eine Ausbildung bei Abu Musa’ab Al Zarqawi, dem Führer der Al Qaida im Irak. Später wurde er zum Anführer von Al-Qaida in Syrien ernannt. Er wurde von libanesischen Behörden für fünf Jahre festgenommen.

Nach seiner Freilassung schloss er sich Al Nusra an, einem Zweig der Al-Qaida in Syrien während der syrischen Revolution. Im März 2004 erschien er auf einem Videoband, als er feststellte, dass die Verhandlungen mit ISIS gescheitert waren und der Konflikt zwischen den beiden Organisationen begann. Im März 2005 kündigten Medien von Assads Regime an, dass ein Luftangriff Abu Hammam Al Suri in der Nähe von Idlib getötet habe, der Mann jedoch 2018 als Anführer von Hurras Al Deen wieder aufgetaucht sei.

Rat der Kuratoren

Hurras Al Deen wird von einem Kuratorenrat geführt, der von Jordaniern dominiert wird, die in Afghanistan, Bosnien und im Kaukasus gekämpft haben. Sie sind sehr erfahren in der Organisation von Al-Qaida-Fraktionen. Abu Julaibeeb Al Aurdoni, Abu Khadijah, Abu Abdul Rahman Al Makki, Saif Al Adle und Sami Al Eraidy sind die einflussreichsten Führer von Hurras Al Deen.

Sami Al Eraidy, bekannt als Abu Mahmoud Al Shami, ist eine jordanische religiöse Persönlichkeit, die als Hauptreferenz für die Al Nusra Organisation, Al Qaida-Zweigstelle in Syrien, gilt. In einem Interview mit Abu Muhammed Al Jawlani im Fernsehsender Al Jazeera am 19. Dezember 2013 empfahl er, genau zuzuhören, was Sami Eraidy sagte, da er die Ansichten und Einstellungen von Al Nusra in Bezug auf Doktrin und Gesetzgebung am besten darstellte . Er wurde 1973 in Amman, Jordanien, geboren und erhielt einen Bachelor of Islamic Studies an der Jordanian University. Er veröffentlichte zwei Bücher. Er war einer der wichtigsten Führer der Jihadi Salafisten in Irbid. Er wurde mehr als einmal als Anführer der „Victorious Sect“ und zentraler Gesetzgeber des Salafismus in Jordanien verhaftet. Er war ein enger Freund des weltweit wichtigsten Theoretikers des Salafismus, Omar Muhmoud Abu Omar, bekannt als Abu Kutada. Die Pionierführer der Dschihadisten wie Abu Musa’ab Al Suri beeinflussten ihn. Er schloss sich Jabhat Al Nusra an und wurde bald Chef des Gesetzgebers, nachdem Abu Maria Al Kahtani abgelöst worden war. Am 1. Dezember 2014 erklärte er den Krieg gegen den Islamischen Staat im Irak und gegen Sham ISIS. Nach der Gründung von Haya’at Tahrir Al Sham verließ er Al Nusra, weil es von Al Qaida entfremdet war. Al Nusra verhaftete ihn für eine Weile und später wurde er freigelassen. Dann trat er dem Kuratorenrat von Hurras Al Deen bei.

Abu Julaibeeb Al Aurduni. Sein richtiger Name ist Iyad Nazmi Saleh Khalil, auch bekannt als Iyad Al Tubasi. Er wurde 1974 geboren und zog mit Al Qaida von Afghanistan in den Irak, bevor er zu ISIS kam. Abu Baker Al Baghdadi schickte ihn nach Syrien, wo er von einer Fraktion zu einer anderen wechselte. Nach Angaben des US-Finanzministeriums und der Vereinten Nationen ist Abu Julaibeeb Schwager von Abu Musa’ab Al Zarqawi, dem Führer der Al Qaida im Irak.

Den Unterlagen zufolge begann er 2011 mit Al Baghdadi zusammenzuarbeiten. Al Baghdadi schickte ihn nach Syrien, um eine Niederlassung von Al Qaida in Syrien unter dem Namen „Jabhat Al Nusra“ zu gründen. Im Jahr 2013 verstärkte Abu Muhammed Al Jawlani die Verbindung zu Al Qaida, so dass Abu Julaibeeb Al Jawlani im Konflikt mit Al Baghdadi weiterhin die Treue hielt. Dies dauerte bis 2016. Nach Unterlagen des US-Finanzministeriums wurde Abu Julaibeeb befördert und wurde der dritte Mann in Jabhat Al Nusra. Ihm wurde ein Führer der Küstenregion in Syrien zugeteilt, aber er war in Idlib ansässig.

Später im Jahr 2016 schied Abu Julaibeeb aus Jabhat Al Nusra aus, als es in Haya’at Tahrir Al Sham umgewandelt wurde. Im Jahr 2017 verhaftete ihn Haya’at Tahrir Al Sham und wurde erst freigelassen, als ein Vertrag mit einer bedingten Einigung geschlossen wurde. Abu Julaibeeb gründete jedoch eine neue Organisation, Hurras Al Deen, bevor er nach verschiedenen Quellen auf mysteriöse Weise in Dara getötet wurde.

Billal Khresat, Abu Khadijah Al Aurdoni, ist der Hauptgesetzgeber von Jabhat Al Nusra in Ostghutta von Damaskus und wurde später der Hauptsicherheitsbeamte in Jabhat Al Nusra und der Führer des Nomadengebiets.

Personal- und Finanzressourcen

Der größte Teil der Menschen in Hurras Al Deen stammt von Fraktionen, die sich nach dem Abzug von anderen Gruppen, die sich von Hayaat Tahrir Al Sham entfremdet hatten, der Hurras Al Deen angeschlossen hatten. Diese kleinen Gruppen versprachen, Al-Qaida die Treue zu halten. Die geschätzte Anzahl seiner Mitglieder beträgt etwa zweitausend. Verglichen mit der Anzahl der Mitglieder von Haya’at Tahrir Al Sham ist dies eine relativ kleine Zahl. Die Stärke von Hurras Al Deen liegt jedoch in ihren Schlafzellen und in der Attentatstaktik kleiner Gruppen auf Motorrädern. Durch den Einsatz von improvisierten Sprengkörpern, die von VBIEDs entwickelt wurden, können sie das Gebiet destabilisieren. Erfahrene Kämpfer von Hurras Al Deen bilden das Rückgrat seiner Stärke. Diese strengen Kämpfer haben durch ihre Kämpfe in Afghanistan und im Irak viel Erfahrung gesammelt. Hurras Al Deen gelang es, die meisten ideologisierten Kämpfer anzuziehen, die über außergewöhnliche nachrichtendienstliche Fähigkeiten bei der Erfassung von Sicherheitsdaten verfügten.

Frühere Erfahrungen mit dieser Organisation in Afghanistan haben dazu beigetragen, dass die zentrale Führung von Al-Qaida und ein starkes Netzwerk von Beziehungen zu anderen kleineren Gruppen von Al-Qaida beeinträchtigt wurden. Den Gründern von Hurras Al Deen gelang es, kleine Gruppen und andere Dschihadisten im Nordosten Syriens anzuziehen. Solche Gruppen hatten Probleme, Fateh Al Sham und später Haya’at Tahrir Al Sham zugetan zu werden, und für sie war Hurras Al Deen ein Zufluchtsort.

Jund Al Aqsa, Jund Al Malahem, Jaish Al Sahel und Jaish Al Badiah (Armee des Nomadengebiets) bilden zusammen mit anderen Divisionen wie der Division of Strangers und der Coastal Division die Hauptgruppen, die sich mit Hurras Al Deen verbünden.

Die Hurras Al Deen Organisation leidet jedoch an Geldmangel und geringer Rüstung, da Hayaat Tahrir Al Sham die meisten Waffen derjenigen beschlagnahmte, die sich dem Hurras Al Deen angeschlossen hatten. Hurras Al Deen fehlt eine ordnungsgemäße zentrale Verwaltungsstruktur. Es besteht aus getrennten Gruppen im Norden des Landes. Es ist schwer, ausländische und einheimische Kämpfer anzuziehen, die sich von Hayaat Tahrir Al Sham entfremdet haben.

Bereiche der Herrschaft

Militärische Divisionen von Hurras Al Deen werden in verschiedenen Gebieten des Nordens des Landes eingesetzt. Gemäß den lokalen Ressourcen werden niemals ganze Dörfer oder Städte kontrolliert. Stattdessen verteilen sie sich auf geografisch getrennte Gebiete, die von russischen und Assads Kampfflugzeugen zerstört wurden, in der Nähe der Gebiete von Assads Regime und iranischen Milizen in der südlichen Landschaft von Idlib, der nördlichen Landschaft von Hama und einigen Teilen der Landschaft von Latakia.

Streit mit Haya’at Tahrir Al Sham, Gründe und Konsequenzen

Die Spannung zwischen Haya’at Tahrir Al Sham und Hurras Al Deen ist Teil der Spannung zwischen vielen Jihadi-Gruppen und -Organisationen, die sich aus dem Machtmonopol von Haya’at Tahrir Al Sham und seinen Versuchen, die Doktrin von Al Qaida als Befürworter von Al Qaida zu ändern, ergab Jihadi Trend Claim. Dieser Streit steht im Kontext eines Konflikts zwischen verschiedenen Dschihad-Trends um subjektive Interessen, die mit Komponenten der syrischen Gesellschaft zusammenhängen. Die Theoretiker von Hurras Al Deen glauben, dass die Treue zu Al Qaida aufrechterhalten werden sollte, wohingegen Persönlichkeiten von Haya’at Tahrir Al Sham wie Al Zubair Al Ghazi und Abdul Rahman Atoun der Ansicht sind, dass die Entfremdung von Al Qaida den Regeln der Scharia entspricht und auf religiösen Prinzipien beruht Logik.

Hurras Al Deen ist seit seiner Gründung zwei Spuren gefolgt. Erstens Konzentration auf Militäraktionen. Zweitens: Vermeidung von Konflikten mit Haya’at Tahrir Al Sham oder Konkurrenz um die Dominanz lokaler Institutionen oder Organisationen wie der Heilsregierung. Hurras Al Deen verbündet sich mit Dschihadisten, die in den Bergen der Küste arbeiten. Es richtete einen Operationssaal mit diesen Gruppen unter dem Namen „provoziere die Gläubigen“ an der Front mit Assads Streitkräften ein. Der Sprecher des Operationssaals sagte, dass Kämpfer von Hurras Al Deen hinter den Linien der Assad-Streitkräfte in Jub Al Ahmar auf dem Kurdenberg in der Provinz Latakia Militäraktionen gestartet hätten. Viele von Assads Kämpfern wurden bei diesen Militäreinsätzen getötet, was eine Verwirrung für Assads Streitkräfte verursachte, da sie nicht damit rechneten, dass Hurras Al Deen-Kämpfer ein derart befestigtes Gebiet erreichen würden.

Der Hauptgrund für den Konflikt zwischen den beiden Einheiten ist die Enthüllung ihrer schlechten Absichten zueinander, die trotz ihrer früheren Partnerschaft in Jabhat Al Nusra in politischer und militärischer Hinsicht eine existenzielle und politische Bedrohung für beide implizieren. Beide Parteien wenden sich gegen die Praktiken des anderen, die eine Form der Eskalation oder eines Streits darstellen. Die wichtigsten Praktiken können wie folgt aufgelistet werden:

  • Enthüllung von Geheimnissen in Bezug auf die Art und Weise, wie Al Nusra sich von Al Qaida entfremdet und die Anschuldigung gegen Haya’at Tahrir Al Sham, das Gelübde gebrochen zu haben.
  • Hurras Al Deen ist der Ansicht, dass für die Umsetzung der Scharia keine Genehmigung von Haya’at Tahrir Al Sham erforderlich ist, die nicht das Recht hat, Hurras Al Deen daran zu hindern. Haya’at Tahrir Al Sham betrachtet das Verhalten von Hurras Al Deen als offensichtliche Intervention in HTSH-Gebieten der Herrschaft. Dieser Streit führte zu Zusammenstößen in Tal Hadya bei Aleppo, bei denen einige Kämpfer von Haya’at Tahrir Al Sham getötet wurden.
  • HTSHs Engagement für die regionalen Memos of Understanding und die Einhaltung der Deeskalationszonen durch Assads Regime irritierten Hurras Al Deen, der die Türken als Ungläubige bezeichnete. Hurras Al Deen kritisierte HTSH scharf für seine Mäßigung und Missachtung der Früchte des Jihad. Das Abkommen von Sotschi ist für Hurras Al Deen eine Schande und eine schmutzige Verschwörung, die den Ereignissen in Bosnien sehr ähnlich ist. Ein Anführer von Hurras Al Deen sagte, dass in Bosnien, nachdem die Muslime ihre Waffen aufgrund des Abkommens über die Sperrung übergeben hatten, die Serben die Muslime vor den Augen der Vereinten Nationen getötet hätten.

Eindämmung der großen Explosion

Im Lichte des Propagandakrieges zwischen Hurras Al Deen und Haya’at Tahrir Al Sham kamen die beiden Parteien zu einem Punkt der Explosion. Am 26. November 2017 startete Haya’at Tahrir Al Sham eine Kampagne, um Angehörige der Al Qaida zu verhaften. Es verhaftete Spitzenführer wie Sami Al Eraidy, ehemaliger Scharia-Offizier von Al Nusra, Iyad Batosi, bekannt als Abu Julaibeeb, Khalid Al Arurry, bekannt als Abu Al Kassam (Abgeordneter von Abu Musa’ab Al Zarqawi, Abu Hummam Al Shamy, Militärführer) von Al Nusra und Bellal Khresat, bekannt als Abu Khadija Al Urdoni. Einige andere weniger wichtige Führer wie Abu Al Laith und Abu Musalam wurden ebenfalls verhaftet. Die Spannungen wurden unterdrückt, nachdem Zawaheri Druck auf Abu Muhammed Al Jawlani ausübte, der sie später freigab Die Kluft zwischen den beiden Organisationen wurde immer größer und tiefer, und daher wurden Rache und einige Morde gegeneinander ausgetragen. Infolgedessen entfremdeten sich einige religiöse Persönlichkeiten und Referenzen wie Abu Al Yakazn Al Masri von Haya’at Tahrir Al Sham. Abu Al Yakazn Al Masri durfte keine Rolle mehr spielen.

Fazit

Die Führer von Haya’at Tahrir Al Sham und Hurras Al Deen tun immer noch ihr Bestes, um die Situation ruhig zu halten. Welche Zusammenstöße auch immer stattfinden, sie sind zufällig und werden in den meisten Fällen individuell bestimmt und nicht von den Führungskräften geplant. Möglicherweise unterliegen sie der unvermeidlichen Notwendigkeit und den Einschränkungen, die sich aus den Berechnungen der einzelnen Parteien ergeben. Die Lücke wurde verkleinert und der Streit ist offenbar weniger eindeutig. Hurras Al Deen bleibt jedoch ein destabilisierender Faktor für Haya’at Tahrir Al Sham in seinen Herrschaftsbereichen. Die Kämpfer von Hurras Al Deen bestreiten die Entscheidungen von Haya in Tahrir Al Sham, so dass sich das Sicherheitschaos ausbreitet und sogar die Sicherheit der Anführer von HTSH selbst gefährdet. Die jüngste mysteriöse Ermordung verschärfte die Lage in Gegenden, in denen Opposition herrscht. Den schlafenden Zellen von Hurras Al Deen wurde vorgeworfen, diese Attentate auf die Führer von Hayaat Tahrir Al Sham und die Turkistan-Partei geplant zu haben. Hurras Al Deen startete einige Militäreinsätze gegen Assads Streitkräfte auf dem Lande von Hama und Latakia, auf die das Regime mit Luftangriffen auf diese Gebiete antwortete, die aufgrund eines von Russen und Türken unterzeichneten Waffenstillstands ruhig waren.

Es wird sehr erwartet, dass es zu einer gewissen Konfrontation zwischen Hurras Al Deen einerseits und Haya’at Tahrir Al Sham mit anderen Oppositionsfraktionen andererseits kommen wird, insbesondere wenn wir wissen, dass das von Russland und der Türkei unterzeichnete Abkommen von Sotschi die Kündigung von Sotschi beinhaltet Jihadi-Organisationen in der Provinz Idlib.


Copyright © 2019 The Middle East and North Africa Media Monitor.