„Ihre eigene Armee hat sie getötet“ Schockierende Erklärung der PKK zur Tötung türkischer Soldaten

Die kurdische Arbeiterpartei (PKK) bestritt die Hinrichtung von 13 Türken, die in einer Höhle im Nordirak inhaftiert waren, und machte die türkische Armee dafür verantwortlich, sie alle während der türkischen Militäroperation getötet zu haben, die gegen die Standorte der Partei in der Region Kurdistan gestartet wurde.

In einer am Mittwoch, dem 17. Februar, veröffentlichten Erklärung gab die Partei an, dass die Geiseln infolge der Bombenangriffe der türkischen Armee getötet wurden. Es wurde festgestellt, dass die Geschichte eines der gefangenen türkischen Soldaten von der türkischen Bombardierung des Ortes zeugt.

Es ist bemerkenswert, dass die türkische Regierung die Partei, die auf den Terroristenlisten in der Türkei aufgeführt ist, beschuldigt hat, eine Massenexekution der gefangenen Soldaten durchgeführt zu haben. Die Türkei sagte, dass die Kämpfer der Partei die Geiseln hingerichtet hätten, nachdem sie die türkische Militäroperation gegen ihre Standorte gestartet hatten.

In diesem Zusammenhang wurde in der Erklärung der PKK klargestellt, dass sich die gefangenen Soldaten in einer Höhle nördlich der Stadt Dohuk in der Region Kurdistan im Irak befanden, als die türkische Armee auf die Höhle zielte, was zu ihrer vollständigen Zerstörung führte.

Kemal Kilicdar Oglu, der Anführer der türkischen Opposition, startete einen Angriff auf Präsident Recep Tayyip Erdogan vor dem Hintergrund der Ermordung von 13 türkischen Bürgern, die von der kurdischen Arbeiterpartei festgenommen wurden.

Kilicdar Oglu fragte Erdogan, warum er nicht die Hilfe des inhaftierten Parteiführers Abdullah Öcalan suchte, um die entführten Bürger freizulassen, als er ihn während seines Wahlkampfs 2015 um Hilfe bat.

„Was haben Sie als Präsident der Republik seit 2015 getan, um die Söhne des Staates zu retten, die fünfeinhalb Jahre lang von der separatistischen Terrororganisation gehalten wurden?“ hat er gefragt.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten