Im Schatten der Muslimbrüder

Die jüngsten Polizeirazzien in Österreich gegen beschuldigte Islamisten und Anhänger des sogenannten „legalistischen Islam“, sowie Bewegungen, die den Terror nicht unterstützen, um einen islamischen Staat zu erreichen, sondern die Institutionen nutzen, um ihn von innen heraus zu zerstören, wurden von vielen Beobachtern kaum kritisiert.

Insbesondere die Ankündigung des österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz, die Unterstützung des politischen Islam zum Strafgesetzbuch Österreichs hinzuzufügen, gibt in der Öffentlichkeit Anlass zur Sorge: Religion kann Teil des politischen Lebens sein und ist wichtig für eine Gesellschaft. In vielen Ländern Europas nennen sich konservative Parteien „Christdemokraten“. Bedeutet das also, dass das „politische Christentum“ auf Pluralismus und dem Schutz europäischer Werte beruht, während der „politische Islam“ per se gegen diese verstößt?

Deshalb bestreitet der Autor den Begriff „politischer Islam“, gleichzeitig muss klar sein, dass es in Österreich Bewegungen und Akteure gibt, die versuchen, mit nur einem Ziel mehr Einfluss auf Gesellschaft, Politik und Kultur in Österreich zu gewinnen: Vernachlässigung des objektiven Gesetzes, das von den gesetzgebenden Körperschaften definiert wird, und Forderung nach einem ewigen Gesetz, das nur von Gott definiert wird.

Wer sind diese Prediger des Extremismus und Separatismus? Die überwiegende Mehrheit befindet sich bei den Muslimbrüdern, einer Organisation, die nicht dafür bekannt ist, transparent zu sein, sondern dafür, muslimische Gemeinschaften zu infiltrieren. Dies ist auch in Österreich der Fall.

Daher könnte es interessant sein, Institutionen und Einzelpersonen, ihre Verbindungen zu Gruppen, die den Säkularismus leugnen, genauer zu betrachten und wie eine Regierung naiv handeln kann, indem sie zweifelhafte Organisationen im Kampf gegen Dschihadisten unterstützt.

Beginnen wir: Mindestens vier ehemalige Leiter der „Muslimischen Jugend Österreich“ (MJÖ) arbeiten für das vom österreichischen Familienministerium finanzierte „Extremism Advisory Center“ – obwohl die Organisation organisatorische, ideologische und persönliche Beziehungen zu den MB unterhält. Wer sind diese Figuren?

Amani Abuzahra ist wahrscheinlich eine kluge, zumindest sehr beredte Frau. Sie tritt oft im Fernsehen auf, trägt gerne traditionelle Jacken mit Kopftuch und spricht viele wichtige Fragen an – Islam, Integration, Identität. Sie hat dem Thema nicht nur ein Buch gewidmet, sondern auch in zahlreichen Zeitungsartikeln und Fernsehprogrammen über sich selbst gesprochen.

Die 32-Jährige ist Österreicherin mit palästinensischen Wurzeln, Mutter von zwei Kindern, Philosophin, Dozentin und Mitglied des Obersten Rates der Islamischen Religionsgemeinschaft in Österreich (IGGÖ).

Der Kampf gegen den Extremismus ist eines der Kernfelder, auf die sich Abuzahra konzentriert. Anfang Oktober hielt sie beispielsweise auf einer Konferenz der Pädagogischen Universität Niederösterreich einen Vortrag zum Thema Radikalismus über die Vermittlung des gleichnamigen Beratungszentrums, auch als „Deradikalisierungs-Hotline“ bekannt.

Ihr Mann und ihre Kollegin veranstalteten einen zweiten von insgesamt sechs Workshops an der „Kirchlich-Pädagogischen Hochschule“, die das Zentrum ihr ebenfalls empfohlen hatte.

Amani Abuzahra und Alexander Osman haben etwas mit drei anderen externen Mitarbeitern des Extremismus-Beratungszentrums gemeinsam, das vom Familienministerium initiiert und finanziert wurde: Genau wie Abuzahras Schwager, der Politikwissenschaftler Farid Hafez, der Diversity-Trainer Nedzad Mocevic und die Kulturwissenschaftlerin Medina Velic, sie waren Gründer der MJÖ, Osman war 1996 Mitbegründer der Gruppe in Linz, Abuzahra saß bis mindestens 2009 im Vorstand.

Amani Abuzahra erwähnt dies kaum noch, obwohl sie laut ihrer Website immer noch eine ihrer Unterorganisationen – die „Young Muslim Women Austria“ (JMÖ) – leitet.

Sicher ist jedoch, dass – mit Ausnahme von Osman – auch die anderen ehemaligen MJÖ-Vertreter ihre Vergangenheit in der Gruppe nicht angesprochen haben und nach einer seit April öffentlich zugänglichen Liste fast ein Viertel vom 17-köpfigen „Trainingsteam“ an der Institution ausmachen, mit dem die Regierung die „Tendenz zur Radikalisierung“ in unserem Land ein Ende setzen will.

Diese starke – aber bislang nirgends identifizierte – Präsenz ehemaliger führender MJÖ-Vertreter im Beratungszentrum ist vielen ein Dorn im Auge, die sich mit religiös motivierter Radikalisierung oder entsprechenden Gegenmaßnahmen befasst haben. Dies ist vor allem auf die Verbindungen zwischen der österreichischen Jugendgruppe und der ältesten und einflussreichsten Organisation des politischen Islam zurückzuführen: der Muslimbruderschaft.

Die Organisation bestreitet jegliche Verbindung zur MB

Die MJÖ hat starke Verbindungen zu Menschen, die von der MB beeinflusst werden, sagt Lorenzo Vidino, Autor von „Die neue Muslimbrüderschaft im Westen“.

Lorenzo Vidino erforscht seit mehr als fünfzehn Jahren die MB an renommierten Universitäten auf der ganzen Welt.

Ein ehemaliger österreichischer Familienminister bestritt die Verbindungen nicht, bat die MJÖ jedoch um eine Stellungnahme. „Die MJÖ war, ist und wird der Muslimbrüderschaft niemals nahe sein“, sagte MJÖ-Geschäftsführer Tugba Seker zu dieser Zeit. Aber nicht nur Kritiker, sondern auch zahlreiche Experten, die in NGOs, Ministerien oder Universitäten zum Thema Integration, Prävention von Extremismus und Deradikalisierung arbeiten, sehen die Dinge anders.

Dies wirft heikle Fragen auf: Haben wir es mit der Art von Infiltration zu tun, vor der Pegida, rechte Parteien wie die FPO in Österreich, die AfD in Deutschland und andere lange gewarnt haben? Oder fördern wir die Vorurteile und Ressentiments, über die sich Farid Hafez und andere „Alumni“ der MJÖ gerne beschweren? Kurzum: Geht es um „Islamisierung“ oder „Islamophobie“? Oder am Ende um etwas ganz anderes?

Wenn Sie versuchen, diese Fragen zu beantworten, werden Sie schnell auf gut vorbereitetes, aber nicht veröffentlichtes Material stoßen: Seiten mit Dossiers, verzweigte Organigramme, viele Screenshots, die Verbindungen zwischen kleinen österreichischen und großen internationalen Akteuren veranschaulichen. Sie können sie jedoch nur erhalten, wenn Sie strenge Bedingungen einhalten. Wenn möglich, keine Kommunikation per E-Mail. Wer weiß, wer liest. Keine Aufnahmegeräte. Keine direkten Zitate.

Es gibt gute Gründe zur Vorsicht. Erstens tut die MJÖ viel Gutes, und das nicht nur, weil Zehntausende flüchtender Gläubiger auf Hilfe angewiesen waren. Zweitens gehen sogar die Kritiker der MJÖ davon aus, dass die große Mehrheit ihrer Mitglieder sich der Verbindungen ihrer Gründer zu Organisationen wie der MB nicht bewusst ist. Und drittens gilt genau dieses ehemalige Managementteam als hervorragend vernetzt, in Kampagnen erfahren – und im Umgang mit seinen Gegnern nicht sehr zimperlich.

Ein Mitarbeiter des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und Integration gab Auskunft über seine eigenen Erfahrungen mit der Gruppe, unter der Bedingung, anonym zu bleiben: „Ich habe gesehen, dass die MJÖ absichtlich Propaganda betrieben und versucht hat, einen Keil zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen zu treiben“, sagt er.“ Und das ist sehr problematisch in Bezug auf die Integrationspolitik.“

In Bezug auf die MB hat die MJÖ allen Grund, jegliche Verbindung abzulehnen. In Deutschland wird die Organisation, aus der die palästinensische Hamas, aber auch die tunesische Ennahda hervorgegangen sind, seit Jahren vom Amt für den Schutz der Verfassung überwacht.

Der bayerische Verfassungsschutzbericht 2013 spricht von einer „Doppelstrategie“ der MB: „Äußerlich ist die MB offen, tolerant und offen für den Dialog. Sie strebt die Zusammenarbeit mit politischen Institutionen und Entscheidungsträgern an, um Einfluss auf das öffentliche Leben zu gewinnen. Das Ziel bleibt jedoch die Schaffung einer sozialen und politischen Ordnung auf der Grundlage des Scharia-Gesetzes, wobei die MB die führende Rolle für alle Muslime beansprucht. „Ein großer Teil der ideologischen Prinzipien der MB ist nicht mit dem Verfassungsgesetz von Deutschland vereinbar.“

Die MB stützt sich auf geheime Strukturen

Die MB wurde 1928 von einem ägyptischen Grundschullehrer namens Hassan al-Banna gegründet. Im Laufe der Jahrzehnte baute er in zahlreichen Ländern des Nahen Ostens ein Netzwerk von Wohlfahrts- und Bildungseinrichtungen auf, mit deren Hilfe er die Bewegung vielerorts als politische Alternative zu den oft korrupten, säkularen Herrschern der Region etablierte. Die langjährige Erfahrung mit den postkolonialen Diktatoren hatte einen starken Einfluss auf die Bruderschaft: Klare Verpflichtungen gegenüber der Organisation sind äußerst selten, die Brüder verlassen sich lieber auf ihre bewährten, informellen und geheimen Strukturen.

Das macht jede klare Zuordnung zur MB sehr schwierig. Mitgliedschaften können so gut wie nie nachgewiesen werden, sagt Lorenzo Vidino, der an renommierten Institutionen wie der ETH Zürich und der Kennedy School of Government in Harvard geforscht hat. Organisatorische, ideologische oder persönliche Zusammenhänge können sehr gut verstanden werden.

Die zwischen der kleinen österreichischen MJÖ und der großen internationalen Muslimbruderschaft laufen vor allem auf zwei Ebenen: Die erste ist eine organisatorische. Die MJÖ war bis mindestens 2005 Mitglied des Forums der europäischen muslimischen Jugend- und Studentenorganisationen (FEMYSO). Der erste und langjährige Vorsitzende der FEMYSO war der deutsch-ägyptischer Ibrahim el-Zayat.

Der Bauunternehmer sitzt in zahlreichen muslimischen Organisationen und gilt als Leiter der MB in Deutschland. Der frühere nordrhein-westfälische Verfassungsschutzchef Hartwig Möller nannte ihn einst eine „Spinne im Netz islamistischer Organisationen“, die frühere deutsche Familienministerin Kristina Schröder ihn „Funktionär der Muslimbruderschaft“. El-Zayat versuchte sich vor Gericht dagegen zu verteidigen, verlor aber.

„Die el-Zayats sind Top-Spieler in den Netzwerken, die mit der Bruderschaft verbunden sind“, sagt Vidino, „nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa und im Nahen Osten.“ Vor allem Ibrahim el-Zayat hat Führungspositionen in zahlreichen Organisationen inne, darunter die größten Wohltätigkeitsorganisationen der Bruderschaft im Westen – und seit vielen Jahren auch der FEMYSO.

Die MJÖ legt großen Wert darauf, sich von der in Brüssel ansässigen Jugend- und Studentenorganisation zu distanzieren. Zum Beispiel forderte die Gruppe nach einem kritischen Artikel im „Profil“ eine Korrektur, die unter anderem klarstellen sollte, dass die MJÖ „nur für kurze Zeit ein außerordentliches Mitglied von FEMYSO gewesen war (2003-2005).“

Die Organisation muss zuvor viel Druck auf die Redakteure ausgeübt haben. Die oben genannten Young Muslim Women Austria (JMÖ) von Amani Abuzahra nennen ihre Mutterorganisation MJÖ bis heute „Mitglied der europäischen Dachorganisation, Forum der europäischen muslimischen Jugend- und Studentenorganisationen“ (FEMYSO).

Die zweite Hauptverbindungslinie führt durch ein Haus im 23. Bezirk der Anas Schakfeh-Stiftung, benannt nach einem ehemaligen IGGÖ-Präsidenten. Hier residiert nicht nur die MJÖ, sondern auch der „Private Studiengang für den Unterricht in islamischer Religion an Pflichtschulen in Wien“, kurz IRPA.

MJÖ und IRPA

MJÖ und IRPA teilen nicht nur die Adresse, sondern haben auch personell viel gemeinsam. Amani Abuzahra, Farid Hafez und mindestens zwei weitere aktuelle oder ehemalige MJÖ-Vertreter unterrichteten hier. Abuzahra und Hafez haben wahrscheinlich eine besonders gute Beziehung zur IRPA-Direktorin Amena Shakir: Sie haben jeweils mindestens ein Buch mit dem Religionspädagogen veröffentlicht.

Die Münchner Staatsanwaltschaft begann 2008 mit der Untersuchung von Amena und Ibrahim el-Zayat, weil sie vermuteten, dass die beiden staatliche Mittel für die Schule verwendet hatten, obwohl die Einrichtung im relevanten Zeitraum nicht gemeinnützig gewesen sein soll. Die Untersuchung wurde jedoch im Mai 2010 eingestellt, da die Untersuchung keinen ausreichenden Verdacht ergab.

MJÖ und al-Banna

Neben den Verbindungen führender MJÖ-Vertreter zu den el-Zayats gibt es auch religiöse und ideologische Anzeichen dafür, dass die MJÖ der Bruderschaft nahe steht. Der Ma’thurat, eine Gebetssammlung von Hassan al-Banna, dem Gründungsvater der Bruderschaft, soll nicht nur in einem Lager der muslimischen Jugend in Deutschland, sondern auch in seinem österreichischen Gegenstück verwendet worden sein. In jedem Fall gibt es eine Ausgabe dieser Textsammlung, die mit dem MJÖ-Logo und einem Vorwort eines ehemaligen MJÖ-Präsidenten veröffentlicht wurde.

Wenn die MJÖ keine Verbindung zur Muslimbruderschaft hat, warum veröffentlicht sie dann die Gebete des MB-Gründers?

Mehrere junge Menschen rund um die MJÖ unternehmen ebenfalls große Anstrengungen, um zentrale Institutionen und Akteure aus dem Orbit der Bruderschaft in den Medien im bestmöglichen Licht erscheinen zu lassen. Der ehemalige MJÖ-Vertreter Farid Hafez beispielsweise lobte die MB in einem Gastkommentar für „Der Standard“ als demokratische Kraft.

Hafez lobt den Antisemiten Qaradawi. Hafez erklärte nicht, wie der absolute Anspruch des politischen Islam mit der Demokratie vereinbar ist. Er versäumte es auch zu erwähnen, dass Qaradawi, der große ideologische Führer der MB, keineswegs nur über das Thema Demokratie spricht. In seinem Buch „Erlaubt und verboten im Islam“ rechtfertigt er die Todesstrafe für Ehebruch und Abkehr vom Islam. Er verteidigt palästinensische Selbstmordattentäter. Und was Adolf Hitler den Juden angetan hat, beschrieb er 2009 als „göttliche Bestrafung“, die „mit Gottes Willen das nächste Mal die wahren Gläubigen hinrichten würden“.

Hafez arbeitete auch mit der Studentenorganisation FEMYSO zusammen, mit der die MJÖ offiziell nichts mehr zu tun haben will. Erst im Mai 2015 hielt er einen Vortrag zu seinem Lieblingsthema „Islamophobie“ – ein Begriff, den viele Wissenschaftler für ungeeignet halten, da er nicht nur Rassismus gegen Muslime, sondern auch Kritik am Islam und seinen Vertretern zum Ziel hat.

Es gibt viele weitere Teile, die zu diesem komplizierten Puzzle hinzugefügt werden könnten. Das sich bereits abzeichnende Bild reicht jedoch für viele Experten aus, um die Zusammenarbeit mit ehemaligen führenden Mitgliedern der MJÖ in Frage zu stellen, insbesondere in einem so sensiblen Bereich wie der Präventions- und Deradikalisierungsarbeit.

Ednan Aslan, Professor für islamischen Religionsunterricht an der Universität Wien, ist einer der wenigen, die ihre Kritik relativ offen äußern. „Ich denke, es ist ein riskantes Unterfangen, dass die MJÖ insbesondere von Radikalismus spricht“, sagt er. „Um das zu können, müssten sie sich nicht nur technisch, sondern auch inhaltlich von der MB distanzieren. Ansonsten habe ich große Zweifel, dass wir durch das Zentrum junge Menschen für Demokratie gewinnen können.“

Aslan hat bereits viele Konflikte mit der MJÖ und ihren „Alumni“ geführt. In der Zwischenzeit sind sie immer rechtlicher Natur. Im Dezember 2015 kritisierte Aslan in einem Gastkommentar für „Die Presse“, dass ein – namenloser – Aktivist der „Muslimbruderschaft“ sich in einer englischsprachigen AKP-Zeitung über das Islamgesetz aufgeregt hat. Farid Hafez fühlte sich identifiziert und verklagte Aslan wegen Verleumdung mit einem umstrittenen Betrag von 50.000 Euro.

Wir müssen gewarnt werden, die Muslimbruderschaft und ihre meist hervorragend ausgebildeten und professionell organisierten Sympathisanten als „Türsteher der Gemeinschaft“ zu behandeln, wie sie sich gerne selbst darstellen. Insbesondere als Deradikalisierer sind sie von geringem Nutzen. In den meisten Fällen erreichen sie nicht einmal gewalttätige Extremisten, andererseits bereiten sie jedoch den ideologischen Nährboden für radikalere Gruppen vor.

All publishing rights and copyrights reserved to MENA Research and Study Center