Iran bedroht US-Territorien. Eskalationen der letzten Woche

In der letzten Woche des Jahres 2020 eskalierten iranische verbale Angriffe gegen die USA und drohten, die US-Territorien zu treffen. Diese Aussagen fielen mit dem ersten Jahrestag der Ermordung von Qassem Soleimani, dem ehemaligen Befehlshaber der Quds Force und Abu Mahdi al-Muhandis, dem stellvertretenden Befehlshaber der Volksmobilisierung im Irak, zusammen. Beide Kommandeure wurden am 3. Januar 2020 in der Nähe des internationalen Flughafens von Bagdad bei einem US-Luftangriff getötet.

Vor einigen Tagen haben die US-Truppen B-52-Flugzeuge in den Nahen Osten geschickt. Diese Flugzeuge können Atomsprengköpfe tragen. Berichten zufolge wird Washington wahrscheinlich vor dem Ende der Amtszeit von Präsident Trump iranische Nuklear- und Militärstandorte angreifen.

Auf der anderen Seite hat Teheran, das letzte Woche große militärische Verstärkungen in den Irak geschickt hat, seine Besorgnis darüber nicht verborgen, da die iranischen Drohungen und Warnungen fortgesetzt wurden, dass der Iran direkt auf jede Aggression gegen ihn oder seine Interessen in der Region reagieren könnte.

Beobachter glauben, dass der Irak das Schlachtfeld sein wird, insbesondere nach den Raketenangriffen auf die US-Botschaft im letzten Monat, bei denen keine Opfer gemeldet wurden. Die USA beschuldigten jedoch pro-teheranische Milizen, die Botschaft angegriffen zu haben.

US-Bedrohung

Am vergangenen Freitag wies Ismael Qani, Kommandeur der iranischen Quds Force, auf die Möglichkeit von Angriffen auf das US-Territorium hin, als Reaktion auf die Ermordung von Soleimani. Seine Aussagen kamen während der Zeremonie zum ersten Jahrestag der Ermordung von Solaimani, an der hochrangige politische, militärische und ausländische Delegationen teilnahmen. „Es könnte Menschen in den USA geben, die auf Ihr Verbrechen reagieren“, sagte Qani.

Er betonte, dass er und die Quds Force das fortsetzen würden, was Soleimani begonnen hatte, und beschrieb US-Präsident Donald Trump, der das Attentat befahl, als einen Idioten, der von „den Zionisten und der saudischen Königsfamilie“ unterstützt wird.

Kamal Kharazi, der Leiter des Strategischen Rates für iranische Außenbeziehungen, enthüllte auch, was er zu Beginn des neuen Jahres als das entscheidende Ziel seines Landes im Nahen Osten bezeichnete.

Laut „Iran News“ wies er darauf hin, dass der Iran darauf besteht, die US-Streitkräfte aus der Region zu vertreiben, und bestätigte, dass die Bemühungen des Iran, die Ermordung von Soleimani zu rächen, nicht aufhören werden und dass sein Land noch härtere Streiks gegen „die Täter“ durchführen könnte.

In Bezug auf die jüngste US-Militäraktion im Nahen Osten hat Kharazi deutlich gemacht, dass solche Schritte vor allem ein psychologischer Krieg sind, und tatsächlich sind „die Amerikaner und die Zionisten sehr besorgt darüber, was der Iran tun kann. Deshalb haben sie durch ihre militärische Präsenz in der Region oder durch ihre Aussagen hier und da einen psychologischen Krieg ausgelöst.“

Der iranische Beamte forderte die Iraner auf, geduldig zu sein und diesen psychologischen Krieg nicht zu fürchten. Er betonte die volle Bereitschaft und dass die USA und die Zionisten die Antwort sofort erhalten, wenn sie weiter gehen würden.

Möglichkeiten des Iran

In einem Telefonat mit seinem kuwaitischen Amtskollegen warnte der iranische Außenminister Mohammad Javad Zarif die USA vor jeglichen Maßnahmen gegen sein Land und machte es „für die Folgen einer Verschwörung verantwortlich“.

In demselben Telefonat sprach er über „fragwürdige Bewegungen für die USA in der Region“ und betonte, dass „Stabilität und umfassende Sicherheit ohne ausländische Einmischung und Spannungen gewährleistet sein sollten“.

Er schloss einen Kriegsausbruch gegen sein Land nicht aus und wies in einem Tweet darauf hin, dass sich die Geheimdienstinformationen aus dem Irak auf eine Verschwörung beziehen, um einen Vorwand für einen Krieg zu erfinden. Er bestätigte, dass sein Land reagieren werde, um sich zu verteidigen, wenn die USA es angreifen würden. „Der Iran strebt keinen Krieg an, aber er wird seine Bevölkerung, Sicherheit und lebenswichtigen Interessen verteidigen“, fügte er hinzu.

Zarifs Tweet fiel mit der Ankunft des dritten B-52-Kämpfers in der arabischen Golfregion zusammen, um einen möglichen iranischen Schritt zum Jahrestag der Ermordung von Qasim Suleimani zu verhindern, wie Frank McKinsey, Kommandeur des US-Zentralkommandos, erklärte. Die USA sind „bereit und in der Lage, auf jeden Angriff auf Amerikaner oder US-Interessen zu reagieren“.

Irak dazwischen

Nachdem die USA mit Katyusha-Raketen, die von iranischen Militanten abgefeuert wurden, auf die US-Botschaft in Bagdad abgefeuert haben, haben sie kürzlich zwei B-52-Kämpfer an den Arabischen Golf geschickt. Ein hochrangiger US-Militärbeamter sagte am Mittwoch, die Kämpfer seien als Reaktion auf die Pläne des Iran für mögliche Angriffe auf US-Verbündete im Irak oder anderswo im Nahen Osten geschickt worden.

CNN zitierte Beamte und sagte, dass neue Geheimdienstinformationen beweisen könnten, dass der Iran ballistische Kurzstreckenraketen in den Irak transferierte, was die USA dazu veranlasste, mehr militärische Verstärkung in die Region zu schicken, einschließlich B-52-Bomber. In diesem Zusammenhang enthüllten iranische Quellen, dass die Revolutionsgarde Arsh-Kurzstreckenraketen und -Drohnen in den Irak transportiert.

Arabische Medien zitierten iranische Quellen, indem sie sagten, dass die Übertragung der Waffen in den Irak in zwei Schritten erfolgte, da sie zuerst von Teheran in das Kawthar-Lager, eines der größten Lager im Westen der Ahwaz-Region, gebracht und dann den Irak durch den Grenzübergang Shalamaja betreten würden.

Quellen berichteten, dass die Revolutionsgarden diese Raketen und Drohnen den „irakischen Widerstandsfraktionen“ nicht zur Verfügung stellten, sondern sie in schwer bewachten Orten und Lagern der mit Teheran verbundenen irakischen bewaffneten Fraktionen in den südirakischen Provinzen unter der Aufsicht über Offiziere und Mitglieder der Quds Force.

Aus irakischen Quellen ging letzte Woche hervor, dass der Befehlshaber der iranischen Quds Force, Ismail Qani, bei seinem jüngsten Besuch im Irak ein erweitertes Treffen mit einer Reihe irakischer Milizführer abgehalten hat, die vom Iran unterstützt wurden. Während des Treffens bat er die Milizen, bereit zu sein, Angriffe gegen US-Einrichtungen und -Ziele zu starten, falls der Iran von einem US- oder israelischen Luftangriff angegriffen wurde.

Die Quellen betonten, dass viele der Milizen, deren Führer an dem Treffen teilnahmen, ihr Hauptquartier im Irak evakuiert hatten, in Erwartung möglicher US-Streiks.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten