Iran holt irakische Volksmobilisierungsmilizen, um die Ahvaz-Revolution zu unterdrücken

Die iranischen Behörden haben laut Sky News mehr als 1.500 pro-irakische Milizen vom PMF rekrutiert, um den Iran bei der Unterdrückung der Ahvaz-Revolution zu unterstützen, die sich auf die Hauptstadt Teheran und Städte wie Isfahan und Karj ausgeweitet hat.

Die PMF hat an der Seite von Bashar al-Assad an den Kämpfen teilgenommen, zusätzlich zu anderen Milizen, die der Iran aus Pakistan und Afghanistan gebracht hat, wie die Brigaden Fatimiyoun und Zainabiyoun.

Die Proteste in Ahvaz und großen Gebieten im Süden des Iran halten seit achten Tagen an, mit vielen Verhaftungen, Schusswechseln und abgefeuertem Tränengas.

Seit dem 15. Juli haben Tausende von Ahvaz in Khuzestan, Südiran, gegen Wassermangel, weit verbreitete Dürre und Stromausfälle protestiert, nachdem die Regierung an fünf Flüssen, die durch den Ahvaz fließen, Dämme gebaut hatte, um Wasser in das iranische Landesinnere umzuleiten und die Menge des Wassers in der Region zu reduzieren.

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.