Iran und Al-Qaida: Eine langjährige Beziehung

Von Hayyan Sorour

Ayman Al-Zawahiri wurde getötet, wie vor ihm Osama bin Laden. Mit dem Tod der beiden Al-Qaida-Führer stellt sich die Frage: Was ist von Al-Qaida übrig, und wer schützt sie?

Zu dieser Tatsache gesellen sich die iranischen Botschaften, wonach die Mullahs in Teheran Al-Qaida und die „Takfiris“ bekämpfen wollen. Das sagt zumindest Hassan Nasrallah, der Anführer der Hisbollah. In all seinen Reden sprach er vom „Krieg gegen den Terrorismus“, begründet durch die Berufung auf diesen Krieg vor dem libanesischen Volk.

Was ist das für ein Krieg, wenn der „khomeinistische Iran“ von Anfang an bis heute der Stabilitätsanker für Al-Qaida war?

Die Entscheidung des US-Finanzministeriums, Sanktionen gegen drei im Iran ansässige Anführer von Al-Qaida zu verhängen, hat einmal mehr die Beziehung Teherans zu dieser Terrororganisation unterstrichen.

In letzter Zeit wurde viel über diese Beziehung gesprochen, insbesondere nachdem der Direktor der CIA erneut Briefe des ehemaligen Al-Qaida-Führers Osama bin Laden veröffentlicht hatte, Dokumente, die bei der Razzia von US-Spezialeinheiten im Mai 2011 auf dem Gelände gefunden wurden, auf dem bin Laden in der pakistanischen Stadt Abbottabad residierte.

Laut der Erklärung sind die von den Sanktionen betroffenen Führer für den Transfer von Geldern von Al-Qaida im Nahen Osten sowie für die Organisation des Transports von Extremisten aus einigen asiatischen Ländern in den Nahen Osten verantwortlich.

Die von den Sanktionen betroffenen Personen sind:

  • Faisal Jassim Muhammad Al-Omari Al-Khalidi, ein hoher Beamter von Al-Qaida und ein Bindeglied zwischen dem Shura-Rat der Terrorgruppe und der Bewegung „Taliban Pakistan“.
  • Yazra Mohammad Ibrahim Bayoumi, seit 2006 Mitglied von Al-Qaida und seit 2014 im Iran ansässig. Al-Bayoumi war seit Mitte 2015 an der Freilassung von Al-Qaida-Mitgliedern im Iran beteiligt. Anfang 2015 war er Vermittler für iranische Behörden und ein Jahr zuvor sammelte er Spenden für die Organisation. Die US-Erklärung hatte darauf hingewiesen, dass Al-Bayoumi diese Gelder an die Organisation Jabhat Al-Nusra, die syrische Al-Qaida-Fraktion, geschickt habe.
  • Abubakar Mohammad Mohammad Ghomin, zuständig für die Finanzierung und Organisation von Al-Qaida-Mitgliedern im Iran. Nach Angaben der USA arbeitete er vor seinem Umzug in den Iran im Geheimdienst von Al-Qaida.

Ein geheimes Dokument aus dem Jahr 2008, das letztes Jahr von der Washington Post veröffentlicht wurde, enthüllte Informationen und Daten, die aus Interviews mit aktuellen und ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeitern stammen.

Dem Artikel zufolge wurden einige Al-Qaida-Figuren mit Pseudonymen zu den mit dem iranischen Regime verbundenen Figuren gezählt, insbesondere als Dutzende von Al-Qaida-Kämpfern nach den Ereignissen vom 11. September in den Iran flohen:

– Abu Hafs Al-Mauritani, der 2012 nach Mauretanien zurückkehrte, war bin Ladens Berater für religiöse Angelegenheiten und Al-Qaidas Experte für islamisches Recht. Sein richtiger Name ist Mahfouz Ould Al-Walid.

– Abu Al-Khair Al-Masri, der im Führungsstab von Al-Qaida saß, war auch für die Außenbeziehungen der Organisation, einschließlich der Kommunikation mit den Taliban, verantwortlich und unterhielt langjährige Beziehungen zu beiden Al-Qaida-Führern Al-Zawahiri und bin Laden.

– Saif Al-Adl, einer der Teilnehmer an der Planung terroristischer Operationen und Propagandaexperte, der auch die Militäroperationen der Organisation leitete, soll im Iran leben.

– Abu Mohammed Al-Masri, ein weiteres Mitglied der Al-Qaida-Führung, eines der „effektivsten“ Mitglieder bei der Planung von Operationen, ehemaliger Leiter der Ausbildung des Personals der Organisation, soll sich ebenfalls im Iran aufhalten.

– Suleiman Abu Ghaith, der offizielle Sprecher der Organisation vor seiner Festnahme und Inhaftierung in den USA.

– Abu Al-Laith Al-Libi, auch bekannt als Ali Ammar Ashour Al-Rifai, arbeitete als paramilitärischer Kommandant, bevor er durch einen amerikanischen Drohnenangriff getötet wurde, war in Ostafghanistan und im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan aktiv, übte Autonomie aus dort mit großen Befugnissen und genoss langjährige Beziehungen zu hochrangigen Führern der Organisation.

– Abdulaziz Al-Masri, auch bekannt als Ali Sayed Mohammed Mustafa Al-Bakri, ist ein aktives hochrangiges Mitglied von Al-Qaida, ein hochrangiger Experte für Sprengstoffe und Gifte, Experte in Nuklearphysik und enge Beziehungen zu Saif Al-Adl und Khalid Sheikh Mohammed.

– Abu Dujana Al-Masri, der vor seiner Verhaftung als Ausbilder für Bombenangriffe arbeitete, Mitglied der ägyptischen Islamischen Dschihad-Bewegung und Schwiegersohn des verstorbenen Al-Qaida-Führers Ayman Al-Zawahiri.

– Mohammed Ahmed Shawki Al-Islambouli, der Missionen und Operationen von Al-Qaida mit ägyptischen islamistischen Gruppen koordinierte, hatte früher gute Beziehungen zum iranischen Geheimdienst und ist der Bruder des Mörders des ehemaligen ägyptischen Präsidenten Sadat, Khaled Al-Islambouli.

– Tharwat Shehata, ein ehemaliger Vertrauter von Zawahiri und Experte für Einsatzplanung, hatte enge Beziehungen zu Al-Qaida-Führern, bevor er später in den Iran abreiste.

– Ali Mujahid, lieferte Sprengstoff, bildete Rekruten in IT aus, erleichterte die Bewegung hochrangiger Mitglieder vom Iran in den Irak, Berichten zufolge verdächtigt, den Angriff auf die New Yorker U-Bahn im Dezember 2005 ausgeführt zu haben.

– Abu Anas Al-Libi, der Verbindungen zu den Bombenanschlägen in Ostafrika von 1998 verdächtigt wird, ein prominentes Mitglied von Al-Qaida und den libyschen Kampfbrigaden, bevor er festgenommen und in die USA gebracht wurde.

– Abu Al-Dahak, auch bekannt als Ali Saleh Hussein Al-Tabuki, arbeitete als Vertreter tschetschenischer Kämpfer in Afghanistan.

– Khaled Al-Sudani, Mitglied des Al-Qaida-Shura-Rates und vermutlich in Jordanien, Pakistan oder Iran ansässig.

– Qasim Al-Suri, auch bekannt als Izz Al-Din Al-Qassam Al-Suri, eine Verbindung von Al-Qaida-Führern in Waziristan, Pakistan und Irak, plante und koordinierte Terroroperationen in Europa mit vielen Al-Qaida-nahen Zellen.

– Jafar Al-Uzbek, arbeitete als Vertreter des Oberkommandos von Al-Qaida, um die Freilassung von im Iran festgehaltenen Al-Qaida-Mitgliedern auszuhandeln.

– Zwei bemerkenswerte Namen werden dieser Liste hinzugefügt, der erste ist Mohsen Al-Fadhli, der Gründer der Terrororganisation Khorasan, der letztes Jahr bei einem Luftangriff getötet wurde, und Majed Al-Majed, der Emir der Terrorbrigaden von Abdullah Azzam, ausgebildet in Iran, zeichnete sich durch die Rekrutierung von Saudis für terroristische Gruppen aus.

– Familienmitglieder Bin Ladens lebten im Iran, z.B. sein Sohn Saad und seine Familie, seine Geschwister, seine Söhne Mohammed, Hamza, Ladin, ihre Schwestern und eine Tante.

Die französische Zeitung „Le Monde“ veröffentlichte einen Bericht, in dem berichtet wurde, dass die CIA Berichte über die Beziehungen des Iran zu Al-Qaida publizierte, was eine Welle der Besorgnis auslöste. Die Amerikaner entdeckten diese geheime Beziehung und hielten sie seit dem 2. Mai 2011 vor der Öffentlichkeit geheim, genauer gesagt während der Bekanntgabe des Todes von Osama bin Laden in Pakistan.

Die Zeitung sagte in ihrem Bericht, dass die CIA die Beziehung zwischen dem schiitischen Iran und der sunnitischen Al-Qaida offengelegt habe, angesichts des gemeinsamen Feindes der „Amerikaner“ im Nahen Osten. Auf diese Dokumente kann über die Website der CIA zugegriffen werden.

Die Zeitung zitierte den damaligen CIA-Direktor Mike Pompeo, dass es bereits gemeinsame Beziehungen zwischen den beiden Parteien gegeben habe, da der Iran mit Al-Qaida kooperiert habe – und weiterhin kooperiere –, während sie viele Abkommen haben, wie zum Beispiel ein „Nicht-Aggressions“-Abkommen .

Die Zeitung fügte hinzu, dass einige dieser Dokumente, die freigegeben wurden, vom „Lieblingssohn“ von Osama bin Laden sprechen, dessen Name Hamza ist. Unter diesen Dokumenten ist ein Video, das die Hochzeitsfeier von Hamza bin Laden im Jahr 2007 im Iran zeigt. Hamza bin Laden wurde später der zweite offizielle Sprecher von Al-Qaida unter al-Zawahiri.

Interessanterweise wurde ein 19-seitiges Dokument veröffentlicht, das eine Welle von Kämpfern enthüllte, die zwischen 2001 und 2002 aus Afghanistan in den Iran flohen, um den US-Streitkräften zu entkommen. Diese Al-Qaida-nahen Kämpfer haben sich unter den offenen Augen des iranischen Geheimdienstes leicht im Iran bewegen können.

Die Zeitung bestätigte, dass sich durch eines der amerikanischen Dokumente herausstellte, dass der iranische Geheimdienst den im Iran stationierten Al-Qaida-Kämpfern Geld, Waffen und Informationen über ihren libanesischen Verbündeten, der Hisbollah, anbot, wie sie Angriffe gegen amerikanische Interessen in Saudi-Arabien und Saudi-Arabien und den anderen Golfstaaten durchführen könnten.

Es ist erwähnenswert, dass die Dokumente zusätzlich zu der Absicht des Iran, Al-Qaida-Kämpfer als Instrument einzusetzen, um seinen Interessen zu dienen, auch enthüllten, dass Washington seinerseits daran arbeitete, Kommunikationswege mit sunnitischen Militanten zu öffnen, die sich insbesondere im Südosten des Iran befinden an den Grenzen zu Pakistan und Afghanistan. Damit wollten die USA den Dokumenten zufolge den schiitischen Staat destabilisieren.

Die Zeitung berichtete, dass der Iran eng mit einem Vertreter von Al-Qaida, Abu Hafs Al-Mauritani, verbunden sei, der Algerien in den 1990er Jahren nach Afghanistan verließ. Er galt als enger Mitarbeiter bin Ladens und gehörte zu den meistgesuchten Terroristen der USA, bevor er in den Iran flüchtete, wo er als Sprecher von Al-Qaida diente, während er im Dezember 2001 an der Kommunikation mit den iranischen Geheimdiensten arbeitete.

Laut US-Dokumenten hat Mauretani mit den Iranern vereinbart, Kämpfer der Al-Qaida im Schatten engmaschiger US-Aufspürungsoperationen heimlich in den Iran zu verlegen. 2002 schloss sich der Drahtzieher der Anschläge auf die US-Botschaften in Tansania und Kenia, der Ägypter Saif al-Adl, diesen Kämpfern an, ebenso wie Bin Ladens rechte Hand, Abu Mohammed al-Masri.

Die Zeitung stellte fest, dass das 9/11-Komitee des US-Kongresses in dieser Zeit sowohl Iraner als auch Al-Qaida-Elemente beschuldigte, hinter den Anschlägen zu stecken. Dieses Komitee hat bestätigt, dass Al-Qaida und Teheran seit den 1990er Jahren eine Beziehung unterhalten, als sich Gesandte der Parteien im Sudan trafen, wo sich Osama bin Laden damals niedergelassen hatte.

Laut CIA-Dokumenten hat Teheran während der US-Invasion im Jahr 2003 die Bewegung von Al-Qaida-Kämpfern durch sein Territorium in Richtung Irak ignoriert. Diese Kämpfer haben damals bewusst die Reihen einer der Hauptkräfte des Dschihad gegen die Amerikaner gestärkt , Abu Musab al-Sarqawi.

Abschließend zitierte die Zeitung einen Brief, der am 18. Oktober 2007 von Osama bin Laden an einen seiner Feldkommandanten im Irak geschickt wurde: „Wissen Sie, dass der Iran die Hauptstraße ist, durch die unsere Gelder und Männer passieren, und wir verwenden es, um Informationen zwischen uns auszutauschen“. In seinem Brief fügte Bin Laden hinzu: „Wenn Sie sich entscheiden, eine Front gegen den Iran zu eröffnen, rate ich Ihnen, dies nicht öffentlich zu verkünden und sich stillschweigend damit zu befassen.“

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.