Iran und das Assad-Regime

Diese Studie fasst die strategischen Dimensionen des iranischen Interesses in seinen Beziehungen zum syrischen Regime anhand der folgenden Argumente zusammen:

  • Warum hält der Iran Syrien für wichtiger als Ahwaz?
  • Das iranische Verhältnis zum Regime und seine Komplexität;
  • Die Besonderhiet der Beziehung zwischen den beiden Regimen;
  • Die Geschichte der Beziehung und ihre Dimensionen;
  • Die Beziehung zu Syrien unter Al-Assad Junior

Vorwort:

„Wenn wir nicht in Syrien interveniert hätten, wäre Damaskus innerhalb einer Woche gefallen“; Diese entzündliche Aussage von Sayyid Hassan Nasrallah, dem Generalsekretär der libanesischen Hezbollah, war eine der Aussagen, die weitgehend den Verlauf des Kampfes in Syrien aufgezeigt hatten. Dies ist eine Erklärung, die der Aussage eines iranischen Führers entspricht, in der er sagte, Syrien sei: „die iranische Provinz Nummer 35“, und Syrien sei von strategischer Bedeutung für den Iran, und überwiege die Bedeutung von „Ahwaz“ Das liegt daran, dass Ahwaz nach dem Verlust wiedererlangt werden könnte, während der Verlust Syriens den Verlust Teherans selbst bedeutet.

Auf der anderen Seite sah sich die aufstrebende syrische Opposition einem ungewöhnlichen Bündnis und einer heftigen Verteidigung des Regimes von Damaskus durch Teheran gegenüber. So sagte einer der prominenten syrischen Gegner, nämlich Burhan Ghalioun: „Bashar Al-Assad hatte Syrien an den Iran verkauft, um sein Regime aufrechtzuerhalten.“ Durch sein absolutes Vorurteil zugunsten der regionalen Seite gegen den Iran, abgesehen von der Erkenntnis dieser Achse, dass Syrien, wenn es vollständig in die Hand des Iran fällt, dessen Dominanz über die Region und deren Unterwerfung unter den iranischen Machtfaktor anzeigen könnte, der ihre heutigen Hauptstädte bedrohen würde oder morgen, was Syrien zu einem weiteren Schauplatz regionaler Konflikte machte, in denen diese Länder miteinander konkurrieren. Die Arena, die sich nach Jemen, Sudan, dem Horn von Afrika, Somalia, Irak, Zentralasien, Nordafrika und natürlich nach Palästina ausdehnt.

An den Ufern dieses regionalen und natürlich internationalen Konflikts wurden von 2011 bis heute viele Achsen gebildet. Einige wurden aufgelöst und einige überlebten, nachdem sie viele Transformationen durchgemacht hatten und von vielen Umsätzen beeinträchtigt wurden, die nicht zu erwarten waren, da sie als Erdbeben in der Wissenschaft politischer Koalitionen galten, die auf einer unveränderlichen geopolitischen Dimension aufbauten. Diese zu verändern würde bedeuten das ganze internationale System zu verändern. Ist das nicht das, was heute auf der Welt und in der Region passiert? Hat jemand damit gerechnet, dass eine Einigung mit Teheran erzielt wird? Und das syrische Regime seine chemischen Waffen aufgeben würde? Und dass der Iran, Russland und die Türkei auf derselben Achse liegen würden? Und Amerika gegen die Türkei in der Region wäre? Und ein arabisches Bündnis im Jemen geschlossen werden würde? Und Länder wie Syrien, Jemen und der Irak von den Kriegen und Konflikten dieser Achsen erschöpft sein würden?

Unter den Achsen, die gebildet wurden, konnten wir kürzlich die Entstehung der Achse Iran, Türkei, Russland und Katar beobachten, die sich aus den durch die anhaltenden und zunehmenden regionalen Probleme hervorgerufenen Transformationen gebildet hat. Solange die Transformation in der gesamten Region andauert, bleibt diese gebildete Achse dem Verschwinden oder der Veränderung unterworfen, während ihre Pole zumindest zu Feinden oder Konkurrenten werden, d.h. zu ihren früheren Einstellungen zurückkehren. In Anbetracht der Tatsache, dass die Achse im Wesentlichen auf der Grundlage dieser Vorfälle und ihrer Transformationen festgelegt wurde. Wir konzentrieren uns in dieser Ausgabe auf die Rolle des Iran in Syrien, um sie im Lichte der Komplexität, Divergenz und Meinungsverschiedenheit zu sehen.

Komplizierung des Problems

Viele westliche Studien interessierten sich grundsätzlich für das Schicksal der syrisch-iranischen Beziehungen, die durch den türkisch-katarisch-iranischen Konsens über die getrennte Auseinandersetzung mit den Konfliktparteien in Syrien weiter erschwert wurde, und deren Dreifachabkommen, das über die übliche Koordinierung bis an die Grenzen vom Aufbau überregionaler Partnerschaften hinausgeht, in denen gleichzeitig katarisch-amerikanische und andere iranisch-russische Beziehungen innerhalb dieses komplizierten Netzwerks von Allianzen und Koordinierungen bestehen.

Die zunehmende Komplexität bei der Extrapolation dieser Beziehung wird daher durch einige messbare und andere falsche Faktoren in der politischen Analyse verursacht, da die Beziehung zwischen Teheran und Damaskus nur auf der Konvergenz der Sekten beruht. Einer dieser Faktoren, der zweifellos den geostrategischen Hintergrund der Szene im Nahen Osten beeinflusst, aber nicht die ganze Wahrheit darüber darstellt, denn der Damaskus hat diese Beziehung aus mehr als 35 Jahren als strategische Säule angesichts der arabischen Zerstreuung selbst sowie die permanente Vertreibung der Araber aus den zentralen arabischen Fragen, wie sie Damaskus gemäß seiner nationalen Vision für die arabische Welt sieht.

Zum Zeitpunkt des Aufbaus der Beziehung drohte Saddam’s Irak, Damaskus mit Autobomben über die Moslem-Brüder an und behinderte die syrische Lösung im Libanon. Ebenso war Ägypten nach Camp David gegangen und von der palästinensischen Sorge befreit worden. Der Golf war zu dieser Zeit sehr vorsichtig in Bezug auf die politischen und sozialen Veränderungen, die durch seine unmittelbare Nachbarschaft hervorgerufen wurden. Dies negiert nicht die Tatsache, dass sich ihre Beziehung unter der erklärten arabischen Unterstützung mit Geld und Waffen gegenüber der bewaffneten Opposition in Syrien nach dem Aufkommen der syrischen Bewegung intensiviert hat, was Teheran und die Türkei gleichermaßen tun. Natürlich diskutieren wir hier nicht die Gründe, aus denen die syrische Situation zu regionalen und internationalen Konflikten geführt hat.

Woher kommt die Besonderheit der Beziehung zwischen Teheran und Damaskus?

Es gibt eine Reihe von Faktoren, die dieser Beziehung gleichzeitig Stärke, Bedeutung und Besonderheit verleihen. Diese Faktoren sind auf Ebenen verteilt und jede Ebene bildet einen Extrapolationswinkel dieser Beziehung. Die lokale, die arabische, die nahöstliche und die internationale Ebene, dann die wesentliche Ebene, die mit dem Projekt der „Achse des Widerstands und der Zurückhaltung“ verbunden ist, wie es sich gegen das amerikanisch-israelisch-golfische Projekt richtet. Der Konflikt zwischen diesen beiden Projekten ist das größte Merkmal der Region seit der Gründung des Staates Israel auf der einen Seite und der Revolution im Iran auf der anderen Seite. In letzter Zeit hat der Konflikt nach dem Arabischen Frühling ein zusätzliches Ausmaß erreicht.

Erstens: Bilateralität zwischen den beiden Ländern: Vorsicht und Einigung:

Damaskus war das erste Land, das auf das Geschehen in Teheran aufmerksam machte. Es war das erste Land, das dies anerkannte und unterstützte, in dem Wissen, dass die Beziehungen zum Iran von Schah vor der Revolution auf Botschafterebene ohne jegliches hohes Maß an Koordination beschränkt waren, insbesondere, da Schah ein pro-westlicher Staat war und auch besonders nach der Unterzeichnung des Abkommens von Algierien im Jahr 1975 mit Saddam Hussein, dem vereidigten Feind von Damaskus. Im Gegenteil, die Khomeini-Revolution brachte den Slogan „Death to America“ ​​auf den Punkt und erklärte seine Unterstützung für die Befreiung der besetzten arabischen Gebiete von Israel und übergab die Washingtoner Botschaft der Palästina-Befreiungsorganisation. Sie bemühte sich weiter darum, „Israel von der Landkarte zu tilgen“, was mit der syrischen Politik in Einklang stand, die sich zu der Zeit allein damit befand, einzelnen Friedensabkommen ihrer arabischen Brüder mit Israel und Feinden überall, besonders nach dem Ausbruch des libanesischen Kriegs gegenüberzustehen.

Mohammad Hussein Montazeri, der Gründer des Islamic Revolutionary Guard Corps, war der Beziehungs-Macher der arabischen Welt. Montazeri (oder Montazeri Jr.) war einer der bedeutendsten Kader von Khomeini in seinem Exil im Irak. Auch war er als ihm ergebener Schüler bekannt. Vor dem Triumph der iranischen Revolution stellte Montazeri Jr. eine Verbindung zwischen Khomeini und einer Reihe von politischen Kräften in der arabischen Welt dar, einschließlich der Palästinensischen Nationalen Befreiungsbewegung (Fatah), wie es in einigen Berichten dargestellt wurde, insbesondere in Patrick Seale’s Buch „Der Kampf um Syrien“, der diese Beziehung rechtfertigte, indem er sagt: „Wer eine Rolle im Nahen Osten anstrebt, muss sich mit Damaskus auseinandersetzen. Derjenige, der Damaskus beherrscht oder sich damit befasst, könnte die anderen arabischen Länder isolieren und würde sie nicht benötigen.“ Daher repräsentiert Damaskus mit dieser Position „das goldene Geschenk des Schicksals“.

Es besteht kein Zweifel, dass diese Transformation eine strategische Verschiebung unter dem Kräfteverhältnis zum Nachteil der Syrer und Iraner war. Und es schien, als würde diese Beziehung eine Brücke bilden, über die Teheran in den Nahen Osten gelangen könnte, da sie dazu beitragen würde, Damaskus aus seiner arabischen Isolation zu befreien. Obwohl die Beziehungen zwischen Damaskus und Bagdad nach Saddam Husseins Putsch gegen Ahmad Hassan Al-Baker schwer zerbrochen waren, hatte der irakische Krieg gegen den Iran, der nicht mal zwei Jahre nach dem Beginn des Erfolgs der Revolution gewartet hatte, hat die syrisch-iraniscge Eile auf beiden Seiten behindert, da Teheran wusste, dass Damaskus ein Hauptzentrum des arabischen Nationalismus ist, forderte der Iran neben der Existenz von Al-Baath auch im Irak keine militärische Unterstützung von Damaskus, obwohl Damaskus wiederholt seine unterstützende Haltung gegenüber Teheranerklärt hatte.

In den achtziger Jahren stießen die Beziehungen zwischen den beiden Parteien auf einige Schwierigkeiten; Einige waren auf den Konflikt und die Meinungsverschiedenheiten im Libanon zwischen der Hisbollah und der Amal-Bewegung zurückzuführen, die für Damaskus geschlossen war. Am Ende dieser Phase war Syrien immer noch der einzige arabische Verbündete des Iran, und das Bild des syrisch-iranischen Bündnisses sah folgendermaßen aus: Ein De-facto-Bündnis, in der jede Partei begann, ihre regionalen Beziehungen zu diversifizieren; „Der größte gemeinsame Nenner zwischen Damaskus und Teheran war in der Vereinbarung vertreten, den libanesischen Widerstand und seine Waffen als Abschreckung gegen Israel beizubehalten, aber die Rollen beider Parteien des Bündnisses im Libanon begannen sich zugunsten des Iran anzupassen, der zu einem effektiven Partner des Damaskus geworden war“, so das Levant Center for Studies.

Während der Jahre von Hafez al-Assad blieben die Beziehungen zwischen den beiden Ländern innerhalb des staatlich politischen Rahmens und entwickelten sich aufgrund der Befürchtungen, die Al-Assad Senior gegenüber der theokratischen Führung in Teheran hatte, nicht außerhalb der institutionellen Beziehungen. Die Iraner waren überrascht, als Syrien erklärte, am Zweiten Golfkrieg teilnehmen zu wollen. Die Entscheidung, die auf höchster Ebene des Landes getroffen wurde und auf genauen Berechnungen Syriens beruhte, die es ihnen ermöglichten, die geschlossene arabische Mauer von einer Seite zu öffnen und die Zufriedenheit der internationalen Gemeinschaft von der anderen Seite, als eine der Säulen des Krieges gegen den internationalen Terrorismus, präsentiert durch den irakischen Präsident. 1991 wurde die „Damaskus-Erklärung“ durch ein arabisches Abkommen erlassen und in einem ihrer Artikel die Stationierung syrischer und ägyptischer Streitkräfte im Golf festgehalten, die Teheran nicht bewunderte. Sie schickten ihre Delegationen nach Kairo, Damaskus und Beirut. „Einige dieser Delegationen hörten von den Syrern, was sie ein wenig hätte beruhigen können, also antworteten sie darauf, dass die Wut und der Einwand gegen die Erklärung von Damaskus nicht mit der syrischen Politik verbunden sei, sondern mit der ägyptischen.“ „Zu diesem Zeitpunkt war der Wirbelsturm um die Erklärung von Damaskus mit seinen verwandten Teilen der syrisch-iranischen Beziehung vorbei“, so die Website von Al-Jazeera.

Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991, dem starken historischen Verbündeten Damaskus’ und seines wirtschaftlichen, sicherheitspolitischen und politischen Unterstützers, und dem Zusammenbruch der Bipolarität und des Kalten Krieges, beruhigte sich die Lage nicht mehr. Der europäische Frühling 1988, durch den eine große Masse der unterstützenden Länder (Rumänien, Tschechien) vom Damaskus abgebracht wurde, führte dazu, dass der Spielraum für politische Manöver vor den beiden Ländern verringert wurde und sie, ob sie nun gezwungen waren oder eine Wahl hatten, kamen näher beieinander, und so gab es Besuche von beiden Seiten zueinander mit der harten Arbeit, die möglichen Instrumente zwischen ihnen auf wirtschaftlicher und politischer Ebene zu festigen, insbesondere die Rolle der Hezbollah nach dem Ende des Bürgerkriegs im Libanon.

Die zweite Transformation war der Zweite Golfkrieg, diesmal um den Irak aus Kuwait zu vertreiben. Was dem Krieg dann folgte, war ein groß angelegter amerikanischer Militäreinsatz in der arabischen Golfregion. Dann das mehr als zehnjährige Embargo gegen den Irak, in dem der Iran eine große Bedrohung für seine nationale Sicherheit sah. Trotzdem ging sie sehr vorsichtig damit um, kollidierte also nicht mit Washington, sondern bot Hilfe an, als die US-Marine eine Reihe ihrer Soldaten verlor, deren Boote in Richtung der iranischen Küste abwich.

Ende der neunziger Jahre wurde eine militärische, substanzielle und technische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern eingeleitet, insbesondere auf der Ebene der Raketenindustrie. Die vorliegenden westlichen und israelischen Berichte zeigen, dass diese Zusammenarbeit bereits mit einer syrischen Unterstützung für die aufkommenden iranischen Programme begonnen hat, bevor der Iran ein Hauptbefürworter der syrischen Militärproduktion im Allgemeinen und der Raketenindustrie im Besonderen war. Diese Zusammenarbeit hat mit der gegenseitigen syrisch-iranischen Unterstützung der Hezbollah im Libanon eine geopolitische Dimension angenommen, in der Syrien seine Raketenerfahrung praktisch auf die Partei übertragen hat. Diese Erfahrung, hatte einen großen Einfluss auf den Verlauf des Krieges im Juli 2006, den Israel gegen den Libanon auslöste.

Im ersten Jahrzehnt des laufenden Jahrhunderts kam es zu einem weiteren Paradigmenwechsel in den Beziehungen zwischen Teheran und Damaskus, obwohl letztere in Bezug auf Ankara und Doha eine erhebliche Offenheit aufwiesen. Aber das Vertrauen verblieb auf der Hauptachse mit Teheran, die in der Ära Baschar Al-Assads, eine neue Herangehensweise an die Situation im Nahen Osten zu entwickeln, dann kam der Rückzug Israels aus dem Südlibanon als zweites großes Geschenk, nach der Zurückhaltung auf den Sturz des Saddam-Hussein-Regimes durch die Amerikaner. Hier kommt der Eintritt der Türkei und Katar in die Beziehungen zu Damaskus im Zusammenhang mit einer reibungslosen Konfrontation mit dem Iran, wie wir in dieser Phase die Entstehung der Rolle Katars in Bezug auf die Palästinafrage und später den Beitritt der Türkei zur gleichen Linie beobachten. Auch in dem Versuch, die palästinensische Frage von der einen Seite aus der iranischen Hand zu ziehen und die Beziehung zwischen Damaskus und dem Iran von der anderen Seite zu lösen. Diese Frage fiel in einen internationalen Konflikt, um den Iran einzudämmen und ihn an der Entwicklung von Atomwaffen zu hindern. Der Höhepunkt des Konflikts war 2006, als die US-Außenministerin Condoleezza Rice die Geburt eines neuen Nahen Ostens ankündigte, der dann ruiniert wurde von der syrisch-iranisch-katarischen Achse, inmitten der Neutralität der Türkei, die später den Weg für die Beziehungen zum Damaskus-Regime unter der Schirmherrschaft von Katar ebnete, und diese Beziehung dauerte bis 2011.

Die dritte Transformation war die US-Invasion im Irak im Jahr 2003. Sie erfolgte nach der Anschuldigung der Benutzung chemischer Waffen nach dem Ende der Rolle des Präsidenten der „Befehlshaber der Notwendigkeit“. Dieses Ereignis brachte Syrien und den Iran auf einen Krater. Die beiden Länder waren nach heutigen Angaben und Dokumenten das nächste Ziel. Obwohl Syrien und Iran zwei unterschiedliche Ansätze gewählt haben, um mit der US-Invasion im Irak umzugehen, teilten sie das Gefühl einer unmittelbar bevorstehenden, nicht virtuellen oder weitreichenden Bedrohung.

Vor dem Hintergrund dieser wichtigen Entwicklungen hat die syrisch-iranische Zusammenarbeit das Tempo beschleunigt und sich auf ein Gremium für bilaterale und regionale Fragen ausgeweitet. Im selben Kontext waren die politischen Auswirkungen des Krieges, einschließlich der Madrider Friedenskonferenz von 1991, kein Faktor für die Verbesserung der Manövriermöglichkeiten vor der syrischen Politik, sondern ein Faktor für deren Druck. Damaskus ging zu diesen Verhandlungen ohne iranische Einwände, da das Kräfteverhältnis für beide Länder zusammen in einer schwierigen Lage war.

Syrien gewann nichts aus dem Golfkrieg, aber unter Vermeidung der Streiks der internationalen Koalition (die später nach 2010 kommen wird) befanden sich der Irak, Syrien und der Iran auf der amerikanischen Achse des Bösen, und dies trotz der symbolischen Beteiligung von Damaskus am Krieg um die internationale Haltung zu mildern. Aber dieser Krieg beendete die militärische Stärke des Irak, verließ ihn, ruinierte ihn vollständig und machte ihn später zu einer Quelle des Bösen gegen Syrien, und enthüllte so die Ostfront und später auch Syrien.

Die bilaterale Ebene nach 2011

Seit dem Entstehen des arabischen Frühlings, dreißig Jahre nach dem Ende des osteuropäischen Frühlings Ende der neunziger Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts, waren viele Veränderungen im Nahen Osten und in der arabischen Welt zu verzeichnen. Im arabischen Raum gab es einen Konflikt und eine Komplexität in Bezug auf Entwicklung, Politik und Demokratie, die die Türen gegenüber Demonstrationsfluten öffneten, die einen entwicklungspolitischen und demokratischen Wandel verlangten. Der arabische Frühling in seinen tunesischen und ägyptischen Jahren stand im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit des Iran und der Türkei.

Danach stand Teheran zu den beliebten Demonstrationen, die in Tunesien und Ägypten begannen und die arabischen Erhebungen in ihrem islamischen Bild darstellten. Die iranische Führung kündigte an, dass „der arabische Frühling eine Ära der islamischen Einheit im Nahen Osten und in Afrika verspricht, in der diktatorische Regierungen durch islamische Regierungen ersetzt werden“. „Die Flut der Bevölkerung hat den Westen und seine Regime verändert“. Die iranische Haltung blieb so, bis sie Libyen erreichte, welches gute Beziehungen zu Teheran unterhielt. Die Entfernung von Oberst Al-Qaddafi störte den Iran jedoch nicht.

Der arabische Frühling in Syrien hat den Iran zwischen einem Felsen und einem harten Ort gefangen, da es jeden Tag in vielen syrischen Städten und Dörfern einen Volksaufstand und Demonstrationen gibt, die brennen, und es gibt einen politisches Aufstands-System: das einzige, das besondere Beziehungen zu ihm hat. Infolgedessen geriet der Iran zwischen die Flammen der Anerkennung der Bewegung und des Verlustes seines Freund-Regimes oder dem Beistehen zum Regime und wurde dementsprechend der politischen Heuchelei beschuldigt und verlor seine Popularität in der arabischen Welt, was wirklich geschehen ist, ist das die Popularität des Iran danach in der arabischen Welt ist seine unterstützende Haltung für das syrische Regime deutlich zurückgegangen war.

Es ist klar, dass der Iran – unter einem islamischen und arabischen Ansturm (offensichtlich unterstützt von den beiden Nachbarn Katar und der Türkei) – erwartete, dass im Falle des Sturzes des Regimes in Damaskus die Alternative ein gegen ihn gerichteter islamischer Gegenschlag und bald der Syrer sein würde. Die Bewegung hat es bewiesen, als die Bürgerströme nach weniger als vier Monaten der Demonstrationen begannen, sich zurückzuziehen.

Dies würde Teheran nicht stören, wenn sich die Alternative in ihrer Umlaufbahn befinden würde oder zumindest nicht offen dagegen wäre. Der stärkste Kandidat waren jedoch die islamischen Bewegungen, die ihre religiösen und politischen Feinde (wie die Moslem-Brüder) sind, und andere aus den verschiedenen Organisationen, die von Katar und der Türkei unterstützt werden. Dies führte den Iran mit seinen gesamten Streitkräften zum syrischen Holocaust, um sich Katar, der Türkei und anderen Gegnern zu stellen, was zeigt, dass das Verhältnis zwischen den Befürwortern dieser Achse von dem natürlichen oder neutralen Verhältnis vor 2011 zu dem kämpfenden Ausschlussverhältnis in Syrien übergegangen ist, und heute in eine Achse umgewandelt hat, die bestätigt, was wir am Anfang dieses Artikels zeigten. Dass sie den politischen Transformationen von einer Seite unterworfen sind, ganz zu Schweigen vom anhaftenden „Ideologischen Absturz“, der die Explosion der ganze Region und nicht der Achse allein von Anderen gewährleistet.


Copyright © 2018 The Middle East and North Africa Media Monitor.