Iranischer Verteidigungsminister: Plan zur Zerstörung von Haifa, Tel Aviv wartet auf Khameneis Signal

Amir Hatemi, iranischer Verteidigungsminister, sagte am Sonntag, dass der Plan, „Haifa und Tel Aviv zu zerstören, auf ein Signal von Ali Khamenei, dem Obersten Führer des Iran, wartet, um ihn umzusetzen“.

Er versprach auch, Haifa und Tel Aviv im Falle einer Torheit Israels gegen den Iran vor Ort zu regeln.

„Israel droht über seine Möglichkeiten hinaus, was das Ergebnis seiner Verzweiflung ist, in der sie gerade stecken“, fügte er hinzu.

Hatemi bemerkte auch, dass Tel Aviv „nicht in der Lage sei, den Iran aggressiv zu bedrohen, und empfiehlt den Israelis, nicht einmal verbale Drohungen auszusprechen, weil sie diese nicht ausführen können.“

Brigadegeneral Aziz Naseer Zadeh, der Kommandeur der iranischen Luftwaffe, betonte die Bedeutung der Rolle der Luftwaffe für das, was er als „heilige Verteidigung“ bezeichnete.

„Die Aufgaben der Luftwaffe während der heiligen Verteidigung waren sehr unterschiedlich, da sie für die Unterstützung der Oberflächentruppen und den Schutz der Ölplattformen, der südlichen Inseln und ihrer Einrichtungen verantwortlich war“, sagte er laut der iranischen Agency.

„Luftkämpfer während der heiligen Verteidigung haben nicht nur sensible und wirtschaftliche Gebiete in unserem Land verteidigt, sondern auch die militärischen und wirtschaftlichen Gebiete des baathistischen Regimes angegriffen“, fügte Zadeh hinzu.

Er betonte auch, dass „die Luftwaffenpiloten bereit seien, die Sicherheit des Luftraums des Landes zu verteidigen“.

Aziz Naseer Zadeh hatte kürzlich gesagt, dass die Waffe jeder Bedrohung des Landes ausgesetzt sein könne, und betonte, dass „militärische Macht eine der Komponenten der nationalen Stärke ist“.

Es ist bemerkenswert, dass die iranischen Milizen in Syrien fast wöchentlich israelischen Streiks ausgesetzt sind, bei denen Dutzende von Militanten getötet wurden, ohne dass der Iran oder seine Milizen darauf reagiert haben.

Alle Veröffentlichungsrechte und Urheberrechte sind dem MENA Forschungs- und Studienzentrum vorbehalten