Islamistische Bewegungen in Europa 1 – Die Geschichte einer Herausforderung für europäische Entscheidungsträger

In den 2010er Jahren richtete sich ein Großteil der Aufmerksamkeit der Behörden und der Öffentlichkeit auf den dschihadistisch inspirierten Terrorismus. Der rasche Aufstieg des Islamischen Staates im Nahen Osten, die Mobilisierung Tausender Zivilisten und Einwohner europäischer Länder, sich diesen Gruppen anzuschließen, und die von ihm organisierte oder inspirierte Welle von Terroranschlägen, die Europa überrollte, haben den Diskurs über politische Entscheidungen erfasst. Hersteller in ganz Europa.

Ende der 2010er Jahre und zu Beginn des neuen Jahrzehnts war die Bedrohung durch den Dschihadismus zwar nicht verschwunden, aber deutlich zurückgegangen. Als Folge dieses Rückgangs haben sich die Anliegen politischer Entscheidungsträger und Meinungsbildner in den letzten Jahren teilweise auf gewaltfreie Manifestationen des Islamismus ausgeweitet. Die europäische Bevölkerung diskutiert zunehmend über die Auswirkungen islamistischer Gruppen auf ihre Gesellschaft. Sie handeln zwar im Rahmen des Gesetzes, verbreiten aber höchst umstrittene Ansichten, die mit westlichen Werten nicht vereinbar sind, und ergreifen auch Maßnahmen, die sich negativ auf den Zusammenhalt in den europäischen Gesellschaften auswirken können.

In einer viel beachteten Rede im April 2019 sprach der französische Präsident Emmanuel Macron das Phänomen als eine der größten Herausforderungen für sein Land an: „Wir sprechen von einem Kommunitarismus, der sich in bestimmten Vierteln der Republik ausbreitet. Die Rede ist von der heimlich vollzogenen Sezession, da die Republik ihre Versprechen aufgibt oder nicht halten kann. Die Rede ist von Menschen, die im Namen der Religion eine politische Agenda verfolgen, nämlich die des politischen Islam, den Verzicht auf unsere Republik. Deshalb appelliere ich an die Regierung, hartnäckig zu bleiben. “

Europas politische Beobachter wundern sich nicht, dass Macron, ein entschiedener Gegner des Populismus, aber auch Experte für die wunden Stellen seines Landes, auf die negativen Auswirkungen der Islamisierung auf die französische Gesellschaft aufmerksam macht. Der französische Präsident hat lediglich die Bedenken geäußert, die von Entscheidungsträgern in der europäischen Politik zunehmend geäußert werden.

Diese Bedenken sind jedoch in Europa keineswegs neu. 1988 beispielsweise kämpften verschiedene islamistische Organisationen unter den muslimischen Gemeinden Großbritanniens gegen Salman Rushdies Buch „The Satanic Verses“. Die Aufregung gipfelte in einer öffentlichen Bücherverbrennung in Bradford. Spätestens dann war sowohl den islamistischen Agitatoren als auch dem britischen Establishment klar, dass der Islamismus zu einer Kraft geworden war, die das Land über viele Jahre in Atem halten würde. Ähnliches geschah in Frankreich Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre, als islamistische Gruppen gegen das Hijab-Verbot an Schulen und öffentlichen Plätzen mobilisierten. Der französische Staat und die französische Öffentlichkeit mussten zugeben, dass islamistische Strömungen in der Republik Fuß gefasst hatten und im Begriff waren, die gesellschaftlichen Normen des Landes in Frage zu stellen.

Seit diesen ersten Schlüsselereignissen debattieren die meisten europäischen Länder über den Umgang mit dem Islamismus. Das breite Spektrum islamistischer Bewegungen, mit denen Europa konfrontiert ist, ist komplex und mag vielen Menschen verwirrend erscheinen. Der Islamismus ist im Wesentlichen eine sehr vielfältige Bewegung. Alle islamistischen Bewegungen haben gewisse Kernideen gemeinsam, sie unterscheiden sich aber auch in vielerlei Hinsicht deutlich voneinander, von ihrer theologischen und politischen Ausrichtung bis hin zu ihren Taktiken und Strategien. Eine mögliche – wenn auch zwangsläufig vereinfachende – Differenzierung lässt sich anhand der jeweiligen Vorgehensweise vornehmen. Daraus ergeben sich drei Unterkategorien: gewalttätige Ablehnende (Ablehner), gewaltfreie Ablehnende (Ablehnende) und PartizipatorInnen.

Die Ansichten über die Natur der Islamisten sind unter europäischen Politikern, Wissenschaftlern und Meinungsführern nicht einheitlich. Manche gehen optimistischer vor und argumentieren, dass islamistische Gruppen einfach konservative Ansichten vertreten, die denen der meisten Europäer widersprechen mögen, aber dennoch legitim und harmlos sind. Andere argumentieren auch, dass Partizipationisten wie europäische Netzwerke, die mit der Muslimbruderschaft verbunden sind, die Integration westlicher muslimischer Gemeinschaften fördern würden. Damit würden sie ein Modell bieten, das es Muslimen ermöglicht, ihren Glauben ganzheitlich zu leben und ihre islamische Identität zu bewahren und sich gleichzeitig als Bürgerinnen und Bürger aktiv zu engagieren. Darüber hinaus deutet eine optimistische Interpretation darauf hin, dass partizipative Islamisten eine positive Bestätigung für junge Muslime wären und sie dazu drängen, ihre Energie und Frustration in den politischen Prozess zu investieren, anstatt in Gewalt oder Extremismus. Regierungen sollten ihre Aktivitäten an der Basis nutzen und mit ihnen bei gemeinsamen Themen wie Arbeitslosigkeit, Kriminalität, Drogen und Radikalisierung zusammenarbeiten.

Andere, wie die meisten europäischen Geheimdienste, sehen die Auswirkungen islamistischer Netzwerke eher pessimistisch. Kritiker argumentieren, dass gewaltfreie islamistische Gruppierungen eine Auslegung des Islam propagieren, die einen Keil zwischen Muslime und Nichtmuslime treibe und so zur Polarisierung und Integration fördere. Pessimistische Stimmen sind besorgt über den wachsenden Einfluss islamistischer Gruppen, die versuchen, Mitglieder lokaler muslimischer Gemeinschaften (meist durch Predigten, aber nicht selten durch verschiedene Formen von sozialem Druck, Einschüchterung und gelegentlich Gewalt) dazu zu bringen, sich von der Mehrheitsgesellschaft zu lösen Wohlfahrtssysteme. Sie würden sich im Wesentlichen mit einem langsamen, aber anhaltenden Social-Engineering-Programm befassen, das darauf abzielt, die europäische muslimische Bevölkerung zu islamisieren und letztendlich mit den europäischen Regierungen um ihr Zugehörigkeitsgefühl zu konkurrieren.

Diese Kritik wird oft nicht nur gegen gewaltlose Ablehnungsgegner geäußert, sondern auch gegen brüderliche Islamisten, trotz deren Anspruch, für Integration und politische Teilhabe einzutreten. Glaubt man den pessimistischen Stimmen, so haben die Vertreter der Bruderorganisationen verstanden, dass die Infiltrierung des Systems der beste Weg ist, um das zu erreichen, was sie wollen, anstatt es direkt anzugreifen. Denn die harten Auseinandersetzungen zwischen dschihadistischen Gruppen im Westen führen – zumindest vorerst – ins Leere. Indem sie zum privilegierten Partner des europäischen Establishments werden, nutzen sie den verzweifelten Wunsch der europäischen Eliten, mit Vertretern der muslimischen Gemeinschaft in einen Dialog zu treten, sich als Stimme der europäischen Muslime insgesamt zu präsentieren und dann die Macht und die Legitimität, dass sie solche Interaktionen ausüben. Das wiederum würde ihre Position innerhalb der Gemeinschaft stärken. Pessimistische Beobachter verweisen zudem auf eine ständige Diskrepanz im Diskurs der Muslimbruderschaft im Westen: Während sie nach außen gemäßigt ist und Demokratietreue bekundet, ist sie nach innen radikal und schürt Hass gegen den Westen.

Kritiker warnen zudem vor möglichen Auswirkungen gewaltfreier Islamisten auf gewalttätige Radikalisierungsprozesse. Kritiker argumentieren, dass Salafisten und Muslimbruderschaften Ideen fördern, die in ihrer logischen Schlussfolgerung Gewalt rechtfertigen und wütende junge Männer dazu drängen, offener für die Ansichten dschihadistischer Gruppen zu sein. In der britischen Debatte haben Befürworter dieser These immer gesagt, dass gewaltfreie Islamisten „die Stimmungsmusik liefern, zu der Selbstmordattentäter tanzen“. Viele sehen diese Position jedoch kritisch und die Frage, ob gewaltfreie Islamisten heute ein „Feuerbeschleuniger“ für gewalttätige Radikalisierung sind oder im Gegenteil eine schützende „Firewall“ dagegen, hat die westliche Anti-Terror-Debatte über die letzten zwanzig Jahren.

Eine weitere große Herausforderung für Islamisten ergibt sich aus der Tatsache, dass die meisten Aktivitäten islamistischer Gruppen rechtmäßig sind. Abhängig von den örtlichen Gegebenheiten verstößt ein Teil ihrer Rhetorik manchmal gegen Gesetze in Bezug auf Diskriminierung, Hassreden oder Antisemitismus. Darüber hinaus gibt es nicht wenige Fälle, in denen europäische islamistische Gruppen die Hamas oder verschiedene Milizen unterstützt haben, die im syrischen Bürgerkrieg gekämpft und auf unterschiedliche Weise Anschläge außerhalb Europas verübt haben.

Obwohl sie als problematisch begründet werden können, ist die überwiegende Mehrheit der Aktivitäten europäischer Islamisten (Predigten, politischer Aktivismus, Fundraising, Bau von Moscheen und Schulen usw.) nicht per se illegal. Gesetze in bestimmten Ländern bestrafen dieses Verhalten, wenn es als Teil einer größeren subversiven Strategie angesehen wird. Im Allgemeinen agieren Islamisten jedoch weitgehend innerhalb der Grenzen des Gesetzes und genießen ein verfassungsrechtlich sanktioniertes Recht, für eine islamische Ordnung zu arbeiten und sich dafür einzusetzen.

Um sie von terroristischen/gewalttätigen Gruppen zu unterscheiden, verwenden die deutschen Behörden den Begriff „legalistisch“ für solche Gruppen, die „durch politischen und sozialen Einfluss versuchen, eine von ihnen interpretierte Ordnung durchzusetzen“. Die Unterscheidung hat praktische Konsequenzen: Während erstere illegal und Mitgliedschaft oder Unterstützung ebenfalls illegal sind, werden letztere vom Staat geduldet, aber überwacht. Während nur wenige andere Länder die Unterscheidung so formalisiert haben wie Deutschland, werden sich die europäischen Behörden zunehmend der Probleme islamistischer Gruppen bewusst. Aufgrund ihres legalistischen Charakters sind sie jedoch gegen viele der Maßnahmen (Verbote, Verhaftungen von Mitgliedern usw.), die Regierungen im Allgemeinen ergreifen, um gewalttätige Gruppen zu bekämpfen, nahezu immun.

Eine weitere Herausforderung für islamistische Gruppen ist ihr unverhältnismäßiger Einfluss. Ein Blick auf die Zahlen zeigt islamistische Aktivisten als kleine Minderheit. Aber dank ihres Engagements für ihre Sache, ihrer Fähigkeiten als Aktivisten und der reichlichen finanziellen Ressourcen, auf die sie seit Jahrzehnten zurückgreifen, können sie überproportional stark erscheinen. Diese Dynamik zeigt sich in zwei verschiedenen, aber verwandten Kontexten: innerhalb europäischer muslimischer Gemeinschaften und in Interaktionen mit europäischen Institutionen.

Während die Dynamik der ersteren von Land zu Land etwas variiert, konnten Islamisten in ganz Europa ein ausgeklügeltes Netzwerk von Moscheen, Wohltätigkeitsorganisationen, Schulen, Lobby- und Bürgerrechtsorganisationen und vielen anderen Organisationsformen für die lokale muslimische Gemeinschaft aufbauen. Von Kindertagesstätten bis hin zu Bestattungsinstituten, von Halāl-Zertifizierungsstellen bis hin zu Medienunternehmen versuchen Islamisten, alle möglichen Bedürfnisse europäischer Muslime zu erfüllen. Diese Bemühungen haben nicht unbedingt dazu geführt, dass die Mehrheit der europäischen Muslime ihre Weltsicht annimmt, die im Allgemeinen ihr größtes Ziel ist. Es steht jedoch außer Frage, dass die meisten nicht-islamistischen Organisationen nicht über die Ressourcen (und in vielen Fällen auch nicht die Bereitschaft) verfügen, um mit Islamisten in den Bemühungen um Einflussnahme auf europäische muslimische Gemeinschaften zu konkurrieren.

Aus dem gleichen Grund haben Islamisten oft einen überproportionalen Einfluss in europäischen Institutionen gewonnen: Politiker aller Ebenen, Regierungsbehörden, Kommunalverwaltungen, Medien usw. Dies gilt insbesondere für Organisationen, die mit der Muslimbruderschaft verbunden sind, aufgrund ihrer hitzigen politischen Natur und Tendenzen sich als moderater und zuverlässiger Gesprächspartner zu präsentieren. Obwohl sich die Umstände von Land zu Land unterscheiden, ist es sehr wahrscheinlich, dass viele, wenn nicht alle der engagierten Organisationen oder Einzelpersonen unterschiedlichen Grades Netzwerken der Bruderschaft angehören, wenn sich europäische Institutionen an die muslimische Gemeinschaft wenden. Ausnahmen von dieser Situation sind keine Seltenheit, und in den letzten Jahren haben sich in verschiedenen Ländern Veränderungen ergeben; Insgesamt zeigt sich jedoch, dass keine andere islamische Bewegung die Sichtbarkeit, den politischen Einfluss und den Zugang zu europäischen Eliten besitzt, die die Muslimbruderschaft in den letzten Jahrzehnten erlangt hat.

Die Muslimbruderschaft in Österreich hat gezeigt, dass das Netzwerk der Österreichischen Muslimbruderschaft nach einem ähnlichen Muster in allen westlichen Ländern eine Sichtbarkeit und Macht erreicht hat, die in keinem Verhältnis zur geringen Mitgliederzahl steht. Ihre Führungspersönlichkeiten und Organisationen haben es dank ihrer reichlichen finanziellen Mittel und ihres Organisationsgeschicks weitgehend geschafft, die rechtlichen und sachlichen Vertreter der österreichischen muslimischen Gemeinde sowie die Ansprechpartner für österreichische Politiker, Medien und zivilgesellschaftliche Organisationen in allen islambezogenen Fragen zu werden und darüber hinaus. Es ist nur ein Beispiel, das zeigt, wie im Wettbewerb um die Vertretung westlicher Muslime eine gut organisierte Minderheit sich gegenüber weniger gut organisierten Minderheiten relativ durchgesetzt hat, wenn es darum geht, der schweigenden Mehrheit eine Stimme zu geben.

Angesichts der gewalttätigen Erscheinungsformen der Ideologie tritt die Debatte um einen gewaltfreien Islamismus oft in den Hintergrund. Aus offensichtlichen Gründen erhalten Terroranschläge, insbesondere wenn sie so häufig und dramatisch sind wie einige der Angriffe, die Europa in den letzten Jahren getroffen haben, die volle Aufmerksamkeit von politischen Entscheidungsträgern, Sicherheitsbehörden und Medien. Den Aktivitäten gewaltfreier Islamisten wird wenig Aufmerksamkeit geschenkt: Sie sind meist legal; sie gipfeln selten in dramatischen Ereignissen wie der Bücherverbrennung in Bradford, und sie reagieren oft (manchmal berechtigt, manchmal nicht) mit Vorwürfen von Rassismus und Islamophobie gegen diejenigen, die darauf aufmerksam machen. In den letzten Jahren scheint jedoch die Debatte um den gewaltfreien Islamismus in mehreren europäischen Ländern an Bedeutung gewonnen zu haben. Bemerkenswert ist auch, dass die Besorgnis über den Islamismus nicht mehr fast ausschließlich von rechten Teilen des politischen Spektrums geäußert wird, sondern zunehmend von Politikern und politischen Beobachtern aus allen politischen Richtungen.

Diese Debatte hat sehr praktische Implikationen für ein breites Spektrum von Politikbereichen: von Integration bis Sicherheit, von Bildung bis Politik. Sollen Islamisten, auch Salafisten, beispielsweise Privatschulen betreiben dürfen? Sollten europäische Regierungen mit Bruderschaftsorganisationen zusammenarbeiten, die oft über einen größeren und besser organisierten Pool von Lehrern verfügen, um den Islam an öffentlichen Schulen zu unterrichten? Sollten sie Partner der europäischen Regierungen bei der Ausbildung und Auswahl von Seelsorgern für das Gefängnissystem, das Militär, die Polizei und andere ähnliche Institutionen sein? Sollten sie öffentliche Mittel erhalten, um soziale, Bildungs- und Integrationsaktivitäten mit muslimischen Gemeinschaften und der großen Zahl von Flüchtlingen aus Ländern mit muslimischer Mehrheit durchzuführen? Sollten sie sich an einer nationalen Strategie zur Terrorismusbekämpfung und Radikalisierung beteiligen?

Alle Veröffentlichungs- und Urheberrechte sind dem MENA Research and Study Center vorbehalten.